Krampfadern - Operation

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Chirurgie" wurde erstellt von Andreas Brandner, 05.12.2002.

  1. Andreas Brandner

    Registriert seit:
    29.11.2002
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin 35 und mir steht im nächsten Jahr eine Krampfadern - Operation bevor. Laut der Aussage meines Arztes soll ich eine Woche stationär in der Klinik verbleiben müssen und die Operation werde in Vollnarkose durchgeführt.

    Könnte mir jemand von Euch sagen, was mich da genau erwartet und wie das mit der Beatmung funktioniert?

    Zudem möchte ich noch gerne wissen, wie lange ich mit meinem Teakwondo - Kampfsport aussetzen muß.

    Vielen Dank

    Andreas
     
  2. Andreas Brandner

    Registriert seit:
    29.11.2002
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe da noch ne Frage, wie lange muß ich denn nach diesem Eingriff im Bett bleiben? Denn ich möchte sobald es möglich ist wieder im Krankenhaus umherlaufen können.

    Muß ich nach der Operation noch was wichtiges beachten, bzw. wie kann ich eine Wiederbildung der Krampfadern wirkungsvoll verhindern? Ich habe nämlich keine Lust alle paar Jahre ins Krankenhaus zu müssen.

    Vielen Dank

    Andreas
     
  3. Trine

    Trine Stammgast

    Registriert seit:
    05.08.2002
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    2
    Hallo!
    Vielleicht kann ich einen kurzen Überblick geben wie es wohl bei uns ablaufen würde:
    1. Tag: Aufnahme = Blutentnahme (Kontrolle Blutbild, Elektrolyte, Gerinnung), EKG bei Pat. über 40, Röntgen-Thorax bei Pat. über 60 (fällt also weg), Aufklärungsgespräch mit einem Chirurgen über die Operation (dabei oder am nächsten Tag kurz vor OP Anzeichnen der Beine),
    Aufklärungsgespräch mit einem Anästhesisten über die Narkose,
    Aufnahmeformalitäten mit Station regeln (Versicherung, Telefon, Essen)

    2. Der OP-Tag
    ab Vorabend 22.00 Uhr nüchtern (auch nicht rauchen, da der Konsum die Magensäureproduktion zu sehr anregen würde und außerdem der Rauch das Flimmerepithel in der Lunge lähmen würde).
    vor OP: Beine rasieren (lassen), OP-Hemd an
    OP: vom Bett auf einen OP-Tisch umsteigen, in OP-Saal gefahren werden.
    Narkoseeinleitung mit einem "Schlafmittel". Du bist ganz schnell im Reich der Träume und bekommen gar nicht mit, wie ein Beatmungsschlauch in die Luftröhre eingeführt wird und dich eine Maschine dann beatmet. Nach der OP macht sich vielleicht noch ein Kratzen im Hals davon bemerkbar.
    Währendessen engmaschige Überwachung aller Kreislaufparameter und Narkosetiefe.
    Nach der OP wirst du auf deinem Zimmer sicherlich froh sein, einige Stunden deinen Rausch ausschlafen zu können. Mit Hilfe einer Pflegeperson wirst du abends erst auf die Bettkante mobilisiert, wenn dein Kreislauf gut mitmacht, kannst du wieder rumlaufen.

    Das operierte Bein wird mit elastischen Binden eingewickelt sein, evtl. befindet sich eine sogenannte "Redon-Drainage" = geschlossene Blut-Ableitungssysteme am operierten Bein. (Wenn beide Beine operiert werden müssen, dann finden auch zwei OP's statt.)
    Das Bein wird auf einer Schiene hochgelagert.

    The day after:
    Den Tag später käme die eventuell vorhandene Drainage raus. Das Bein wird abgewickelt und die Eínstichstellen mit kleinen Pflastern versehen.


    Nach der OP musst du (unserem Chefarzt nach, keine Ahnung ob das überall so ist) 6 Wochen Kompressionsstrümpfe = Stützstrümpfe tragen.
    Wichtig ist in der ersten Zeit, viel zu stehen oder zu liegen, nicht aber zu sitzen, weil beim Sitzen durch die Beugung der Leiste wichtige große venöse Gefäße abgedrückt werden könnten/werden.

    Bei uns bleiben die Pat. ca. 3-5 Tage, manche lassen sich auch ambulant operieren und gehen abens gegen 19 Uhr nach Hause!!
    Unser Chefarzt ist ein ziemlicher Fachmann auf dem Gebiet und bringt sich immer auf den neusten Stand der Dinge. So z.B. wendet er minimal-invasive Schnittmethoden an und kann z.B. die Schnittflächen und -stellen um ca. 40% der herkömmlichen Methode reduzieren.

    Zum Thema Sport treiben kann ich dir nichts erzählen.
    Das sind die Erinnerungen, die ich an meine Ausbildungszeit habe, auf meiner jetztigen Station habe ich sehr wenig mit "Varizen=Krampfadern"-Pat. zu tun)

    Gruß!
     
  4. carmen

    carmen Poweruser

    Registriert seit:
    22.07.2002
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    2
    Hi Andreas,

    hatte vor 2 Jahren an beiden Beinen Varizen-OP.
    Bin Donnerstags früh 7.30 Uhr in die Klinik, von 8.30 bis ? wurde operiert, war gegen 13 Uhr wieder klar von der Narkose her, hatte in der rechten Leiste ein Redon.
    Beide Beine waren straff gewickelt. Um 16 Uhr holte mich mein Mann ab nach Hause, wobei ich vom Krankenbett bis zum Auto lief. Tat recht weh. . Am nächsten Tag Wiedervorstellung und Ziehen des Redons in der Klinik, Nachsehen der Nähte, VW und Anpassen von speziellen, sehr straff sitzenden Kompressionsstrümpfen.
    Samstag und Sonntag schön Beine hoch gelagert aber auch gelaufen.
    Ab Montag wieder voll auf Stat. gearbeitet, das Laufen tat aber noch ein bischen weh und die Beine waren blau von den Hämatomen her.
    Habe das ambulant machen lassen, gerade weil ich schnell wieder auf den Beinen sein wollte.
    Wielange Du mit Sport aussetzen mußt oder möchtest, weiß ich nicht. Doch zu Deiner Frage, ob Varizen wieder kommen können, da kann man nur mit "JA" antworten. Folge-OP's, auch nach Jahren, sind nicht ausgeschlossen.
    Viel Glück für die OP

    Carmen
     
  5. Andreas Brandner

    Registriert seit:
    29.11.2002
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Trine,

    wie funktioniert denn eine Redon - Drainage? Habe sowas noch nie gesehen und wie wird die dann entfernt?

    Du schreibst zudem auch noch, daß man die erste Zeit viel liegen oder laufen, bzw. stehen sollte und möglichst wenig sitzen, aber wie lange sollte man denn das tun?

    Vielen Dank

    Andreas
     
  6. Trine

    Trine Stammgast

    Registriert seit:
    05.08.2002
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    2
    Hallo!
    Die Redon-Drainage ist ein kleines Plastikgefäß/Plastikflasche. Von dieser Flasche geht ein Schlauch aus, dessen Ende direkt in der Wunde liegt. Diese Flasche kann mit oder ohne Sogwirkung angeschlossen sein. Dieses Sogsystem soll den ersten Tag über noch Wundsekret bzw. Blut aus der Wunde abtransportieren.
    Die Drainage wird beim Entfernen einfach rausgezogen. Meist wird der Pat. dazu aufgefordert, mal tief durchzuatmen. Das ist jedoch nur ein kleines Ablenkungsmanöver, denn die meisten Pat. zittern vorm Ziehen irgendwelcher Drainagen. Das Entfernen soll sich in einem kurzen (wirklich kurzem) Schmerz bemerkbar machen. Es schmerzt auch nachher nicht mehr.
    Zu deiner zweiten Frage:
    Ich hab wie im 1. Teil erwähnt nur noch ganz wenig mit Varizen-Pat. zu tun. Wir haben ganz ganz selten auf unserer Intensiv postoperativ Pat. für wenige Stunden zur Überwachung. Ich weiss nicht, wie lange man besser Stehen als Sitzen sollte. Das ist aber z.B. eine Frage an den aufklärenden Chirurgen.

    Gruß, Trine
     
  7. jackdanielsx84x

    jackdanielsx84x Gesperrt

    Registriert seit:
    10.03.2005
    Beiträge:
    1.060
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheitspfleger, Rettungssanitäter
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Akt. Einsatzbereich:
    Intermediate Care/Innere Medizin
  8. Schwedin87

    Schwedin87 Newbie

    Registriert seit:
    15.05.2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    wirklich ein sehr informativer Link, wenn auch ein bisschen älter ;). Danke!!
     
  9. leoina

    leoina Newbie

    Registriert seit:
    31.07.2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Krampfadern Operation Forum Datum
Krampfadern-Operation: Gibt es noch andere Möglichkeiten? Pflegebereich Chirurgie 06.02.2009
Viele Fragen zur Krampfadern-OP Pflegebereich Chirurgie 19.05.2010
Folgen einer Krampfadern-OP Pflegebereich Chirurgie 12.04.2010
Linkliste zum Thema "Krampfadern" Kardiologie / Angiologie / Pneumonologie 09.05.2003
News Einladung zu den Fortbildungstagen für Pflegeberufe im Operationsdienst Pressebereich 23.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.