Medizinstudium

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von schalala, 22.01.2013.

  1. schalala

    schalala Newbie

    Registriert seit:
    02.03.2009
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallöchen ihr lieben :-)

    mich interessiert da mal eure meinung.

    Meint ihr es ist möglich ein Medizinstudium durchzuziehen ohne finanzielle unterstützung der eltern?

    Mir kommen nämlich so einige Zweifel :S
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Jepp, das geht. Für etliche Studenten muss das gehen. Vielleicht nicht immer in der Regelstudienzeit, aber die hängt nicht nur von der finanziellen Seite ab, Du brauchst nur einmal durch eine Prüfung zu rauschen und hast ein Semester verloren.

    Bafög, Kindergeld, Nebenjob auf der einen Seite, auf der anderen WG oder Wohnheim, Mensa statt Pizzeria, Semesterticket statt eigenes Auto.

    Leicht ist es nicht, aber es ist auf jeden Fall möglich.
     
  3. Blinki

    Blinki Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2011
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent, ATAzubi
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Ich schließe mich an.
    Hängt halt davon ab wie hoch Du deine Ansprüche setzt, wie gut sich Uni und Job kombinieren lassen (flexible Arbeitszeiten/flexibler Stundenplan Uni), welche Ansprüche auf Förderung bestehen, wie wichtig dir deine Freizeit ist bzw ob du Wert auf möglichst viel Freizeit, feiern etc legst und vermutlich noch vielen weiteren Dingen.

    Persönlich kenne ich aus dem Rettungsdienst mehrere Medizinstudenten (sowohl Vorklinisch als auch Klinisch) die sich ihren Lebensunterhalt gänzlich oder zumindest überwiegend selbst verdienen.
    In den Klausurphasen arbeiten diese dann naturgegeben deutlich weniger und leben von ihren "Ersparnissen" in der klausur- bzw vorlesungs-freien Zeit dafür deutlich mehr.

    Wird zwar letzlich nicht so entspannt wie ein vollfinanziertes Studium, aber ich hatte bisher noch nicht den Eindruck als sei es unmenschlich.
     
  4. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,

    möglich ist das sicherlich - die ausschlaggebenden Faktoren wurden ja bereits genannt.
    Wenn ich es aus den anderen Threads richtig entnehme, musst Du jetzt erst noch Dein Abitur nachmachen? Das bedeutet, dass Du ja sowieso erst in 3 Jahren die notwendige Zugangsberechtigung besitzt ....und dann im worst case nochmals 10-12 Wartesemster vor Dir hast.

    Wahrscheinlich bist Du zum Studienbeginn etwa 28 bis 30 Jahre alt und hast etliche Jahre gearbeitet....kann ein Vor- aber auch ein Nachteil sein!
    Du hast Erfahrung gesammelt und hattest genug Zeit, selber Geld für das Studium anzusparen. Der Nachteil ist eben, dass Du Dich an einen bestimmten "Standard" gewöhnt hast (Größe der Wohnung, Urlaubsreise und Auto ....) und nun die finanziell eher "magere " Zeit des Studiums (etwa 6 Jahre) als großen Einschnitt erlebst!
    Auch kann sich bis dahin in der eigenen Lebensplanung einiges verändert haben (z.B. Familienplanung) und die Aufnahme eines Vollzeitsstudiums unmöglich machen.

    Bedenke auch, dass eine günstige studentische Krankenversicherung nach dem 30. Lj. nicht mehr möglich ist und Du Dich entweder "freiwillig" versichern musst (der Tarif beginnt bei etwa 150 Euro im Monat) oder aber aufgrund eines Arbeitsverhältnisses krankenversichert bist. Hierbei ist der Stellenumfang entscheidend...ab 50 % geht man davon aus, dass Du "hauptsächlich abhängig beschäftigt" bist und aus keinen (versicherungspflichtigen!) Zusatzverdiensten Deinen Lebensunterhalt bestreitest.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Medizinstudium Forum Datum
Nach der 12. Klasse mit Krankenpflege-Ausbildung anfangen und später Medizinstudium? Ausbildungsvoraussetzungen 24.11.2016
Medizinstudium im Ausland, Nebenjob als Krankenschwester möglich?? Ansprechpartner / Institutionen und Erfahrungsberichte 12.09.2014
Medizinstudium mit meinen Voraussetzungen machbar? Talk, Talk, Talk 16.01.2014
Medizinstudium nach Examen? Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 13.04.2013
Vorm Medizinstudium lieber Ausbildung zur Krankenschwester oder Rettungsassistentin? Ausbildungsvoraussetzungen 02.07.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.