Kündigen vor Arbeitsantritt wegen anderer Stelle

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Stephie181, 05.06.2012.

  1. Stephie181

    Stephie181 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.04.2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Gastenterologie
    Hallo ich ahbe eine wichtige Frage die mir auf dem Herz brennt.

    Ich mache zur Zeit mein Examen und da ist man ja gewöhnlich auch auf der Suche nach einer Stelle. Sehr gerne würde ich natürlich weiterhin in meine Asubildungsbetrieb weiter beschäftigt werden. Nur leider sagen die einem erst kurz vor der Angst ob die jemanden nehmen oder nicht! Diesbezüglich habe ich eine andere Stelle in Aussicht und würde dort vorzugsweiese "erstmal" unterschreiben falls ich doch nichts bekomme. Klingt jetzt vielleicht doof aber ich hoffe immer noch auf die Übernahme durch meinen Ausbildungbetrieb. Wie ist das den dann mit der Kündigung. Wenn ich eine Zusage bekomme von meinem Ausbildungsbetrieb und ich aber schon bei der anderen Stelle vertrag unterschrieben hab!

    Kann ich dehnen einfach wieder absagen?! Wozu ratet ihr mir?

    LG
     
  2. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Hallo,

    natürlich unterschreibst Du erstmal an der Stelle, die Du sicher hast.

    Zum "einfach" absagen: da mußt Du in den Vertrag gucken. Prinzipiell kann man einen Vertrag schon vor dem Antritt (mit der meist gültigen 2-wöchigen Frist während der Probezeit) kündigen. Es sei denn, es steht etwas anderes im Vertrag. Ich hoffe mal, daß der Ausbildungsbetrieb nicht erst eine Woche vor dem Ende der Ausbildung Übernahmen bestätigt...

    Bei uns ist das eigentlich Usus, daß Azubis von außerhalb wieder absagen. Haben wir auch noch nie Probleme gemacht.
     
  3. Hi,
    bleibt zunächst wirklich nur die Prüfung des Vertrages und dessen Formulierungen.

    Schlimmstenfalls:Im Zweifel ist zu befürchten, daß eine Kündiogung erst mit Beginn des AV möglich ist. Muß aber wie gesagt geprüft werden.

    Druckerpresse
     
  4. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    @hypburg:

    Da Widersprichtst du dir gleich mind. 3x.

    Ein AVertrag wird erst gültig, wenn ich ihn antrete und dann kann ich diesen kündigen.
    Deshalb kann ich ihn auch nicht vor Antritt kündigen und schon gar nicht mit einer 2Wochenfrist, wenn ich noch gar nicht begonnen habe.

    @stephie:
    Ist zwar unschön und das wird dem AG nicht passen, aber er kann eigentlich nichts machen, wenn du nicht antrittst.
    Das einzige wäre Schadensersatz, aber das macht kein AG.
    Den müsst er zuerst Nachweisen, das ist zu Aufwendig.

    Wenn der AG nachtragend ist, wird das Haus für dich gelaufen sein.

    Sag in dem Moment ab, in dem du beim Anderen die Zusage hast.
     
  5. Stephie181

    Stephie181 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    05.04.2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Gastenterologie
    dem ist abr leider so.. deswegen ja meine Frage.. kann ich nur abwarten und dann in den vertragschauen bzw.. freundlich nach Fragen was ist im Falle einer Kündigung
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wenn mich jemand vor Erhalt des Vertrages fragt, wie er denn vor Arbeitsantritt aus diesem Vertrag wieder rauskommen könnte - dann hätte derjenige bei mir verspielt und könnte lange auf diesen Vertrag warten. Ich stelle doch niemanden ein, der plant, nie bei mir zu erscheinen.

    Und wenn Du jetzt behauptest, die Zusage allein sei schon gültig - das gilt auch für Deine Zusage beim Arbeitgeber.
     
  7. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Quelle: BAG, Urteil vom 25. 3. 2004 - 2 AZR 324/03

    .... aha... :gruebel:

    1. Siehe oben
    2. Vertrag ist gültig mit der Unterschrift.
    3. Die 2-Wochenfrist ist die kürzeste möglichste Frist zur Vertragsauflösung nach dem Vertragsabschluss (jetzt spitzfindiger) + Probezeit.
    4. Man kann drauf vertrauen, daß ein Arbeitgeber da nix unternimmt. Kann gut gehen oder auch nicht. Wie ich schrieb, machen wir da auch keine Probleme. Bei einer 2-Wochen-Frist wird davon ausgegangen, daß der Arbeitgeber keine Einbußen durch ein kurzfristiges Ausscheiden befürchtet... Deshalb ist eine Kündigung bereits vor Antritt (mit genannter Frist) in Ordnung. Ausnahme: Es ist im Vertrag fixiert, daß die Frist mit der Aufnahme der Tätigkeit beginnt.

    Bloß nicht!!! Besser: Vertrag lesen! D.h. nicht vor Ort gleich unterschreiben, sondern lieber zum Lesen erstmal mitnehmen.
     
  8. lusche

    lusche Poweruser

    Registriert seit:
    13.06.2011
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    59
    OT
    Hallo,

    mal ein ganz anderer Aspekt dieses Themas.
    Was ist denn mit dem vielbeklagten Fachkräftemangel?
    Angeblich ist es so schwer Fachpersonal zu bekommen, aber die Betriebe können es sich scheinbar noch leisten, die zukünftigen **** bis zur letzten Sekunde hinzuhalten ?
    Mit der immer im Raum stehenden Konsequenz, dass Diejenigen dann erst mal nichts haben, schliesslich sind die anderen guten Stellen in anderen Häusern dann so kurz nach den Examenszeiten natürlich auch weg. Dies bedeutet dann für die Delinquenten, dass sie entweder arbeitslos sind, oder Arbeitsplätze annehmen müssen, wo die Mitarbeiter u.U. ausgebeutet werden.
    Ich finde es fragwürdig, den zukünftigen Kollegen, oder eben Nicht-Kollegen, keinen reinen Wein einzuschenken.

    Was ist für den AG so problematisch daran, offen zu legen, wieviele Stellen verfügbar sind und wer im Falle des bestandenen Examens sicher weiterbeschäftigt wird.
    Schliessen 30 Azubis ab, es sind aber nur 20 Stellen verfügbar, gibt es leider nicht genug Stellen für Alle.
    Da wäre es doch nur fair den (chancenlosen) Schülern, die volle drei Jahre ihrem Ausbildungsbetrieb zur Verfügung standen und (im Idealfall) gute Arbeit lieferten, die Chance zu geben sich rechtzeitig woanders zu bewerben und dort den Lebensunterhalt zu verdienen. Dies wäre auch für die Schüler wünschenswert, die sozusagen einen „Wartelistenplatz“ als *** im Haus bekämen; sie sollten auch die Möglichkeit bekommen mehrgleisig zu fahren.

    In meinem Ausbildungsbetrieb konnten wir uns ein dreiviertel Jahr vor dem Examen für die Wunschstation bewerben und bekamen ca 4 Wochen später Bescheid, ob ja....nein, erstmal auf einer Ausweichstation, oder ob keine Weiterbeschäftigung gewünscht war.
    Das fand ich gut und uns Azubis gegenüber nur fair.
    VG lusche
     
  9. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Das ist eher ein regionales Problem. Dies betrifft eher Ballungszentren und große Kliniken. Zudem: Unser gefühlter Fachkräftemangel setzt an einer ganz anderen Stelle an wie der definierte Fachkräftebedarf der Kliniken. Also, nur weil wir das Gefühl haben, daß wir vor Arbeit kein Land mehr sehen, heißt noch nicht, daß wir aus Sicht der Arbeitgeber zu wenig Personal sind...

    Wir hatte auch mal so taktisch ähnlich fragwürdige Spielchen in Zeiten, in denen wir kein Problem mit der Rekrutierung hatten. Hatte sich ein Jahr später alles gerächt.... Auf Fingerschnipp ist kaum mehr einer aus seiner neuen Klinik zurückgekehrt...

    Das ist nicht nur fragwürdig, sondern im höchsten Grade dumm und arrogant.
    Dumm zu denken, daß die besten auf eine Zusage bis eine Woche vor Dienstbeginn warten
    Arrogant zu denken, daß man sowas mit jungen Menschen am Anfang ihrer Berufslaufbahn einfach so machen kann....
     
  10. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Die TE gibt ja selbst zu, dass es "doof klingt", weil sie tatsächlich auf eine Übernahme durch ihren Ausbildungsbetrieb wartet. Das muss ein verflixt gutes Krankenhaus sein, wenn es die Azubis derart auf die Folter spannen kann. Spätestens ein Vierteljahr im Voraus sollte man den Bedarf in etwa abschätzen können.
     
  11. Sharice

    Sharice Stammgast

    Registriert seit:
    16.09.2011
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Wachkoma
    Wie jetzt? Auch wenn ich diesen bereits vor Antritt bzw. praktischer Arbeitsaufnahme unterschrieben habe? :weissnix:
     
  12. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Hallo sharice,

    hypburg hat natürlich Recht, wenn man genau nach den Buchstaben des Gesetzes geht.
    Hab mich da in der Kürze der Zeit sehr ungenau ausgedrückt.

    Selbstverständlich ist ein unterschriebener Arbeitsvertrag bei Unterschrift gültig und rechtsverbindlich.
    Deshalb steht dann auch meist sowas wie - vorbehaltlich gesundheitlicher Eignung, best. Examen, kein Eintrag im Führungszeugnis u.ä.

    Aber - und das war eigentlich der Kern meines Einwands:
    Während der AN auf Erfüllung bestehen und Klagen kann und gewinnt, weiß ein AG - wenn der MA einfach nicht kommt - dann braucht der AG nicht den Klageweg zu beschreiten, das ist vergebene Liebesmüh und hat wenig bis keinen Erfolg.

    Dass ein MA nicht kommt, obwohl schon ein Vertrag unterschrieben wurde, ist nichts ungewöhnliches und in Ballungsräumen schon eher "normal".
    Das muss ich mit jedem Dritten ungefähr rechnen, dass der entweder schon zum Vorstellungsgespräch nicht erscheint oder vor Beginn absagt.
    Seltene Expemplare - was ich unter aller Kanone finde - tauchen am ersten Tag einfach nicht auf.

    Da dann monatelang zu Prozessieren auf Schadenersatz erspart sich jeder AG.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kündigen Arbeitsantritt wegen Forum Datum
Arbeitsvertrag vor Arbeitsantritt kündigen Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 28.05.2015
Ausbildungsvertrag vor Antritt kündigen (beim DRK) Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 27.11.2014
selbst kündigen obwohl Bezug von Krankengeld Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 09.07.2014
Kündigen als Auszubildende ein halbes Jahr vor dem Examen Ausbildung in der Altenpflege und Altenpflegehilfe 26.01.2014
DbfK-Mitgliedschaft kündigen? Talk, Talk, Talk 03.05.2012

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.