Medikamente durch Nachtdienst gestellt: Wer haftet für Fehler?

Dieses Thema im Forum "Gesetze und Rechtsfragen in der Altenpflege" wurde erstellt von Nachtfreak, 25.12.2014.

  1. Nachtfreak

    Nachtfreak Gesperrt

    Registriert seit:
    07.05.2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Ruhrpott
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflegeheim
    Hallo,

    im Nachtdienst wurde das Medikamententablett mit den Medikamenten des aktuellen Tages bestückt.
    3 Tabletts (Früh/Mittag/Abend).

    Nun wurden mittags die falschen Medikamente verabreicht, Bewohner A erhielt die Medikamente von BW B.
    Die Medikamente wurden durch eine Fachkraft ausgeteilt, welche nun behauptet das die becher falsch auf dem Tablett standen.

    Die Nachtwache gibt an, die Medikamente auf jeden Fall definitiv richtig gestellt zu haben.
    Sie habe diese auch nochmals zusätzlich kontrolliert.
    Somit will niemand die Schuld bei sich erkennen.

    Der Betroffene Bewohner blieb beschwerdefrei nach Einnahme des falschen Medikamentes.

    Nun: Wie stellt sich die Rechtslage dar?
    Hätte die Fachkraft die evtl. falsch gestellten Medikamente erkennen müssen?

    Oder kann man die Schuld der Nachtschwester anlasten?
    Die nunmal darauf besteht, die Medis richtig gestellt zu haben.

    Müssen,und wer, Durchführungskontrollen stattfinden?
    In was für einer Form?

    Wäre sehr dankbar für aufschlussreiche Beiträge.

    Viele Grüsse

    NF
     
  2. ZN-Ator

    ZN-Ator Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    08.12.2011
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Im hohen Norden
    Funktion:
    Leitung
    Die Rechtslage bzw. einschlägige Urteile sind mir keine bekannt. Ich gebe zu bedenken, dass der "Stellende" keine Verantwortung übernehmen kann, da das Tablett ja runterfallen oder sonstwie manipuliert werden kann, andererseits muss er natürlich einwandfrei "stellen". Meiner Ansicht nach muss der Austeilende sicher sein, dass die Medikamente welche er verteilt die richtigen für den richtigen Bewohner sind (Durchführungsverantwortung??) somit muss er eigentlich kontrollieren, was im Pflegeheimalltag sicher schwer umzusetzen sein wird...
     
    Katana gefällt das.
  3. Chris8421

    Chris8421 Stammgast

    Registriert seit:
    26.01.2011
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger, RettSan
    Ort:
    NRW
    Der, der die Medikamente verabreicht, haftet auch für die Richtigkeit.
     
    Katana gefällt das.
  4. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Zur Verantwortung wird die Kollegin gezogen, die die Medikamente austeilt. Das Behältnis war nicht versiegelt und mit einem Namen versehen so das eine Verwechslung ausgeschlossen ist. Sie muss also ff. einhalten: 5R-Regel ? PflegeWiki . Das das routinemäßg keiner macht, ist uninteressant.

    Unter dem Aspekt ist auch immer zu überlegen, kann ich wirklich jede Tablette korrekt zuordnen?

    Wir sollten mehr darauf bestehen, dass die Medikamente vorgestellt auf Station kommen- vor allem im Bereich der stationären Pflege.

    Elisabeth
     
  5. Kalimera

    Kalimera Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2010
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Pflege
    Wenn ich Medikamente verabreiche bin ich dafür verantwortlich, dass der Patient die richtigen Medikamente erhält. Dementsprechend ist es unerheblich ob die jemand richtig gestellt hat und/oder richtig kontrolliert hat. Die Durchführungsverantwortung verbleibt bei dem, der Medis verabreicht.
     
    Katana gefällt das.
  6. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Das ist ein erhebliches Problem in der stationären Altenpflege. In den Pflegeheimen, in denen ich bisher gearbeitet habe, war es Usus, dass Tabletten nachts gestellt werden und die Tagschicht sie verabreicht. Kontrollen haben nur vereinzelte Fachkräfte durchgeführt, dies auch nur rudimentär und weil sie auf den ersten Blick Fehler erkennen durch langjährigen Bewohnerbezug.
    Es ist auch schwierig, wenn man die einzige Fachkraft im Dienst ist und für 30 und mehr multimorbide Bewohner mit überwiegend Polypharmacie die Tabletten kontrollieren soll. Womit sich aber ja die Rechtslage nicht ändert.

    Bei solchen Fehlern, erst Recht wenn sie bekannt werden, ist im Sinne des Qualitätsmanagements das gesamte Verfahren zu hinterfragen. Was kann getan werden, dass dies so nicht mehr passiert. Weg von der Schuldzuweisung, hin zur ständigen Verbesserung, notfalls auf Kosten anderer Prozesse, die zwar auch wichtig sind, aber keine rechtlichen Konsequenzen haben. Als Fachkraft würde ich mich darauf keinesfalls einlassen und als PDL würde ich es auch nicht dulden, dass die abschließende Kontrolle vor der Vergabe fehlt. Ich habe auch meine Mitarbeiter zu schützen!

    Letztendlich trägt auch die verantwortliche Pflegefachkraft (PDL) einen Teil der Verantwortung, wenn der Prozess im QM ohne Kontrolle beschrieben ist. Und wenn er korrekt beschrieben ist, dann hat sie für Einhaltung zu sorgen, das ist ihr Job!

    Gerade im Pflegeheim unterschreibt die PDL persönlich beim Landesverband und geht damit die persönliche (!) ständige Verantwortung ein. Das hat zivil - und strafrechtliche Bedeutung. Die zivilrechtlichen Schäden zahlt zwar der Arbeitgeber über den Dienstvertrag (Versicherug), die strafrechtlichen Folgen hat sie aber selbst zu tragen, ebenso ggf, auch zivilrechtliche Folgen.
     
    Katana gefällt das.
  7. Gucky

    Gucky Newbie

    Registriert seit:
    30.12.2013
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulanter Dienst
    Funktion:
    MS Pfleger, Hygieneberater
    Es geht sogar noch besser. In der ambulanten Pflege ist es teilweise sogar üblich das entweder ungelernte, angelernte, APH/KPH's die Medikamente verabreichen (in Hessen sehen sie es am wenigstens eng).
    Wenn auch in der Regel durch eine Fachkraft gestellt (gern in einer Wochenbox, Krankenkassen genehmigen ja gerne mal nur 1x die Woche Medikamente richten)
    Wer wo was darf hängt dann vom Bundesland ab, und welchen Rahmenvertrag die Kassen dort mit den Anbietern ausgehandelt haben, wie auch natürlich welche Vorgesetzen man hat. (Ob die sowas unterbinden oder zulassen oder gar so planen und ggf was die einem erzählen, und was man davon glauben mag)

    Grundsätzlich haben ja immer die anderen Schuld :schraube:

    Vermutlich wird dann aber doch alle eine Teilschuld treffen wenn was schiefgeht, speziell wenn es der Bundeslandvertrag eigentlich nicht hergibt.
     
  8. Nachtfreak

    Nachtfreak Gesperrt

    Registriert seit:
    07.05.2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Ruhrpott
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflegeheim
    Ich denke,das größte Problem der Durchführungskontrolle ist der zeitliche Aufwand.
    Und wie heisst es doch so schön:Zeit ist Geld.
    Anstatt Kontrolle lieber 3 Bewohner Akkordwaschen, und wenn es schief geht mit den Medis, den dümmsten, der es mit sich machen lässt,zum Bauernopfer machen.
    Zitat: Der Nachtdienst hat die Medis falsch gestellt.

    Gruss NF
     
    Katana gefällt das.
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Muss eigentlich immer für alles, was fehlende Fachkompetenz aufzeigt, der Personalmangel herhalten? Kein Wunder das wir so eine schlechte Lobby in der Bevölkerung haben. Wer lieber wäscht als sich darum zu kümmern, dass eine Medikamenteneingabe sicher abläuft, hat m.E. nicht begriffen, worum es in der Professionellen Pflege geht.

    Dem Nachtdienst würde ich empfehlen gegen die Üble Nachrede vorzugehen- ggf. per Anwalt. Vielleicht wacht dann der eine oder andere Kollege auf. Anders bewegt sich in vielen Pflegeköpfen ja nix.

    Btw- es dürfte kaum etwas ausmachen, wenn eine Pflegehilfe die Medikamente eingibt. Wenn man sie falsch angelernt hat, dann werden sie es genauso machen wie die sogenannten Fachkräfte.

    Elisabeth
     
    Katana gefällt das.
  10. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Gibt es eigentlich irgendeinen Thread, den du in deiner Omnipräsenz hier nicht dazu benutzt deine ewig gleichen maßregelnden Lamentis über professionelle Pflege loszuwerden?
     
  11. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.289
    Zustimmungen:
    154

    You made my day. :D
     
  12. Nachtfreak

    Nachtfreak Gesperrt

    Registriert seit:
    07.05.2006
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Ruhrpott
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflegeheim
    Nein, so einen Thread gibts nicht.
    Sie ist der Boardeigene Hoax.

    Gruss

    NF
     
  13. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.732
    Zustimmungen:
    121
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    @nachtfreak:
    na ja wer ist Schuld - da es zu keiner Schädigung kam ist meiner Meinung die Frage falsch und bringt auch nichts, da der Begriff im strafrechltichen Sinne relevanz hat, im Arbeitsleben ich das aber für Kontraproduktiv halte.

    Eine Fehlerkultur im Betrieb sucht nicht nach dem Schuldigen, sondern nach Verbesserung
    die Frage müsste lauten
    wie konnte es dazu kommen?
    was kann getan werden um dies in Zukunft zu vermeiden?

    würde ich vielleicht auch Behaupten - Beweis nicht führbar - wer ist schon fehlerfrei.

    Deshalb nicht die suche nach dem Schuldigen, sondern nach Verbesserungspotentialen.
    Wei kann man überhaupt hinterher feststellen, dass es die falschen Medis waren?
    oder
    hat man Pat. A mit B verwechselt und die Medis selbst waren durchaus korrekt.


    wäre das einfach zu bewerkstelligen gewesen, wäre das für die MA problemlos möglich gewesen?
    Hätte der verabreichende MA dies bei entsprechender Sorgfalt SOFORT erkennen müssen/können?

    sie wirds nicht Beweisen können!
    aber
    der Verabreichende hat die Pflicht der Endkontrolle.
    Wäre der Fehler mit ein wenig Sorgfalt zu vermeiden gewesen?
    oder
    hätte dies einen hohen evtl. unzumutbaren Aufwand für den ausgebenden MA bedeutet?
    Ist dies Problem bekannt und evtl. schon mal gemeldet worden?

    Gabs das schon mal - wurde damals vom AG was unternommen oder das Risiko vom AG einfach ignoriert?
    Gibts ne Risikomeldung, z.B. in Form zumindest einer Protokollnotiz einer Besprechung?

    Stichwort: Organisationsverschulden

    4Augenprinzip - aber wo findet das statt?

    Da es immer Einzelfallentscheidungen in solchen Dingen vor Gericht sind, kann man eine eindeutige "Schuldzuweisung" an die eine oder andere Person nicht richten ohne das Umfeld, andere Personen und Arbeitsorganisation, Vorgaben, Arbeitsmittel, bereits gemeldete Risiken zu berücksichtigen.
    Ich denke, dass strafrechlich wahrscheinlich mehrere "Schuldige" auszumachen wären.

    z.B.
    Evtl. eine gestresste Nachtwache, ungünstige Zeit zum herrichten (Früh um 4oder5), dauernde Unterbrechungen z.B. d. Glocke, der AG weiß davon, lässts aber stillschweigend Geschehen, die Nachtwache macht mit ohne Meldung.
    Der beauftragte, ausgebende MA kennt die Medis (noch) nicht, hat kein Mediblatt o.ä. zur Konrolle usw.

    Organisationsverschulden des Anordnenden
    Übernahmeverschulden des Auführenden

    Medis stehen irgendwo rum - nicht umfallsicher etc.

    Der Ausgebende wird allerdings in der Verantwortung bleiben, wie tief wird im Zweifelsfall ein Richter feststellen.
    In dem Fall kam ja keinr zu Schaden - Gott sei Dank -
    also nochmal
    muss hier nicht der Schuldige gesucht
    sondern
    die Verbesserungspotentiale gesucht werden!
     
  14. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Like:daumen::daumen::daumen:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Medikamente durch Nachtdienst Forum Datum
Medikamentenmanagement durch die Apotheke Pflegestandards und Qualitätsmanagement 01.11.2016
Medikamentengabe durch GuK-Schüler Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 12.08.2015
Strafbarkeit Medikamenten Stellen/ Verabreichen durch unterschiedliche Fachkräfte Fachliches zu Pflegetätigkeiten 23.05.2014
Durch falsche Medikamente Sehstörungen bekommen Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie 26.01.2011
Durchführungsverantwortung beim Medikamentenrichten Pflegestandards und Qualitätsmanagement 16.05.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.