Krankenpflegehilfe - so schlecht?

Dieses Thema im Forum "Ausbildungsvoraussetzungen" wurde erstellt von mayoo, 29.08.2011.

  1. mayoo

    mayoo Gast

    Hallo,

    arbeite schon in der Pflege und mag nächstes Jahr gerne KPH machen, ist das denn sooo schlecht wie man oft liest? Wenig Gehalt, man wird "verschlissen" usw... wie sieht der Markt aus, also ich meine zu sehen, das solche Leute schon gesucht werden..

    Grüße
     
  2. Corv

    Corv Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2009
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Gesundheits - und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Was ne KPH verdient weiß ich nicht. Aber das Gehalt als examnierte Gesundheits - und Krankenpflegerin ist ja schon nicht sooo super. Da wird ne KPH noch weniger verdienen.

    Warum möchtest du die KPH machen und nicht gleich Gesundheits - und Krankenpflegerin. Gibt es mittlerweile ja auch teilzeit, wenn du dir wegen dem Geld sorgen machst. Weiß allerdings auch nicht was man dann da so verdienen kann während der Ausbildung.

    Stellen gibt es für beides denke ich mehr als genug momentan.
    Du bist halt ewig nur ne "Hilfskraft" und wirst von vielen auch so behandelt. Egal ob du viel oder wenig Ahnung von der Pflege hast. Leider habe ich das sehr oft so erlebt, das KPH's eher n bisschen von oben herab betrachtet werden, nach dem Motto "die hat eh keine Ahnung was die tut und worauf es ankommt".
    Gibt sicherlich auch Stationen wo das nicht so ist, aber die muss man erst finden.
    Und du wirst nie wirklich Verantwortung übernehmen können, und auch wenig völlig selbst entscheiden können. Denn letzendlich liegt die Verantwortung beim examniertem Personal. Und dann ist es finde ich auch verständlich wenn die selbst nochmal sehen was nun passiert und nicht einfach machen lassen.
    Und du hast soweit ich weiß so ziemlich gar keine Aufstiegschancen. Sprich Weiterbildungen oder sowas.
    Teilweise hab ich es schon erlebt das KPH's selbst für winzige Fortbildungsveranstaltungen über ein paar Stunden im eigenen Haus kämpfen müssen.
    Da gibt der Arbeitgeber oft noch weniger Geld für aus wie für examniertes Personal.

    Ist jetzt nur das was ich bisher so gesehen habe und von KPH's gehört habe.
    Wie gesagt, es gibt bestimmt auch Stellen die besser sind.
    Aber ich weiß nicht wie das Verhältnis aussieht.


    Und es ist auch die Frage was du möchtest?
    Nur etwas mehr Geld verdienen wie jetzt?
    Oder beruflich weiterzukommen?
     
  3. JasminkaK.

    JasminkaK. Newbie

    Registriert seit:
    22.04.2013
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo ich habe die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegeassistentin gemacht und danach 1 Jahr als KPH gearbeitet. Die Ausbildung hat sehr viel Spass gemacht, auf Station wurde kein Unterschied zwischen KPH Schülern und Krankenpflegeschülern gemacht. Nach der Ausbildung aber gings ab bei allen von uns. Ich kam auf eine Innere Station(kardiologie+Gastro), musste Aufgaben übernehmen die ich eigentlich offiziel garnicht darf wenn ich mich dagegen gewährt habe kam nur die Aussage "es geht aber nicht anders du kannst es also mach es einfach". Zu meinen Aufgaben gehörten die Aufgaben einer Gesundheits- und Krankenpflegerin und einer Gesunheits- und Krankenpflegeassistentin. Ich war völlig auf mich allein gestellt, war so oft mit Herzpats. stundenlang allein auf Station. Ich kanns bezeugen, dass man als KPH von oben herab betrachtet wird (egal wie man arbeitet, welchen Schulabschluss man hat oder wie man die Ausbildung abgeschlossen hat).Nach der Arbeit war ich meistens einfach nur am ende. Bei meinen KPH Kollegen sah es ähnlich aus, die hatten ALLE Probleme auf Station (mobbing, zu wenig verantwortung, zu viel verantwortung usw.). Was mich noch mehr ange****t hat war, dass meine ehemaligen Kollegen es als selbstverständlich sahen, dass ich die ganze (drecks und normale) Arbeit erledige und sie dann bei der Übergabe da saßen und so getan haben als hätten sie gearbeitet. Im September mache ich die normale Krankenpflegeausbildung nach der Ausbildung habe ich mir vorgenommen niemals so zu werden wie meine ex-kollegen. Ich hatte ca. 1300 rausbekommen (vollzeit)
    PS: KPHs sind auch examinierte :-)
     
  4. Basmyr

    Basmyr Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.06.2011
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Gesundheits- und Krankenpfleger; Orthopädietechniker; Rettungssanitäter; Bandagist
    Akt. Einsatzbereich:
    Nierndlwascher
    KrankenpflegeHELFER
    Auch mit Examen sind sie keine Fachkraft.

    Ich finde, Krankenpflegehelfer sind eigentlich echt arm. Im übertragenen Sinne, denn sie haben ein recht kleines Aufgabengebiet und dürfen nichts alleine entscheiden. Auch dürfen sie viele interessante Aufgaben nicht ausführen.
    Genaugenommen ist auch die beste Pflegehelferin der schlechtesten Fachkraft unterstellt, komme was wolle. Und mir sind schon viele begegnet, die echt was konnten und auch wussten wo ihre Grenzen sind. Aber auch einige, die dachten, dass sie Aufgrund der vielen Berufsjahre eh schon wie eine Fachkraft sind. Nur fällt immer wieder auf, dass die Ausbildung wirklich nur sehr kurz war.

    Ich finde KPH als Beruf wirklich schlimm. Das ist nur für Menschen, die wirklich keine Verantwortung übernehmen wollen und ihre Erfüllung in der Grundpflege sehen.
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich habe in meinen Berufsjahren die Ehre gehabt, mit PflegeHILFskräften zusammen arbeiten zu können. Ich kann nur sagen, dass ich ihre Arbeit sehr schätze. Sie waren sehr patientenorientiert und ich habe so einiges an Tricks und Kniffen im Bereich Grundpflege von ihnen lernen dürfen. Denn hier- und das wird immer gerne schnell vergessen- sind sie Praxisspezialisten.

    Interessante Aufgaben- was sol das sein? Das dürfte wohl immer im Auge des Betrachters liegen. Wer sich mehr zum medizinischen hingezogen fühlt, dürfet aktuell (noch) mit einer GuK-Ausbildung gut bedient sein. Wer sich mehr für den Menschen interessiert und eine gehörige Portion Selbstbewusstsein mitbringt, dem dürfte u.U. auch eine Helferausbildung reichen.

    Btw.- in MV gab es vor einigen Jahren Überlegungen, langjährig berufserfahrenen Kollegen eine Art Aufbaufortbildung berufsbegelitend anzubieten. Mit der sollte ein nachträglicher Abschluss möglich sein. Ist aber wohl- wie immer- an der Lobby der Pflegefunktionäre gescheitert. Die sehen nur eine 3jährige Grundausbildung als das Wahre an. Da passt weder Akademisierung noch Pfelgeassistenz. Nur die GuK, GuKK und die AP ist das wirklich richtige.

    Allerdings- wer das bezahlen soll, dass können sie net sagen. Obwohl- ist ganz einfach: wir bekommen alle den gleichen niedrigen Lohn- unabhängig von Kompetenz udn Verantwortungsbereich. Ist ja aktuell schon so. Die Unterschiede sind net so groß dass man von einer Auf- oder Abwertung reden könnte.

    Elisabeth
     
  6. Beetlejucine

    Beetlejucine Stammgast

    Registriert seit:
    20.08.2012
    Beiträge:
    267
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    GuK, PDL, QMB, Pflegeberaterin, Studentin Pflegemanagement
    Applaus!

    Ohne unsere Pflegehelfer könnten wir den Betrieb schließen.

    Und ich habe in unzähligen Pflegevisiten bereits sehr viel mitnehmen können.

    In meinem Betrieb werden die Helfer genauso gewertschätzt wie die Examinierten. Ich würde auch jede Fachkraft zum Gespräch bitten, würde ich etwas anderes mitbekommen.
     
  7. calypso

    calypso Stammgast

    Registriert seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Krankenschwester, Palliative Care
    Ort:
    Niedersachsen
    Schau mal nach, was die sogenannte Grundpflege alles umfasst und wieviel Verantwortung damit einhergeht, wenn ich den Anspruch habe, sie optimal auszuführen.
     
  8. sandra73

    sandra73 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.06.2013
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Ort:
    RLP
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    Hallo mayoo,

    die Frage nach der KPH Ausbildung stellte ich meiner PDL.
    Sie erklärte mir, dass unser KKH keine KPH's mehr einstellt. Als Grund erklärte sie mir, dass KPH's vom Gehalt fast wie ex.KP's bezahlt werden, aber halt nicht alle Tätigkeiten ausführen dürfen. Wenn Helfer eingestellt werden, dann ungelerntes Personal. Die sind dann in der untersten Lohngruppe.
    Ist natürlich nicht in jedem Krankenhaus so. Bei uns werden die noch vohandenen KPH's genauso behandelt wie alle Kollegen die auf Station arbeiten. Auch ich kam mir nie minderwertig vor. Halte den Schwestern viel nebensächliches fern und dafür werde auch ich wertgeschätzt. Ich bin noch eine (billige) Stationshilfe und habe mich für eine Ausbildung als KuGp entschieden.
    Alles Gute
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Entspricht leider der Wahrheit.

    Was ist eine KuGp?

    Elisabeth
     
  10. kräuterfrau

    kräuterfrau Poweruser

    Registriert seit:
    03.10.2008
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    23
    Beruf:
    GuK,IBCLC Stillberaterin i.A.
    Ort:
    Waldstadt, Karlsruhe
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin, Gastroenterologie
    Funktion:
    Gerätebeaufragte
    Es müssen nicht alle promovieren. Ich kenne einige KPH die in ihrem Gebiet sehr glücklich sind. Leider haben wir jetzt auf der Station nur eine. Wir bemühen uns um noch mehr, ist aber schwierig Nachwuchs zu finden. Die Schule bildet keine aus.

    Ausbildung ist immer auch das was man daraus macht. Und jeder hat seine Stärken. Und auch jemand der sich für KPH Ausbildung entscheidet, kann sich in diesem Rahmen entfalten.

    Übrigens unserer KPH, die eine Vollblutmutti ist gefallen auch die Arbeitszeitmodelle in den Kernzeiten wo ebenfalls die Kinderbetreuung angeboten wird. Sie macht keine Nachtdienste und selten Spätdienste.


    Ich habe in einem US-Krankenhaus die LPN´s/VPN´s gesehen und sie waren auch in ihrem Einsatzbereich zufrieden.
     
  11. sandra73

    sandra73 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.06.2013
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    GuK
    Ort:
    RLP
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere
    @Elisabeth
    Sorry, ich schreib es immer falsch.....sollte GuKp heißen:mryellow:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Krankenpflegehilfe schlecht Forum Datum
Abschlusszeugnis vor krankenpflegehilfe Ausbildung vorlegen? Ausbildungsvoraussetzungen 29.07.2014
In der Krankenpflegehilfe in München die Aubildung beginnen Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 24.07.2014
Krankenpflegehilfe-Prüfung Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 24.06.2014
Krankenpflegehilfe vorstellungsrunde bei der Akademie klinikum München Ausbildungsvoraussetzungen 24.01.2014
Praktisches Examen in Krankenpflegehilfe: Durchgefallen? Rund um die Abschlussprüfung (Examen) 12.06.2013

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.