Leistenhernie

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Chirurgie" wurde erstellt von Janet18, 17.12.2002.

  1. Janet18

    Janet18 Newbie

    Registriert seit:
    17.12.2002
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Was ist der Unterschied zwischen einer Lapleiste und einer Schnittleiste bzw. welche Op ist gefährlicher... ? Haben die Patienten bei beiden Varianten einen Redon? Mit oder ohne Sog ist egal...
     
  2. Sabine

    Sabine Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.11.2002
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Janet,

    es ist schon eine Weile her, das ich mit visceralchirugischen Pat. gearbeitet habe, damals hat man noch keine "Lapleisten" durchgeführt, daher kann ich Dir die Redonfrage nicht beantworten, weil ich nicht weiß, wie es im Moment gehandhabt wird ( kommt viel auf den Operateur an ).

    Der Unterschied zwischen einer "Lapleiste" und einer "Schnittleiste" ist aber schnell erklärt. Zunächst sind diese Worte mal wieder typische Krankenhaussprache:
    Eine "Schnittleiste" ist das Operationsverfahren, bei dem der Leistenkanal aufgeschnitten wird, also die ältere, konventionelle Methode. Rekonstruktion des Leistenkanals, ggf. Netzimplantation, zunähen, fertig.

    Die "Lapleiste" beschreibt das neuere, weniger aufwendige ( für den Patienten ) Operationsverfahren. In der Laiensprache auch "Schlüssellochchirurgie" genannt. Also die laparoskopische Technik.
    3 kleine Schnitte, 3 dünne Instrumente erledigen das gleiche wie oben beschrieben.

    Die Laparoskopische Technik ist insgesamt für den Patienten angenehmer, aber nicht immer durchführbar. Ich hoffe, das hat Dir ein wenig geholfen, ansonsten beantworte ich Dir gerne weitere Fragen.

    Viele Grüße,
    Sabine
     
  3. Janet18

    Janet18 Newbie

    Registriert seit:
    17.12.2002
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hey danke für die Info. Ich bin nämlich z.Zt auf einer chirurgischen Station eingesetzt und Leistenhernien hatte wir ohne Ende.

    Kannst du mir vielleicht noch irgendwas über einen Fixateur erzählen? Haben wir auch ziemlich viele von... Bis jetzt weiss ich nur, dass dieser direkt im Knochen sitzt und bis zu 8 Wochen drin bleiben muss! 8O
     
  4. Sabine

    Sabine Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.11.2002
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Janet !

    Klar, ich erzähle Dir gerne was über Fixateure. Das ist nämlich genau mein Gebiet.

    Alos, grundsätzlich gibt es ja zwei verschiedene Fixateurarten:
    a) Fixateur interna
    b) Fixateur externe
    Man kann es schon aus den Worten ableiten. Ein Fixateur interna, wird z.B. bei Wirbelsäulenfrakturen angebracht. Er ist komplett von Weichteilen umgeben und von außen nicht sichtbar.

    Du willst aber sicherlich etwas über den Fixateur externa wissen, richtig ??

    Beim einem Fixateur externa ( äußerer Spanner, äußerer Festhalter ) wird die Fraktur mit einer Metallkonstruktion außerhalb des Körpers stabilisiert. Wird meistens bei Frakturen mit kritischen Weichteilverletzungen ( offene Frakturen) , vor allem am Ober- und Unterschenkel, aber auch bei distalen ( handgelenksnahen ) Radiusfrakturen, oder bei instabilen Beckenfrakturen angewandt.

    Fern der Fraktur ( ober- und unterhalb ) werden sog. Schanz-Schrauben oder Steinmann-Nägel im Knochen verankert. Diese bleiben über Hautniveau und können mit speziellen Röhren, Gelenkstücken und Spannvorrichtungen fest miteinander verbunden werden.

    Wie lange ein Fixateur liegen bleibt, ist stark unterschiedlich. Meistens kommt es daruf an, wie gut das geschädigte Gewebe heilt. Aber 4 - 6 Wochen ist bei uns meist die Regel. Dann wird der Pat. erneut operiert und der Fixateur wird entfernt und die Fraktur endgültig mit einer Platte ( und/oder Schrauben, Drähte etc. ) fixiert.

    Wenn Du noch was zur speziellen Pflege wissen willst, kann ich Dir das auch gerne nochmal aufschreiben. Und ich hoffe mal, ich hab nicht so viele Fachausdrücke verwendet. Was für ein Kurs bist Du ???

    Liebe Grüße,
    Sabine
     
  5. Janet18

    Janet18 Newbie

    Registriert seit:
    17.12.2002
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Nö, die Fachausdrücke sind ja kein Problem... Ja stimmt, ich meinte den Fixateur Externa... Ich finde, dass die Chirurgie ein unglaublich spannendes Gebiet ist... Wenn ich mein Examen habe, möchte ich, wenn sich natürlich was findet, auch auf einer chirurgischen Station arbeiten... Innere Medizin ist nicht wirklich so meine Welt...

    Ich bin 1. Kurs, aber wir machen schon relativ viel auf Station... So einen Fixateur habe ich auch schon mal gereinigt... also die Stäbe neu verbunden und darunter diese komische Flüssigkeit aufgetragen... Ist ja auch völlig logisch, dass so ein Fixateur viel bessere Heilungschancen verspricht als ein Gips oder Cast, nur ob es für den Pat. so angenehm ist, wage ich zu bezweifeln...

    Ansonsten haben wir im Moment ohne Ende Oberschenkelhalsfrakturen, Ask´n, Tep´s, Hüftprellungen, Weber B und C Frakturen, Commotio, Lumbago, perforierter Apendix war auch schon dabei...

    Wie lange hast du denn schon dein Examen?
     
  6. Sabine

    Sabine Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.11.2002
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Janet,

    sorry, das ich erst jetzt antworte, hatte über die Weihnachtstage Dienst und nicht wirklich die Zeit und Lust an den PC zu gehen. Aber nu hab ich ein paar Tage frei und wieder mehr Zeit.

    Wie war den weihnachten bei Dir, musstest Du arbeiten ??? Wir hatten ziemlich zu tun, eigentlich ungewöhnlich für diese zeit, aber man kann das ja nie vorhersehen bei uns.

    Ich habe jetzt 7 Jahre Examen und arbeite seit 5 Jahren im Chirurgischen Bereich, bin eigentlich von Haus aus Kinderkrankenschwester.

    Falls wir uns nicht mehr "sehen", alles Gute für 2003 und einen guten Rutsch !

    Feier´schön
    Sabine
     
  7. Schneewittchen

    Schneewittchen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.01.2005
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Lapraskopische Leistenhernien Op´s bekommen bei uns keine Redon Drainagen. Auch die konv. LH OP´s eher selten. Am OP Abend können sie schon leichte Kost, am nächsten Tag Vollkost. Ab den ersten post OPTag keine Pflaster mehr. Am dritten post OP Tag Entlassung. Ggf. Dulcolax Supp. zum abführen.:besserwisser:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Leistenhernie Forum Datum
Unterschied zwischen indirekter und direkter Leistenhernie? OP-Pflege 25.06.2009
Leistenhernie bei Kindern? Pflegebereich Chirurgie 25.04.2003

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.