Legale Pflegekräfte für 24 Std.-Pflege - Eure Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von ClaudiaRicarda, 20.04.2012.

  1. ClaudiaRicarda

    Registriert seit:
    18.04.2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Liebe Krankenschwester.de Gemeinde,

    ich bin relativ neu hier im Forum und überlege eine Ausbildung zur Krankenschwester zu machen. Nachdem ich mir schon ein paar Meinungen eingeholt habe, bin ich mehr oder weniger Zufällig darauf gekommen, dass man ja mit einer Ausbildung als Krankenschwester ja auch in die Altenpflege gehen kann, was mir auch sehr interessant erscheint.
    Nun bin ich bei meiner Recherche auf viel Seiten gestoßen, die mit Pflegekräften aus Osteuropa und einer 24 Std. Betreuung werben. Als Beispiel z.B folgende Seite... Altenpflege.
    Nun meine Frage ob Ihr über die Seite was wisst oder irgendjemand schon Erfahrungen mit ähnlichen seiten gemacht hat und was Ihr davon haltet.
    Danke für Eure Antworten
    Claudia
     
  2. nachtfan

    nachtfan Stammgast

    Registriert seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Was bekommst Du für diese Werbung ?
     
  3. Morbus Bahlsen

    Morbus Bahlsen Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Uelzen
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychosomatik/Akutstation für essgestörte Jugendliche
    Funktion:
    Krankenpfleger
    Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass deine Frage ernst gemeint war.

    Die 24-Std.-Pflege ist sehr kraft- und zeitaufwändig und bestimmt nichts für jedermann. Das du die Ausbildung machen willst, ist prinzipiell ne gute Sache, keine Frage. Allerdings hast du bei der Pflegeform, sofern du nicht speziell ausgebildet bist, längst nicht die Möglichkeiten, die du beispielsweise im normalen Stationsalltag hast. Vielleicht findest du während der Ausbildung noch eine andere Richtung, die dir mehr Spaß machen würde. Ansonsten kannst du auch einfach mal ein bisschen auf der Internetseite, die du gepostet hast, surfen oder dich telefonisch oder über E-Mail informieren.
     
  4. ClaudiaRicarda

    Registriert seit:
    18.04.2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Danke Dir erst mal für deine Antwort. Ich war nur erstaunt, dass man überhaupt die Möglichkeit hat, eine dementsprechende Betreuung überhaupt zu bekommen und kann mir nicht ganz erklären wie das funktionieren soll. ISt man dann die ganze Zeot vor Ort oder auf Abruf einsetzbar?
    Ich denke ich werde, wie mir hier im Forum nun auch schon vorgeschlagen wurde, erst einmal ein Praktikum machen und mich dann entscheiden ob die Ausbildung überhaupt das richtige ist.
    Da ich auch noch vorhabe später Medizin zu studieren wäre eine Ausbildung zur Krankenschwester so oder so bestimmt sinnvoll. Ich lote halt gerade alles aus um mir ein Bild zu machen was für mich in Frage komtm und was nicht. Altenpflege kann sicher auch ein spannendes Thema sein, bei der Konkurenz wie auf der Seite, die ich genannt habe, wird es glaube ich in Zukunft schwieriger da noch mithalten zu können.
    Ich halt das Forum auf jeden Fall auf dem laufenden!
     
  5. Claudia B.

    Claudia B. Poweruser

    Registriert seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,
    die 24 Std. Kräfte (die ich kenne, da sind viele noch nicht mal in der Pflege ausgebildet), gehen auch mal alleine einkaufen ect. und sind so auch mal alleine außer Haus.
    Sie haben Anspruch auf einen "freien" Tag in der Woche und zu dem Gehalt kommt auch noch freie Kost und Unterkunft.

    Es kommt natürlich auf die Person an die einen braucht uuund auf die Angehörigen (die mehr oder weniger unterstützen).

    Diese Konkurenz wird nicht lange warten um die Preise anzuziehen. Das Gehalt was sie hier verdienen ist in ihrem Land (meistens, noch, dreimal soviel Wert), das entspricht, hier (beispielsweise Deutschland) einen Monat arbeiten, dafür könnten sie zwei Monate zuhause bleiben. In ihrem Land müssten sie volle drei Monate arbeiten.

    Eine deutsche Kraft verlangt (und bekommt auch noch) das dreifache Gehalt.
    Egal wie, alles hat zwei Seiten, man(n)/frau sollte wissen was man möchte.

    LG
    Claudia B.
     
  6. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    ich denke auch, dass es eher ungelernte sind, die befristet auf einige Monate in den Haushalten der Klienten leben.
    Mag vieleicht als Betreuungskraft für die Pflegeempfänger ganz schön sein- für mich hat es einen etwas faden Beigeschmack als "persönlicher Pflegesklave".

    Wenn Du Dein Examen hast , wirst Du unter den Rahmenbedingungen nicht arbeiten wollen ...
     
  7. Claudia B.

    Claudia B. Poweruser

    Registriert seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    Ich bin froh das wir (noch) diese Möglichkeit haben und einige dieser Kräfte sind auch dankbar für diese Möglichkeit, ob Sklave oder nicht, es liegt immer beidseitig daran, (wie, wo, wielange, bei wem) man eingesätzt wird.
    Fühlen die Leute sich VERsklavt, haben (und nutzen sie es auch) die Möglichkeit zu wechseln.

    1000 Pflegebedürftige, 1000 24 Std. Kräfte, nicht nur die Pflegebedürftigen haben die Wahl, auch umgekehrt.

    Pflegedienste, Heime sind nicht gerade billig und da ist auch "nur" die "Grund"versorgung gesichert.

    Wer die Möglichkeit hat und seine Lieben möglichst lange in seiner "gewohnen" Umgebung lassen möchte, ist froh über diesen Weg.

    LG
    Claudia B.
     
  8. Claudia B.

    Claudia B. Poweruser

    Registriert seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    1
    PS: Pflege"sklave", kann (man/n/frau) auch ohne 24 Std. sein. So mancher Arbeitgeber in Heimen, Kliniken, Krankenhäuser sehen "uns" und behandeln uns auch manchmal so. Wie bei Allem, es gehören "immer" zwei dazu: Der, der versklaven will und der, der sich versklaven lässt. ;)
     
  9. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Es ist allerdings schon ein Unterschied, ob Du nach einem festgelegten Dienstplan unter arbeitsschutzrechlichen Aspekten für Deine Tätigkeit den Arbeitsort aufsuchst (und dann wieder gehst)...oder ob Du 24 Std. im selben Haushalt mit einem Pflegeempfänger lebst, und ständig verfügbar und abrufbereit bist!
    Dieses "ständig auf dem Sprung sein", nie abschalten können und "angebundensein ans Haus" beschreiben zB pflegende Angehörige als enorme psychische Belastung!
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Es gibt so ein schönes Sprichwort: Den Stein, den man am weitesten wegwirft holt man oft zuerst wieder. Schade, dass man net erfährt, wer so seine Meinung im Falle eines Falles doch noch ändert.

    Angehörige bekommen nach 4 Wochen Pflege kein frei. Sie pflegen unentgeltlich 24 h am Tag, 365 Tage im Jahr und das net selten über Jahre. Vielleicht sollte man die mal fragen, wie sie es machen um die Belastung so einer Haushaltshilfe einschätzen zu können. Mir erscheint es so, als wenn da der klinische Blickwinkel ein bisschen die Sichtweise verstellt.

    Elisabeth
     
  11. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.032
    Zustimmungen:
    15
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    da ich mich in meiner Masterarbeit mit den Angehörigen (und damit auch mit deren Belastungen durch den Pflegealltag) beschäftige, kann ich ziemlich sicher sagen, dass diese Form der Betreuung einige sehr belastende Aspekte enthält.
    Aufgefangen wird dieses bei den Angehörigen jedoch durch eine hohe intrinsische Motivation, welche durch emotionale Beteiligung und ein Verpflichtungsgefühl dem Betroffenen gegenüber entsteht.

    Als fremde Pflegeperson entfällt dieses Beziehungsgefüge....wobei durch ein Leben im selben Hauahalt natürlich eine gewisse Form der Vertrautheit entstehen kann.
     
  12. Claudia B.

    Claudia B. Poweruser

    Registriert seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    1
    Einige werden "fast" zum Familienmitglied dadurch.

    Ich habe mich mal gefragt ob ich für: 13.500 € für einen Monat ins Ausland gehen würde und 24 Std. diese Art von Pflege betreiben würde.

    Claudia B.
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich denke, wer aus Verpflichtungsgefühl seinem Angehörigen gegenüber eine Hausahltshilfe einstellt ansatt ihn eine stationäre Pflege zu geben, tut net unbedingt was schlechtes. Manchmal ist so ein Konstrukt sogar besser für alle Beteiligten. Und hier denke ich jetzt net an die Möglichkeit weiter arbeiten zu können. Das Idealbild der sich innig verbundenen Familienmitglieder dürfte eher selten vorkommen. Zu sehr haben die Veränderungen in der Gesellschaft auch Auswirkungen auf die Familie genommen. *grübel* Wobei- muss es früher aich schon gegeben haben. Oder wie erkläe ich mir das Märchen: Brder Grimm - Mrchen: Der alte Grovater und der Enkel .

    Btw.- ist diese Form der Arbeit, 4 Wochen arbeiten- 2 Monate frei, eigentlich nur in der Pflege vorhanden? Gibt es immer eine geregelte Arbeitszeit oder ist man in so manchem Beruf net auch immer auf dem Sprung. Mir fällt da spontan der Landwirt ein. Kann der alles planen oder muss der ev. auch mal durchmachen?

    @ClaudiaB.- du müsstest bei deiner Berechnung Kost und Logis dazu rechnen. Dann werden es mehr als 1350 € pro Monat.

    Elisabeth
     
  14. Claudia B.

    Claudia B. Poweruser

    Registriert seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    1
    Die Kräfte die ich kenne, bekommen (ab) 1.450,-€ auf ihr Konto überwiesen (Kost und Logis ist da nicht dabei sondern zusätzlich und manche bekommen auch ihre Abreise unterstützt oder zusätzlich finanziert). Von den 1.450 - € müssen sie allerdings ihre Kosten (Aggenturvermittlung, Rentenversicherung, wenn eine vorhanden, Krankenversicherung, in ihrem Land Steuern, je nach Monaten auch Steuern in Deutschland....zahlen).
    Einige Kräfte bekommen auch einige Geschenke von den Pflegenden, Angehörige und aus deren Umfeld (Kleidung ect.).
    Seit drei Jahren habe ich engeren Kontakt zu diesen Kräften und so mancher Kontakt besteht auch weiterhin, obwohl sie nicht mehr bei der zu Pflegendenperson sind.
     
  15. Silvermoon

    Silvermoon Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.04.2012
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Kann jetzt sein, dass ich etwas verwechsel, aber die meisten
    solcher Pflegenden, die ich bisher kennengelernt habe in
    privaten Haushalten, waren Osteuropäerinnen, die eben
    24 Stunden die Versorgung der Patienten größtenteils
    sichergestellt haben. Ich denke, es kommt wirklich auch immer darauf an,
    wie die Beziehung ist und mit wieviel Herzblut man sich dabei engagiert.
    Man kann das machen, was nötig ist oder eben mehr als das.
    Alles in allem muss es einem liegen und es hat Vorteile sowie auch
    Nachteile für den Pflegenden als auch den Pflegebedürftigen.
     
  16. Claudia B.

    Claudia B. Poweruser

    Registriert seit:
    26.07.2011
    Beiträge:
    760
    Zustimmungen:
    1
    Das wissen die 24 Std.-Kräfte und die pflegenden Angehörigen auch. Es hat hier nie jemand etwas anderes behauptet, trotzdem liegt es an jedem selbst in wie weit er sich versklavt (versklaven lässt).
     
  17. Simona74

    Simona74 Newbie

    Registriert seit:
    24.10.2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo meine Liebe,

    wir haben uns dann für die Diadema Pflege aus Osnabrück entschieden. Das ist eine legale Vermittlungsagentur für Pflegehilfe. Wir sind nun seit mehr als 1,5 Jahren mit denen bestens zufrieden. Meine Mutter hat wieder richtig aufgelebt, allein durch die Unterhaltung mit ihrer Polin.
    Diadema - 24 Stunden Pflege Betreuung und häusliche Pflege Setz dich mal mit denen in Verbindung, die können dir ganz sicher auch weiterhelfen.

    Lieben Gruß
    Simona
     
  18. Bachstelze

    Bachstelze Poweruser

    Registriert seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    158
    "mit ihrer Polin" ?

    Oh, oh - die hat aber schon einen ziemlich faden Beigeschmack, diese Aussage. Das lässt mich dann doch wieder an einen Haussklaven denken.
     
  19. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
  20. Simona74

    Simona74 Newbie

    Registriert seit:
    24.10.2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Damit meinte ich aber im Endeffekt genau das Gegenteil. Mit ihrer besten Freundin... das schreibt man ja auch ihrer... ich wollte damit ausdrücken, dass die beiden sich sehr liebgewonnen haben, mehr nicht. Sie ist alles andere als eine Haussklavin und sehr glücklich bei uns.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.