Medikamentenmanagement

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Jwolle83, 02.09.2015.

  1. Jwolle83

    Jwolle83 Newbie

    Registriert seit:
    23.06.2015
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante Pflege
    Funktion:
    Pflegedienstleistung
    Hallo liebe Kollegen und Kolleginnen,

    ich würde mir gerne Anregungen holen, wie bei Euch im ambulanten Pflegedienst die Medikamente bestellt, gestellt und verabreicht werden.

    Problem was ich aktuell habe, für 90 Pflegekunden übernehmen wir die Medikamentengabe. Es ist ein täglicher Kampf des Bestellens bei den Ärzten, dem Bescheid geben der Apotheke zum Rezept abholen, und dem Liefern, sowie Stellen der Medikamente.

    Vielen Dank und liebe Grüße
    Jan
     
  2. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    MCO
    Funktion:
    Sicherheitsbeauftragter, BR
    Bei uns werden die Medikamente vom Patienten bzw. Angehörigen geholt, diese kümmern sich auch um Rezept usw. Geht dies nicht übernimmt das der Pflegedienst. Medikamenterichten machen wir einmal pro Woche beim Patienten. Medikamentengabe dementsprechend auch. ;)
     
  3. Susjed

    Susjed Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    18.09.2012
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Intensiv, ambulant...
    Funktion:
    PDL, QM
    Wie wäre es mit einem Kooperationsvertrag mit den Apotheken? Ihr schickt denen jede Woche (oder bei Änderungen) die Medikamentenlisten und die bestellen die Rezepte selber beim Arzt und liefern die Medikamente in regelmäßigen Abständen. Noch besser wäre, wenn sie die Medikamente blistern können. Dann können sie wöchentlich liefern.
     
  4. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Wir arbeiten eng und gut mit der Apotheke zusammen.

    Das Blistern hat sich nicht bewährt. Wir (Durchführungsveranwortung) können schlecht prüfen, ob der Inhalt des einzelnen Beutelchens auch echt ist (zudem schlecht auf Änderungen zu reagieren).

    Wir arbeiten telefonisch.
    Rezeptanforderung beim Arzt, Information unserer Apotheke: Wo für wen bestellt - ggf. was.
    Lieferung zu unserer Station (Apotheke holt sich die Rezepte selber).
    Voraussetzung ist ein gut organisiertes "Apothekenbuch" :
    • Wann / für wen / was / wo bestellt
    • Wann / welche Apotheke informiert
    • Wann / Was / vollständig angekommen

    Das funktioniert ganz prima - solange man einen "Medikamentenbeauftragten" hat.
    Wenn jeder im Buch herummalt oder "rumtelefoniert", endet das unweigerlich im Chaos.
     
  5. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Warum müssen zwingend für alle die Medikamente besorgt werden?
    Als ich noch in der ambulanten arbeitete haben wir das nur für die übernommen, die niemanden zum besorgen hatten.
     
  6. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Als ich in der ambulanten Pflege war, war es easy. Rezept in die Apotheke gefaxt, bei Lieferung das Orginal übergeben. Manchmal hat die Arztpraxis gefaxt oder in der Apotheke unten direkt abgegeben.
     
  7. Silvermoon

    Silvermoon Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Bei mir damals im ambulanten Dienst hat man es entweder rechtzeitig den Angehörigen weitergegeben oder selbst besorgt. Aber die Zeit wurde dem Patienten dann gesondert in Rechnung gestellt.
     
  8. ivorino

    ivorino Newbie

    Registriert seit:
    13.10.2015
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Wir schicken zweimal die Woche Faxe mit allen benötigten Medikamenten an die Ärzte. Die Ärzte faxen die Rezepte an die Apotheke. Unsere Hauswirtschaftskraft holt die Medikamente ab.
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Pflege sollte sofort darauf bestehen, dass ein Apotheker nur noch unter Aufsicht einer Pflegefachkraft arbeiten darf. Am besten man dehnt das gleich auf alle weiteren Berufe im Gesundheitswesen aus. *ironieoff*

    Wir sollten uns mal angewöhnen, dass man Verantwortung auch abgeben darf und muss. Und es lauert nicht an jeder Ecke die wandelnde Inkompetenz.

    Elisabeth
     
  10. WildeSchwester

    WildeSchwester Poweruser

    Registriert seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    101
    Beruf:
    Krankenpflegeschülerin
    Ort:
    Hoher Norden
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Genau, ist ja auch total egal wenn die Apotheke einen Fehler gemacht hat, was natürlich niemals passiert, und die Pflegekraft daraufhin ein falsches Medikament verabreicht. Da die Pflegekraft ja nicht die Durchführungsverantwortung trägt ist es ja egal wenn sowas dann passiert. *ironieoff*

    Deiner Meinung nach scheint es ja nur bei der Pflege jede Menge dressierte, nicht zum selber denken fähige, inkompentente Menschen zu geben. Das zumindest implizieren viele deiner Beiträge. Ernsthaft, manchmal frage ich mich warum du überhaupt (noch) in der Pflege arbeitest.
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Da würde mich mal eine Untersuchung interessieren, wer eine höhere Fehlerquote liefert. Die Pflegekraft, die mehr oder weniger "zwischen Tür und Angel" die Medikamente stellt oder die Apotheke. Seltsamerweise hat die Apotheke ziemliche Auflagen für das "Blistern" bekommen.
    Muss in einem eigenen Raum von eigener Kraft gestellt werden, weitere Kraft muss mit kontrollieren.

    *ironie on*: wer garantiert mir eigentlich, dass die vom Hersteller gelieferten Tabletten wirklich den Wirkstoff enthalten, der auf der Packung steht? *ironie off*
     
    amezaliwa, Elisabeth Dinse und mary_jane gefällt das.
  12. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Ich will darauf hinweisen, dass es durchaus Medikamente gibt, die identisch ausschauen. Klassisches Beispiel ist hier Nitrofurantoin und Omeprazol, je nachdem von welcher Firma das Präparat ist. Und so wird es bestimmt noch andere Beispiele geben. Gerade bei Kapseln wird nicht für jede Kapsel ein einzigartige Hülle designt, sondern es werden Hüllen genommen die bei anderen Kapseln auch verwendet werden.

    Solange ich als diejenige die die Medikamente an den Patienten ausgibt und nicht gestellt hat, zur Verantwortung gezogen werde, würde ich sicher keine Medikamente ausgeben, die ich nicht 100% einwandfrei identifizieren könnte. 100% identifizieren kann man nicht in Anbetracht der Tatsache, dass völlig verschiedene Medikamente durchaus gleich aussehen können.

    Das hat überhaupt nichts mit Kompetenz, Nichtkompetenz, etc. zu tun, sondern ist einfach so.
     
  13. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Bei uns in der Stadt gibt es eine Apotheke, die Medikamente für Altenpflegeheime oder auch Privatpersonen richtet und verblistert. Gerichtet wird durch eine computergesteuerte Maschine, kontrolliert durch ein Computerprogramm und eine Apothekerin. Die Medikamentenbezeichnung und Dosis steht nochmal auf jedem Blistertütchen drauf. Ich halte das System genau wie narde für weniger fehleranfällig als das Richten im Krankenhaus, wo nicht selten die Kontrolle wegfällt.

    Ist eine gute Variante für Patienten, deren Medikamente sich mittelfristig nicht ändern. Ein Patient, der z.B. zur Schmerzeinstellung zu uns kommt, wo wir also fast täglich die Dosis anpassen oder den Wirkstoff ändern müssen, wäre da weniger geeignet.
     
  14. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Hier geht es um die ambulante Pflege. Da ist doch einiges anders als in stationären Einrichtungen.

    Wie wunderbar das in Krankenhäusern klappt, habe ich selbst erlebt bei einem stationären Aufenthalt wo ich mehrfach die Medikamente zurückgegeben habe mit Bitte um korrektes Stellen.
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Und das Stellen war dort Aufgabe der Apotheke?
     
  16. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Ja war es. Das Problem ist ja nicht nur das eigentliche Stellen durch die Apotheke. Änderungen im Mediplan müssen schnell einfließen und das war offensichtlich nicht der Fall. Man hat mir einfach die von der Apotheke gestellten Medikamente hingestellt obwohl es Änderungen im Mediplan gab.

    Letztendlich ist es für den Patienten egal, wo genau der Fehler passiert. Bei ihm kommen falsche Medikamente an. Das Fehler in Form von falsch einsortierten Medikamenten über die Apotheke passieren, halte ich auch für eher selten. Aber das alleine ist ja nicht alles. Entscheidend ist, dass der Patient der Leidtragende ist, wenn es irgendwo am Gesamtsystem hakt.
     
  17. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Deshalb halte ich dieses System ja auch dann, wenn Medikamentenänderungen häufiger vorkommen, für wenig sinnvoll. Wenn Medikamente z.B. wochenweise gerichtet werden, kann die Apotheke nicht schnell genug auf Medikamentenänderungen reagieren. Das ist kein Fehler der Apotheke, denn zurzeit des Richtens galt ja noch die ursprüngliche Anordnung.

    Insofern wird die Pflegekraft nicht für Fehler anderer zur Rechenschaft gezogen - denn die gab's in diesem Fall nicht - sondern für ihren eigenen. Sie hätte die Medikamentenänderung bemerken und die gerichteten Tabletten entsprechend abändern müssen. Wenn der ambulante Pflegedienst die Medikamente wochenweise richtet, ist das genauso.
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ist doch schon mal amüsant. Der Fehler der Pflegekraft wird als lässliche Sünde gesehen, der der PTA nicht. Dann die Aussage zur Kontrolle... witzig, wie da einige feststellen, dass das anhand der Tablette ja gar nicht möglich ist, weil die sich zu sehr ähneln. Und trotzdem ist es tagtäglich so üblich- wenn man überhaupt kontrolliert.

    Und zu Medikamentenänderungen... man darf wohl davon ausgehen, dass es in der Häuslichkeit weniger oft zu Änderungen kommt. Und man darf wohl auch davon ausgehen, dass die Apotheke dann neue Blister liefert und die alten zurück nimmt zur Entsorgung.

    Von daher- nachfragen bei der Apotheke... dürfte mehr Zeit für die Kunden bei rum kommen. Und das wollen wir ja immer. Oder nicht?

    Elisabeth

    PS: @-Claudia-- wie kontrolliert Fachkraft eigentlich die Richtigkeit der Medikamente- egal, wer gestellt hat? Anhand der Tablettenzahl? Anhand der Tablettenformen? Wie schafft er das, wenn Generika wechseln?
     
  19. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Das umfassendste was ich dazu gefunden habe, kennt jemand? Da ist sämtliches für und wider drin, beleuchtet das Thema - ganz gut, rechtliche Aspekte - finden sich auch. Iss nich so lang... :roll:
    http://www.dbfk.de/media/docs/download/Allgemein/Aspekte-zur-Verblisterung_2011.pdf

    Ist schon 4 Jahre alt, inzwischen.

    Auffällig ist aber schon auch, dass die Hersteller darauf reagiert haben, die Verpackungen immer mehr dahingehend abändern, dass jede Tablette alle wichtigen Angaben hinten drauf hat. Was für die Bevorratung ein nicht geringes Problem darstellt, wenn die Schachtel bei gleichem Inhalt nun doppelt bis dreimal so groß ist wie vorher. Anderes Thema.

    Bsp. sind Corvaton retard von sanofi aventis, Carbimazol von Henning. Pantozol von actavis.
    Wenn nu eine Apotheke (...) richtet, was ich nicht habe - werden die Tabletten dann alle entblistert geschickt, oder verbleibt jedes in seiner Umverpackung?
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Da würde ich mal kess behaupten, dass die Pflegekraft hier mehr geschützt ist vor Fehlern. Sie MUSS hinschauen und darf sich nicht auf die Kollegin aus dem Nachtdienst o.ä. verlassen- so wie es landläufig Usus ist.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Medikamentenmanagement Forum Datum
Medikamentenmanagement durch die Apotheke Pflegestandards und Qualitätsmanagement 01.11.2016
Medikamentenmanagement in der stationären Altenpflege Der Alltag in der Altenpflege 20.07.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.