Leberdialyse

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Innere Medizin" wurde erstellt von Brady, 17.06.2007.

  1. Brady

    Brady Gast

    Hallo liebe Kollegen,

    ich habe zur Zeit eine Patientin 35 Jahre alt, nach Lebertransplantation in unserer Tagesklinik.
    Sie hatte ein akutes Leberversagen. Ärztlichen Berichten zufolge hatte sie kein Alkholproblem. Gibt nur an, ab und zu Paracetamol zu sich genommen zu haben.
    Nun hat sie in einer Krise einfach ihre Immunsuppressiva weggelassen, bzw. sie schämte sich dann auch weil sie keine 10 Euro für den Krankenkassenbeitrag hatte. Wollte dann auch dem Arzt nicht erklären, wieso sie ausgesetzt hatte.

    Fing dann auch noch an zu trinken und ihr Zustand verschlechterte sich rapide.
    Nun wird sie angehalten eine Therapie zu machen, um wieder auf die Liste der Transplantationen zu kommen. Es wird sehr eng für sie, alleine ihr äußeres zeigt die Bedenklichkeit ihrer Situation. Sie hat einen Aszites und wenn sie schlecht Luft bekommt wird sie punktiert.

    Sie erzählte, daß sie eine Leberdialyse bekommen hatte. Diese Art der Behandlung würde mich interessieren.

    Könnt ihr mir darüber berichten?

    Liebe Grüße Brady
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Brady,

    schau dir mal diese Seite an: Leberdialyse mit MARS

    Ich habe keine praktische Erfahrung mit der Leberdialyse, da diese bei uns nicht durchgeführt wird.

    Der Link erklärt eigentlich die Leberdialyse recht gut.
    Die Therapie ist wohl nicht gerade preiswert habe ich mir sagen lassen.

    Sonnige Grüsse
    Narde
     
  3. Brady

    Brady Gast

    Hallo Narde,

    wirklich gut erklärt auf dieser Seite. Vielen Dank.

    Liebe Grüße Brady
     
  4. Friend76

    Friend76 Newbie

    Registriert seit:
    19.07.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Das MARS Verfahren ist noch nicht sehr weit verbreitet, wie schon erwähnt wurde ist es sehr teuer und die Kassen streuben sich noch etwas. Haben bei uns auf der Intensivstation schon einige wenige so behandelt, aber leider hatte es bei diesen Patienten nicht zu einer Verbesserung geführt.

    Das Prinzip funktioniert, aber es hilft nicht jeden. Ich denke es ist abzu warten was weitere Behandlungen für Erkenntnisse bringen!?:besserwisser:

    LG Friend76
     
  5. monaluna

    monaluna Poweruser

    Registriert seit:
    02.10.2006
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Krankenschwester RN
    wir benutzen seit fünf Jahren die Mars, auch mit sehr gemischten Resultaten! Wir haben vier Marsmaschienen und sie sind häufig im Einsatz. Um die Zeit zuübrücken geht es fast immer gut, aber dann mus sich die Leber selbst erholen!! Wenn die Leber aufgrund von LOS oder Schocks oder Medis die Funtkion eingestellt hat, hilft es recht gut!
    Aber wir setzten sie auch nicht mehr soviel ein, wie früher!
    Ansonsten wird sie gerne bei akuter Paracetamolvergiftung benutzt und rettet da wirklich Leben!
    LG
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.