Leidensgerecht trotz WS Schäden

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von Colophoniaz, 10.11.2013.

  1. Colophoniaz

    Colophoniaz Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.08.2011
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegeschüler
    Ort:
    Münster
    Akt. Einsatzbereich:
    IM1
    Hi, ich steh seit ich meinen Abschlussbericht der Reha hab ziemlich neben der Spur denn :

    vom 10.09 - 01.10 war ich wegen Bandscheibenvorfall in C5/C6, Kyphose und Skoliose der HWS, Facettengelenkverschleiss in C7/TH1 mit Foramenstenose, BSV L4/L5 und L5/S1 mit linkskonvexer Skoliose, in einer RehaKlinik. Nun hab ich endlich mal nach mehr als 4 Wochen den Bericht in dem steht das meine Ausbildung zum Krankenpfleger leidensgerecht wäre.

    Ich bin seit dem 10.06 arbeitsunfähig, durch rezidivierende HWS und ISG Blockaden im Vorjahr schon einiges an Fehlzeit die ich aufholen müsste. Ist das überhaupt tragbar? Ich bin derzeit noch offiziell im 3. Lehrjahr hätte im März Examen. Gibt es evtl Sozialeinrichtungen oder Sozialdienste die einem da ggf helfen können?

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit WS Schäden und "leidensgerechtem" Beruf gemacht?
     
  2. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.737
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    warum sollte das nicht tragbar sein?
    Das haben schon hunderte vor dir gemacht?
    bei was Hilfe.

    Kannst du das ganze nochmal etwas geordneter Zusammenfassen - ich Blick nicht so wirklich durch bei was du konkret Hilfe willst.
     
  3. anästhesieschwester

    Registriert seit:
    19.05.2007
    Beiträge:
    1.006
    Zustimmungen:
    16
    Beruf:
    Krankenschwester, B.Sc. Health Care Studies
    Spontan fällt mir bei Sozialverbänden nur der VdK ein - aber ob das das ist, was der TE sucht...?
    Insgesamt würde ich bei dem genannten Befund und den beklagten Beschwerden vielleicht die Ausbildung fertig machen (wenn möglich) um "etwas in der Hand zu haben", mir dann aber schnellstmöglich was anderes suchen. Oder mit einem Studium auf die Ausbildung aufbauen.
    Während der Ausbildung hat man noch regelmäßig "Urlaub" von der körperlichen Belastung, aber nach dem Examen mit einer festen Anstellung ist das nicht mehr so.
    Ich verstehe da die Rehaklinik auch nicht so ganz. Hast du dort keine Berufsberatung bekommen?
     
  4. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Verstehe ich das richtig? Die Rehaklinik hat gesagt, dass eine Ausbildung zum Krankenpfleger leidensgerecht ist?
     
  5. Colophoniaz

    Colophoniaz Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.08.2011
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegeschüler
    Ort:
    Münster
    Akt. Einsatzbereich:
    IM1
    Sorry wenn ich etwas unkoordiniert und chaotisch geschrieben habe.
    @Stormrider: ja die Rehaklinik hat neben einer verschwundenen Diagnosen und aufgelisteten aber nich erhaltenden Behandlungen (Massage,Akupunktur)
    tatsächlich reingeschrieben das meine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger leidensgerecht ist.

    @renje: Die Frage nach der Tragbarkeit betrifft meinen Arbeitgeber, denn es gibt ja die "Personenbedingte Kündigung" (lange Arbeitsunfähigkeit, wobei lang nicht genau definiert ist). Heisst also wenn ich statt 250 Stunden schon 600 gefehlt habe, ob mich der AG deswegen kündigen kann.

    @anästhesieschwester: Die Ausbildung würd ich schon gerne abschliessen genau aus dem Grund etwas in der Hand zu haben auf dem ich aufbauen kann. Urlaub hatte ich dieses Jahr nur 2 Wochen,da es nicht nach Kalender sondern Ausbildungsjahr geht gibt es den Rest nach dem Examen im März. Zumindest für die anderen. Berufsberatung hatte ich in der Klinik nicht so wie man sich "Beratung" vorstellt. Ich hab einen Antrag zur Teilhabe am Arbeitsleben bekommen, den ich im Vorfeld ausfüllen sollte. Damit kann die DRV scheinbar sehen in welchem Bereich ich umgeschult werden könnte. Die Beraterin selber sagte mir lediglich das der Antrag von der Klinik aus erst nach Berlin geht, dann nach Münster und von dort aus meldet sich nochmal ein Berater. Hat mir dann in einem kurzen Satz gesagt das ich zukünftig weder lange stehen, noch gehen, noch Treppen steigen darf. Auf die Frage was ich mir denn alternativ Vorstellen kann, erwähnte ich die Ergotherapie. Dies hat sie abgelehnt mit den Worten - im Pflegebereich dürfen sie nicht weiter arbeiten..höchsten Logopädie aber den Rahmen zahlen wir wahrscheinlich nicht ( weil das länger als den 2 Jahre-Finanzierungsrahmen überdauert ). Schön und gut, nun kollidiert das natürlich mit der ärztlichen End-Aussage das der Beruf leidensgerecht ist ( bei der 1. OA Visite sah das noch ganz anders aus, weswegen ich ja überhaupt diesen Antrag stellen sollte).

    Was Sozialdienste/Vereine angeht, man steht mit so einem Klopper nach der Reha nunmal alleine da und macht sich(mit 31) Sorgen um seinen Job und Existenz. Für Psychotherapie bin ich auf der Warteliste wegen einem AVEM Risikomuster B von 100% und einem mir unbekannten Ultrakurzscreenig mit Schweregrad D (mehrfache psychosoziale Belastung).

    Ende des Monats gehts nun erneut ins MRT und zur Neurochirurgie, weil mir Zeitweise die Beine einschlafen und beide kleinen und Ringfinger unregelmässig taub werden. d.h. zwar schon sehr oft aber ich kann es nicht reproduzieren oder forcieren weswegen die Ärzte in den Bericht auch geschrieben haben "fehlende neurologische Ausfallsymptomatik". Klar, ich hab mir auch das letzte 3/4 Jahr meine nächtlichen Krämpfe bis in die Zehen eingebildet und Limptar,Magnesium in mich reingeschaufelt weils so gut schmeckt.

    Dann werd ich mal schauen ob der VDK da die richtige Anlaufstelle ist, weil momentan komm ich nicht vorwärts und die Decke kommt auch immer näher.
     
  6. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Einem Schüler in dieser Phase der Ausbildung kann man nicht mehr so "ohne Weiteres" kündigen! Der AG möchte eventuell ein Gutachten haben, in welchem die Prognose dargestellt wird...das Schreiben der Rehaklinik bestätigt ja, dass Du grundsätzlich in diesem Beruf zuende ausgebildet werden kannst.
    Es ist sicherlich sehr klug, die Ausbildung zu beenden...auf dieser kannst Du nachher aufbauen bzw. Dir einen passenden Arbeitsbereich suchen. Eventuell wäre die Psychiatrie etwas für Dich, alternativ eine Arztpraxis. Ergotherapeuten arbeiten auch körperlich...ausserdem sind die Ausbildungen meistens kostenpflichtig und die Verdienstmöglichkeiten eher auf dem Niveau einer Arzthelferin angesiedelt. Eventuell wäre ein Studium was für Dich? Damit kannst Du später in einen Bereich gehen, der zumindest körperlich nicht so anstrengend ist!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Leidensgerecht trotz Schäden Forum Datum
Es angehen trotz eher negativer Meinungen anderer? Talk, Talk, Talk 14.10.2016
2 Einträge im Führungszeugnis: Ausbildung trotzdem möglich? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 13.06.2016
Chancen auf Ausbildungsplatz trotz schlechtem Abitur? Ausbildungsvoraussetzungen 30.05.2016
Nebenjob trotz Rente? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 24.05.2016
Examenszulassung trotz Fehlzeitenüberschreitung Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 03.05.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.