Lagern eines präfinalen Patienten

Starbreeze

Newbie
Registriert
20.11.2003
Beiträge
27
Beruf
Kinderkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
ambulante Pflege
Funktion
Wundexperte ICW
Hallo!

Ich hätt da mal ne Frage vielleicht hat da jemand ne Idee zu . . . Und zwar hab ich im Moment einen Patienten der präfinal ist und leider schon starke Kontrakturen hat und an allen Ecken und Kanten aufgeht -sprich unzählige Decubiti hat- trotz lagern und Wechseldruckmatratze . . . Hat hier jemand ne Idee was man noch anders machen könnte?? :?

Schonmal Danke :twisted:
 
Ich glaube das man da nicht viel mehr machen kann, mir würde jedenfalls nichts weiteres einfallen außer der beschriebenen Maßnahmen
 
Hallo,
hm, also kommt drauf an wie oft Ihr den Patienten umlagert ? Also wir hatten mal so "Einen".
Wir haben trotz der IB...matraze, den Patientenin Watte gehüllt. Diese knüllten wir zu einem Schlauch, bis dieser so dick war, dass die kranken Stellen nicht mehr kontakt mit der Matratze hatten. Alle 45 Minuten wurde nachgebessert. Neu gelagert, falls erforderlich und die Watte kontrolliert, dass diese noch richtig lag. Der Patient hatte 5 Ib..stellen. Nach einer Woche waren bereits 2 total verschwunden und nach 3 Wochen hatte er nur noch eine.

Verusch doch mal so, vielleicht hast du ja das selbe Glück :P

Liebe Grüsse Silwana :D
 
Hmm . . naja das mit der Watte hört sich nicht schlecht an . . .. das Problem is halt nur das wir nur zwei mal am Tag den Patienten versorgen . . :? aber trotzdem Danke für die Anregung 8)
 
Hallo Starbreeze,


Hm ............... wie meinst du das - ihr versorgt den Patienten nur zwei mal am Tag :?:

Zwei mal am Tag ........... bedeutet was? :roll: (Versorgung in Bezug auf) ?????



Liebe Grüße

Gaby
 
Hallo Starbreeze,
die von dir geschilderte Situation kriegst du nur in den Griff, wenn du kontinuierlich rund um die Uhr in 2-Stunden-Abstand, vielleicht noch öfter, mit Hilfsmitteln druckentlastend lagerst.
Ich geh mal davon aus, du du nur 2 Besuche bei dem Pat pro Tag machen kannst, aber der Patient ist sicher nicht allein zu Haus, so das man Angehörige anleiten könnte. Ansonsten gehört der Patient in stationäre Versorgung, denn präfinal kann auch Wochen und Monate bedeuten.

Das du nicht gerade glücklich über die Situation scheinst, erläutert dein Spruch in der untersten Zeile.......

Ein nachdenklicher Flexi
 
Hallo Flexi

also Wochen wird es bestimmt nicht mehr dauern . . . und klar wird er von seinen Angehörigen versorgt . . wir führen ja nur zweimal am Tag ne Grundpflege durch . . Das eigentliche Problem ist ja das er durch die Decubiti und die starken Kontrakturen sehr schmerzempfindlich ist und das trotz der Gabe von Schmerzmitteln :?

Hmm, welchen Spruch meinst du? Wenne Mittwoch überlebst, dann is Donnerstag? <-- den? :lol: Der hat damit gar nix zu tun :wink:
 
Hallo Starbreeze!
Ich kann mir jetzt zwar nicht anmaßen, deinen Patienten zu beurteilen, aber wenn er trotz Analgesie nicht schmerzfrei wird, dann ist die Analgetikagabe wohl unterdosiert! Kann das sein?

Was spricht gegen eine Dosierungserhöhung? Ist der Hausarzt kooperativ und gut ausgebildet?
Bekommt der Patient bereits Morphine?

Eine völlige Schmerzfreiheit könnte zu einer deutlich höheren Compliance führen, v.a. in Bezug auf die Pflege durch die Angehörigen.

Gruß,
Trine
 
Vielen Dank für die Anregungen . . das ein oder andere werd ich mit Sicherheit mal ausprobieren . . 8)

Aber für den Moment hat es sich erledigt . . . :?
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 19 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!