Kunde "darf" nicht in die Kurzzeitpflege!

Dieses Thema im Forum "Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause" wurde erstellt von Andrea46, 19.04.2013.

  1. Andrea46

    Andrea46 Newbie

    Registriert seit:
    17.06.2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Bremen
    Wir haben einen 80-jährigen Patienten, der demnächst in die Kurzzeitpflege will, weil seine Nachbarin, die sich sonst um ihn kümmert, in Urlaub fährt. Jetzt hat diese Nachbarin ihm das verboten , es wäre viel zu teuer ( er hat Pflegestufe 1). Wir haben das Gefühl, sie hat Angst um sein ( ihr?) Geld, er hat keine Angehörigen, sie ist sein einziger Kontakt. Hat jemand eine Idee, was man tun kann ? Er kann nicht alleine zu Hause bleiben.Besagte Nachbarin ist übrigens eine sehr unangenehme Person, die verbal sehr aggressiv sein kann, wahrscheinlich kann er sich deswegen nicht durchsetzen.

    Freue mich auf Tipps,
    Andrea
     
  2. Bluestar

    Bluestar Poweruser

    Registriert seit:
    11.02.2006
    Beiträge:
    1.976
    Zustimmungen:
    22
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Dialyse
    Funktion:
    Zuständig für Dialyse, Hygiene, Wundversorgung
    Hat die Nachbarin irgendwelche Betreuungsvollmachten ?
     
  3. Andrea46

    Andrea46 Newbie

    Registriert seit:
    17.06.2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Bremen
    Nein, sie ist nur eine Nachbarin, die sich mehr oder weniger um ihn kümmert.
     
  4. Akhran

    Akhran Stammgast

    Registriert seit:
    08.05.2008
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    Wundmanager
    Ich kann verstehen das es einem 80jährigem schwerfällt sich durchzusetzen aber leider muss man für seine Freiheit kämpfen und wenn er das nicht tut nichtmal mit deiner/eurer Rückenstärkung dann tut es mir leid für ihn....

    Ich würde ihm anbieten ihn zu beraten wenn seine Pflegerin nicht vor Ort ist falls er das möchte.
    Möchte sie das nicht hätte ich überhaupt kein Problem diese Person mit Einwilligung des Kunden auch der Wohnung zu verweisen für diesen Zeitraum, falls sie das nicht möchte --> Polizei

    Kurzzeitpflege ist auch über die Verhinderungspflege zu bezahlen und kostet ihn damit fast nix wenn die Vorraussetzungen erfüllt sind.

    Und nur weil jemand laut wird sollte man nicht zurück zucken schon garnicht vor Bekannten/Verwandten eines zu Betreuenden.


    mfg
     
  5. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Muss der Patient die Hotelkosten nicht selbst tragen? Und ist Verhinderungspflege nicht immer ambulant, was hier eben nicht gewünscht ist?

    http://nullbarriere.de/verhinderungspflege.htm
     
  6. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    Ne, Plfegeheime können auch Verhinderungspflege abrechnen, Pflegedienste aber nicht Kurzzeitpflege - rechtliche Ungerechtigkeit...
    Es gibt sogar Heime, die keinen Vertrag mit den Kassen zur Kurzzeitpflege haben, rechnen locker über Verhinderungspflege ab und wenn Du dann im Jahr irgendwann dem Pat. Verhinderungspflege anbieten möchtest, ist der Topf leer.
    Leider schon so erlebt und nach Rücksprache mit entsprechender Kasse alles rechtens.:anmachen:

    Ich würde grundsätzlich die Nachbarin als Pflegende (erschint sie im MDK-Gutachten als Pflegende??) beraten (kann man abrechnen, sie muss die Beratung unterschreiben), wie bei Überlastung oder Ausfall der Pflegenden geholfen werden kann. Auch wenn die Situation nicht in meiner Glaskugel erscheint, würde ich nicht gegen sie sondern mit ihr planen.
    Bei der Kurzzeitpflege gibt es einen Satz, egal ob PflST I, II oder III, aber das werdet Ihr im Beratungegespäch mit ihr klären können. Wenn man sie ärgern will, könnte man eine gesetzliche Betreuung ins Spiel bringen.:boxen:

    Pflegestufe I und kann nicht alleine bleiben? Wäre dann nicht eine Höherstufung sinnvoll :-?
     
  7. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Ich glaube dir ist nicht klar in welcher Zwangslage der Mann ist. Er wird vermutlich sehr unter Druck gesetzt. Kann es sein, dass diese Nachbarin Erbin ist? Das er ein entsprechendes Testament hat?

    Hier wäre es sinnvoll, evtl. eine Betreuung anzuregen, die der Nachbarin ggf. einen Riegel vorschieben kann. Bei der Kurzzeitpflege muß man schon etwas zuzahlen. In der Regel reicht der Kurzpflegesatz nicht für die komplette Bezahlung aus. Dazu müßte man sich bei der Krankenkasse informieren.
     
  8. ludmilla

    ludmilla Poweruser

    Registriert seit:
    09.09.2011
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    239
    Dann müssten sie das aber meines Erachtens dem Patienten und den Pflegepersonen transparent machen! Wenn das ohne Absprache passiert, ist das meiner Meinung nach unseriös.



    Das eine hat mit dem anderen nur bedingt was zutun. Ein permanenter Beaufsichtigungsbedarf begründet nicht zwangsläufig einen hohen Pflegebedarf....., dafür gibt es die Betreuungsleistungen

    Gruß Ludmilla
     
  9. Nordlicht

    Nordlicht Poweruser

    Registriert seit:
    04.07.2004
    Beiträge:
    844
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Kollmar
    ... ist aber ein Einstieg zum Gespräch, meinte ich. Und wenn's ums Geld geht, bekommt man vielleicht schnell einen gemeinsamen Termin. Du brauchst ja einen Aufhänger, wenn Du mit beiden über die Lage sprechen willst. Und wie bekomme ich die Nachbarin an den Tisch? Indem ich bitte, dass sie auch ihren Aufwand beschreibt, um die Pflegeminuten zu überprüfen. wer schon das Dollarzeichen im Auge hat, hat schnell Zeit für eine Beratung. Bei hohem Pflegeaufwand und Betreuungsbedarf kann auch der PD mehr Hilfe anbieten, was langfristig gedacht ist. Irgendwann wird die Nachbarin ja wieder aus dem Urlaub kommen und dann soll sonst alles wieder so laufen wir vorher?
    Leistungen bzgl. eingeschränkter Alltagstauglichkeit werden hier privat erbracht?

    Über die Unseriösität der Abrechnungsmodalitäten möchte ich mich hier nicht weiter auslassen. Fakt ist, dass es passiert!
    Mal hören, was Andrea46 so sagt...
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    @Andrea46
    1. Wie bist du an die Information gekommen? Und woher weißt du, dass die Nachbarin es verboten hat? Hören-Sagen?
    2. Die Nachbarin hat sicher Vorkehrungen getroffen und wird den Mann nicht ohne jegliche Versorgung zurück lassen. Warum ist das nicht legitim?

    Elisabeth
     
  11. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Wenn meine Mom nicht in die Kurzzeitpflege wollte, würde sie auch behaupten, sie dürfte das wegen der
    Kosten nicht....
    ( grrr)
    Es gibt seltsame Dinge, die andere gesagt haben sollen, die als Argument benutzt werden, wenn meine Mom
    etwas ablehnt und dagegen argumentieren möchte.

    Wenn diese Info nicht aus erster Hand stammt, und ich die nicht mit eigenen Ohren gehört habe,
    dann würde ich darum keinen Pfifferling geben.

    Liebe Grüße Feli
     
  12. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Warum über Verhinderungspflege abrechnen?

    Er hat Anspruch auf Kurzzeitpflege nach § 42 SGB 11 für 4 Wochen im Jahr.
     
  13. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Aber dieser Anspruch deckt nur die Pflegekosten ab; die "Hotelkosten" muss der Patient selbst stemmen. Kann er sich das leisten?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kunde darf nicht Forum Datum
Abschlussprüfung Einfluss der Sozialkundenote Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe 28.06.2016
Job-Angebot Wir suchen Pflegepersonal mit Herz für unsere Kunden in Hannover, der Region hannover und Hildesheim Stellenangebote 07.03.2016
Job-Angebot Pflegefachperson Pädiatrie - Team Neonatologie - Uniklinik für Kinderheilkunde in der Schweiz Stellenangebote 20.11.2015
Heilkundeübertragungrichtlinie - Wundversorgung Wundmanagement 09.03.2015
Wo bekomme ich meine Urkunde , wenn mein Original verschwunden ist ? Adressen, Vergütung, Sonstiges 17.02.2015

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.