Medikamente vorrichten

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von bussi-jaz, 24.04.2011.

  1. bussi-jaz

    bussi-jaz Stammgast

    Registriert seit:
    07.01.2007
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Hallo,
    also folgende Situation:
    Wir sind in der Anästhesie vorübergehend ( einige Monate) stark unterbesetzt,
    sind aber auch für das Tische richten und lagern der Patienten zuständig.
    Nun meine Frage, mir ist schon klar, dass man Medis nicht vorrichten soll, aber anders kommen wir schier nicht mehr rum. Wie ist es rein rechtlich oder pharmakokinetisch, darf man Infusionen,Zofran, Fortecortin, Atropin und Sufenta 2h rumliegen lassen aufgezogen? Manche tun es in den Kühlschrank?Bringt das was?Oder Nimbex X mal vorrichten im Kühlschrank- erlaubt?
    Antibiose und Propofol wird natürlich kurzfristig aufgezogen.
    Wie tut ihr das handhaben???
    Danke für eure Antworten!

    P.s.Frohe Ostern! :-)
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.442
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wegen der Haltbarkeit kannst du in der Apotheke fragen (oder die Packungsbeilagen studieren). Viele Medikamente sind aufgezogen zumindest einige Stunden haltbar.
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Zumindest in den Fachinfos steht, wie lange die vorbereitete Lösung unter welchen bedingungen angewendet werden darf. Die Verantwortung (von wegen Zubereitung, Lagerung...) trägt aber der Anwender!
     
  4. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Unsere Hygiene hat letztens gesagt, dass die stabilen Medis und Infusionen bis 1 Stunde vor der Verwendung gerichtet werden dürfen. Fettlösungen natürlich ausgenommen!
    Ansonsten lässt sich eine Reduktion der "Verkeimung" wohl auch bei Zwischenlagerung im Kühlschrank erreichen.
    Einfach mal bei eurer Hygienefachkraft nachfragen.


    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
  5. bussi-jaz

    bussi-jaz Stammgast

    Registriert seit:
    07.01.2007
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensivstation
    Danke schonmal, also in den Fachinformationen werd ich leider nicht fündig. Werd mal mit der Hygienekraft sprechen. Aber wie macht ihr das? Habt ihr soviel Zeit? Grad bei kleinen OPs gerät man doch mit Schleusen, lagern etc... schonmal in Stress- bsp. 9x TVT.....
     
  6. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Bei kurzen Eingriffen ist ja dann auch die Standzeit der Medis nicht so lange, wenn ich morgens z.B. für die ersten 3 OPs vorrichte. Nur halt nicht für den ganzen machen...


    Gruß
    Die Anästhesieschwester
     
  7. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.292
    Zustimmungen:
    154
    Wir richten im vorraus.
    Anders ist es bei uns gar nicht mehr machbar.

    Die Medikamente für Schockraum und Kreissaal sind komplett aufgezogen und mit einem Stöpsel versehen und werden spätestens alle 24 Stunden erneuert. Das kommt aber nur in Ausnahmefällen vor, weil sie gar nicht so lange liegen.
    Gelagert werden sie derweil in einem Kühlschrank, in Absprache mit Hygiene, Chefarzt und Apotheke.

    Fettlösliche Medikamente sind davon ausgenommen.

    Zeitnah Richten ist bei uns nicht zu schaffen. Wir richten, wenn Luft ist und nicht wenn der Patient kommt. Dafür ist zu wenig Personal da und bei uns ist sowieso den ganzen Tag "Galopp" angesagt.

    In Abteilungen mit extrem kurzen Wechseln, richten wir für den ganzen Tag, denn sonst käme man zwischendurch nicht einmal mehr aufs Klo, geschweige denn das man mal in sein Brot beissen kann.
     
  8. Nomis

    Nomis Stammgast

    Registriert seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpfleger, RettAss iP
    Akt. Einsatzbereich:
    anästhesiologische Intensivstation; Rettungsdienst (ehrenamtl.)
    Wenn ich mal in der Anästhesie aushelfe, richte ich mir während der laufenden OP immer den Wagen für die nächste.
     
  9. olynthchen

    olynthchen Stammgast

    Registriert seit:
    09.11.2010
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Vorgerichtet, darf nichts werden, was aus einer geschlossenen Ampulle
    aufgezogen werden muß...es sei denn, es handelt sich um Katecholaminespritzen, die von der Apotheke vorgerichtet sind und dementsprechend verpackt geschickt und im Kühlschrank aufbewahrt werden.
    Perfusorspritzen oder auch auch Medis die zur Bolusgabe aus der Hand auggezogen werden, müssen innerhalb einer Stunde aufgebraucht werden.

    So besagt es unsere KH.-Hygiene.

    Habe in noch keinem Haus gearbeitet, indem die Vorschrift anderst war....allerdings wie es tatsächlich gemacht wird und wurde, ist wieder ne andere Sache.

    Bei uns latscht aber auch ständig die Hygiene rum.

    Selbst Trägerlösungen wie Nacl, dürfen nur noch aus 10 ml Ampullen aufgezogen werden, wenn ein Medikament damit gelöst oder verdünnt werden muß vor Verabreichung.

    Damit soll verhindert werden, daß 100 ml - Flaschen ewig bis zum letzten Tropfen rumstehen und immer wieder angezapft werden.
     
  10. Ich würde nicht die Hygiene fragen, weil die Dir sonst garantiert mit irgendwelchen dramatischen Verkeimungsstatistiken kommen.
    Für mich wäre die Auskunft des Apothekers maßgebend. Und das am besten schriftlich, damit man den Hygienefrauen was entsprechendes zeigen kann.
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Was machst wenn beide an einem Strang ziehen?
     
  12. olynthchen

    olynthchen Stammgast

    Registriert seit:
    09.11.2010
    Beiträge:
    319
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    Ist schon so, daß die Apotheke eben auf die Absprache hin mit der Hygiene angefangen hat, die gerichtet Spritzen zu schicken.

    Die Apotheke könne sie unter hygienischeren Bedingungen richten, als wir auf Station.
     
  13. manlein

    manlein Newbie

    Registriert seit:
    20.05.2010
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Nun als ich früher mal angefangen habe in der Anästhesie, haben wir morgens für den kompletten Tag aufgezogen (ist aber schon lange her)!
    Wieso müsst Ihr denn alles Richten, wir waren eine ganze Zeit lang auch unterbesetzt, da haben dann auch die Anästhesisten mitgemacht! Wenn es nicht anderst ging, haben wir auch mal die nächsten OPs auch mal später bestellt, damit einfach genügend Zeit war!

    lg manlein
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Aus der AWMF-Leitlinie: Hygieneanforderungen in Anästhesie und Intensivmedizin

    Elisabeth
     
  15. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.292
    Zustimmungen:
    154
    Die Zeiten, in denen Patienten "einfach" später bestellt werden, weil noch gerichtet werden muß, sind lange vorbei.
    In manchen Häusern kann man froh sein, wenn man überhaupt erfährt, was für eine Narkose der Patient bekommt, der als nächstes kommt, und das er jetzt abgerufen worden ist.
     
  16. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK

    Genau - eigentlich würd ich gerne gar niemand fragen, es könnten sonst unbequeme Antworten kommen....:kloppen:

    Aus hygienischer Sicht gibt es tatsächlich nix: RKI Häufig gestellte Fragen (FAQs)

    Und der Apotheker weis ja alles......:up:

    Jedoch, - die Lösung ist woanders:
    Es gibt allerdings ein BGH-Urteil wonach die Medis eben "unmittelbar vor Verabreichung, jedoch maximal 1 Std. vorher" (BGH vom 03.11.1981 – V/ZR 119/80 ) gerichtet werden dürfen.

    Matras
     
  17. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Und es gibt die Leitlinie, auf die sich im Schadensfalle bezogen wird.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Medikamente vorrichten Forum Datum
Medikamentenmanagement durch die Apotheke Pflegestandards und Qualitätsmanagement 01.11.2016
News Online-Befragung zum Arbeiten mit Medikamenten Pressebereich 30.09.2016
News SAM – Online-Befragung zum Sicheren Arbeiten mit Medikamenten in der Pflege Pressebereich 30.09.2016
Medikamentenmanagement Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 02.09.2015
Medikamentengabe durch GuK-Schüler Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 12.08.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.