Mein persönliches Dilemma

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von aquarius2, 29.01.2014.

  1. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Hallo, neulich hatte ich wieder mal so einen Arbeitstag, wo ich mir überlegt habe, was soll ich tun? Was war? Ich war mit noch relativ neuen wenig intensiverfahrenen Kollegen/Ärzten im Dienst es waren fünf Patienten beatmet und zwei Patienten am Hämofilter. Ich war Schichtleitung und die einzige die mit den Blutbank vertraut war, gleichzeitig waren mehrere Patienten instabil.
    Nun gab es Probleme mit einem der Hämofilter und der zuständige Arzt und der Kollege kannten sich beide nicht wirklich damit aus, die Oberärzte auch nicht.
    Nun mußte ich den Patienten vom Hämofilter abhängen und während ich das zusammen mit dem Arzt und dem Kollegen mache, ranzt mit die andere Ärztin an ich solle doch nicht die Leute von der Arbeit abhalten, denn sie braucht meinen Kollegen an einem anderen Platz und eine Patientin von mir hätte sie ein Medikament angeordnet, was ich ihr unverzüglich zu spritzen hätte. Der andere Doktor guckte blöd, ich hing noch mit ihm ab und machte das dann und ärgerte mich maßlos über diese Ärztin.
    Der andere Arzt meinte, ich solle das nicht so ernst nehmen, die ist eine ...:motzen:.
    Aber leider kann ich das eben nicht, denn eigentlich bin ich für die mir zugewiesenen Patienten verantwortlich und jede Minute, die ich eben mit anderen Dingen verbringe hält mich von meiner eigentlichen Arbeit ab. Da ich oft in solchen Zusammenstellungen arbeite stecke ich echt in einem Dilemma, soll ich überhaupt noch solche Arbeiten während meiner Dienstzeiten machen, oder soll ich patientenferne Arbeiten so weit wie möglich vermeiden?

    Natürlich kann jederzeit was mit meinen Patienten sein, wenn ich mal woanders bin und zum Beispiel im Blutdepot arbeite oder Kollegen und Ärzten beim Einsatz des Hämofilters helfe. Ich habe das auch mit der Stationsleitung besprochen, denn bis zu 1/3 meiner Arbeit ist eben nicht am Patientenbett, während sich andere in ihre Boxen verkümeln und "Kann ich nicht!" sagen.:cry:

    Sicher kann ich nicht immer alle Extraaufgaben von mir weisen, als Schichtleitung hat man die ja leider. Aber wie finde ich einen Weg, meine Patienten optimal zu versorgen und diese Aufgaben ohne jemanden zu vernachlässigen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.