Lebenslauf ok, Zeugnisse nicht. Nächster Schritt? Meinungen!

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsvoraussetzungen" wurde erstellt von thedaliasglf, 13.11.2008.

  1. thedaliasglf

    thedaliasglf Newbie

    Registriert seit:
    13.11.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Jahrespraktikant Krankenpflege
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Geriatrie
    Hallo an alle hier im Forum!
    Bin schon etwas länger in diesem netten Forum am mitlesen und hätte jetzt auch eine Frage.

    Ich hoffe, ich nerve euch nicht mit einem häufig vorkommenden Thema :knockin:, aber eure Meinungen zu meinen Möglichkeiten wären von meinem Interesse.

    Also mein Notendurchschnitt ist doch schon etwas über 3, bei einem auf der Abendrealschule nachgeholten Realschulabschluss.
    Ich besuchte zuletzt das Abendgymnasium aber musste dies aufgrund zunehmender Pflege meiner Oma abbrechen.
    Jetzt bin ich in einer ABM in einem Gerontopsychiatrischen Pflegeheim, und habe erkannt das ich wirklich einem Pflegerischen Beruf machen möchte. (Am besten als Gesundheits- und Krankenpfleger!)

    Nun werde ich zusätzlich in den nächsten Monaten, 3 Praktika in verschiedenen Krankenhäusern in Angriff nehmen, (Weiss jetzt nich ob es so gut is die Namen zu nennen.:gruebel:)
    um mehr Praxis Einblicke zu gewinnen und meinem Lebenslauf zu verbessern.

    Was wäre eure Meinung, was ich als nächstes tun könnte um meine Vorraussetzungen zu verbessern. Oder vielleicht auf Glück schon an Pflegeschulen Bewerben.

    Ich freue mich auf eure Antworten.

    LG
    Thedaliasglf
     
  2. Biestli89

    Biestli89 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.10.2008
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Würzburg
    hallo thedaliasglf,
    ich finde dein Ehrgeiz wird schon alleine dadurch sichtbar, dass du auf die Abendschule gehst und deine Abschlüsse nachholst, ist schon mal sehr positiv!
    Die drei Praktika sollten wohl auch jeden davon überzeugen, dass dir viel an deinem Vorhaben liegt; und wenn du lange genug auf den jeweiligen Stationen bist, könnten die dir ja ein Zeugnis ausstellen. Und wenn dieses gut ist wiegt es die ein oder andere schlechte Note locker auf. Und durch die Pflege deiner Oma hattest du auch schon intensiven Kontakt mit der Pflege.
    Du solltest es auf jeden Fall versuchen! :-)
    Wenn es dieses Jahr nicht klappen sollte vllt ein FSJ?
    Liebe Grüsse
    Biestli
     
  3. Glashauseffekt

    Glashauseffekt Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    22.09.2008
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde sagen: Einfach Bewerben. Die Vorrausetzung, den Realschulabschluss hast du. Ich hatte z.B. auch keine Praktika in der Pflege, weiß aber aus anderen, vorallem persönlichen Gründen, warum ich in die Pflege will. Habe trozdem immer Vorstellungsgespräche bekommen.
    Ich glaub, es kommt sowieso auch vorallem in der Ausbildung darauf an den ganzen Lernstoff zu kapieren. Gibt genug Praktikanten im Krankenhaus die nichtmals wissen wo die Leber ihren menschen Sitz hat. Bin der Meinung dass man sich das pflegerische schneller angeignen kann, als das theoretische in der Schule. Und selbst wenn du auf der Station super mit den Patienten umgehen kannst, aber schulisch nichts bringst, bringt dir der gute Umgang mit den Patienten leider rein gar nichts.

    Wollte das nur mal erzählen, weil ich dachte mich ladet auch niemals einer zum Vorstellungsgespräch ein, weil andere wahrscheinlich viel besser sind. Ist aber nicht so. Bewerben, Bewerben und nochmals Bewerben. Ich finde es ist gar nicht so schwer einen Ausbildungsplatz zu bekommen, da es sich ja auch um eine schulische Ausbildung handelt. Reinkommen ist einfach, aber drin bleiben ist sicherlich schwer.
     
  4. Sr. S.

    Sr. S. Poweruser

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Auch mein Rat an Dich lautet: Bewerben!
    Mach Deine Praktikas, bewirb Dich an vielen Schulen und wenn es Dir möglich ist auch Überregional, scheu Dich nicht in Vorstellungsgesprächen zu sagen, dass Du Dich breit beworben hast und gib nicht auf.
    Solltest Du die Möglichkeit haben mit dem Abendgymnasium weiter zu machen, mach auch das. Wie waren denn die Zwischenzeugnisse auf dem Abendgymi? Wenn Sie gut waren, leg sie trotz Abbruch bei den Bewerbungen mit dazu. Sie sagen etwas über deine Lernfähigkeiten aus.
    Ich wünsche Dir viel Glück!
    Sr. S.
     
  5. catweazle

    catweazle Poweruser

    Registriert seit:
    02.03.2004
    Beiträge:
    1.003
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Münster
    Mein Abizeugnis war auch nicht gerade super (3,3 NC). In der Ausbildung war ich viel besser.
    Nur Mut! Du beweist Ehrgeiz und Interesse am Beruf.
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Bleiben wir realistisch. Der Realschulabschluss liegt bei 3,x . Es bewerben sich Abiturienten und Realschüler mit weit besseren Abschlüssen. Die Bewerberanzahl ist nicht gerade gering. Wie groß mag die Chance da sein? Die Auswahl erfolgt nach wie vor nach den schulischen Leistungen.

    Wie alt bist du eigentlich und hast du eventuell bereits eine abgeschlossene Lehre? Wie schaut es mit Altenpflege aus? Da ist der Run auf eine Stelle nicht ganz so groß. Warum muss es GuK sein? Warum nicht auch den Umweg über die Krankenpflegehilfe wählen?

    Elisabeth
     
  7. thedaliasglf

    thedaliasglf Newbie

    Registriert seit:
    13.11.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Jahrespraktikant Krankenpflege
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Geriatrie
    Ich bin 24 und habe leider noch keine abgeschlossenen Berufsausbildung. Bei einem Vorstellungsgespräch zu einem Praktikum sagte die Oberschwester auch das es mit den Noten ganz schwierig wird, und die PH Ausbildung ne möglichkeit wäre.
    Altenpflege ist natürlich auch eine Alternative.
    Ich habe einen Freund, der ist jetzt auch in die Altenpflege gegangen um nach den 3 Jahren noch eine Weiterbildung zum GuK zu machen. Er sagt es wäre besser so als erst 1 Jahr die PH Ausbildung zu machen und dann noch mal 3 Jahre Guk.
     
  8. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo,
    man kann aber keine Weiterbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger machen, das sind zwei getrennte Ausbildungen. Man kann einen Antrag auf Verkürzung stellen, aber dann hat man auch insgesamt 4,5 Jahre Ausbildung, von daher spart man sich nichts.
     
  9. thedaliasglf

    thedaliasglf Newbie

    Registriert seit:
    13.11.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Jahrespraktikant Krankenpflege
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Geriatrie
    Da hab ich mich auch gewundert aber in der Diakonie wo er zurzeit arbeitet und die Ausbildung machen wird, sei das wohl möglich. Kann auch sein dass er eine Verkürzung meinte, da muss ich noch mal nachfragen.
     
  10. Sittichfreundin

    Sittichfreundin Poweruser

    Registriert seit:
    20.10.2007
    Beiträge:
    483
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Schlaganfalleinheit mit Stroke Unit und allgemeine Innere
    Funktion:
    tätig als Nachtschwester
    Laß Dir Mut zusprechen! Bewirb Dich einfach. Ich glaube nicht, dass in allen Schulen nur auf die Noten geschaut wird. Erwähne gleich im Bewerbungsschreiben, dass Du Deine Oma gepflegt hast (oder noch pflegst) und in der Gerontopsychiatrie Freude an der Pflege und am Umgang mit Menschen gefunden hast. Probier´s doch!
    Wenn es wirklich nicht klappt, ist Altenpflege immer noch eine Alternative.
    Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute! :nurse:
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Eine häusliche Pflege sagt nichts über die Eignung zur GuK aus. Ich hoffe, dass dieser Aspekt in jeder Bewerbung negiert wird.

    Praktika bringen sicher viel... aber die Ausbildung selbst ist mittlerweile im theoretischen Teil sehr anspruchsvoll. Dafür ist es nötig, auf schulische Leistungen zu achten: wie lernt derjenige und wird er das geforderte Pensum schaffen.

    Pflege will sich immer mehr professionaliseren. Das bedeutet auch, nicht nur im "handwerklichen" Bereich gut zu sein. Pflege plant derzeit sogar, die Grundausbildung- ähnlich wie in vielen Staaten- an die Universitäten zu ziehen.

    Mut machen ist das einen. Jemanden Hoffnungen zu machen, die sich wahrscheinlich nicht erfüllen werden, eine andere Sache.

    Elisabeth
     
  12. tutut

    tutut Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.11.2008
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Pflege
    Wahrscheinlich brauchst Du auch noch das Geld, dass Du in der Ausbildung bekommst. Sonst kannst Du Dir überlegen, ob Du auf eine Schule gehst, die Dich auf den Pflegeberuf vorbereitet, in Baden-Württemberg gibt es dies, vielleicht auch in Düsseldorf?

    tutut
     
  13. baumhausprinzessin

    baumhausprinzessin Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.08.2008
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuKp
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere

    So ist es eben; die Selektion liegt eben alleine bei der Schule. Diese möchte sicher stellen, dass die von ihr ausgewählten Bewerber den theoretischen Teil bewältigen der Ausbildung bewältigen können.

    Natürlich werden hier und da auch "gute" Realschüler genommen, doch das ist nicht unbedingt der überwiegende Anteil.
    Bewerben kann sich letztendlich jeder - auch ohne hier nachgefragt zu haben. Die Schule kann aus hunderten von Bewerbern wählen und davon haben vielleicht rund hundert die Hochschulreife. Das übertrifft schon die die Anzahl der zu vergebenen Plätzen.

    An der Schule, an der ich lerne, wählt der Schulleiter aus, wer überhaupt zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird. Der betrachet nunmal nach anderen Kriterien, als wenn das Pflegepersonal von Station auswählt.

    Auf Station höre ich so oft, dass das, was die Schule vermittelt, nicht brauchbar wäre in der Praxis.. "und diese ganzen Pflegetheorien, wer brauch denn so etwas.." (Zitat einer GuKP).
    Wie geasgt, der Schule geht es in erster Linie um den theoretischen Anteil.
    Zwar lernst du auch die Praxis, aber: ohne die Therorie(n) ist keine professionelle Pflege möglich.

    Jetzt bin ich zu weit vom Thema ab..

    Bewirb dich. Von uns kann dir niemand sagen, wie groß deine Chance - mit oder ohne Praktika - ist.

    Liebe Grüße
     
  14. Sr. S.

    Sr. S. Poweruser

    Registriert seit:
    16.07.2008
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Lehrerin für Pflegeberufe
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Ich habe in den vergangenen Jahren an verschiedenen Schulen gearbeitet und dabei feststellen können, dass die Bewerberauswahl teilweise sehr unterschiedlich ist. Schulnoten spielen eine Rolle, aber je mehr Erfahrungen Bewerber haben und je besser die Praxiszeugnisse sind, desto weniger wird teilweise auf die Noten geachtet. Wie lange warst Du auf dem Abendgymnasium? Wie waren Deine Noten dort? Wie schon weiter vorne von mir geschrieben, können auch diese Noten trotz Abbruch hilfreich sein.
    In einem Punkt muss ich Elisabeth Recht geben: In die Altenpflege- und mit der KPH-Ausbildung kommt man leichter rein. Probiere es (auch) mit diesen beiden Möglichkeiten.
    Sr. S.
     
  15. thedaliasglf

    thedaliasglf Newbie

    Registriert seit:
    13.11.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Jahrespraktikant Krankenpflege
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Geriatrie
    Hi,
    Ich hab nochmal bei dem Freund nachgefragt, und er bestätigte mir nochmals das er nach der Ausbildung als Altenpfleger noch eine Weiterbildung zum Guk machen kann. Er meinte auch es wäre die Verlockung gross,
    nach dem PH Kurs doch lieber zu Arbeiten anstatt noch mal 3 Jahre ranzuhängen. Und man muss erstmal sehen ob man überhaupt direkt nach dem Jahr eine Ausbildungstelle zum Guk bekommt, und nicht erst mal gucken
    muss wie man über die Runden kommt.

    Aber ich möchte euch jetzt nicht weiter nerven.:hicks:

    LG
    Thedaliasglf
     
  16. Krümel91

    Krümel91 Newbie

    Registriert seit:
    03.05.2008
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegeschülerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin
    Funktion:
    Schülerin
    Hallo,

    Ich bin zwar etwas verspätet, kann dafür aber genau Auskunft geben, da ich selbst noch im ersten Ausbildungsjahr bin, und mich in einer ähnlichen Situ befand:
    Ich hatte auch Realschulabschluss, nicht nachgeholt, aber ebenfalls Notendurchschnitt 3,0.
    Ich hab ein Praktikum von 3 Wochen auf einer Chirurgie absolviert, eins auf der Inneren angefangen, abgebrochen weil ich operiert werden musste.

    Jedenfalls hätte das alleine nicht gereicht.
    Als ich das Bewerbungsgespräch hatte, machte mir die Schulleiterin eigentlich schon klar, dass das nichts geben wird, meine Noten wären einfach zu schlecht. Sie glaubte mir auch nicht wirklich, dass es einfach an Faulheit (Pubertät) lag, und dass Krankenpflege wirklich mein Traumberuf war.
    Danach hatte ich noch ein Gespräch mit der Ausbildungsbeauftragten vom Kh in dem ich arbeiten sollte. Diese hat mir wiederum Mut gemacht, weil sie fand ich sei "ein nettes Mädchen, un mein Ehrgeiz sei deutlich sichtbar" ...

    Mein großes Glück war: Ich hatte einen bekannten im besagten KH, der mir die Stelle dann sichern konnte.. Ansonsten wäre es wohl nichts geworden mit der Ausbildung :(

    Mittlerweile muss die Schulleiterin zugeben, dass sie sich geirrt hatte, und besser daran getan hätte mir zu glauben, da ich eine der besten Schülerinnen bin, mein Notendurchschnitt liegt bei 1,4.

    Ich will dir nicht den Mut nehmen, einen Versuch ist es allemal wert.

    Ich finde es sowieso total doof, dass in einem pflegerischen Beruf nach Noten gegangen wird... denn darauf kommt es echt nicht an, größtenteils. Das man nicht ganz verblödet sein darf, ist klar ;)

    Hoffe ich konnte dir helfen,
    Liebe Grüße,
    Sarah
     
  17. thedaliasglf

    thedaliasglf Newbie

    Registriert seit:
    13.11.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Jahrespraktikant Krankenpflege
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Geriatrie
    Hi, Sarah
    Ich werde mich jetzt als Krankenpflegehelfer bewerben.

    An den meisten Schulen ist es nähmlich möglich nach dem man die Krankenpflegehelfer Prüfung mit mindestens Gut abschliesst, direkt die Ausbildung zum Guk an der gleichen Schule dranzuhängen.

    Ich denke das ist für mich ein guter Weg. Wenn es klappt gehe ich dann mit
    Erfahrung in die grosse Ausbildung.
    Das kann nur hilfreich sein.

    LG

    TheD
     
  18. Spargelhuhn82

    Spargelhuhn82 Stammgast

    Registriert seit:
    14.05.2008
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre Intensiv
    Ich drücke dir die Daumen, was deine Bewerbungen angeht und hoffe, dass du uns hier im Forum über den weiteren Verlauf auf dem Laufenden hältst.

    Zu dem Thema allgemein kann ich nur von mir selbst folgendes sagen: das Zeugnis, mit dem ich mich damals für die Ausbildung beworben habe, war auch nicht gerade das Beste, ich hab zwar meinen Realschulabschluss mit Qualifikation, hatte aber gerade im Wahlpflichtbereich Naturwissenschaften (Bio/Chemie/Physik) auch nur nen Dreier-Durchschnitt. Trotzdem habe ich nie Probleme gehabt, mich hat weder jemand beim Vorstellungsgespräch auf die Noten angesprochen, noch hat mir das Ganze im Verlauf der Ausbildung irgendwelche Schwierigkeiten bereitet. Habe mein Examen mit "gut" bestanden. :mrgreen: Und wenn ich an meinen Kurs zurückblicke, waren Realschulabgänger und Abiturienten gut gemischt und leistungstechnisch konnte man nicht wirklich Unterschiede ausmachen.

    Von daher... alles Gute und wie gesagt... erzähl uns wie es läuft! :-)
     
  19. thedaliasglf

    thedaliasglf Newbie

    Registriert seit:
    13.11.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Jahrespraktikant Krankenpflege
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Geriatrie
    Hallo an Alle,
    Um euch mal auf dem Laufenden halten,
    ich bekomme langsam nur Absagen und das schon für die KPH Ausbildung!
    Dachte vielleicht weil die Kurse alle schon belegt sind da die meisten schon am 1. April 2009 beginnen.
    Auf Anfrage bekamm ich aber bis jetzt immer die Antwort das dies nicht so ist, ich also nicht ihren Anforderungen entspreche.
    Wenn ich schon nicht für die KPH Ausbildung geeignet bin, dann weiss ich im auch nicht. :wut:
    Das zum Aktuellen Stand der Dinge.

    LG
    The D
     
  20. thedaliasglf

    thedaliasglf Newbie

    Registriert seit:
    13.11.2008
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Jahrespraktikant Krankenpflege
    Ort:
    Düsseldorf
    Akt. Einsatzbereich:
    Geriatrie
    Ich brauche weitere Ideen für mein Ziel!

    Nochmal Hallo an Alle.

    Da ja die Warscheinlichkeit wenigstens erstmal in die KPH Ausbildung rein zu kommen mehr und mehr sinkt, bin ich am überlegen was mir noch für Möglichkeiten bleiben.

    1. Fachabitur nachholen auf einer Fachoberschule für
    Sozial und Gesundheitswesen.

    Nur weis ich nicht wie ich das Finanziell bewerkstelligen soll.
    Ich bin ja im moment ALG2 Empfänger.
    Da wird die ARGE warscheinlich nicht mitspielen da es Ziel ist den "Kunden"so schnell wie möglich in eine Sozialversicherungspflichtige Arbeit zu vermitteln.
    2 Jahre lang Schüler zu unterstützen wo nicht feststeht ob die auch einen guten Abschluss hinlegen, dass diese sicher ins Berufsleben bringt ist nicht die Aufgabe der Arge. (Unteranderem bin ich in einem Jahr 25 und gelte als
    schwer vermittelbar.)

    2. Ein FSJ absolvieren.

    Dort ist die Warscheinlichkeit grösser mit unterstüzung zu rechnen aber
    auch nicht besonders hoch.

    Was hättet ihr noch für Ideen, habe nähmlich langsam am verzweifeln.

    LG
    TheD



     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Lebenslauf Zeugnisse nicht Forum Datum
Ausbildung zur Kinderkrankenschwester mit Lücke im Lebenslauf Ausbildungsvoraussetzungen 29.07.2015
Lücken im Lebenslauf Ausbildungsvoraussetzungen 03.05.2015
Handgeschriebener Lebenslauf in Textform Ausbildungsvoraussetzungen 23.11.2013
Ausbildungsplatz trotz eher schlechtem Lebenslauf? Ausbildungsvoraussetzungen 30.11.2012
Bunter Lebenslauf - Chancen? Ausbildungsvoraussetzungen 14.10.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.