Lästereien auf Station

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von stefan1981, 12.03.2007.

  1. stefan1981

    stefan1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Mobbing und Lästern

    Ich erzähle euch mal eine traurige aber wahre Geschichte. Ein kleines bisschen lustig ist es auch ( wenn auch auf ironische Art und Weise).

    Ich bin gerade für 8 Wochen auf einer festen Station (sonst POOL).
    Auf dieser Station arbeiten schon seit Jahren die gleichen Leute zusammen.
    Ein reines Frauenteam......

    So nun beginnt die Story. Ich arbeite schon seit 5 Wochen auf dieser Station.
    Am Anfang hab ich meiner Chefin gesagt " wenn irgendetwas sein sollte- dann sage mir bescheid- ich bin für jede positive wie negative Kritik dankbar und offen. Da ich ja sonst im Pool arbeite und man dort net alles machen kann
    ( Visite ausarbeiten, Labordiagnostik....- meistens machen es die Leute selber eh sie es einen Erklären.) hab ich natürlich in manchen Dingen Defizite. ( besonsderst Stationsinterne Sachen).

    Nun hab ich über die Zeit mitgekriegt das diese Leute über alles und jeden herziehen ( gerade die die neu sind). Schüler, Pj´ler....

    Irgendwann hab ich auch mitgekriegt das viele über mich ablästern....
    ( die Chefin inbegriffen*g*)
    Die Stimmung wurde immer düsterer ( hab mich persönlich zurückgenommen und fahre nur noch die berufliche Schiene. Dementsprechend kühl ist das Klima... ( Das solche Leute dann einfach rauchen gehen,im Dienstzimmer lachend rumstehen wenn ich noch ne Menge zu tun habe...sollte ich auch mal erwähnen :-))

    ZUm Glück gibts aber noch nen paar wenige normale Leute....

    Auf jeden Fall hab ich dies einer vertrauenswürdigen Person erzäht ( Kollege, die damals selber davon betroffen war. Die hat es natürlich weitererzählt ( nicht aus tratsch Sicht- sondern aus freundschaftlicher Sicht " dies geht so nicht weiter"). Finde ich auch durchaus ok...
    Das war Heute.

    Nun machen sich viele ( morgen sicher noch mehr) Sorgen das ich dies im Pool weitererzähle und sich nen schlechter Ruf über die Station verbreitet*harhar*. Sicherlich wollen dann viele mit mir reden um dies zu klären....*rofl*.

    Fazit: Ist es nicht traurig das man nicht des Menschen wegen miteinander redet sondern nur um den Ruf weg...!?

    Ich hoffe ihr konntet dem Inhalt einigermaßen folgen....

    Was haltet ihr davon?

    mfg Stefan
     
  2. chulia

    chulia Newbie

    Registriert seit:
    10.03.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    ..ist zwar jetzt keine direkte Antwort auf deine Frage, aber meine Klasse ( bin 2Lj) hat eine halbes jahr nicht mit mir gesprochen, weil ich in ihren Augen den falschen freund hatte....nämlich einen unserer Ärzte, auf den sie alle "scharf" waren....slebst nach nem halben jahr...hatten sie sich noch nicht an die situation gwöhnt und werfen mir heute noch vor, ich würde mich nur nach oben schlafen....wie und wo ich diesen Mann aber damals kennenlernte ( nämlich auserhalb des KH´s) interressiert dabei nicht....
    traurig, oder?!
     
  3. Aprilchen

    Aprilchen Newbie

    Registriert seit:
    27.02.2007
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Allg. Chriurgie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Hi.
    Eine Frage...was bedeutet POOL? Hab den Begriff im zusammenhang mit KH noch nie gehört.

    Und ich war auch schon von lästereien betroffen. In meiner Ausbildungszeit... und das nicht zu knapp....Zivis, andere Schüler und Examinierte haben sich auf meine Kosten amüsiert. Das traurige is das nichts auf Tatsachen basiert hat. Man selbst wird ja nich gefragt wie irgendwas war/ist. Ich glaube das man da leider nich viele Möglichkeiten hat außer drüber zu stehen. Leicht gesagt ich weiß, aber es macht stärker...

    Musste sowas auch schon damals in der Oberschule aushalten.

    Denke das direkt ansprechen eine lösung ist aber man muss leider damit rechnen dass das für noch mehr Gesprächsstoff über einen sorgt.

    Liebe Grüße und Kopf hoch!:flowerpower:
     
  4. Michl

    Michl Gast

    Hi Stefan!

    Ich kann Deine Situation gut nachvollziehen und viele haben sicherlich schon ähnliches erlebt.
    Allerdings empfinde ich Deine Reaktion in dem Moment auch nicht professionell.
    Wenn ich als Aushilfe oder "Pool-Boy" :D auf eine Station käme, würde ich ganz schnell der Leitung dort meine Beobachtungen und Empfindungen mitteilen. Und um Klärung und Abstellen dieses Verhaltens bitten. Wehret den Anfängen!
    Viele sind sich der Wirkung ihrer Worte gar nicht bewusst. Scheinbar sind sie auch noch dumm genug, dass Du es mitkriegst...

    Ich weiß, wenn man nicht selbst drin steckt, ist das einfach gesagt. Solche Situationen hab ich schon mit Aussitzen versucht - ist nicht von Erfolg gekrönt. Und je länger man das hinnimmt, um so schwerer kommt man da wieder sauber raus.

    Dass Du eine Art Genugtuung empfindest, dass das Personal auf Station Angst vor Konsequenzen in irgendeiner Art hat, kann ich schon auch nachvollziehen. Es sind aber definitiv die falschen Konsequenten, wenn es wieder nur um Tratsch und Klatsch (so schön er manchmal sein mag) geht.

    Sprich mit der Leitung! Ohne Vorwürfe - nur was Du mitbekommen hast und was Du fühlst. (Kein Getratsche über 5 Ecken)

    Ist Dir Konfliktbereinigung nicht wichtig, dann halte Dich generell zurück. Der Schuss kann sonst auch nach hinten losgehen, wenn Du Deine Äußerungen nicht beweisen kannst.

    Viel Glück auf jeden Fall.
    Wenn ich was reininterpretieren darf... ich glaube nicht, dass Du das wirklich lustig findest.

    n8
    Michl
     
  5. Mobbing am Arbeitsplatz

    Hallo zusammen!
    Das Thema wurde schon öfters aufgegriffen, aber ich würd gerne eure Meinung hören.
    Was macht ihr wenn über euch gelästert wurde, bzw. es euch gesagt wurde das hinter eurem Rücken gelästert wurde. Aber wenn ich nachfrage wer etwas gesagt hat, wird der Namen verschwiegen mit der Ausrede ich habs vergessen.
    Soll ich einfach Gras drüber wachsen lassen? Mit der PDL reden? Einzeln Mitarbeiter ansprechen, wo ich eine Vermutung habe?
    Ich hab keine Ahnung, und meine Moral in die Arbeit zu gehen sinkt :-(
     
  6. Lars

    Lars Newbie

    Registriert seit:
    21.11.2004
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Burgwerben
    Akt. Einsatzbereich:
    Gynäkologie
    Funktion:
    stellv. Stationsleiter
    Also ich kenn mich mit dem Problem auch etwas aus und habe festgestellt das es sich nicht lohnt mit den Kollegen reden zu wollen. Ich bin zum Betriebsrat und mit diesem zur PDL gegangen. Dort konnte mir auch geholfen werden.
     
  7. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.616
    Zustimmungen:
    85
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Wenn es hier ums reine Lästern geht, dann steh doch einfach drüber!

    Du arbeitest mit Frauen zusammen! Die Mehrzahl der Frauen lästert!
    Generell! An mehr als 50% aller Pflegekräfte gibt es irgendwelche Eigenarten über die es sich zu lästern lohnt - ganz normal - jeder ist anders!

    Deswegen zur PDL zu rennen ... ich kann nur mit dem Kopf schütteln...

    (Vorausgesetzt du verstehst jetzt dasselbe unter Lästern wie ich: Hinter dem Rücken über bestimmte Eigenarten, Tätigkeiten, Herangehensweisen herzuziehen!?)

    Edit: Achso: Was ich machen würde.
    In der Übergabe ansprechen ob mit mir irgendein Problem besteht, da du halt von der Lästerei gehört hast.
    Wenn nicht, dann halt Pech, hinterfrag dich vielleicht selbst mal, ob alles wirklich korrekt und kollegial ist was du tust, und wenn ja zieh weiter dein Ding durch!!
     
  8. sigjun

    sigjun Gast

    Ich weiß ja nicht, ob wir dasselbe unter "lästern" verstehen, aber die Maßnahme direkt zum Betriebsrat und mit diesem dann zur PDL zu gehen halte ich für reines Lästern arg übertrieben.
    Meiner Meinung nach muss man wirklich differenzieren, über was gelästert wird.
    Irgendwie waren wir doch sicher fast alle mal in der Situation, dass gelästert wurde über uns. Sie es, weil wir beim Betriebsfest aufgefallen sind, sie es weil wir falsch geschminkt sind, sei es, dass wir ein auffallendes Lachen haben...ect. Das alles wären für mich keine Gründe irgendwohin zu rennen, oder wen auch immer zur Rede zu stellen.
    Insofern könnte ich hier keine allgemeingültige Empfehlung geben was zu tun ist, bzw. nicht einmal sagen was ich selbst tun würde, da zu viele Hintergrundinfos fehlen.
    Rufschädigende Gerüchte beispielsweise stehen bei mir nicht unter der Katgeorie "lästern".
     
  9. Sonnenblume

    Sonnenblume Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Nähe Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär - Unfallchirurgie
    Funktion:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Hallo Zusammen ! :wavey:

    Ich möchte allgemein mal sagen, dass ich Lästerein auch total ätzend finde!
    :schraube:

    Im Moment bin ich als Schülerin auf einer eigentlich super Station.
    Ich darf viel selbstständig machen ohne ständige Kontrollen. Ich denke, dass ist ein gutes Zeichen. Ich denke für mich auch, dass ich gut arbeitet und, dass mans ich auf mich verlassen kann ... sonst würde man mir die Sachen auch nicht zu trauen.
    Wenn ich Hilfe benötige oder Fragen habe, kann ich jederzeit jemanden ansprechen und ich bekomme Hilfe und Fragen werden stets beantwortet.

    Jedoch arbeitet dort eine Praktikantin.
    Seit fast einem Jahr, 2 Mal in der Woche Schule.
    Diese macht meißt dein Eindruck, als ob sie keine Lust zu arbeiten hätte und einen richtigen Plan hat sie auch nicht.
    Ich nehme die Praktikanten oft mit und zeihe ihnen Sachen - egal ob Jahrespraktikanten, oder 3-Wochen-Praktikanten oder was weiß ich was.
    Egal, ob Grundpflege, Verbände machen oder sonstiges. Ich wünsche mir als Schülerin, dass ich viel sehen kann und denke, dass auch Praktikanten das Recht haben ... warum machen sie sonst ein Praktikum ?
    (in den Beruf reinschnuppern, kann nicht putzen sein, so sehe ich das ... wenn man in die Pfelge gehen will, sollte man auch wissen, was einen wirklich erwartet :besserwisser: )
    Die meißten Praktikanten nehmen diese Angebot auch danken und gerne an!

    Diese Praktikantin scheint jedoch kein großes Interesse zu haben und beim lagern z.B. muss ich ihr nach fast einem Jahr jeden einzelnen Handgriff -wirklich jedeneinzelnen- erklären ... das ist mir ehrlich gesagt keine große Hilfe und ich habe auch keinen Spaß daran irgendjemanden etwas zu erklären, der daran kein Interesse hat. :weissnix:

    Naja ist ja auch egal, mir geht es um die Examinierten... Keiner fühlt sich zuständig und sagt ihr das.

    Am Wochenende habe ich auf einer Station ausgeholfen, weil dort wenig Personal war.
    Eine *** von meiner Station, wollte ihnen die Praktikantin am nächsten Tag zur Verfügung stellen, welches ich den **** auf der anderen Station mitteilte.
    Die meinten dann so "Naja fragen wir erstmal welche Praktikantin"
    Das Verhalten ist also auch schon auf anderen Stationen bekannt.

    Aber wieso kann man ihr das nicht einfach ganz vernünftig sagen ?
    Jeder lässtert und regt sich auf, aber keiner sagt ihr das ...
    Man kann doch nix verbessern, wenn es einem niemand sagt und man selber denkt, dass man gut arbeiten würde, oder ?
    Ich denke nicht, dass ich als Schülerin dafür zuständig bin, oder ?

    Ich habe die **** auch darauf angesprochen und als Aw kam nur
    "Naja, jetzt lohnt es sich nicht mehr sich mit ihr auseinander zusetzten" (das Jahr ist bald um) "Ich hab sie ein paar Mal angepflaumt, aber sie merkt es nicht"

    Ist anpflaumen der richtige Weg ? :schraube:

    Wieso ist es gerade im Pflegebereich so schwer untereinander vernünftige fachliche Gespräche zu führen ?
    Warum hat Kommunikation einen so geringen Stellenwert, obwohl wir dazu einen Haufen in der Schule lernen ?

    Wenn ich irgendwas falsch mache ... habe letzten zum Beispiel Sachen eingeräumt und etwas in eine falsche Schublade gepackt ... mir wurde das ganz normal gesagt und jetzt weiß ich es besser und mache diesen Fehler nicht mehr :engel:
    Warum klappt das bei Praktikanten nicht ?
    Gerade die müssen einen richtigen Einblick kriegen!
    Was haben sie davon, wenn sie "geschont" werden und dann die Ausbildung anfangen und trotz Praktikum ins kalte Wasser fallen ? :weissnix:

    Was dich an geht, denke ich auch, das es einklärendes Gespräch geben sollte.
    Durch Lästereien kommtman nicht weiter.
    Wie soll man was verbessern, wenn man es nicht besser weiß ? :megaphon:

    Lass dich jedoch nicht unterkriegen, ok ? :beten:

    Und halte uns auf dem Laufenden, was es weiter gegeben hat, ok ?
    Ob ein richtiges Gespräch stattgefunden hat, oder ob es mit den Lästereien weiter geht.

    Ich drücke dir die Daumen! :daumen:

    Viele liebe Grüße Sonnenblume :flowerpower:
     
  10. Berthild

    Berthild Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    27.02.2007
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bad Wildungen
    Akt. Einsatzbereich:
    außerklinische Intensivpflege
    Hallo sonnenblume,

    Zitat von dir:

    Wieso ist es gerade im Pflegebereich so schwer untereinander vernünftige fachliche Gespräche zu führen ?
    Warum hat Kommunikation einen so geringen Stellenwert, obwohl wir dazu einen Haufen in der Schule lernen ?


    Finde es toll, dass ihr in der Schule gezielt über Kommunikation in der Pflege sprecht, finde ich auch wirklich wichtig. Finde es weniger toll, dass du als Schülerin bereits feststellen musst, dass fachlich-sachliche Gespräche extrem schwierig zu führen sind. Warum das so ist, kann ich auch noch nicht erklären, obwohl ich jetzt im fünften Pflegearbeitsjahr nach der Ausbildung bin. Erlebe es aber ebenso. Merke im Umgang mit den Kollegen, dass sich Pflege insgesamt ungesund schnell angegriffen fühlt und dann nicht mehr sachlich reagieren kann.
    Mir fehlt auch ein reger Austausch über pflegerische Inhalte, das artet leider meistens sofort in einen Machtkampf aus, mehr oder weniger deutlich. Jedenfalls nix inhaltlich konstruktives, woraus wir "****" oder gar Schüler und Praktikanten lernen könnten. Jedes interessierte Nachfragen, warum irgendetwas so oder so gemacht wird, wird als Kritik interpretiert und nicht als Interesse an der Sache. Insofern tut eine Verwissenschaftlichung der Pflege dringend not, damit eine inhaltliche Diskussion unter der arbeitenden Basis wieder in Gang kommt.

    Damit habe ich nur auf einen Teil deiner Botschaft reagiert, aber du hast Fragen gestellt (dein Zitat), die sich mir auch regelmäßig stellen.

    Weiterhin alles gute und trotz allem viel Freude in der Ausbildung und mit dem Beruf!

    Liebe Grüße Berthild
     
  11. Michl

    Michl Gast

    Das hängt doch sehr davon ab, um was es geht.
    Wenn es um markante, vorhande Persönlichkeitsmerkmale (z.B. irgendwelche Tics) geht, dann sollte man lernen auch mal über sich selbst zu lachen. Spätestens wenn man mal eine Leitungsfunktion hat, muss man das lernen. Sonst drehst Du durch ;)
    Wenn es in Richtung Rufmord geht, verstehe ich allerdings überhaupt keinen Spaß.

    @ Sonnenblume
    Bei Dir sehe ich ein Leitungsproblem. Die Praktikantin hat ja nicht mal die Chance, ihr Verhalten zu ändern!
    Du bist in diesem Team aber die letzte, die ein Kritikgespräch mit einer Praktikantin zu führen hat.

    Grüße
    Michl
     
  12. BiMie

    BiMie Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    31.05.2006
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Das ist ja eine absolut scharfe Aussage :lol: ...natürlich hast du nicht ganz unrecht - aber, Männer sind da aber nicht wirklich anders :engel: !
    Für mich sind Männer die liebsten Kollegen, es gibt nichts besseres als einen Dienst mit möglichst vielen Männern :-) und nichts schlimmeres als einen Dienst mit einem Haufen gackernder und zickender Hühner :nurse: - Männer im KH sind einfach gut fürs Betriebsklima (leider gibt es immer noch viel zu wenige von Euch im normalen Stationsdienst!) :| .
    Aber, ich spreche aus Erfahrungsdiensten (z.B. drei Männer und ich ) -> lästern tun sie auch - oh ja !!! - nur anders :aetsch: .
    LG
     
  13. großer

    großer Newbie

    Registriert seit:
    06.05.2007
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    mobbing - lästern ...
    so etwas ist einfach nur in JEDEM fall armselig, überflüssig, hinterlistig und UNPROFESSIONELL.

    wenn ich so etwas mitkriege, dass über wen anders gelästert wird, lass ich zwar den personen den spaß - aber ich VERLASSE demonstrativ den raum oder bitte darum, dass sie nicht in meiner gegenwart lästern sollen oder andere schlechtreden sollen, weil ich so etwas nicht akzeptieren kann.
    wenn man negative kritik hat, kann man die öffentlich - und somit konstruktiv ausgerichtet - äußern. wer das nicht macht, der disqualifiziert sich schon selber und sagt mit so einem verhalten VIEL über seine persönlichkeit aus.

    so long :-)
     
  14. stefan1981

    stefan1981 Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    25.07.2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Da bin ich wieder.....

    Die Station wo ich war- waren zu 99 % Frauen ( Pflegebreich).
    An der Aussage das "nen Frauenkollektiv schwieriger ist als nen Männerkollektiv" ist was dran. Wir Männer sagen dann einfach mal " mensch was hast´n da für ne Sche*** gemacht" und dann ist gut.

    Aber naja....

    Ich war ja nun schon auf vielen Stationen tätig- so nen richtig gutes Kollektiv findet man selten....

    mfg Stefan
     
  15. Falk911

    Falk911 Newbie

    Registriert seit:
    07.05.2007
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatl. exam. Rettungsassistent, z.Zt. PH (Forensik), ab Okt.07 Azubi GKP
    Ort:
    40882 Ratingen Ost
    Mußte auch grad ein wenig grinsen- hätte gelacht, wenn es nicht so traurig wäre- Also ich habe vor meinem Examen zum Rettungsassistenten 1 Jahr in einer Kinderklinik gearbeitet- als einziger Mann im Pflegebereich war ich der Hahn im Korb und hatte wenig Ärger- aber die Mädels untereinander.... Autsch... Das hat NICHTS mit Schowinismus zu tun- aber wie Du schon sagst- die Mädels reden hinter dem Rücken und die Männer knallen sich´s ins Gesicht- was bei Weitem angenehmer ist- mit dem Wechsel in die Rettung drehte sich meine Beobachtung bzgl. des Lästerns auch eben in diese (wie ich finde richtige) Richtung.
    Im Leben wie im Job bin ich sehr offen und sage ziemlich direkt (wenn auch höflich) meine Meinung- und seitdem ich das mache ist das Leben und der Job um einiges angenehmer- kann das nur empfehlen!

    LG!
     
  16. palulu

    palulu Newbie

    Registriert seit:
    13.04.2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    exam. Altenpflegerin
    Ort:
    Moers
    Der einfachste Weg, ist die Konfrontation. Geh auf die "Läster-Schwestern" zu und spreche sie darauf an. Damit bin ich immer am besten gefahren. Und bei nur Weiblichem Personal, kommt es immer zu "Stutenbeissereien". Es wird immer nur über denjenigen gelästert, der es auch zulässt. Ausserdem kann sich glaube ich, niemand vom Lästern freisprechen!!! :sflouts:
     
  17. be_happy86

    be_happy86 Newbie

    Registriert seit:
    07.05.2007
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Onkologie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    hallo Stefan.

    ich kann dich voll und ganz verstehen und kenn dir nur raten, sich wirklich nur über die berufliche schiene mit den kollegen zu unterhalten.
    auch ich kenne diese situation. ich bin jetzt mittlerweile im 3. lehrjahr und jetzt wieder auf diestation gekommen, wo ich aml angefangen habe.
    schon damals wurde viel gelästert. aber ich finde, in der zeit wo ich nicht da war, ist das alles viel schlimmer geworden.
    jeder schießt gegen jeden. jeder ist sich selbst der nächste. und auch bei mir macht die stationsleitung kräftig mit.
    deswegen kann ich nur sagen: mach einfach deine arbeit. und sonst auf durchzug schalten. bin froh wenn ich drei wochen da weg bin.
    morgen habe ich mein probeexamen, und da ist nichtmal ein mentor bei.
    (organisation also unter aller würde).
     
  18. großer

    großer Newbie

    Registriert seit:
    06.05.2007
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0

    hallo,
    doch , ich kann das - da es auch zu meinen prinzipien gehört, den menschen immer die meinung zu sagen, das zwar freundlich, aber offen. alles andere ist meiner meinung nach für MICH falsch.
    lg
     
  19. Falk911

    Falk911 Newbie

    Registriert seit:
    07.05.2007
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatl. exam. Rettungsassistent, z.Zt. PH (Forensik), ab Okt.07 Azubi GKP
    Ort:
    40882 Ratingen Ost
    Definitiv hast Du da Recht! Lästern ist schliesslich kein Zwang- wer es nicht unterlassen möchte oder gar KANN sollte mal weiterdenken... ;)
     
  20. Binarella

    Binarella Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.05.2007
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kollegen/innen

    Lästern ist eine Angewohnheit von Menschen, die ihre eigenen Schwächen verbergen wollen. (meine Meinung)
    Auf meiner Station bin ich immer die letzte, die irgendwelche Gerüchte o.ä. erfährt.
    Aus einfachem Grund: Sie interessieren mich nicht.
    Wenn ich etwas wissen möchte, spreche ich den
    /die Kollegen/in persönlich an.
    Das hat nichts mit Ignoranz tu tun, sondern ganz einfach damit, das ich mich auf meine Arbeit und nicht auf irgendeine Palaverei konzentrieren will.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Lästereien Station Forum Datum
Stufenweise Wiedereingliederung im stationären Bereich Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz Freitag um 11:45 Uhr
Job-Angebot Rheinland-Pfalz: Stationsleitung (m/w) Intensivstation Stellenangebote Freitag um 11:18 Uhr
Job-Angebot Stellvertrende Stationsleitung (m/w) Nähe München Stellenangebote 09.01.2017
Job-Angebot Pflegedienstleitung Sozialstation Niedernhausen ASB Hessen e.V. Stellenangebote 06.01.2017
Job-Angebot Hamburger aufgepasst: Pflegekräfte gesucht für unsere neu eröffnende neurologische Intensivstation Stellenangebote 27.12.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.