Krankenschwester mit HIV-Virus

Dieses Thema im Forum "Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten" wurde erstellt von schwarzfischer, 07.10.2009.

  1. schwarzfischer

    Registriert seit:
    07.10.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Eine Bekannte von uns, die wir erst seit ca. einem Jahr kennen und die uns erzählt hat, dass sie bis vor 4 oder 5 Jahren als Krankenschwester gearbeitet hat seit sie 17 ist (jetzt ist sie Anfang 40), hat mir vor ein paar Tagen anvertraut, dass sie schon in ihrem ersten Lehrjahr infiziert wurde im Krankenhaus bei der Arbeit. Die Krankheit ist nicht ausgebrochen, aber sie ist HIV infiziert.
    Darf denn eine Krankenschwester überhaupt ihrer ganz normalen Arbeit in einer Klinik nachgehen, wenn Sie infiziert ist? Müssen die Angestellten denn nicht regelmäßig Tests machen? Wenn das nicht der Fall ist, dann finde ich das aber eine sehr erschreckende Tatsache, denn ein kleiner Kratzer, sowohl bei der Krankenschwester als auch beim Patienten kann doch immer mal leicht vorkommen.
    Wie schauts da mit der "Sachlage" aus - ich will doch nicht Angst haben müssen, durch eine eventuell infizierte Pflegekraft durch eine kleine Unachtsamkeit angesteckt zu werden. Ich weiß sehr wohl, dass durch einen normalen Umgang miteinander keine Gefahr besteht, aber wie gesagt - ein aufgekratzter Stich, ein Kratzer hier und da... wie schnell ist das passiert.
    Wer weiß hier Bescheid und kann mir sagen, ob das "erlaubt" ist, dass HIV Infizierte in der Klinik mit (oft ja eh schon Immungeschwächten) Patienten umgehen dürfen. Danke vorab für jeden hilfreichen Hinweis.
     
  2. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Hallo,

    die Rechtslage für solche "Carrier" ist durch den § 31 IfSG geschaffen. Hier wird den Gesundheitsämtern in Zusammenarbeit mit den örtlichen Ordnungs- und Polizeibehörden die Verantwortung gegeben: "....Kranken,
    Krankheitsverdächtigen, Ansteckungsverdächtigen und Ausscheidern die
    Ausübung bestimmter beruflicher Tätigkeiten ganz oder teilweise untersagen"
    Das geschieht in Abhängigkeit der tatsächlichen Gefährdung (Virenlast, Ansteckungsfähigkeit, allgemeines Risiko und Wahrscheinlichkeit etc.) Umgekehrt heißt das im Fall Deiner Bekannten, das nicht unbedingt ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen werden muss, insbesondere dann wenn die Krankheit (noch) nicht zum Ausbruch gekommen ist und durch antivirale Medikamente die Virenlast auf ein vertretbares Mass gehalten werden kann.
    Die Menschen die solche Viren in sich tragen wissen eben auch genau Bescheid wie sie damit umgehen müssen um niemanden zu gefährden. Und, nicht vergessen, dass auch die damit (HIV) behafteten Bürger- und Menschenrechte besitzen und nicht vom Gemeinschaftsleben oder dem Recht auf freie Berufswahl und Ausübung ausgeschlossen werden dürfen!

    Matras
     
  3. SabineRau

    SabineRau Newbie

    Registriert seit:
    07.10.2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass es in Deutschland keinen Beruf gibt, bei dem ein HIV-Test verlangt werden darf, bzw. in regelmäßigen Abständen einer eingefordert wird.

    Sabine
     
  4. JazzQP

    JazzQP Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    23.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Berlin
    Akt. Einsatzbereich:
    Gerontopsychiatrie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Wenn ich mich nicht täusche, ist man nicht verpflichtet irgendjemanden die Infektion mitzuteilen. Wenn man sich im KH mit einer Nadel verletzt, werden die Blutentnahmen ja auch anonym durchgeführt. Ich wurde nämlich nach einer Nadelstichverletzung 3 mal getestet und auf meinen Befunden, standen immer nur die Anfangsbuchstaben meines Vor-und Zunamens.
    Man darf ja auch einen Patienten nicht einfach auf HIV testen, wenn dieser keine Zustimmung gibt.
    Außer der Betriebsarzt sollte es ja dann keiner wissen.
    Oder lieg ich da jetzt falsch???
     
  5. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    warum soll eine HIV-infizierte Pflegekraft nicht in der Klinik arbeiten dürfen?

    Die Pflegekraft hat keine ungeschützten sexuellen Kontakte mit den Patienten (hoffe ich jetzt mal).
    Wenn ich mich irgendwo "ritze" läuft nicht gleich Literweise das Blut in die offene Wunde des Patienten.
    Um dies beurteilen zu können, muss man auch wissen wie HIV übertragen wird und wielange HIV-Viren an der Luft überleben.

    Durch die ART kann die Viruslast auch unter der Nachweisgrenze liegen.

    Es gibt in vielen Kliniken HIV positive Pflegekräfte und auch Ärzte oder auch niedergelassene Ärzte die positiv sind.

    Ein HIV-Test bedarf immer der Zustimmung und ich werde nicht gezwungen mich eines Testes zu unterziehen.

    Schönen Tag
    Narde
     
  6. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Ist ja schon schade wie wenig Wissen über HIV nach wie vor in der Bevölkerung vorhanden ist :(
     
  7. MoonKid

    MoonKid Stammgast

    Registriert seit:
    21.02.2009
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Pfegewissenschaftler B.Sc. und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger
    Ort:
    Guantanamo
    Akt. Einsatzbereich:
    häußliche Intensivpflege
    Ich bin extrem schockiert darüber, wieviel Unwissen und Angst selbst in einem solchen Fachforum beim Thema HIV existiert!

    Sorry, aber geh mal zu deiner Betriebsärztin oder einer HIV-Beratungsstelle und lass dich aufklären! Habt ihr das nicht in der Ausbildung gehabt?

    Und nebenbei:
    Du musst immer so arbeiten, also ob ein Patient oder du selbst etwas Ansteckendes hast!

    Was meinst du den, wie oft du schon einen HIV-Patienten an der Backe hattest, ohne das du es wußtest?
     
  8. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ich glaube nicht, dass der Threadstarter vom Fach ist... ;)

    ALso nicht aufs "Fach"forum schimpfen...
     
  9. schwarzfischer

    Registriert seit:
    07.10.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Maniac
    stimmt - ich bin überhaupt nicht vom Fach und ich finde es ziemlich ungerecht von vielen, die hier auf meinen Eintrag hin gepostet haben, gleich wieder zu "schimpfen", wie wenig Wissen/Ahnung über die Krankheit und die Gefahr der Ansteckung eigentlich vorhanden ist.
    Grundsätzlich wollte ich mal wissen, ob man als Angestellter eines KH einen Test machen muss oder nicht - das habt Ihr mir ja auch ausreichend erklärt. Danke dafür.
    So ganz verharmlosen sollte man das Thema aber trotzdem nicht, wie es hier manche aber scheinbar tun. Dazu ist das ganze zu ernst. Auch in meinem Bekanntenkreis ist vor 2 Jahren ein guten Freund an Aids gestorben und der hatte keine sexuellen Kontakte mit einem Infizierten, sondern er war freiwilliger Helfer beim Roten Kreuz und hat sich bei einem Autounfall bei einem Schwerverletzten, der in Panik nach ihm gegriffen und ihm das Gesicht zerkratzt hat, angesteckt.
    Und natürlich sollen auch Betroffene das gleiche Recht auf einen ganz normalen Arbeitsplatz haben, da bin ich ja auch gar nicht dagegen. Viele können ja auch überhaupt nichts dafür, dass sie infiziert sind.
    Ich wollte nichts anderes als eine Antwort und die hab ich bekommen.
    Dass gleich wieder welche "schockiert" sind, weil angeblich so viel Unwissenheit herrscht, zeigt eigentlich nur, dass das Thema Aids - obwohl immer noch hoch präsent - schon wieder zu einem leider alltäglichen Thema geworden ist und nach wie vor zu wenig darüber aufgeklärt wird.
    Fragt mal eine/n 14 Jährige/n ob die/der so genau weiß, wie man sich anstecken kann, oder wie gefährlich ist, bzw. dass nichts passieren kann, wenn man ganz normal miteinander umgeht. Das ist m.E. ein Punkt, wo noch viel mehr Aufklärungsarbeit passieren sollte - in den Schulen.
    Mich schockiert es z.B. genauso, wenn meine 13 jährige Tochter sagt, sie würde nie aus ein und dem selben Glas wie ein Infizierter trinken, denn würde sie sich gleich anstecken... - darüber solltet ihr mal schockiert sein.
    Danke trotzdem an alle, die mir hier (auch hilfreiche) Antworten gegeben haben.
     
  10. Schwester Rabiata 2

    Registriert seit:
    17.08.2009
    Beiträge:
    1.342
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinär
    Ich weiß es leider nicht, wie es mit HIV bei uns ist, aber eine Kollegin von mir hat Hepatitis (weiß nicht genau welche) und die darf alles am Pat machen außer Blutentnahmen.
     
  11. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Die Wahrscheinlichkeit sich bei einem NAdelstich mit HIV zu infizizieren, beträgt 0,3%.
    Nadelstichverletzung ? Wikipedia
    Daher hat e snichts mit "Verharmlosen" zu tun, wenn man die empfohlenen Schutzmaßnahmen einhält und nicht in Panik ausbricht, wenn jemand HIV positiv ist. Ich hab eine zeitlang auf einer HIV-Station gearbeitet, und ich finde es schrecklich wie die Patienten dort teilweise von Verwandten, Bekannten, aber auch auf anderen Stationen behandelt wurden, weil die Leute Angst haben.

    HIV ist nicht wie ein Schnupfen. Man bekommt es nicht "einfach so".

    Btw weiß ich sehr gut was 14 Jährige über HIV wissen, denn ich hab zufälig Anfang des Jahres an einem Projekt teilgenommen bei dem Gesundheits- und Krankenpflegeschüler Realschüler zum Thema HIV und Aids beraten und informiert haben.
    Und die Teeanger wussten ziemlich gut Bescheid, niemand dachte man würde sich Aids auf dem Klo oder beim Küssen holen.
    Das trifft eher auf die ältere Bevölkerung zu, die Jüngeren wissen dank Bravo und Internet meist super Bescheid. Dumme Ausnahmen gibt es immer.

    Also, bitte das Thema HIV nicht dramatisieren, wir sind hier ja auch nicht in Afrika, wo 30% der Menschen infiziert sind. Du kannst auch nie wissen welche anderen ekligen Krankheiten ein Mensch hat, der dir begegnet. Hepatitis zB ist viel ansteckender. Oder Schweinegrippe. Oder der Typ, mit dem du nach der Disko im bett warst, hat leider Tripper oder Syphillis. Gibt es alles. Oder auch nur Chlamydien, die machen auch unfruchtbar. Und passiert weitaus häufiger als dass sich jmd mit HIV infiziert.
     
  12. Jumanji

    Jumanji Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.09.2008
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    Hallo!

    Ich sehe überhaupt kein Problem darin, dass HIV-positive Krankenschwestern und Ärzte weiterarbeiten. Die Grundregeln Handschuhe bei Kontakt mit Körperflüssigkeiten und Obacht vor Nadelstichverletzungen - sprich kein(!) Recapping, sofortige Entsorgung von potentiell infektiösem Material gilt schließlich immer und überall! Es ändert sich durch eine bekannte Infektion nichts aber auch rein gar nichts im Umgang mit dem Patienten. Warum sollte es dann ein Problem bei der Pflegekraft sein?

    Ich verstehe nicht, warum immer noch alle in heillose Panik verfallen, wenn sie hören, dass jemand HIV-Positiv ist. Ich verstehe auch nicht, warum es immer noch Häuser gibt, wo Patienten mit dem Virus unnötig separiert und isoliert werden, wo doch jeder um den Infektionsweg wissen sollte.

    Naja, man wird die Menschen wohl nicht ändern können. Mir persönlich machen TBC, MRSA und andere schicke Sachen mehr Angst als Hepatitis und HIV!

    Beste Grüße

    Jumanji
     
  13. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Da stimme ich dir absolut zu, Jumanji. In das CDT-Zimmer gehen manche einfach so rein, und wundern sich wenn sie ne Woche mit Durchfall im Bett liegen. Und wer aus der Pflege alles mit MRSA besiedelt ist, will ich gar nicht wissen... Naja, darum gings ja hier nicht.
     
  14. mutters-kind

    mutters-kind Poweruser

    Registriert seit:
    13.03.2009
    Beiträge:
    409
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Schon allein die Fragestellung finde ich beim heutigen Wissenstand etwas ...ähm...wie soll ich sagen?Strange!Oder befremdlich..:weissnix:
    Ich hatte vor ca.18 Jahren einen HIV-positiven Kollegen und wir haben damals Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt,dass er bei uns weiterarbeiten durfte...alles ander hätte ich sowohl als diskriminierend als auch als Verstoss gegen die christliche,soziale Einstellung des damaligen Hauses empfunden...Und damals war das Wissen noch nicht so,wie es heute ist.Trotzdem haben wir alle hinter diesem Kollegen gestanden....bis zum traurigen Ende..


    einen erholsamen Abend noch..
     
  15. schwarzfischer

    Registriert seit:
    07.10.2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    ..eigentlich wollte ich nur eine Frage beantwortet haben, die mich beschäftigt hat, weil ich nunmal die Antwort nicht wusste (ich bin nicht vom Fach!!). Ich hab zwar ein paar sehr gute und zufriedenstellenden Antworten und Erklärungen bekommen, aber trotzdem wird m.E. noch rumgemosert, dass das Unwissen über HIV immer noch so groß ist, dass die Panik so groß ist etc etc...
    das mag gut sein, dass auch bei mir das Wissen über diese Krankheit nicht so vorhanden ist, wie es wohl sein sollte, aber woran liegts dann? Dann muss eben noch konkreter darüber aufgeklärt werden. In den Medien wie TV gibt es ja heutzutage gar keine Berichte mehr, wo eingehend auf Aids eingegangen wird. Vielleicht würde sich der allgemeine Schrecken und Angst vor den Ansteckungsmöglichkeiten um ein Vieles reduzieren, wenn man öfter oder detaillierter darüber informiert wird. Ich hab mal bei einem Arztbesuch nachgefragt, ob die mir ein bißchen mehr dazu erzählen können und die haben mir nur eine kleine Broschüre in die Hand gedrückt, wo längst nicht ausführlich darauf eingegangen wird, wie man sich das wünschen würde.
    Ich bin sicherlich nicht die Einzige, die noch zu wenig informiert ist! Das merk ich doch auch an den Antworten von Bekannten und Freunden, wenn wir uns mal über das Thema unterhalten. Dadurch kommen ja auch diese Missverständnisse auf!
    Der Eine sagt: du darst einem Infizierten nicht mal ein Bussi geben, geschweigedenn einen kleinen Kuss. Oder pass auf, wenn der sich vielleicht gekratzt hat und berührt dich... und leider gibt es auch noch solche, die davor zurückschrecken aus ein und dem selben Glas zu trinken.
    Schade ist daran ist eigentlich nur, dass fast jeder sooo überzeugt davon ist, dass das alles stimmt, was die glauben, dass man sie auch nicht mehr vom Gegenteil überzeugen kann. Ich hab einer Kollegin von mir erzählt, dass ich hier im Forum bin und ihr ein wenig erzählt, z.B. auch dass es ganz normal ist, dass Infizierte auch in Kliniken arbeiten dürfen. Das glaubt sie mir nicht!! :knockin: Sie meint, das wär ein Lüge und das dürfe in der heutigen Zeit nicht zugelassen werden. Da seht ihr mal, wie groß das Unwissen ist.
    Ich für meinen Teil weiß vielleicht noch nicht genug darüber, aber zweifle eure Aussagen nicht an. Jedenfalls nochmal danke für die aufklärenden Worte.
     
  16. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Schwarzfischer,

    als Internetnutzer stehen dir eigentlich sehr viele seriöse Informationen bezüglich HIV oder Hepatitis zur Verfügung. Weitere Informationen kannst du auch bei der Aids-Hilfe direkt bekommen.
    In meiner Stadt laufen auch immer Informationskampagnen bezüglich dieser Erkrankungen.
    Hier lesenswerte Seiten:

    HIV / AIDS
    Ansteckung mit dem bzw. Übertragung des HI-Virus - Gib Aids keine Chance
    http://www.aidsaufklaerung.de/hivaids/arbeitswelt/keinehivuebertragungamarbeitsplatz/index.html

    Schönes WE
    Narde
     
  17. Doniya

    Doniya Newbie

    Registriert seit:
    07.04.2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sooo gerne würde ich eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin machen
    Das jagt ja einem Angst ein...kennt ihr mehrere die sich infiziert haben? schon schrecklich sowas... ich mach mir gedanken über das arme mädchen.. hmm darauf wär ich nie gekommen dass sowas in der ausbildung möglich sei.....


    als auszubildende ist man doch nicht gleich mit hiv patienten beschäftig oder doch ???


    viele grüßw
    Doniya
     
  18. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    ich kenne ettliche die HIV positiv sind, diese haben sich aber nicht unbedingt in der Klinik infiziert.

    Je nach Fachgebiet des ersten Einsatzes kann es auch sein, dass du auf HIV Patienten triffst.
    Informiere dich über die Übertragungswege von HIV.

    Schönen Abend
    Narde
     
  19. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Who knows...!?
     
  20. DerStudent

    DerStudent Stammgast

    Registriert seit:
    16.07.2009
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrpfl. An/Int, Master of Education; Lehrkraft
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Also zig mal lieber nen Pat. mit HIV oder HEP als wenn daheim das Telefon klingelt und Dein Chef sagt Dir: Der Pat. XY hat ne fiese Meningitis - kom doch schnell rein und hol Dir dein Rifa ab....:trinken:

    DS
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Krankenschwester Virus Forum Datum
Job-Angebot Krankenschwester / Examinierte Altenpflegerin (je m/w) SteA 4047 Stellenangebote Heute um 11:23 Uhr
Job-Angebot Krankenschwester / Examinierte Altenpflegerin (je m/w) als Dauernachtwache SteA 4046 Stellenangebote Heute um 11:14 Uhr
Job-Angebot Fachkrankenschwester/-pfleger Intensivmedizin/Anästhesie im Raum Hannover gesucht Stellenangebote 15.11.2016
Pflegeassistentin-Ausbildung: Fehltage als Problem für Bewerbung zur Krankenschwester? Ausbildungsvoraussetzungen 18.10.2016
Job-Angebot Motivierte/r Kinderkrankenschwester/-pfleger in die Region Zürich gesucht Stellenangebote 13.10.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.