Medikamentenausgabe ohne Anordnung

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Sheyla, 05.07.2009.

  1. Sheyla

    Sheyla Newbie

    Registriert seit:
    23.10.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Hallöchen, ich habe eine Frage im Auftrag meiner Mutter.

    Sie arbeitet seit eineinhalb Jahren als Nachtschwester in einer Einrichtung für ALkoholentzug.
    In ihrer Stellenausschreibung steht klar geregelt, dass sie verschreibungspflichtige Medikamente nicht ohne Arztanweisung ausgeben darf. Es ist aber ein riesiger Streitpunkt auf Station, dass es von ihnen verlangt wird, Medikamente rauszugeben, ohne dass sie angeordnet sind. Egal ob sie verschreibungspflichtig sind oder nicht.
    Meine Mutter will das so nichtmehr mitmachen und ist zur Pflegedienstleitung gegangen und hat das Thema angesprochen. Die hat nur gesagt "ich kann mir nicht vorstellen, dass das verboten ist"
    Also soll meine Mutter ihr Gründe anbringen wieso sie die Ausgabe verweigert.
    Meine Mutter will also dass entweder, sie keine Medikamente verteilen muss (wenn sie nicht nageordnet sind), oder dass in die Stellenbeschreibung aufgenommen wird, dass sie verschreibungspflichtige Medikamente ausgeben darf, oder dass ein Medikamentenstandart aufgestellt wird der z.B.besagt bei Kopfschmerzen Paracetamol 500 oder Ibu 400 etc.

    Ich habe ihr auch schon versucht zu helfen und hab mit meiner Schulleitung gesprochen die mich auf den Ausbildungsparagraphen 3 gebracht hat "mithilfe der Therapie" etc. Nur besagt das ja eigentlich alles und nichts.

    Hättet ihr noch ne Idee wie man der Pflegedienstleitung klipp und klar beibringen kann, dass es verboten ist was da gerade so passiert? Oder hat jemand noch eine Idee wie meine Mutter sich rechtlich absichern kann, falls dochmal irgendetwas passieren sollte?

    Vielen Dank schonmal im Vorraus für die Antworten.

    edit: Sie ist als Nachtwache alleine in der Einrichtung. Keine Kollegen da und auch kein Arzt im Dienst der mal ebend ewas anordnen könnte.
     
    #1 Sheyla, 05.07.2009
    Zuletzt bearbeitet: 05.07.2009
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    http://www.krankenschwester.de/foru...entenansetzung-pflegekraft-10.html#post176851

    1. PDL soll schriftlich per Dienstanweisung festlegen, dass der MA verpflichtet ist auf Wunsch Medikamente ohne ärztl AO auszuteilen.
    2. Diese DA vom Stationsarzt und vom Chefarzt gegen zeichnen lassen.

    Bin gespannt, wer als erster den Fehler findet: PDL, Stationsarzt oder Chefarzt? Ich tippe nach der Vorgeschichte auf den Chefarzt.
    Sollte auch dieser den Fehler nicht erkennen, bleibt einem nichts anderes als schriftlich mitzuteilen, dass man etwas wider besseren Wissens aber auf schiftliche AO (siehe oben) ausführt= Remonstrationspflicht. Sollte dann ein Pat. zu Schaden kommen dürfte deine Mutter mit einem "Du-Du" aus der Sache raus sein. Wie es für den Rest aussieht sollte ihr egal sein.

    Elisabeth

    PS Es gibt die Möglichkeit der pauschalen Ansetzung im Tagesdienst. dann muss niemand im ND bemüht werden. Kostet nur etwas Aufmerksamkeit bei Doc und Tagesdienst.
     
  3. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Das ganze wäre kein Thema, wenn die Ärzte ihre Bedarfsmedikamentation eintragen würden.-
    Bei uns ist es so, daß wir dokumentieren und daß der Arzt hinterher abzeichnet. Dabei bewegen wir uns in einem gewissen Rahmen und die Routinefrage bei JEDEM Patienten ist bevor er etwas bekommt: " Haben Sie Allergien?" - Diese Frage geht einem sozusagen in Fleisch und Blut über. Aber wir können uns auch jederzeit ein Medikament durch den Arzt anordnen lassen und keiner der Ärzte weigert sich auch im Nacht- oder Bereitschaftsdienst eine Medikamentation anzuordnen.
    Ibo400 und Paracetamol ist allerdings nicht verschreibungsflichtig. Und diese Medikamente bräuchte ich auch nicht vom Arzt anordnen lassen. Das wird selbstverständlich ohne Diskusion vom Arzt am Morgen gegengezeichnet, weil sie im Standard bei zb. Kopfschmerzen festgeschrieben stehen. So beinhaltet dieser Standard auch das Verfahren bei Abführmittelgaben.Der Standard trägt die Unterschrift des Chefarztes. Gäbe es Diskusionen würde ich für jede dieser Gaben ganz einfach den Arzt anrufen. Ist das nicht eher eine Angelegenheit, die der ärztliche Dienst zu regeln hat und nicht der Pflegedienst und das ist da gerade der falsche Ansprechpartner? liebe Grüße fearn
     
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich wäre mehr als zurückhaltend mit eigenmächtigen Gaben. Wie heißt es so schön: ... der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht.

    Es interessiert nicht, ob das Medikament rezeptpflichtig ist. Es ist apothekenpflichtig und darf demzufolge nur von Fachpersonal abgegeben werden. Pflege zählt nicht dazu. da sind ärzte und Apotheker gefragt.
    Hier geht es um Pat. mit Z.n. Alkoholabusus. Da ist z.B. eine Anpassung der Dosis bei Paracetamol gefordert. Das ist eindeutig eine ärztl. Aufgabe.

    Warum will Pflege eigentlich immer unbedingt den Kopf hinhalten für die "Faulheit" der Ärzte? Ist es eventuell auch eine Art der Selbstüberschätzung, die verführerisch winkt.

    Es gibt klare und eindeutige gestzliche Regelungen. Wer sich nicht dran hält, muss mit Konsequenzen rechnen. Und ich finde es sehr verantwortungsvoll, sich dessen bewusst zu sein und entsprechend zu reagieren.

    Elisabeth
     
  5. Akhran

    Akhran Stammgast

    Registriert seit:
    08.05.2008
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager
    Ich würde auch nix rausgeben! Ärzte sollen grundlegend eine Bedarfsmed. für die Pat. festlegen und wenn ein Pat. keine hat gibt es nix. Selbst mit einer schriftlichen Anweisung durch die PDL würde ich es nicht tun weil im Endeffekt hab ich die Verantwortung!

    mfg Akhran
     
  6. Sheyla

    Sheyla Newbie

    Registriert seit:
    23.10.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Hallo,

    das mit der Bedarfsmedikation ist klar und bei manchem Patienten gibt es das. Der Arzt lehnt es ab, weil er meint, es ist nicht notwendig.

    Und dass die Pflegedienstleistung eine Dienstanweisung schreiben soll wäre schön und gut. Aber das will sie ja nicht machen, weil sie der Meinung ist, dass es überflüssig ist. Desswegen suche ich ja etwas dass klipp und klar sagt: "Medikamente dürfen nicht von Pflegepersonal verteilt werden!" Leider steht das meines Wissens nirgendwo so direkt in einem Gesetzestext.
    Nur will die PDL das irgendwo sehen.
    Und die Ärzte hat meine Mutter natürlich auch schon angesprochen, aber die sind sich da untereinander selber sehr uneins. Und einen "Freifahrtsschein" wollen sie nicht unterschreiben.
    Standarts zum Thema Medikamente gibts da auch keine.
     
  7. Sr.Sandra

    Sr.Sandra Stammgast

    Registriert seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie/Traumatologie/Geburtsmedizin
    Also bei uns in der allgemein Psychatrie, haben wir eine Dienstanweisung die lautet: "Kein Medikament, selbst Baldrian darf ausgegeben werde, wenn es nicht angeordnet ist". Sollte etwas sein, rufe ich den AVD an damit er es mir ansetzt, bzw. gebe es an den FD weiter wenn es nicht ganz akut ist. Dann kann es der Arzt ansetzen und ich habe es in der nächsten Nacht. Ich frage den Pat. immer wie er es wünscht, wenn er z.B. nicht schlafen kann. Oft äußern diese sie könnten auch 1Nacht aushalten und würden lieber mit den Stationsärzten reden als mit dem AVD der sie nicht kennt. Trotzdem bin ich froh immer zu wissen, es gibt da noch einen Arzt der im Notfall da ist.
    LG Sandra
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wobei sich mir langsam die Frage stellt, wie deutlich hat deine Mutter ihr Anliegen formuliert? Gibt es hier eventuell ein Mißverständnis indem davon ausgegangen wird, dass jegliche Medikamentenabgabe als ärztl Tätigkeit angesehen wird.

    Tipp: Auf eine schriftliche Erweiterung des Arbeitsvertrages bestehen. Das kann doch wohl nicht so schwer sein... oder hat die PDL sich vielleicht doch zu weit aus dem Fenster gelehnt und kommt nun nicht mehr zurück ohne das Gesicht zu verlieren?

    Elisabeth
     
  9. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    Nun ja bei uns ist es so das normalerweise Bedarfmedis bei Aufname mit in die Kurve geschrieben werden. Steht aber mal nichts drin und der Pat. hat Nachts/WE Kopfschmerzen dürfen wir ihm trotzdem was geben und dies in der Kurve vermerken der Doc zeichnet dann am nächsten Tag ab.
    Das selbe gilt bei einem Salbenverband.
    Wenn es sich um Medis handelt die außerhalb von Bauchweh/Kopfweh bewegen rufen wir dann schon den AvD an.
    Wir rufen auch den AvD wenn der angeordnete Bedarf ausgereizt ist der Pat aber trotzdem noch über Schmerzen klagt.
     
  10. mary_jane

    mary_jane Gast

    Hallo Leann,

    ihr dürft trotzdem was geben? Wo steht das und was gebt ihr dann? Gibts dazu ein offizielle Anweisung?

    Was ist wenn der Patient auf das Medikament reagieren sollte oder andere Komplikationen auftreten? Glaubst du dass eure Ärzte dann am nächsten Tag trotzdem abzeichnen und alles auf sich nehmen?

    lg Mary
     
  11. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    Steht doch in meinen Posting.......
     
  12. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Nö, da steht nur "was" geben.

    Aber was??

    Und ich möchte mich der Frage anschließen. Was passiert bei anaphylaktischen reaktionen oÄ, wird trotzdem abgehakt?

    Btw möchte ich erwähnen, dass ich zwischendurch auch mal was ohne Anordnung gegeben habe, bin ja kein Heiliger - aber mich irritiert, dass das ja anscheinend offiziell so erlaubt sein soll bei euch.
     
  13. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    Ich glaube kaum das ich Euch jetzt rein schreiben soll welche Medikamente wir bei Kopfschmerzen geben oder Magenschmerzen???
    Denke da hat jedes KH so seine Mittel die im Schrank stehen.
    Es ist so wie es ist und fertig!
    Steht doch drin alles was darüber hinaus geht, wird der AvD verständigt.

    Muß hier keinen Glaubenskrieg führen. Bei Euch ist es so bei uns so...:nurse:
     
  14. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich hatte es so verstanden, dass es ein paar Med gibt, die ihr in so einem Fall geben dürft.
    Anscheinend ist das aber nicht so - und ihr könnte immer alles geben?
     
  15. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Wir haben in der Regel und nach Krankheitsbild, Schemata zur Bedarfsmed., welche vom Arzt eingetragen und abgezeichnet werden. Was natürlich das Risiko von unerwünschten Nebenwirkungen nicht merklich reduziert, aber immerhin wird es nicht "einfach so" verabreicht.
    Ich checke meist nochmal die Kurve ob der Pat. Med. X schon mal erhalten hat oder frage den Pat. direkt ob er Med. Y schon einmal eingenommen hat.

    Leann, dein Posting verwirrt mich auch etwas. Was geben? Darunter könnte dann MCP, Novalgin, Paracetamol, Ibuprofen und sonstiges fallen.....also ich für meinen Teil hatte schon einige Patienten mit Novalginunverträglichkeit und finde das Ganze doch etwas schwammig formuliert und leider liegt die rechtliche Unsicherheit da voll auf eurer Seite... ich würde mir diesen Ablauf nochmal gut überlegen, denn der AvD hat die Wahl: Unterschreibe ich oder unterschreibe ich nicht. Du zu diesem Zeitpunkt nicht mehr: Gebe ich oder gebe ich nicht.

    Im übrigen, Bedarfsmedikationen lassen sich relativ leicht zu einer festen Anordnungsgröße etablieren, wenn man in der Nacht des öfteren geweckt wird sogar ziemlich schnell. :-)



    Gruß
    Dennis
     
  16. borni77

    borni77 Newbie

    Registriert seit:
    08.07.2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    ich halte nix von bauchweh oder kopfwehregelungen ohne schriftliche anordnung.:knockin: immer schriftliche anordnung geben lassen, geregelt auch durch bedarfsstandards, dann bist du auf der sicheren seite! bei einer telefonischen anordnung(z.b. nachts über avd) müßte das telefon auf laut gestellt werden und ein/e 2.pm mithören...als zeuge. auch davon würd ich die finger lassen.

    also...nett und freundlich den arzt um eine anornung bitten..:mrgreen:, ansonsten finger weg!.......und!!!!!....dokumentieren.

    ruhigen dienst noch und lg
     
  17. din86HEL

    din86HEL Newbie

    Registriert seit:
    11.10.2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Aachen
    Hallo,
    ich hab dazu auch mal eine Frage...
    Ich arbeite in einem Mutter- Kind- Kur- Haus für Behinderte Kinder! Ich soll den Kindern die Medikamente die ich von den Müttern erhalte geben, habe aber keine Arztanordnung! Unsere Ärztin kommt nur zur Eingangsuntersuchung und Abschlussuntersuchung, bei Bedarf können wir aber in die Praxis mit einem erkrankten Kind fahren! Wie sieht das hier aus? Darf ich das geben obwohl ich keine Anordnung habe oder nicht?
    Danke im voraus für eure Antworten
     
  18. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Warum geben die Mütter die Medikamente den Kindern nicht selbst? Das werden sie zu Hause sicherlich auch tun. In dem Fall bist Du aus dem Schneider.

    Ich schätze mal, es handelt sich um Medikamente, die von den eigenen Haus- oder Kinderärzten verordnet wurden. Wahrscheinlich würde eine Anweisung Eurer Ärztin, mit der Medikation wie gehabt fortzufahren, ausreichen, um auf der sicheren Seite zu sein. Die Medikation steht ja für gewöhnlich im Arztbrief mit drin.
     
  19. din86HEL

    din86HEL Newbie

    Registriert seit:
    11.10.2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Aachen
    Die Mütter geben die Medi's nicht selbst, da die Kinder bei uns in Betreuung sind und wir mit ihnen Frühstücken etc.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Medikamentenausgabe ohne Anordnung Forum Datum
News Wie verlässlich oder reliabel sind allgemeinärztliche ICD-10-Diagnosen - und zwar auch ohne... Pressebereich 22.10.2016
News "Ausbildungsoffensive Altenpflege" ohne die erhoffte Resonanz Pressebereich 21.09.2016
News Demenz : Nichts geht ohne Angehörige Pressebereich 08.09.2016
News Pflege : Ohne realistische Planzahlen droht das System zu kollabieren Pressebereich 11.08.2016
Patient ohne frische Kleidung Talk, Talk, Talk 06.08.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.