Kündigungsschutz bei Schwangerschaft?

Dieses Thema im Forum "Der Alltag in der Altenpflege" wurde erstellt von kitty-rockz, 27.04.2009.

  1. kitty-rockz

    kitty-rockz Newbie

    Registriert seit:
    23.04.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegehelferin
    Ort:
    Taunusstein
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflege/Betreuung in einem Altenpflegeheim.
    Halloele.

    Ich weiß nicht ob ich hier mit meiner "frage" 100% richtig bin aber ich hoffe ihr koennt mir trotzdem informationen geben.

    Ich habe am 11.5 ein Vorstellungsgespraech, habe heute aber einen SS-Test gemacht und er war positiv. Wenn ich mich dort vorstelle und nicht erwaehne das ich schwanger bin (was ich laut gesetz nicht muss) hab ich dann ein kuendigungsschutz?
    Bzw. duerfen die mich dann wenn es "offensichtlich" ist kuendigen?
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
  3. kitty-rockz

    kitty-rockz Newbie

    Registriert seit:
    23.04.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegehelferin
    Ort:
    Taunusstein
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflege/Betreuung in einem Altenpflegeheim.
    Waere das aber nicht ziemlich ungerecht? :]
     
  4. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.440
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Was wäre ungerecht? Dich zu kündigen oder einen Vertrag anzunehmen, obwohl du weißt, dass du in knapp acht Monaten in den Mutterschutz gehst?

    Das erste wäre ungesetzlich, das zweite vielleicht moralisch problematisch, aber erlaubt.
     
  5. kitty-rockz

    kitty-rockz Newbie

    Registriert seit:
    23.04.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegehelferin
    Ort:
    Taunusstein
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflege/Betreuung in einem Altenpflegeheim.
    Man geht ja 4 wochen vor und 8 wochen nach der geburt wieder arbeiten also waere es nur ein verlust von 3 monaten..meiner meinung nach.
     
  6. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    lies mal hier:
    test.de - Bundesarbeitsgericht - Meldungen - Bildung + Soziales - Tests + Themen - Stiftung Warentest
     
  7. sigjun

    sigjun Gast

    Wer ist "man"? Was ist mit Elternzeit?
    Ebenso mit der Einhaltung des MuSchG?
    SOOO einfach wie Du es siehst ist die Rechnung für den AG nicht und auch in den seltensten Fällen wirklich genau so praktiziert von werdenden und gewordenen Müttern.

    Egal was Du tust, Du musst es mit Deinen moralischen Vorstellungen ausmachen und letzten Endes die Konsequenzen, egal welcher Art annehmen.
     
  8. kitty-rockz

    kitty-rockz Newbie

    Registriert seit:
    23.04.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegehelferin
    Ort:
    Taunusstein
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflege/Betreuung in einem Altenpflegeheim.
    Das ist ne Tatsache :] Danke fuer die Antworten! :-)
     
  9. Leann

    Leann Stammgast

    Registriert seit:
    24.03.2006
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    examinierte Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Forensik (MRV)
    Stell Dir das ma nicht so einfach vor. Du brauchst nur unter die Risikoschwangeren fallen und Wochenlang ausfallen am Ende sogar ein Beschäftigungsverbot bekommen.
    Glaube kaum das der AG Dich nach der Schutzfrist mit offenen Armen auf nimmt.
    Ich pers. würde keinen Vertrag unterschreiben, aber es liegt an Dir was Du daraus machst.
     
  10. kitty-rockz

    kitty-rockz Newbie

    Registriert seit:
    23.04.2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpflegehelferin
    Ort:
    Taunusstein
    Akt. Einsatzbereich:
    Pflege/Betreuung in einem Altenpflegeheim.
    Ja da ist was dran...
    vllt. sollte ich erst nach ddem mutterschutz einen vertrag unterschreiben.:emba:
     
  11. Fearn

    Fearn Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2009
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester /PA
    Also, ich habe damals trotz Schwangerschaft einen Arbeitsvertrag angeboten bekommen. Der Arbeitgeber wußte das damals und stellte mich trotzdem ein. Das war leider vor 26 Jahren, und ich denke, daß die Arbeitgeber heute nicht mehr so nett damit umgehen. Damals gab es noch keine Elternzeiten und ich glaube nicht, daß man den Arbeitnehmern damit immer etwas Gutes getan hat. Ich denke, daß der Arbeitgeber das als" Vertrauensmißbrauch" ansieht, wenn man es nicht sagt,- obwohl die Frage ja nicht einmal gestellt werden darf, ob man schwanger ist. Ich könnte mir vorstellen, wenn Du nun sagst, daß Du schwanger bist, daß Du Dich bei diesem Arbeitgeber nach der Schwangerschaft leichter bewerben könntest, und leichter eine Anstellung nach der Geburt erhalten würdest. Ansonsten, wenn könntest Du den Vertrag sicherlich annehmen und Dich nach der Elternzeit woanders bewerben. Das Gesetz sieht das für Schwangere nun einmal so vor und sicherlich muß eine Mutter mit Kind auch irgendwo ihren Lebensunterhalt bestreiten. Ich denke, daß dem Arbeitgeber bewußt ist, wenn er einen Arbeitsvertrag mit einer Frau im gebährfähigen Alter schließt, daß er dieses Risiko hat. Im Anbetracht dessen, daß die Wirtschaft immer jüngere Mitarbeiter vorzieht und die Älteren herabwertet, finde ich das okay. Wenn Du an die 50 bist erhälst Du auch schwerer eine Anstellung und die Leute überlegen 3 mal, ob die Dich anstellen. Dieses Risiko trägst Du als Arbeitnehmer heute ja auch alleine. Denn es ist nicht gesagt, ob Du bis zum Renteneintritt diesen Job behalten wirst. So lieb das ist, daß Du Dir Gedanken machst, es ist schon rechtens zu sehen, daß Du persönlich Dein Auskommen und Einkommen hast. Die Allgemeinheit muß in unserem Sozialstaat soviel schultern, daß eine werdende Mutter mit Kind, nicht an den Rand geschoben werden sollte. Ich würde mich bemühen, wenn Du den Job erhälst, meine Krankzeiten während der Schwangerschaft auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Damit ist der Pflicht genüge getan.
    Von Fairneß kann ich bei den heutigen Arbeitgebern nichts feststellen. Ich denke, wenn daß Fairneß keine Einbahnstraße sein darf zu Lasten der Arbeitnehmer. Du kannst 40 Jahre fleißig und fair geschuftet haben,- wenn Du dann krank wirst, dann stellt man fest, daß 40 Jahre dauernd einspringen, private Feiern absagen, Frei verschieben mit einem mal ganz rasch vergessen sind und kein Hahn nach Dir kräht.
    Wenn der Gesetzgeber Dir ein solches Privileg gibt, daß Dir eine Schwangerschaft bei einer Einstellung nicht zum Nachteil gereichen darf, dann darfst Du das auch nutzen. Fairneß würde bedeuten, daß zb. Mitarbeiter an die 50 die wenig Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben nicht mehr gekündigt würden. Ist das in Deutschland der Fall? Dadurch daß Du die Schwangerschaft verschweigen darfst, entsteht eigentlich nur eine kleine ausgleichende Gerechtigkeit für ältere Arbeitssuchende. Jeder Mitarbeiter der nun sauer ist, weil Du schwanger ausfällst, sollte diesen Aspekt auch mal aus dieser Sichtweise betrachten. Das ist eben das Risiko, daß man trägt, wenn man Mitarbeiter einstellt. Genausogut könnte es passieren, daß man einen jungen Mitarbeiter einstellt, der dann wegen eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung längere Zeit ausfällt. Da hat man dann eben Pech gehabt, als Arbeitgeber. Schwangerschaft darf kein Hindernis sein, Arbeit zu bekommen oder seinen Arbeitsplatz zu erhalten. Das ist in unser aller Interesse. Die neue Generation wird einmal unsere Renten erarbeiten müssen.
    Liebe Grüße Fearn
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kündigungsschutz Schwangerschaft Forum Datum
Kündigungsschutz als Kurssprecher Adressen, Vergütung, Sonstiges 08.08.2013
Kündigungsschutz bei Arbeitsunfähigkeit in der Probezeit? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 26.01.2008
Berechnung Ausgleichszahlung wegen Beschäftigungsverbot für Dienste (Schwangerschaft) Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 21.07.2014
Schwangerschaft in der Ausbildung Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 13.03.2014
Werbung Wie wichtig Calcium und Magnesium in der Schwangerschaft ist Werbung und interessante Links 21.10.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.