Krampfanfall - Bettruhe?

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie" wurde erstellt von Susi_Sonnenschein, 17.07.2007.

  1. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Hallo,
    wollt mal fragen wie ihr das mit Bettruhe nach Krampfanfällen macht. Hab bis vor kurzem auf einer neurologischen Station gearbeitet, wo die Patienten nach einem Krampfanfall grundsätzlich 24 h Bettruhe hatten. Auf meiner neuen Station ist es so, dass es nur bei einem erstmaligen Anfall so gehandhabt wird und auch dann nur nach spezieller AAO.

    Wie ist das denn bei Euch?
     
  2. heida

    heida Newbie

    Registriert seit:
    27.08.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    ex. Krankenschwester
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Funktion:
    stellv. Stationsleitung
    Hallo,
    also bei uns müssen die Patienten nach Krampfanfällen keine Bettruhe einhalten.
    LG
     
  3. ~~Steffi~~

    ~~Steffi~~ Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.05.2007
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    NRW
    bei uns auch nicht....
     
  4. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Hallo,


    eine generelle Bettruhe bei Krampfanfällen ist mir neu, wenn keine Komplikationen durch den Anfall entstanden. Bei bekannten Epileptikern und kurz andauernden Anfällen sehen viele auch keine Indikation mehr den Rettungsdienst zu verständigen.
    Eine verordnete Bettruhe ist vielleicht bei globalisierter, gesteigerter, anhaltender Erschöfpung durch den Anfall indiziert, aber generelle Bettruhe habe ich noch nie erlebt.


    Gruß
    Dennis
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Welcher Gedanke mag zu dieser Anordnung wohl bewogen haben? Welche Erfahrungen stecken dahinter? Und wie kann man argumentieren, wenn man dieses beachtet?

    Elisabeth
     
  6. Susi_Sonnenschein

    Susi_Sonnenschein Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.10.2004
    Beiträge:
    2.065
    Zustimmungen:
    9
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensiv
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Leider bin ich jetzt nicht mehr in dem Haus, kann also nicht mehr fragen ob es mal einen Zwischenfall gegeben hat, aber als ich damals angefangen hatte und gefragt habe hieß es, innerhalb von 24 Stunden ist die Krampfwahrscheinlichkeit erhöht, d. h. es kann leichter zu einem erneuten Anfall kommen. Allerdings hab ich das in den Jahren wo ich dort war nur 1x erlebt, dass ein Patient innerhalb 24 Stunden zwei- oder mehrmals gekrampft hat.

    Auf meiner neuen Station wurde ich nur schief angeschaut als ich bei einem Neuzugang gefragt hatte, ob er nach seinem Krampfanfall Bettruhe halten müsse. Deshalb wollte ich fragen, wie das in anderen Kliniken gehandhabt wird. Aber anscheinend ist es die Regel, dass keine Bettruhe eingehalten werden muss...
     
  7. Stern32

    Stern32 Poweruser

    Registriert seit:
    06.08.2006
    Beiträge:
    545
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Krankenschwester
    Hall,

    wenn wir nen Pat. mit einem Krampfanfall auf die Stroke Unit bekommen hat dieser erstmal Bettruhe und bekommt sogar Bettgitter!!!

    Gruß TinaG.
     
  8. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
    Für mich stellt sich nur die Frage:

    Warum soll ein bekannter Epileptiker nach der "Erholungsphase" Bettruhe einhalten, wenn er auch bei den meisten Anfällen nicht einmal in ein KKH geht?

    Bei Erstauftritt kann mich damit noch anfreunden, aber bei Menschen die bekannterweise an Epilepsie leiden und damit zwangsläufig einige Erfahrung haben .... na ja.


    Gruß
    Dennis
     
  9. sisterNic

    sisterNic Stammgast

    Registriert seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    292
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Rettungssanitäterin
    Ort:
    Dachau
    Hallo Ihr Lieben,

    bei uns wird dies folgendermassen gehandhabt:

    Krampfanfall = 24 h Bettruhe + Bettgitter.

    In den ersten 24 h ist das Risiko höher, nochmal einen Anfall zu bekommen.
    Da ist es unseren Ärzten lieber, wenn die Pat. auf Station und sicher im Zimmer sind.
    Nach den ersten 24 h kommt tagsüber das Gitter runter, nachts nochmal nach oben.
    Ab dem 2. Tag kann es dann Tags und Nachts unten bleiben.
    Dies ist bei uns Standard seit 2002.

    Wir haben natürlich auch Patienten, die dies nicht wollen oder ignorieren.
    Dies wird dann genauestens dokumentiert,damit uns im Fall des Falles keiner ans Leder kann.

    Und zu dem Satz, warum die Patienten dies machen müssen, wen sie sonst nach einem Anfall nicht mal ins KH gehen, sage ich nur, weil das eben zumindest in unserem Haus Standard ist und der Patient sich ja in diesem Moment ja in der Klinik befindet und eben nicht daheim.

    Wünsche euch einen schönen Abend.
    LG, SisterNic
     
  10. synapse

    synapse Stammgast

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    2
    Hi,
    nun, vielleicht haben diese Häuser/Ärzte zu häufig Verletzungen bei Patienten gehabt, die eventuell nochmals krampften nach dem ersten Anfall und innerhalb der ersten 24 Std. dann dabei aus dem Bett fielen bzw. irgendwo im Zimmer, auf dem Flur, im Bad, wo auch immer, stürzten, und sich verletzten.
    Argumentation wäre dann vielleicht Schutz des Patienten.
    Ich sehe allerdings die Bettruhe auch nicht als zwingend sinnvoll an. Wie erwähnt, wenn die Leute nach einem Anfall zu Hause bleiben, stehen sie ja auch auf, wenn sie sich wieder gut fühlen. Bettbretter und ein Aufpassen, dass sie im Bett bleiben macht eigentlich nur Sinn, wenn sie noch postiktal umdämmert ode "aggressiv/unruhig" sind. Es ist natürlich was anderes, ob sie sich zu Hause dann bei einem weiteren Anfall etwas antun oder ob das im stationären Bereich in der "Obhut" der Pflege geschieht.
    Falls sie auf einer Stroke landen sollten (kenne ich jedoch nur beim Status), haben sie Bettruhe, weil generell jeder auf einer Stroke ersteinmal Bettruhe hat., zumindest auf vielen Strokes.

    Gruß
    Synapse
     
  11. Nala82

    Nala82 Newbie

    Registriert seit:
    08.09.2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie
    Hallo,

    dies wird mein erster Beitrag hier im Forum und ich hoffe es passt alles :lol:

    Also bei uns im Haus haben die Patienten auch keine Bettruhe nach einem Anfall. Sie bekommen nur Bettgitter, die auf alle Fälle am ersten Tag oben sind.
    Bettruhe haben bei uns nur die Patienten die im Status sind, oder die am Langzeit - EEG zur Überwachung hängen.

    Gruß Antje
     
  12. Brady

    Brady Gast

    Hallo Nala82,

    ich kann es kaum glauben. Bei allen Patienten? Was ist wenn jemand da rüber steigen will? Was ist, wenn ein Patient dies ablehnt? Fixierungsprotokoll?
    Rechtliche Handhabung, usw.? Oder habe ich jetzt was übersehen?

    Liebe Grüße Brady
     
  13. Nala82

    Nala82 Newbie

    Registriert seit:
    08.09.2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie
    Hi Brady,

    ich find diesen Standard auch nicht wirklich toll. Fixierungsprotokoll führen wir bei allen, die Patienten die Bettgitter ablehnen bekommen von unseren Ärzten nochmal ausdrücklich gesagt das es scheinbar sein MUSS und wenn sie es dann immer noch ablehnen dann wird es dokumentiert auf eigene Verantwortung. Ich kenne es von der Station sogar noch, dass ein zusätzliches Tuch (Stecklaken) über das Kopfkissen gemacht wird, aber das haben wir zum Glück unseren alteingesessenen Kollegen als völlig veraltet "austreiben" können. Über die Bettgitter ist bis jetzt eigentlich keiner gestiegen, wenn sie aufstehen können und wollen, dann melden sie sich bei uns.

    Antje
     
  14. Brady

    Brady Gast

    Hallo Antje,

    Danke für deine Erklärung. Wobei mir das noch nicht verständlich ist mit dem Stecklaken. Als Schutz damit das Kopfkissen nicht verschmutzt wird? Oder was sollte dies früher bezwecken?

    Liebe Grüße Brady
     
  15. Nala82

    Nala82 Newbie

    Registriert seit:
    08.09.2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie
    Hi Brady,

    da ich auch nicht wußte warum hat man mir erklärt, dass es wohl schon vorgekommen ist, dass die Patienten in einem Anfall sich so in das Kissen bzw. in die 2 Kissen die wir haben (ein großes und ein kleines) drücken oder "verhäddern" können und so evtl eine Strangulations Gefahr bestehe. Ich arbeite jetzt seit 5 Jahren in der Neuro und ich hab das noch nie verstanden und noch nie erlebt. Darum mach ich das auch nicht.

    Gruß Antje
     
  16. synapse

    synapse Stammgast

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    2
    Hi,
    @antje: Nun, die meisten Leute, die gerade einen Krampfanfall hinter sich haben, sind im seltensten Fall in der Lage, die Bettgittern zuzustimmen.

    Gruß
    Synapse
     
  17. Nala82

    Nala82 Newbie

    Registriert seit:
    08.09.2007
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Stuttgart
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie
    Hi synapse,

    das stimmt wenn sie den grad hinter sich haben, dann nicht, aber wenn sie nach der "Erholungsphase" wieder einigermaßen fit sind, dann können sie das schon sagen.

    Gruß Antje
     
  18. synapse

    synapse Stammgast

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    250
    Zustimmungen:
    2
    Hi,
    diese ganze Bettruhengeschichte würde jedoch auch heißen, das der Patiente, nun mittlerweile nach seinem Anfall wieder völlig wach, das Steckbecken oder die Urinflasche benutzen müsste bzw. sich in einem Mehrbettzimmer im Bett zu waschen hätte.
    Oder, bei leichter Lockerung, in Begleitung einer Pflegekraft zur Toilette gebracht werden würde, und wenn er auf diesem Wege nocheinmal krampfen sollte, dann hält ihn niemand mehr.

    Gruß
    Synapse
     
  19. Meggy

    Meggy Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    freiberufliche Kinderkrankenschwester
    Ort:
    bei Trier
    Akt. Einsatzbereich:
    Familienberatung, Dozentin im Gesundheitswesen
    Hi,

    ich habe in Bethel gelernt, dem großen Epilespiezentrum - allerdings Kinderkrankenpflege.

    Vielleicht ist es bei Erwachsenen ja auch anders, aber in Bethel wäre niemand auf die Idee gekommen, einem Menschen nach einem Anfall Bettruhe zu verordnen, natürlich wurde jedem, der es benötigt hat, die Möglichkeit zur Nachruhe gegeben, natürlich bei Bedarf auch unter ausreichender Überwachung.

    Fixation oder Zwangsbettruhe scheint mit persönlich völlig unangebracht.

    Fragt mal jemanden der selbst Epilepsie hat, was der davon hält.

    LG,
    Meggy
     
  20. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    Ich bin sehr überrascht, generelle Bettruhe, nein, kenne ich bisher auch nicht, wer aufstehn kann, darf das, auch nach einem Erstereignis.
    Wer postiktal sehr verhangen ist, verwirrt, sehr sediert, dann Bettgitter, aber generell, sehr bedenklich.
    Vom Notarzt gibt fast immer 'ne Dosis Diazepam i.v., von uns dann weiter für mehrere Tage Lorazepam oral, ein guter Krampfschutz. Sehr selten, dass jemand nochmal krampft.
    Petra
    P.S. Interessant wäre es mal nachzufragen welche wissenschaftliche Studie der Grund für dieses Verhalten ist, gibt's bestimmt keine. Dann macht eine eigene daraus, das Ergebnis entscheidet dann.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Krampfanfall Bettruhe Forum Datum
Häufige Krampfanfälle Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie 16.10.2013
Nachtdienst nach Krampfanfall Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 22.01.2013
Krampfanfall im Kindergarten - was muss die Erzieherin leisten? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 14.04.2011
Cave Ringer bei Krampfanfall? Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie 09.04.2009
Unklare Krampfanfälle bei 3 Monate altem Säugling Fachliches zur Kinderkrankenpflege 16.01.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.