Kostentransparenz im Krankenhaus

Dieses Thema im Forum "Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege" wurde erstellt von Emander, 03.04.2007.

?

Für wie wichtig haltet ihr Kostentransparenz im Pflegealltag?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 13.04.2007
  1. Sehr wichtig zur Kostenreduzierung

    10 Stimme(n)
    58,8%
  2. Eventuell wichtig zur Kostenreduzierung

    7 Stimme(n)
    41,2%
  3. Weniger wichtig zur Kostenreduzierung

    0 Stimme(n)
    0,0%
  4. Unwichtig zur Kostenreduzierung

    0 Stimme(n)
    0,0%
  5. Sachkosten sind generell unwichtig

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Emander

    Emander Newbie

    Registriert seit:
    30.11.2006
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Sauerland
    Funktion:
    stellv. Stationsleiter
    Hallo liebe MitPflegende,

    im Rahmen einer Weiterbildung zur Stationsleitung führe ich ein Projekt zur Reduzierung von Sachkosten auf Stationsebene durch. Mein Projekt beschäftigt sich vor allem mit Verbrauchsartikeln des "Pflegealltags". Ich möchte in diesem Thread einfach mal ein paar Ideen zu dem Thema sammeln und die ein oder andere Umfrage starten. Vielleicht hat auch schon mal jemand ein ähnliches Projekt gestartet und kann mir ein paar "Spartipps" geben.:spopkorns:

    Ich bitte um rege Beteiligung :boozed:( besonders bei der Umfrage)

    lieben Gruß
    Daniel
     
  2. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Emander,

    ein sehr interessanter Aspekt den du bearbeiten willst.
    Wenn ich Bestellungen tätige sehe ich automatisch den Preis des Produktes, das ich bestelle, was dann viele zu Überlegungen führt und manchmal kommt dann, was das ist ja richtig teuer.

    Sinnvolle Einsparungen sind im Stationsalltag durchaus möglich, eines meiner Lieblingsthemen.

    Als Beispiel:
    Wofür brauche ich 5 verschiedene Hautlotionen?
    oder
    Fichtennadelschaumbad, wenn keiner die Badwanne auf Station benutzt.

    Schönen Abend
    Narde
     
  3. rudi09

    rudi09 Stammgast

    Registriert seit:
    18.08.2006
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Rossau b. Mittweida
    Funktion:
    Pflegedienstleiter
    Hallo,
    du brauchst Tipps?
    Der erste steckt ja schon in der Umfrage.
    Aber das wird nicht viel helfen:"Ist doch nicht mein Geld", ist bestimmt häufiger die Reaktion.
    Also einfache Konsequenz:
    1.Erfolgsabhängige Gehälter, Abzüge bei Verschwendung.
    Der Unterschied zwischen Sach- und Personalkosten sollte m.M.n. nicht zu deutlich gemacht werden. Der geringe Sachkostenanteil wird dann tatsächlich gering geschätzt und Bruder Leichtfuß macht alle Bestellungen.
    2. Bestellungen sollten von der StL und PDL genau hinterfragt werden, Begründungen gehört werden, die mit Argumenten und Zahlen belegt werden müssen. Das schärft das Bewußtsein und "vertreibt" die Lust an der fröhlichen Vorratshaltung.

    MfG
    rudi09
     
  4. Emander

    Emander Newbie

    Registriert seit:
    30.11.2006
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Sauerland
    Funktion:
    stellv. Stationsleiter
    Hallo Narde,

    also die Badewanne ist dieses Jahr bereits entfernt worden, was allerdings nichts mit meinem Projekt zu tun hatte. Die Kostenverursachung durch Schaumbäder waren bei uns sowieso tendenziell gleich Null:lol1: Es geht mir auch eher um das kostenbewuße Verhalten des einzelnen Verbrauchers als um Bestellverhalten. Natürlich könnte ich auch bestimmte Artikel einfach nicht mehr bestellen, ohne zu wissen, was das für Auswirkungen auf die Qualität der Versorgung hat. Evtl. brauchen meine Leute dann mehr Zeit, so dass ich als Kollateralschaden dann mehr Überstunden produziere.etc... . Das Thema ist sehr vielschichtig und Maßnahmen müssen wohl überlegt sein.

    @rudi09:

    Ich denke auch, dass der einfache Hinweis auf die Kosten selbst wahrscheinlich nicht ausreicht um das Verhalten maßgeblich zu verändern.

    Gruß
    Daniel
     
  5. FuerstShimada

    FuerstShimada Newbie

    Registriert seit:
    03.04.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    wenn ich überlege, wie oft Artikel, Artikelgruppen, Anbieter etc. sich im Laufe von Tagen und Wochen ändern, sehe ich ein Problem in einer wirklichen Kostentransparenz. Wie oft ändern sich Medikamentennamen, somit auch der Preis. Ebenso bei Verbrauchsmaterialien. Dazu kommen noch Rabatte etc., die mit Herstellern, bzw. Zulieferern ausgemacht werden. Jedem Mitarbeiter kann man dieses Wissen nicht abverlangen. Ein "Beauftragter" auf einer Station z.B. müsste ausreichen. Diese Person allerdings wird sicher schnell als "Kontrolleur" auftreten....
    .... ich finde die Durchsetzung birgt viele Probleme.
    Trotzdem ein sehr wichtiger Aspekt!
    Gruß aus Lüdenscheid
     
  6. Nutella Woman

    Nutella Woman Poweruser

    Registriert seit:
    25.06.2004
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Chefin für FSJler
    Mein Ansatzpunkt wäre: Bei Vorratshaltung im Modulwesen an jede Schublade einen Aufkleber anbringen wo der Preis für das jeweilige Produkt dransteht. So hat derjenige, der was aus dem Schrank nimmt gleich vor Augen, wieviel Euros er "ausgibt". Dann kann sich auch keiner mehr rausreden: "Keine Ahnung wieviel das kostet..." Denn Information des Benutzers spart so manchen Euro - meine ich zumindest :wink:

    Sonnige aber kalte Grüße,
    Nutella
     
  7. Emander

    Emander Newbie

    Registriert seit:
    30.11.2006
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Sauerland
    Funktion:
    stellv. Stationsleiter
    Hallo zusammen,

    die Auszeichnung der Preise für die Artikel ist bereits Bestandteil meines Projektes und ich denke, dass sich das auch rechnet. Der Aufwand dafür ist da tatsächlich auch recht hoch, bei der Fülle an Artikeln, die man so braucht.

    @FuerstShimada:

    Stimmt, Preise wechseln, besonders die der Medikamente. Bei den Lagerartikeln allerdings sind die Preise recht stabil, zumindest in den letzten 2 Jahren, die ich grad in meiner Datenanalyse überblicke.

    Gruß
    Daniel
     
  8. FuerstShimada

    FuerstShimada Newbie

    Registriert seit:
    03.04.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Herr Daniel,

    hast du in deiner Position überhaupt ein Mitspracherecht im Bezug auf Bestellungen? Das läuft doch über ein Zentrallager, oder? Konsequenz wäre doch ein Umdenken in der ganzen Klinik. Sind die Daten deiner Erhebung umsetzbar auf alle Stationen im Haus? Wenn du z.B. die Benutzung von Handschuhen bei dir reduzieren kannst, ist das nicht gleichzusetzen mit einer möglichen Reduzierung auf der Nachbarstation, oder?
    Oder willst du nur deine Mitarbeiter für unnötige Verschwendung sensibilisieren? Ziehen alle Gruppen im Behandlungsteam mit? Was ist mit den Ärzten?
     
  9. Emander

    Emander Newbie

    Registriert seit:
    30.11.2006
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Sauerland
    Funktion:
    stellv. Stationsleiter
    Hallo zusammen,

    tja, das wird sich alles noch zeigen. Das Prinzip, wie ich vorgehe ist sicher auf anderen Stationen genauso umsetzbar. Allerdings haben andere Fachabteilungen auch andere Schwerpunkte bzgl. der Verbrauchsartikel. Eine Innere-Station wird sicher nicht so viele Verbandsmaterialien verbrauchen, dafür mehr für Inkontinenzversorgung etc. Maßnahmen zur Senkung des Handschuhverbrauchs kann man sicher in einigen Punkten pauschalisieren, ebenso bei vielen anderen Artikeln.
    Da ich ja selbst bestelle habe ich natürlich auch die Möglichkeit bestimmte Artikel nicht mehr oder weniger zu bestellen, allerdings kann ich das Sortiment natürlich nicht ändern und z.B. Kompressen einer anderen Firma bestellen. Mein Projekt bezieht sich tatsächlich eher auf das kostenbewußte Verhalten der Verbraucher. Die Ärzteschaft mitzuziehen erfordert sicher etwas Diplomatie, könnte aber durchaus gelingen. Ich hatte sogar eine Zeit lang einen Arzt in meinem Projektteam. Der ist aber nicht mehr bei uns im Haus.

    Danke für die Anregungen

    Gruß
    Daniel
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kostentransparenz Krankenhaus Forum Datum
Ausbildung:Krankenhaus nach Fachrichtung aussuchen? Ausbildungsinhalte 17.11.2016
Vorangegangene Arbeit im Verbundkrankenhaus verschweigen? Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 02.11.2016
Lehrling das erste mal im Krankenhaus hat eine Frage? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 23.10.2016
Job-Angebot Pflegefachperson Intensiv in wunderschön gelegenes Krankenhaus am Zürichsee gesucht Stellenangebote 13.10.2016
Job-Angebot Kinderkrankenpflegerin/-pfleger für ein Akutkrankenhaus in Bern (CH) Stellenangebote 16.08.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.