L-Polamidon aufziehen

Dieses Thema im Forum "Pharmakologie" wurde erstellt von Pushead1st, 27.02.2011.

  1. Pushead1st

    Pushead1st Newbie

    Registriert seit:
    24.06.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Moin
    Wie zieht ihr Polamidon oder Methadon auf, mit einer Spritze so wie wir, oder gibt es mittlerweile Automaten dafür? Habt ihr Tipps für uns, wir (Suchtstation) stehen häufig vor dem Problem das ein Millimeter genaues Aufziehen leider nicht möglich ist und es so zu Schwankungen im BTM Buch kommt. Wir benutzen zum Aufziehen 10ml Spritzen + Kanüle.
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    wir ziehen auch mit Spritze auf, haben aber keine grösseren Probleme damit.

    Eine weitere Möglichkeit wäre eine geeichte Pipette.

    lg
    Narde
     
  3. MoonKid

    MoonKid Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2009
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pfegewissenschaftler B.Sc. und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
    Ort:
    Guantanamo
    Akt. Einsatzbereich:
    häußliche Intensivpflege
    Dann benutz doch 1ml Spritzen um den Rest dazuzuspritzen. Sowas machen wir in der Kinderkrankenpflege ständig, weil hier die Dosierungen entsprechend krum werden können.

    Oder Tropfen oder Waage.

    Ansonsten fällt das nicht in den Aufgabenbereich der Pflege, sondern der Apotheke. Lasst euch die Portionen von denen anfertigen, die haben das knowhow und die Technik dafür.
     
  4. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Oder Insulinspritzen
     
  5. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Was für ein Automat? :gruebel:
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wir benutzen auch Spritzen, kriegen die millilitergenaue Dosierung aber ganz gut hin.

    Was für Schwankungen habt ihr im BTM? Wir machen die Erfahrung, dass Du mit Spritze und Kanüle manchmal etwas mehr als 20 ml aus der Flasche bekommst. Ich denke, da ist ein kleines Plus drin, weil du bei einer Tropfenentnahme (also ohne Spritze) ja die Flasche nicht restlos leer bekommst.
     
  7. Pushead1st

    Pushead1st Newbie

    Registriert seit:
    24.06.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    danke für die Antworten.

    Vielleicht hab ich zu wenig erlärt. Also wir geben ja jeden Tag an mehrere Pat. unterschiedliche Menge an Polamidon aus. von 1ml bis 20ml pro Person. Die Apotheke kann uns das somit nicht abfüllen. Ein Automat wäre praktisch aber wohl zu teuer. Wir werden jetzt warscheinlich die Pipetten mal testen.

    Zu den Schwankungen:
    Wir haben große Flasche Polamidon(100ml), manchmal 500ml Flaschen. Wenn die Flasche langsam leer ist, fällt auf das es immer eine kleine Differenz zwischen BTM Buch und Flascheninhalt kommt. Die Differenz beträgt im guten Fall 7ml, teilweise aber leider auch bis zu 13ml. Nun stellt sich die Frage, können wir nicht aufziehen, sind die Spritzen für diese Art der Anwendung ungeeignet oder wird etwas "schwarz" konsumiert, was ich nicht hoffen will.
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    wir nutzen bei unseren Kunden die 100ml Flaschen.
    In der Regel haben wir mehr in den Flaschen drin, wie Claudia auch erklärte.
    Ich habe es in der ganzen Zeit noch nicht erlebt, dass eine Flasche zu gering befüllt war.

    Wenn ihr eine 1ml, elektronische, geeichte Pipette nutzt solltet ihr mit den Mengen genau hinkommen, bzw. ein "Überschuss" entstehen.

    lg
    Narde
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Übergabe mit geeichter Waage dürfte das Problem wohl schnell klären. Hier müsste die Differenz dann ja stimmen bzw. heraus zu bekommen sein, wo der Fehler liegt.

    *grübel* Wenn ich mit Hilfe eines Schläuchleins und einer Spritze eine Suspension entnehme, dann hab ich net nur die Menge in der Spritze sondern es verbleibt auch was im Schläuchlein.*

    Elisabeth

    * Ich komme aus der Neuro. Antiepileptika hast u.U. auch mal als Suspension über PEG zu geben. Um da aus den 100 ml Flaschen was genaues raus zu bekommen, hab ich mir ehedem oft einen Absaugschlauch zurecht geschnitten. "Grün" (?) ließ sich problemlos mit dem Luerlock verbinden.
     
  10. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Erklärt mir doch mal bitte den Automaten. Ich kann mir darunter leider nix vorstellen.
     
  11. Pushead1st

    Pushead1st Newbie

    Registriert seit:
    24.06.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Praxisanleiter
    Das wäre ein Automat der genau die Menge von dem benötigtem Medikament abgibt die durch Knopfdruck abgefordert wurde.
     
  12. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Hab ich noch nie gesehen :gruebel:
     
  13. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
  14. tictac

    tictac Stammgast

    Registriert seit:
    08.12.2010
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Hallo, also wir haben L-Pola in 20ml Flaschen. Es verbleibt immer ein Rest in der Flasche und stimmt dann nicht 100% mit BTM Buch überein. Ziehen auch mit Spritze auf. Wie hier schon erwähnt, ist wohl generell immer etwas mehr in Flasche, als draufsteht. Und ob das daran liegen könnte, dass man vielleicht in Spritze ungenau aufzieht, kann ich mir nicht vorstellen. Es bleibt ja immer was über. Du könntest natürlich auch die Flasche komplett öffnen, um den Rest zu entnehmen. Bei uns wird der kleine Überschuss am Ende mit dem "OK" des Oberarztes verworfen. Ja, ich weiß, was ihr jetzt sagen werdet... ist Verschwendung.



    Grüßchen:nurse:
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    @Pushead: Ist die Differenz zu Euren Gunsten oder Ungunsten?

    Ein Überschuss an L-Polamidon lässt sich mit der "großzügigen" Befüllung der Flaschen erklären; in diesem Fall entnehmt ihr völlig korrekt und alles ist gut.
     
  16. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    11
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
  17. Pushead1st

    Pushead1st Newbie

    Registriert seit:
    24.06.2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Praxisanleiter

    Ich werde einfach mal eine volle Flasche abmessen, kann mir eigentlich nicht vorstellen das die bei einem BTM mehr reinfüllen. Mal gucken, wäre nicht schlecht, haben ja meistens zuviel.

    und danke nochmal, wusste nicht das es doch einen "Pola-Automaten" gibt.
     
  18. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.443
    Zustimmungen:
    212
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Das ist nicht nur bei Tropfen, sondern auch bei vielen Infusionen die Regel, BTM oder nicht. Bei Tropfen, denke ich, weil man bei "normaler" Entnahme nicht alles 'raus bekommt.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Polamidon aufziehen Forum Datum
Perfusor-Spritze richtig aufziehen Fachliches zu Pflegetätigkeiten 07.01.2016
Dipidolor: wie lang haltbar nach dem Aufziehen? Pharmakologie 19.11.2010
Lasix: wie lange lagern nach Aufziehen? Pflegebereich Innere Medizin 15.11.2010
Notfallmedikament 1:100 aufziehen Intensiv- und Anästhesiepflege 29.04.2010
Notfallmedikament richig aufziehen Kinderintensivpflege 20.03.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.