Kürzere Liegedauer im Krankenhaus - warum?

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von engelchen92, 10.10.2011.

  1. engelchen92

    engelchen92 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.11.2009
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Hallo :-)
    In unserer Berufsschule ist letzens die Frage aufgetreten wieso die Liegezeit im Krankenhaus im gegensatz zu früher viel kürzer ist? Keiner konnte uns diese Frage beantworten. Leider finde ich auch im Internet nichts konkretes? Könnte mir jemand helfen? Und mir vlt auch das neue Abrechnungssystem erklären? Danke :-)
     
  2. mary_jane

    mary_jane Poweruser

    Registriert seit:
    14.06.2007
    Beiträge:
    1.441
    Zustimmungen:
    35
  3. engele

    engele Stammgast

    Registriert seit:
    31.03.2007
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam.Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Dermatologie
    Funktion:
    Mentor
    Also das ganze mit den Fallpauschalen zu erklären ist wahrscheinlich recht viel, deshalb wirklich mal googlen oder so =)

    Aber dass sich die Liegedauer verkürzt ist ja ganz klar....das Krankenhaus hat somit am Ende wenn es gut läuft mehr Gewinn. Für jede Art von Erkrankung zum Beispiel Appendizitis gibt es eine Pauschale, also eine gewisse Summe die an Geld ausgezahlt wird.
    Also egal wie lange der Patient da ist man bekommt immer das gleiche, ergo man versucht den Pat schnell wieder fit zu kriegen um ihn entlassen zu können und somit Platz für den nächsten Patienten zu haben...

    Ja ja schon klar ne sehr kurze fassung, denn es gibt noch viele Faktoren die mit einspielen,aber das wirst du mit ner suchmaschine am besten rausfinden :flowerpower:
     
  4. opjutti

    opjutti Poweruser

    Registriert seit:
    24.04.2011
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    30
    Beruf:
    Fachkrankenschwester OP, PA, OP-Managerin (IHK)
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    OP-Management im Orthopädischen OP
    Funktion:
    OP-Managerin + -Leitung
    Früher wurden viele Voruntersuchungen vor einer OP im Krankenhaus gemacht. Also musste der Patient schon etl. Tage vorher einpassieren.

    Die OP-Methoden haben sich verändert, viele Operationen werden in sog. "Knopflochchirurgie" (endoskopisch) durchgeführt.

    Unsere Hüftop´s dauern im Schnitt 45 Min., und weil die komplette Muskulatur erhalten bleibt, können die Patienten bereits am 1. postop Tag aufstehen undd auf ihrer neuen Hüfte rumlaufen. Nach ca. 5-7 Tagen dürfen sie heim.

    Bei uns waren früher alle Skoliosepatienten vor ihrer Operation monatelang auf Station, weil sie für die OP vorbereitet werden mussten: Krankengymnastik und Lungentraining war wichtig für das Gelingen der OP.
    Jetzt muss das alles bereits zuhause in ambulanter Form trainiert werden.

    Natürlich liegt es auch an unseren ganzen Gesundheitsystem, der Deckelung, der Bugdetierung und dem Kostendämpfungsgesetz.
    Auch für ein Krankenhaus gilt: Zeit ist Geld!!

    LG opjutti
     
  5. engelchen92

    engelchen92 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.11.2009
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die schnellen und tollen Antworten :-)
     
  6. Sharice

    Sharice Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2011
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Wachkoma
    Habe mal gehört, dass die Kliniken nur die Bahandlungspflege bezahlt bekommen, nicht aber die Grundpflege. Auf Nachfrage, warum z.B. Heimbewohner (z.B. nach Sturz) fast eine Stunde nach Einweisung wieder ins Heim zurückverlegt werden, sobald die Diagnosik (nebst Wunschverschluss) abgeschlossen wurde, erhielt ich diese Antwort. Um den Rest muss sich dann der Hausarzt kümmern. :weissnix:
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
  8. mal ne These am Rande:

    kürzere Liegezeit = Verringerung des Risikos nosokomialer Infektionen
     
  9. Scythe

    Scythe Newbie

    Registriert seit:
    06.04.2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Funktion:
    Student Pflegemanagement
    Kostendämpfung. Im Umkehrschluss kommt natürlich dem ambulanten Sektor und der Dependenzpflege mehr Bedeutung zu, um den Versorgungsbruch bzw. den Drehtüreffekt zu dämmen. Wenn das Netz stimmt, braucht es auch die hohen Liegezeiten nicht.
     
  10. stormrider

    stormrider Poweruser

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    1.222
    Zustimmungen:
    44
    Beruf:
    ex. Krankenschwester + MFA
    Ort:
    Köln
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie-Praxis und. amb. Pflege
    Funktion:
    Praxisleitung
    Das Problem ist aber, dass das Netz nicht stimmt.
    Wenn ihr euch Freitag morgen plötzlich dazu entscheidet, einen Patienten zu entlassen, ist die Reaktionszeit für die ambulant Beteiligten einfach zu gering.

    Das fängt schon damit an, dass es oft keinen brauchbaren Arztbrief gibt, der genauen Aufschluß über aktuelle Medikation etc. gibt. Angehörige werden sozusagen einfach vor die vollendete Tatsache gestellt, das heute noch der kranke Angehörige nach Hause kommt.
     
  11. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Das hört sich sicherlich einerseits unverständlich an und wird auch von manchen Patienten nicht gut aufgenommen.

    Andererseits, wenn ich Patient wegen einer Operation war, war es mir besonders wichtig nicht einfach nur in der Klinik herumzuliegen wenn ich zb. stundenlang im Park herumlaufen kann, dann brauche ich auch nicht in irgendeiner Klinik interniert zu werden.
    Wenn die Behandlung so abgeschlossen war, daß ich auch zum Hausarzt gehen konnte, dann war es mir wichtiger so rasch wie möglich nachhause zu kommen.
    Nach der Totaloperation war ich 3 Tage in der Klinik.

    Herumliegen kann ich auch zuhause und das viel besser und bequemer.

    Ich persönlich finde die Verkürzung der Liegezeiten als Patient super!

    Für das Personal bedeutet die Verkürzung der Liegezeiten bedeutend mehr Arbeit., weil der Patientendurchgang sich beachtlich erhöht.
    Die Belastung für das Personal hat sich dadurch deutlich erhöht.

    Zb. wäre ich früher mit einer Totaloperation 10-18 Tage in der Klinik herumgelegen. (ein furchtbarer Gedanke, solange da herumliegen zu müssen.)
    In derselben Zeit werden nun, mit bedeutend weniger Personal als früher, bedeutend mehr Patienten in diesem Krankenhausbett versorgt werden,
    Mehr Aufnahmen, mehr Entlassungen, mehr Operationen an einem Tag.

    Dh. die Patienten sind nur noch im akuten Stadium in der Klinik, also wenn sie sich noch nicht besonders gut alleine versorgen können.
    Im selben Zeitraum könnten somit 3-4 Patienten auf diesem Platz aufgenommen und behandelt /operiert werden.
    In manchen Fachrichtungen hat sich der Patientendurchlauf verzehnfacht.

    Für Operationen bei denen es monatelange Wartezeiten auf den OP-Termin üblich sind, ist das ebenfalls positiv.
    Auf so einen Termin zur TEP kann man unter Umständen 6 bis 8 Monate warten.

    Für den Patienten kann die Verkürzung der Liegezeiten also auch Vorteile haben,-es hat natürlich auch Nachteile.
    Insbesondere alte Menschen, die alleine leben mögen sich damit weniger anfreunden.
    In der Praxis würden viele ältere Menschen gerne länger nach einem Eingriff im Krankenhaus liegen, weil die sich dort besser versorgt fühlen.

    Der Abschluß einer Krankenhaustagegeldversicherung ist unattraktiver geworden.

    lg Fearn
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kürzere Liegedauer Krankenhaus Forum Datum
News Bildungsrat für Pflegeberufe lehnt kürzere Ausbildungszeiten ab Pressebereich 24.08.2016
Arbeitsagentur will kürzere Pfleger-Ausbildung Gesellschaftliche Fragen zur Altenpflege 17.11.2012
ZVK (Liegedauer) Intensiv- und Anästhesiepflege 25.05.2006
Liegedauer von Magensonden? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 20.10.2005

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.