Kurzdarmsyndrom

kraswe

Newbie
Registriert
02.01.2010
Beiträge
1
hallo ich betreue seit 2 wochen ein 1 1/2 jahre altes kind mit kurzdarmsyndrom in der häuslichkeit und soll nun eine pflegeplanung erstellen weiß aber nicht so genau wo ich anfangen soll

also kind hat extremes kurzdarm und wird voll über broviac katheter ernährt
erbricht häufig und hat sehr dünnen stuhl

ich weiß wichtig ist infektionsgefahr

könnt ihr mir vielleicht helfen
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Pflegeanamnese:
1 1/2 jahre altes Kind
erbricht häufig
hat sehr dünnen Stuhl (Kurzdarmsyndrom)
wird voll über Broviac Katheter ernährt

Ressourcen:

Ziele: "Vermeidung von Infektionen"

Maßnahmen:

Um eine Pflegplanung zu erstellen, ein bischen wenig Infos, findest du nicht?

Elisabeth
 

karola1

Stammgast
Registriert
21.03.2008
Beiträge
212
Ort
Weinstraße
Beruf
Fachkinderkrankenschwester
Akt. Einsatzbereich
Neo-Intensiv
hallo ich betreue seit 2 wochen ein 1 1/2 jahre altes kind mit kurzdarmsyndrom in der häuslichkeit und soll nun eine pflegeplanung erstellen weiß aber nicht so genau wo ich anfangen soll

also kind hat extremes kurzdarm und wird voll über broviac katheter ernährt
erbricht häufig und hat sehr dünnen stuhl

ich weiß wichtig ist infektionsgefahr

könnt ihr mir vielleicht helfen

hallo kraswe,

solche Kinder haben eine laaaaaaaaange Vorgeschichte und werden nicht einfach so aus dem Krankenhaus entlassen und einer uninformierten ambulanten Pflege überlassen. Was also hast du an weiteren Information, die du mit verwenden kannst?

Gestörte Aufnahme von Vitaminen, Elektrolyten, Fettresorption, Wachstum, Gedeihstörung, Leberzustand --> Gerinnung und Knochenzustand, -wachstum, geistiger Entwicklungsstand bei evtl. mangelhlaftem Ernährungszustand...

11/2 Jahre: wie lange Krankenhausaufenthalt, häufige und schwere Operationen, Trennung von Eltern, Sonderstellung in der Familie bei anderen Geschwisterkindern, motorischer Entwicklungsstand?

Parenterale Ernährung: warum voll parenteral? verträgt er gar nichts anderes? Was wurde schon probiert und warum wieder verworfen? Ernährungsberatung, Appetit und Vorlieben rauskitzeln, Zähne, Mundpflege, olfaktorische, haptische und gustatorische Stimulation...

Broviac-Katheter: ja ja, die Infektion, noch andere Medikamente? häufige Arztbesuche, Blutentnahmen, Kontrollen, Arzt- und Schwesternphobie? Durchfall --> Hautpflege am Gesäß (ist häufig nötig bei aggressivem Dünndarmstuhl), noch APs vorhanden? Geplante Rückverlagerung oder nicht möglich?
Erbrechen --> Schleimhautreizungen? Ösophaguszustand? Reflux?

11/2 Jahre: was machen die Eltern, wie kommen die klar, ist es für sie ein "normales" Kind, wollen sie es so, wie es ist? schläft es durch, ist es nervös, schreckhaft, konzentrationsfähig (im Rahmen seines Alters?)

So, jetzt gib dir auch mal Mühe, ist schließlich ein Patient, den du besser kennen solltest.
 

LiaSiSo

Junior-Mitglied
Registriert
27.04.2008
Beiträge
40
Ort
LK Freising/München
Beruf
Fachkrankenschwester für Intensivpflege & Anästhesie, AFS Stillberaterin
Akt. Einsatzbereich
Außerklinischer Intensivpflegedienst, Heimbeatmung, Kinder
Funktion
zertifizierte Multiplikatorin Kinästhetik
Ich betreue ein Kind mit einer ähnlichem Handicap. Er ist nun fast 5 Jahre, wird parenteral über Hickman Katheter ernährt und hat noch viel andere Handicaps. Die Pflegeplanung ist lang :idea:
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!