Lasix i.v. oder als Kurzinfusion?

Blub4life

Newbie
Mitglied seit
10.09.2008
Beiträge
11
Beruf
Schüler in der Gesundheits- und Krankenpflege
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
Hallo!
Viele Schwestern spritzen Lasix direkt i.v...ist doch eigentlich verboten weil es ärztliche Tätigkeit ist und weil man dadurch einen Thrombus lösen kann, durchspülen darf man einen venösen Zugang schließlich ja auch nicht.Ich bereite immer Lasix als Kurzinfusion vor, aber manche meinen dass dadurch der Wirkstoff vermindert wird...Stimmt das alles so?
 

Fleur79

Newbie
Mitglied seit
25.07.2010
Beiträge
29
Beruf
Fachkrankenschwester I&A, Praxisanleiterin
Akt. Einsatzbereich
Intensivstation
Hallo!
Viele Schwestern spritzen Lasix direkt i.v...ist doch eigentlich verboten weil es ärztliche Tätigkeit ist und weil man dadurch einen Thrombus lösen kann, durchspülen darf man einen venösen Zugang schließlich ja auch nicht.Ich bereite immer Lasix als Kurzinfusion vor, aber manche meinen dass dadurch der Wirkstoff vermindert wird...Stimmt das alles so?
... ist doch eigentlich eine unsinnige Erklärung - weil ein Thrombus gelöst werden kann - wird der Thrombus, wenn ich eine Kurzinfusion über den venösen Zugang jage, nicht gelöst ?:verwirrt:
 

Blub4life

Newbie
Mitglied seit
10.09.2008
Beiträge
11
Beruf
Schüler in der Gesundheits- und Krankenpflege
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
dann hat man ja einen Widerstand..dann läuft die Infusion dementsprechend nicht..wenn man das spritzt übt man ja Druck aus
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.389
Standort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
Was machst du wenn die Infusion nicht läuft? Ziehst du dann sofort die Nadel? Ist der Thrombus speziell nur bei Lasix?

Abgesehen davon, dass man Lasix nicht unverdünnt geben soll, wegen der Nebenwirkungen wie Schwerhörigkeit.
 

Blub4life

Newbie
Mitglied seit
10.09.2008
Beiträge
11
Beruf
Schüler in der Gesundheits- und Krankenpflege
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
dann aspiriere ich....
 

narde2003

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
27.07.2005
Beiträge
13.389
Standort
München
Beruf
FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
Akt. Einsatzbereich
HOKO
Funktion
Leitung HOKO
und genau das, mache ich auch bevor ich irgendwo etwas hineinspritze...
 

Blub4life

Newbie
Mitglied seit
10.09.2008
Beiträge
11
Beruf
Schüler in der Gesundheits- und Krankenpflege
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
Aber i.v. Injektionen sind überhaupt nicht pflegerische Tätigkeit....
 

Blub4life

Newbie
Mitglied seit
10.09.2008
Beiträge
11
Beruf
Schüler in der Gesundheits- und Krankenpflege
Akt. Einsatzbereich
Intensiv
Infusion kann man dementsprechend regulieren.... kann man weitergeben an Pflegekräfte...Fakt ist jedoch: I.v. - Injektionen sind keine pflegerischen Aufgaben!
 
Mitglied seit
17.08.2009
Beiträge
1.341
Beruf
Krankenschwester
Akt. Einsatzbereich
interdisziplinär
Aber i.v. Injektionen sind überhaupt nicht pflegerische Tätigkeit....
Wir müssen i.v. Injektionen geben, auch wenn es sich um eine ärztliche Tätigkeit handelt. Allerdings hängen wir meistens die i.v. Sachen als Kurzinfusion an. Sprich deine 80mgLasix kämen in eine 100er NaCl 0,9 %.
 

hartwig

Stammgast
Mitglied seit
02.04.2006
Beiträge
338
Beruf
Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Dozent, Stationäre Pflege
Infusion kann man dementsprechend regulieren.... kann man weitergeben an Pflegekräfte...Fakt ist jedoch: I.v. - Injektionen sind keine pflegerischen Aufgaben!

Denkst Du, es macht für den Körper einen Unterschied, ob er den Wirkstoff als Infusion in die Vene getropft bekommt oder als Injektion?
Werf noch mal einen Blick in die entsprechenden Gesetzestexte!

Gruss Hartwig
 
Zuletzt bearbeitet:

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.812
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Das siehst du so, Hartwig. Aber wenn ein Jurist versucht die ärztlichen Tätigkeiten zu delegieren und dabei von, sagen wir mal eingeschränkt kompetenten ( weil nicht mehr in der Praxis) Ärzten und Apothekern beraten wird, dann kommt eben raus: Wenn Lasix in 30 min eintropft, dann ists weniger gefährlich.

Elisabeth
 

amezaliwa

Poweruser
Mitglied seit
13.12.2007
Beiträge
2.151
Standort
Franken
Beruf
Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
Akt. Einsatzbereich
Stroke Unit mit IMCI & FREA
bin jetzt mal richtig fies und teile meine Ansicht mit :evil:
es ist der Bequemlichkeit geschuldet, wenn zunehmend Med.'s die auf einer Int. gespritzt werden (aber es eigentlich dazu keine ÜW-braucht) in der Peripherie dann vom behandelnden Arzt als KI oder noch schlimmer, auf 500ml verordnet und gegeben werden.
Unsäglich - 1A Paspertin/1g Novamin/1A Mucosolvan oder auch's 20mg Lasix auf eine 500ml Flasche, verordnet auf mind. 6h Laufzeit, weil da hat man dann doch wieder Bammel, dass zuviel Flüssigkeit auf einmal, grad bei älteren Menschen infundiert wird.
Bei Kopfschmerzen nehme ich nicht immer ein kleines Bröckchen der Tablette, sondern die Dosis auf einmal, bis das letzte Stückchen genommen ist ist's erste schon längst verstoffwechselt.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.812
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Es hat leide rnix mit Bequemlichkiet zu tun, sondern mit "gesetzlichen" Vorgaben. Die Leute orientieren sich bei ihren Vorgaben an den Ideen aus der Marburger Liste zur Delegation von i.v. Medikamenten im peripheren Bereich.
Wenn ich mcih recht erinner, aht Großkopf damals daran mitgearbeitet. beid em hab ich eh den Eindruck, dass er Pflegekräfte nur als Heilhilfspersonal ansieht.

Am Rande: Perfalgan wurde in der Liste nicht beachtet. Schaut mal eure hausinternen Listen an. *fg* ich behaupte, da gibt es mehrere Häuser wo streng genommen dieses Medikamnet net durch Pflegekräfet angehängt werden dürfte. Lasix war meiner Erinnerung nach auf der Ursprungsliste auch net drauf.

Elisabeth
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
04.09.2004
Beiträge
11.438
Standort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
@Elisabeth: Welche hausinterne Liste meinst Du?

Perfalgam ist eine 100ml-Kurzinfusion. Warum soll ich die nicht anhängen dürfen?
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.812
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Krankenhäuser haben zum Zeitpunkt des Beginns i.v.Medis an Pfelgekräfte außerhalb des Intensivbereichs Vorkegrungen getroffen um sich abzusichern in einem Schadensfall. Dazu haben die Versicherer aufgefordert.

Man hat sich bei uns im Haus an der Vorlage aus Marburg orientiert. Nennt sich glaub ich Positivliste. Die Pflegekräfte erhielten eine spezielle Schulung über Wirkung und Nebenwirkung der Medis.

Lasix war net dabei. Ich denke aus gutem Grund. Stcihwort: Kalium, Digitoxin.

Der Gesetzesgeber sieht vor, dass du nix mit i.v. Medis zu tun haben sollst, sofern du net im Intensivbereich tätig bist. Juristen waren schon immer mehr als fern der Realität. Dummerweise sind sie aber diejenigen, die aktiv werden, wenns zu einem Schadensfall kommt. Deshalb die Absicherung über die Poistivliste.

War für mich ne ganz schöne Umgewöhnung nach dem Wechsel von der Intensiv auf einmal nur noch ne begrenzte Anzahl an Medis i.v. geben zu dürfen.

Elisabeth
 

-Claudia-

Board-Moderation
Teammitglied
Mitglied seit
04.09.2004
Beiträge
11.438
Standort
Ba-Wü
Beruf
Gesundheits- und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Chirurgie
Funktion
Pflegeexpertin ANP
Ach so. Das ist bei uns im Haus noch in Arbeit.

Andererseits ist Perfalgam eine Kurzinfusion, und Infusionen konnten schon seit langem an Pflegekräfte delegiert werden. Müssen die Infusionen auch auf die Positivliste?
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Mitglied seit
29.05.2002
Beiträge
19.812
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Solange Infusionen ohne Medizusatz- ja. Alles mit Medi- nein. Ich sagte doch: fern jeglicher Realität. Und man kann sie nicht mal mit den eigenen Waffen schlagen, weils ja immer Kollegen gibt, denen solche Anweisungen schnurz sind und durch falsch verstandenes Verantwortungsgefühl alles übernehmen.

Elisabeth
 

Paula Puschel

Poweruser
Mitglied seit
30.03.2007
Beiträge
843
Standort
Bonn
Beruf
Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
Akt. Einsatzbereich
Psychiatrie
Ich habe gerade gesehen dass der TE "Schüler" in seiner Beschreibung stehen hat... Als GuK-Schüler darf man afaik gar nichts machen, also weder etwas iv spritzen, noch eine Infusion anhängen. In der Ausbildung habe ich es so gelernt, dass man als Schüler nur eine Elektrolytlösung umstöpseln darf, falls vorher schon eine lief... :kloppen:

Auf ITS spritzen wir munter das Lasix als Bolus, auch unverdünnt, aber dann auf jeden Fall über die Hahnenbank, dann sollte es auch schön verdünnt ankommen :-)
Als KI geb ich Lasix nur wenn ich net weiß wie der Patient reagiert, dann lass ichs langsam laufen und kann schauen wieviel er ausscheidet, ob das Kalium abfällt und die Infusion stoppen wenn mir die Wirkung ausreicht ;) Aber ich hab ja auch die Möglichkeit Kalium und Flüssigkeit zu substituieren, daher würde ich auf Normalstation sowieso eher dazu tendieren Diuretika per os zu verabreichen, dann ist man auf jeden Fall rechtlich aus dem Schneider...
 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!