Lagerung von Reserveinstrumenten

Dieses Thema im Forum "OP-Pflege" wurde erstellt von pflegeonline, 13.07.2006.

  1. pflegeonline

    pflegeonline Newbie

    Registriert seit:
    17.01.2004
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DGKP
    Ort:
    Graz
    Akt. Einsatzbereich:
    Augenklinik OP
    Funktion:
    Sonderausbildung OP Fachweiterbildung Sterilgutversorgung I/II
    Hallo an alle!

    Mich würde interessieren, wie ihr Reserveinstrumente im OP lagert, bzw. ob und wie ihr diese inventarisiert, EDV geschützt oder am Papier, etc.

    Würde mich über Antworten freuen!

    Stefan
     
  2. Chaggi64

    Chaggi64 Newbie

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester für OP
    Ort:
    Bremen
    Hallo

    Das ist eine gute Frage.
    Also bei uns ist die Lagerung nicht optimal geregelt.
    Wir haben diverse Lagerräume oder Flure. Getrennt sind bei uns die Siebe der Einheiten, allgemeine Dinge wie Verbandsstoffe, Schalen und solche Sachen liegen zentral.

    Die Einweginstrumente und Einzelinstrumente sind in einem Patanoster untergebracht. Dort stehen Körbe mit verschiedenen Aufkleber über Inahlt. Für die Unfallchirurgie haben wir eigene Schränke mit Instrumenten und Implantaten.

    Alle Einzelinstrumente sind doppelt verpackt und somit 6 Monate lagerfähig.

    Die Sterilkontrolle der Siebe obliegt dem Steri die der verpackten Sachen uns.
    Wenn wir in der nachtscicht nichts zu tun haben, werden die Daten kontrolliert.

    Eine Eingabe über die Siebe in das Op Protokoll erfolgt bei uns leider noch nicht.
    Es soll auf Scanner umgestellt werden. Habe ich auch schon erlebt.
    Dann wird vom Steri per Computer ein Bar Code erstellt. Das Sieb ist bereits eingegeben und nur noch das Klebchen wird bedruckt. Beim Beladen des Steris wird dieser Code erneut eingelessen und somit einer Charge zugeordnet.
    Bei Op beginn wird dieses Klebchen wieder von einem Scanner eingelesen und kann somit über den Rechner direkt dem Patienten, der Op und der Charge zugeordnet werden.

    So soll es mal werden. Gott weiß allerdings wann.

    Gruß Sandy
     
  3. medizin_mann

    medizin_mann Stammgast

    Registriert seit:
    10.04.2005
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger für den Operationsdienst
    Akt. Einsatzbereich:
    HTC
    Funktion:
    Mentor, Dozent
    hallo,
    um deine frage richtig zu verstehen :
    meinst du die instrumente, die in containern lagern und jeden tag benutzt werden oder eben eher selten
    (steril)
    oder
    meinst du instrumente, die gelagert werden müssen um defekte instrumente zu ersetzen ?
    (unsteril)

    danke
     
  4. pflegeonline

    pflegeonline Newbie

    Registriert seit:
    17.01.2004
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DGKP
    Ort:
    Graz
    Akt. Einsatzbereich:
    Augenklinik OP
    Funktion:
    Sonderausbildung OP Fachweiterbildung Sterilgutversorgung I/II
    @ chaggi64: Danke für deine super Antwort, war wirklich sehr hilfreich, denn wir stehen eben vor dem selben Problem.

    @ medizin_mann: Ich meine Instrumente, die zwar steril gelagert werden, aber dennoch eher selten gebraucht werden, und Instrumente, die unsteril gelagert werden, sozusagen als Reserve, sollten Instrumente zur Reparatur kommen.

    Ich arbeite seit September 2005 in einem AugenOP, und ich stehe vor dem Problem, dass ich nach 30 Jahren (man möge den Ausdruch entschuldigen) "Weiberwirtschaft" eben hier Strukturen einführen möchte, aber mir natürlich die Erfahrung fehlt, bzw. die vergleiche mit anderen OP's.

    Stefan
     
  5. Bacillus

    Bacillus Newbie

    Registriert seit:
    22.07.2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    bei uns sind das fast nur Einzelinstrumente, die waren dann halbjährlich immer zum Übersterilisieren. Dieses umgehen wir jetzt mit einer sogenannten "Lagerverpackung". Nach der Sterilisation in einer 2-fach Verpackung kommt das Instrument in die Lagerverpackung und wird im geschlossenem System dann 2 Jahre gelagert.

    In unsrem Barcode-Etikette ist schon die Lagerdauer von 2 Jahren programiert und so kann bei der Kontrolle nach der Sterilisation, vom Steri-Assistenten die Lagerverpackung umgemacht werden.

    LG Bacillus
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Lagerung Reserveinstrumenten Forum Datum
Job-Angebot OP-Lagerungspfleger (m/w) / Schweiz Stellenangebote 31.03.2016
Lagerungsmaterial carbonhaltig? OP-Pflege 20.03.2015
Pneumonieprophylaxe: Bauchlagerung? Pflegebereich Innere Medizin 19.03.2015
Verbandsmittel-Lagerung Pflegebereich Chirurgie 16.12.2014
Lagerung von Patienten mit Schenkelhalsfraktur Fachliches zu Pflegetätigkeiten 21.10.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.