Legen von Venenverweilkanülen als Pflegekraft

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von helheim, 24.09.2009.

  1. helheim

    helheim Newbie

    Registriert seit:
    22.12.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger in einer interdisziplinären Notaifnahme
    Ort:
    Koblenz
    Hi zusammen.
    Ich arbeite jetzt schon längere Zeit auf einer interdisziplinäre Notaufnahme, auf der es usus war, dass Ärzte und Pflegekraft Braunülen legen.
    Jetzt heißt es, rein rechtlich gesehen, dürften das nur Intensiv - und Anästhesiepflegekräfte.
    Nicht das ich mich drum reißen würde, aber z.B. mein Kollege ist seit 30 Jahren auf der Station, der darf es nicht und die junge Intensivschwester schon....
    Wer kann mir was über rechtliche Grundlagen, Delegation, o.ä. sagen und kennt vielleicht Gerichtsurteile?

    Danke Helheim
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wäre interessant die Begründung zu wissen, warum dies jetzt so gehandhabt werden soll?

    Die Tätigkeit ist eine simpel zu erlernende. Viele GuKrPfl hben dies in ihrer Ausbildung gelernt, viele ITS-GuKrPfl in ihrer Fachweiterbildung NICHT (weil unnötig).

    Wenn diese Tätigkeit beherrscht wird, sit sie grundsätzlich auch delegierbar.
     
  3. helheim

    helheim Newbie

    Registriert seit:
    22.12.2006
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger in einer interdisziplinären Notaifnahme
    Ort:
    Koblenz
    Scheinbar ist irgendwo was schief gegangen und dann wurd das überprüft. Das Witzige ist ja auch, dass ich das in der Polytraumaversorgung beherrschen soll, dafür müsste man es auch üben. jeder hat auch vom Oberarzt, nachdem er sich vom Können überzeugt hat, ein Schreiben, wo einem die Fähigkeit bestätigt wird.
     
  4. Wonderflew

    Wonderflew Newbie

    Registriert seit:
    15.06.2007
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Pflegefachfrau
    Ort:
    Zürich
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Mh bei uns darf man das ganzen nach interner Fortbildung und praktischer Einweisung durch ein Arzt :-) Lege jetzt schon seit dem Examen Braunülen....
     
  5. Nomis

    Nomis Stammgast

    Registriert seit:
    24.04.2009
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpfleger, RettAss iP
    Akt. Einsatzbereich:
    anästhesiologische Intensivstation; Rettungsdienst (ehrenamtl.)
    Wenn Du es kannst, dann darfst Du es.
    Venenpunktion ist eine delegierbare ärztl. Tätigkeit.
     
  6. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Na dann macht es doch, außer der Chefarzt hat was dagegen.

    Wenn die Anordnung getätigt wurde (bspw. geregelt durch hausinternen Standard "stationäre Aufnahme"), ihr Übernahmeverantwortung zeigt (traut ihr es euch zu unter den und den umständen) und die durchführungsverantwortung sogar schriftlich durch einen arzt bestätigt wurde und die pdl nix dagegen sagt ist doch alles wunderbärchen.
     
  7. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Noch mehr WunderBärchen wäre es, wenn auch die Haftungsfrage und die Stellenberechnung schriftlich geregelt ist.
     
  8. Toolkit

    Toolkit Poweruser

    Registriert seit:
    11.07.2008
    Beiträge:
    792
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Atmungstherapeut (DGP), GuKp, Wundexperte (ICW)
    Ort:
    Essen
    Akt. Einsatzbereich:
    Herz-Thorax-Chirurgie
    Sofern die Durchführung des Mitarbeiters korrekt auf Anordnung ist...
    Krankenhaustotalvertrag -> das Krankenhaus grundsätzlich.

    Ausnahme bildet natürlich Fahrlässigkeit (Die Verletzung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt) oder der Vorsatz (Das Wissen und das Wollen).

    Stellentechnisch... prinzipiell ist es natürlich keine per se pflegerische Aufgabe, ganz sicher nicht, aber bei uns im KH hat die ZPA eine 3/4 Stelle dazu bekommen, nur weil sie ab sofort ab 17 Uhr und an den Wochenenden Nadels legen.
    Billiger, hm?
     
  9. Josefine13

    Josefine13 Stammgast

    Registriert seit:
    21.11.2006
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdiziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Praxisanleiter, Wundexperte ICW, Pain Nurse
    Bei uns machendas nach wie vor die Ärzte... würde es aber machen, wenn... die Haftung, im Falle eines Falles, geregelt wäre
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    *ketzerisch* Was ist das? Ist das wichtig? Ist noch nie was passiert und was soll da schon groß passieren?

    *ketzerisch* Das schaffen wir, da muss dann ebend was in der Pflege liegen bleiben. Blutwerte müssen schnell zur Verfügung stehen.

    *duckundweg*

    Elisabeth
     
  11. Nicky1982

    Nicky1982 Newbie

    Registriert seit:
    09.10.2009
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hoi

    Ich finde es UNMÖGLICH, dass das Venflon NUR vom Arzt gelegt werden soll oder NUR von Anästhesieschwestern oder Intensivschwestern.

    Wenn ich jdm Blut abnehme, gelange ich ebenso mit einem Fremdkörper (Nadel) in die Vene. Lege ich jmd das Venflon, ist es das Gleiche. Bei beidem MUSS steril gearbeitet werden.

    Auch wenn ich es nicht vom Gesetz her scheinbar durfte, habe ich es dennoch in Dtl. gemacht weil es mir

    1. zu blöd war, einen Arzt in der Nacht anzurufen "Entschuldigen Sie ich brauche ein Venflon"

    2. Ich in der Zeit das Venflon 10x selbstgesteckt habe bis der Dienstarzt aus seinem Stress von der Notfallaufnahme oder was weiss ich woher kam

    3. Es für mich genau einer Blutentnahme entsprach.

    4. Man vom Arzt ab udn an einen An****** kassierte " WAS??? wegen einem Venflon wecken sie mich auf?????? (wobei ich dann auch sagte: dafür haben sie den Beruf Arzt gelernt und haben heute DIENST!! *:evil1: )

    In der Schweiz ist es so:
    hier SOLL man sogar das venflon selbst stecken. Du Kannst es nicht?? dann wirst du es lernen *lacht* Überprüfen ob es richtig liegt? Häng eine Nacl drann dann weisst du es ^^. Fertig.
     
  12. Sherry

    Sherry Newbie

    Registriert seit:
    27.02.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Sachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie
    Seit einiger Zeit haben wir Schwestern bei uns jetzt auch die Möglichkeit selbst Flexülen zu legen (um unsre Ärzte zu entlasten), nachdem ein Arzt sein OK dafür gegeben hat und sich davon überzeugt hat, dass wir fähig dazu sind (wird dann alles schriftlich festgehalten). Wir können allerdings immernoch selbst entscheiden:zunge:, wann wir dann auch tätig werden :spopkorns:- heisst:
    - wenn ein Arzt in der Nähe ist, lass ich das immernoch ihn machen!
    - bei problematischen Venenverhältnissen, darf auch der Doc ran!
    - bei Medikamenten die schweineteuer sind, hol ich auch den Arzt!
    - bei klagefreudigen oder ängstlichen/weinerlichen Patienten (Mit-dem-Arm-wegzuck-Patienten) hol ich auch den Fachmann

    Natürlich hole ich wegen ner Standart-Infusion (Flüssigkeitszufuhr...) net extra den Arzt, vor allem net nachts, aber die komplette Arbeit will ich ihm auch net abnehmen - unsre Stationarbeit muss ja auch gemacht werden, was da dann liegenbleibt erledigt ja der Arzt dann auch net:anmachen:

    Ich finde es ja im allgemeinen gut:klatschspring:, jetzt die offizielle Berechtigung dafür zu haben, zumal Infusionsgaben bei uns sehr häufig sind, hauptsache es werden nicht noch mehr ärztliche Tätigkeiten auf uns abgewälzt - irgendwann bleibt sonst die Pflege auf der Strecke, weil wir alle halbe Ärzte sein müssen (wenn wir´s net schon sind:anmachen:) und unseren eigentlichen Aufgaben kaum noch nachkommen können...
     
  13. Wer, ohne Arzt zu sein, Venen punktieren darf, entscheidet immer der Arzt, der diese (seine) Tätigkeit delegiert, und wenn der Chef sagt, daß das nur an die Kollegen mit Weiterbildung delegiert werden darf, ist die Sache doch völlig eindeutig.
    Unabhängig davon, daß alle anderen sich ärgern oder das schon immer gemacht haben.
    Die Haftungsfrage ist m.E. auch klar: Wenn ich eine delegierbare ärztliche Tätigkeit, die mir delegiert wurde, ausführe, habe ich die Durchführungsverantwortung.
    "Ich kann das eigentlich gar nicht, aber Dr. Dingens hat gesagt, ich soll das machen." ist keine akzeptierte Begründung, wenn´s schiefgegangen ist. Wenn ich das nicht kann, darf ich den Arbeitsauftrag vom Arzt nicht annehmen. (Und er ihn mir eigentlich auch nicht geben.)
    Warum reißen sich eigentlich so viele Kollegen darum, ärztliche Aufgaben zu übernehmen? Haben die sonst nicht genug zu tun?
     
  14. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Interessant erscheinen diese Zahlen dazu:
    oder mal in Kurzform:
    Ärzte: Personalaufstockung um 200
    Pflege: Personalabbau um 150

    ... und einige reissen sich immer noch um die delegierbaren Tätigkeiten, jammern aber gleichzeitig über zu hohe Arbeitsbelastung bei geringerer Personalstärke....:angry:
     
  15. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    In der AN und in der Notaufnahme gehört es bei uns einfach zu den Standardaufgaben des Pflegepersonals, dafür fällt ja die originäre Pflege auch fast weg. Sollte es zu den Routineaufgaben auf Station gehören, muss die Pflege entsprechend in anderen Bereichen entlastet, besser bezahlt und fortgebildet werden.
    Ich persönlich reiße mich nicht darum, weil ich es zu selten gemacht habe, um mich sicher zu fühlen, aber bekloppt ist es schon, wenn der Doc in der Amb. die Nadel reinschiebt, den Pat. so liegen lässt und dich dann alles Weitere machen lasst, Blutentnahme, Pflaster, Inf. anhängen.
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Ev,

    bei uns sind die Planstellen so gestaltet, dass diese Tätigkeiten den Ärzten zugerechnet ist. Jeder der mir "das Zuckerl" hinwerfen will, dem rechne ich immer vor, dass dann die Pflege mehr Planstellen bekommt und es ihren abgezogen wird.

    Solange BE und legen von VVK nicht auf Pflegeplanstellen angerechnet wird, werde ich es auch nicht machen, ganz einfach.

    Schönen Abend
    Narde
     
  17. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Da hast du ja auch vollkommen Recht, finde ich.

    Wer bei uns die Stellen berechnet, weiß ich nicht, und es kommt mir oft wie reine Willkür vor.

    Mich zwingt auch keiner dazu, Braunülen zu legen und Blut abzunehmen, und wenn ich es mache, ist der Diensthabende in der Amb. anwesend (wir werden nachts als Bereitschaftsdienst zusammen gerufen).
    Auf Int. bleibt es Arztaufgabe.
     
  18. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Bei meinem alten Arbeitgeber hatten wir diese Wahl leider nicht. Laut Dienstanweisung mussten wir die Blutentnahmen übernehmen (die Verweilkanülen haben sie uns nicht aufs Auge gedrückt, warum auch immer), die versprochene Stellenerhöhung haben sie später wieder zurückgezogen. Wenn die PDL und die Ärzte an einem Strang ziehen, ist das Personal an der Basis relativ machtlos.

    Wenigstens haben sie erst in zweiter Linie von der "Aufwertung des Berufes" gefaselt. Die eigentliche Begründung war, dass man so einen Dienstarztposten einsparen konnte, das wurde auch so kommuniziert.
     
  19. Praxisanleiter

    Praxisanleiter Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    10.09.2009
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Anästhesie & Intensiv
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Notaufnahme
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Das Legen einer Venenverweilkanüle gehört zu den delegierbaren ärztlichen Tätigkeiten. Und dies kann jede exam. Pflegekraft übernehmen, vorausgesetzt, sie kann nachweisen, dass sie dies beherrscht.
    Die Berechtigung, Venenverweilkanülen zu legen, ist nicht an den Einsatzbereich der jeweiligen Pflegekraft zu tun.
    Wer sich allerdings unsicher fühlt oder meint, er beherrsche die Technik nicht, kann dies auch ablehnen.
    Es gibt allerdings auch Kliniken, in denen es von der Pflegedirektion explizit nicht erwünscht ist, dass PP Venenverweilkanülen legen.
     
  20. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Von unseren chirurgischen Stationen weiß ich, dass die Übernahme der BEs zuerst diskutiert und dann freiwillig von der Station übernommen wurde, weil vormittags nach der Visite die Chirurgen doch meistens im Op gebunden waren. Zu beobachten war nach kurzer Zeit, dass die Anzahl der Abnahmen extrem in die Höhe schnellte. Der Stationsleiter hat dann wohl gedroht, dass er die Tätigkeit wieder abgibt, wenn die Stationsarbeit darunter leidet. Finde ich gut.
    Kann denn die KH-Leitung Pflegepersonal zwingen, ärztliche Aufgaben zu übernehmen?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Legen Venenverweilkanülen Pflegekraft Forum Datum
Ehemalige Patienten als neue Kollegen auf Station? Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik Dienstag um 18:23 Uhr
News Niels H.: Nach Mordserie geht‘s für Kollegen um die Resilienz Pressebereich Montag um 07:52 Uhr
News Wer gesundpflegen soll, muss gesunderhalten werden! Pressebereich 29.11.2016
Job-Angebot Nette Kollegen gesucht :-) Stellenangebote 10.11.2016
Möglichkeit Arbeitszeiten festzulegen? Ausbildungsvoraussetzungen 05.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.