Maßnahmen nach Flucht eines Patienten?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von Vali, 11.04.2009.

  1. Vali

    Vali Newbie

    Registriert seit:
    17.08.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistentin
    Ort:
    Würselen
    Mich würde mal interessieren,was ihr macht,wenn ein Patient aus dem MRV flüchtig ist?Angenommen,er kommt vom Freigang nicht mehr usw. :knockin:

    lg,Stefanie
     
  2. Strike_Back

    Strike_Back Newbie

    Registriert seit:
    12.01.2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutpsychiatrische Aufnahmestation
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hi,

    bei uns im Akut-Bereich läuft das so: Stationsärztin bzw. AvD informieren, der hält dann u. U. Rücksprache mit den Angehörigen, Betreuer oder dem Hintergrund. Dann wird entschieden Fahndung ja/nein. Es wurde uns auch schon gesagt, das wenn der Pat. bis zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht zurück ist, sollen wir den entlassen.

    CU, Flo
     
  3. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)

    Wenn eine PK oder zwei PKs (diese haben immer ein Diensthandy dabei mit den wichtigsten eingespeicherten Nummern, sowie Handschellen)mit dem Patienten im Ausgang sind geht das bei uns wie folgt vor:

    1. Anruf bei der Polizei (da wir sehr eng mit der PI zusammen arbeiten, klappt das dann auch reibungslos) Kurz Info das Patienten flüchtig ist, Beschreibung der Kleidung,in welche Richtung er rennt und so nebenbei rennst Du dem Flüchtenden auch noch nach:mrgreen:

    2. Anruf auf Station die wiederum informieren Oberärztin, Chefärztin, PDL, Sicherheitsbeauftragten der Forensik sowie Faxen das Fanhnungsblatt mit den wichtigsten Daten an die PI.

    3. immer wieder Kontakt mit PI/Station aufnehmen mit Diensthandy und neuste Info durch geben.

    4. bei Erfolgreichem einfangen mit Handschellen versehen und von der Polizei zurück fahren lassen. Wenn Patienten weiter flüchtig übernimmt die Sache dann komplett die PI und PKs können zurück auf Station und Bericht schreiben.


    Wenn die Patienten im "offenen Haus" sind und von Ihrem Ausgang nicht mehr zurück kommen wird eine gewisse Zeit abgewartet dann geht es wieder los:

    1. Anruf PI mit faxen das Fahndungsblatts sowie Bekleidungsberschreibung und seit wann der Patienten abgängig ist. Wichtige Kontaktdaten werden ebenso durch gegeben.

    2. Anruf bei Ober/Chefärztin, PDL, Sicherheitsbeauftragten der Forensik

    Wenn Patient wieder auf Station gelandet ist, wird er erstmal komplett gesperrt sei es Ausgang sowie TV ect. Wenn das nicht der erste Versuch war kann es durchaus sein das er dann "erledigt" wird und nach Prüfung des Gerichtes zurück in die JVA muss.
     
  4. Vali

    Vali Newbie

    Registriert seit:
    17.08.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistentin
    Ort:
    Würselen
    @ Strike:Wie kann es sein,daß ein Patient einfach entlassen wird?Ich meine man ist ja nicht direkt freiwillig auf einer Geschlossenen.Was ist,wenn dieser Patient Suizidgefährdet ist?

    @ Leann:Kann ein Patient einfach so in eine JVA verlegt werden?Es hat ja schon seine Gründe,weshalb ein Patient in einer Forensik sitzt und nicht in einer JVA?

    lg,Stefanie
     
  5. Strike_Back

    Strike_Back Newbie

    Registriert seit:
    12.01.2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Akutpsychiatrische Aufnahmestation
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hi, wir haben auch einige Patienten die freiwillig auf der Akut untergebracht sind.
    Bei einer akuten fremd- oder eigengefährund wird nicht lang gefackelt, dem AvD würd ich in einem solchen Fall auch gleich sagen das er nicht groß telefonieren brauch, er soll gleich die Fahndung rausgeben.
    Folgendes Szenario wäre aber auch denkbar: Pat. ist entwichen, es liegt keine fremd- oder eigengefährdung vor, Entlassung wäre eh für die nächsten Tage angedacht, u. U. ist der Pat. gesund und heil zu Hause angekommen. Unter den Umständen halte ich es nicht für besonders sinnvoll, den Pat. mit Polizei oder Ordnungsamt wieder zurückzuführen.

    CU, Flo
     
  6. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)

    Bei den Patienten von Strike ist es wieder was anderes da er auf der Akut-Psychiatrie tätig ist. Da kann man durchaus die Maßnahme der Entlassung einleiten. Bei Suizid ist es wieder was anderes. Dort sind auch unter umständen Patienten die sich freiwillig einweisen haben lassen.

    Nein, die Patienten die erledigt werden, müssen schon noch einige Zeit bei uns bleiben bis das Prozedere von Gericht erledigt ist. Bevor das Gericht entscheidet findet noch eine Anhörung statt.
    Erst wenn von offizieller Seite -sprich Gericht- schriftlich alles vor liegt wird der Patient in die JVA überstellt.

    Des weiteren ist auch noch wichtig zu Wissen ob die Patienten unter den §64 Unterbringung in einer Entziehungsanstalt oder §63 Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus fallen.
     
  7. Atalante

    Atalante Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.04.2009
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    @Vali, warum ist mir im tiefen Süden Würselen ein Begriff?

    Was gibt oder gab es dort Besonderes?

    :gruebel: Atalante
     
  8. Vali

    Vali Newbie

    Registriert seit:
    17.08.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistentin
    Ort:
    Würselen
    Da ich selbst hier nach Würselen gezogen bin,kann ich dir da nicht weiter helfen.


    @Leann:Nehmen wir mal an,der Patient hat den §63....

    lg,Stefanie
     
  9. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    Da kann ich nur bedingt dazu was schreiben da auf meiner Station ausschließlich Patienten mit §64 zu finden sind.
    Im Nebenhaus sind die Patienten mit §63 und da weiß ich nur das bei Flucht die komplette Station gesperrt wird (Ausgangssperre, TV Verbot ect). Wie dann weiter verfahren wird weiß ich nicht. Kann aber nächste Woche mal fragen.
    Ansonsten ist es wie bei uns das selbe Schema was die Meldung eines Flucht versuches bzw Flucht betrifft.
     
  10. Vali

    Vali Newbie

    Registriert seit:
    17.08.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistentin
    Ort:
    Würselen
    @Leann,es wäre nett,wenn du nächste Woche mal nachfragen könntest,würde mich doch echt mal interessieren.Sage schonmal Danke.:-)

    lg,Stefanie
     
  11. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    @Vali: So hab mich mal schlau gemacht. Bei den Patienten mit dem §63 ist es so das sie wie bei uns die 64er für den Ausgang gesperrt werden.
    Kommen Fluchtversuche öfters vor oder gelingt eine Flucht und man bekommt ihn zu Fassen ist eigentlich die Konsequenz bei den Patienten schlichtweg Ausgangsverbot.
    Manche sitzen schon seit Jahren bei uns, wenn machbar kommen sie in ein überwachtes Heim, wenn nicht möglich (sei es von der schwerwiegenden Tat her bzw evtl. Neigung...) verlegen wir meist in eine andere Forensik die spezialisiert ist auf Langzeitpatienten (Stichwort: Sicherheitsverwahrung)
    Eine erledigung (zurück in die JVA)wie bei den Patienten mit §64 gibt es da nicht.
     
  12. Vali

    Vali Newbie

    Registriert seit:
    17.08.2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistentin
    Ort:
    Würselen
    Vielen Dank für deine Bemühungen.:-)

    lg,Stefanie
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Maßnahmen nach Flucht Forum Datum
Maßnahmen nach Herzinfarkt? Interdisziplinäre Notfälle 19.06.2012
Verhaltensmaßnahmen nach Hüft-TEP Pflegebereich Chirurgie 20.01.2010
Pflegemaßnahmen nach Unterschenkelamputation aufgrund Arterio Sklerose Fachliches zu Pflegetätigkeiten 08.03.2009
Umfrage: Sparmaßnahmen im OP OP-Pflege 29.09.2016
News Neuer Maßnahmenplan soll Ausbreitung eindämmen Pressebereich 29.08.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.