Kosten bzgl. Wohnheim und Verpflegung

Dieses Thema im Forum "Adressen, Vergütung, Sonstiges" wurde erstellt von smile, 01.12.2005.

  1. smile

    smile Newbie

    Registriert seit:
    04.11.2005
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Vorweg: Bei der Suchfunktion habe ich keine Antwort auf meine folgende Frage gefunden. Außerdem wusste ich nicht, in welches Forum ich mein Anliegen am besten poste:

    Was kostet Verpflegung und Personalwohnheim?
    Die teuerste Variante für die Unterkunft, die ich bisher gelesen habe, war ca 160€. Hinzu kommt ja noch die Verpflegung. Zum einen werden ja von vielen Krankehäusern Verpflegungsmöglichkeiten angeboten, aber reicht das? Ich meine, man will ja vielleicht mal Süßigkeiten oder andere Getränke genehmigen.
    Was ging an Verpflegung bei Euch drauf? (bitte großzügige Rechnung)
    Wie viel Geld blieb da übrig?
    Kann man sich das Wohnheim und die Verpflegung mit seiner Ausbildungsvergütung leisten? Ohne finanzielle Unterstützung der Eltern?

    Ich habe noch gar keine Ausbildungsstelle, bis jetzt kamen erst die ersten Antworten auf meine Bewerbungen. Weiß daher noch gar nicht, ob ich wirklich wegziehen muss/will.
    Da ich aber so schrecklich neugierig und gespannt bin, wäre ich Euch trotzdem dankbar, wenn Ihr Eure Erfahrungen bzgl. der finanziellen Seite posten würdet.

    Liebe Grüße,
    smile

    @ mods: Sollte es zu diesem Thema bereits einen Threat geben oder ich ihn hier völlig falsch gepostet hab, wäre ich für einen Link dankbar bzw. könnt Ihr mein Posting auch verschieben. Unter der Suchfunktion hab ich nur Erfahrungsberichte gelesen, die schildern, wie toll es gewesen sein soll, jedoch keinen Austausch über das liebe Geld.
     
  2. Wieland

    Wieland Stammgast

    Registriert seit:
    01.03.2005
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits und Krankenpfleger
    Ort:
    Jena
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Medizin (Infektologie / Gastroenterologie)
    Funktion:
    Datenschutzbeauftragter / Sicherheitsbeauftragter
    mhh das kommt immer auf dein Lebenstil an :hicks:

    Ich habe für einen ganzen Monat 420 € zum Leben. (bei Brutto ca. 730 € mit abzüge 160 € Miete).

    Du brauchst in einer Großstadt ne Fahrkarten/Monatkarte (Frankfurt z.B. 46 € für Azubis). Essen ist sehr unterschiedlich. Ich koche sehr gerne was auch ins Geld geht wenn mans richtig macht. Pro tag 5 € (ist nicht viel vorallen wenn du in der Kantine noch was kaufst) sind schon mal 150 € für essen. Minimum.
    Hast du Tele oder Internet oder beides? Kostet auch monatlich einiges (ist Luxus aber mind. Handy oder Festnetz will ma ja auch haben). Dann bedenke das du mal nach Hasue fahren willst. Wenn du Glück hast bezahlt das auch einmal im Monat das haus.
    Stelle dir ruhig mal ne theoretische Liste zuammen was du im monat so ausgibst. Und sei ehrlich und realistisch dabei. Viel Spass.
     
  3. smile

    smile Newbie

    Registriert seit:
    04.11.2005
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Das mit der Liste ist ja das Problem. :wink1:
    Ich kann nämlich gar nicht abschätzen, was da so an Kosten auf mich zukommt. Zum Beispiel der Aspekt mit der Monatskarte: Ich habe ein Auto, was ich auch nutzen würde. Bleibt jedoch die Frage, wie weit ist es vom Wohnheim zum Krankenhaus (Benzinkosten), macht es überhaupt Sinn mit dem Auto zu fahren? Daher sind die Kosten schlecht kalkulierbar.

    Aus Luxus wie Internet wäre ich durchaus bereit zu verzichten. Was das Festnetz Telefon angeht: Im Moment Telefoniere ich kaum, was sich jedoch ändern wird, wenn ich wegziehen wollte. Bloß um wie viel Geld?

    Klappt das bei Dir denn ohne elterliche Unterstützung? Kannst Du von deinem Azubigehalt leben?
     
  4. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Smile,
    wenn man sparsam ist, kann man sich auch ein Auto leisten.
    Ich hatte während meiner Ausbildung auch Auto und Wohnheim, Telefon.
    Ausgehen war nicht oft drin, aber nix ist unmöglich.
    Es geht ohne Kohle von den Eltern, kommt halt auf deinen Lebensstil an.

    'CU
    Narde
     
  5. smile

    smile Newbie

    Registriert seit:
    04.11.2005
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Was hat Deine Verpflegung denn so gekostet, wenn ich fragen darf?
     
  6. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wieveil geben denn deine Eltern fürs Essen aus? Und was wäre dir wichtig in diesem Zusammenhang: Real oder Aldi, Markenware, Öko, selbst kochen, Essen gehen, Fertigprodukte... . Worauf würdest du verzichten können?

    Mich verwundern solche Fragen: wie viel kostet das Leben? Erfährt man da zuhause nichts zu? Meine Kinder sind regelmäßig an den "Kassenverhandlungen" beteiligt. Sie wissen sehr genau, was an Haushaltsgeld da ist. Dementsprechend sind auch ihre Wünsche. Handy ist z.B. für sie ein Luxusartikel, den man nicht unbedingt braucht.

    Mach dir eine Liste:
    Festbeträge- Miete, Energiekosten (Strom, Gas, Heizung), Versicherungen (Krankenversicherung wenn älter als 25, Hausratversicherung), Anschlußgebühren Telefon/ Internet, Arztgebühren
    veränderliche Beträge- Lebensmittel, Wasch- und Putzmittel, Kosmetik, Badezimmerbedarf, Medikamente usw.
    Luxus- Zeitungen, Bücher, Ausgehen, Kino usw.

    Deine Einnahmen werden deine Möglichkeiten vorgeben. Wenn die Miete fast alles auffrisst, dann wirst du notgedrungen mehr zum Luxus erklären müssen. Hast du eine günstige Wohnmöglichkeit gefunden, werden Luxussachen selbstverständlich sein.

    Elisabeth
     
  7. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,
    was meine Verpflegung kostet? Kommt darauf an, wo ich einkaufe.
    Essen in der Klinik kostet ca. 3,50 Euro für das Mittagessen.
    Für Frühstück pro Monat 10 Euro in die Kaffeekasse.

    Frühstückj gibt es halt nur im Frühdienst, Mittagessen auch. Spätdienst bringt sich sein Essen selbst mit.

    Was ich zuhause brauche kommt darauf an.
    Wenn ich bei Aldi einkaufe brauche ich für 2 Personen incl. 2 Katzen ca. 300 Euro im Monat, bei Tengelmann sicher das doppelte.

    Es kommt halt darauf an wo du lebst, Grosstadt teurer als neue Bundesländer sagt man, kann nur München beurteilen, ist ziemlich teuer.

    Fahrkarte MVV pro Monat 40 Euro - ist billiger als Auto
    Sprit ca. 1,20 Euro je Liter
    Waschmarken für die Waschine 50 Cent, du brauchst 3 pro Maschine.
    Für Kino zahlst in München 9,50 Euro.

    Aber wie gesagt, man kann von dem Geld schon leben und nicht nur überleben, auch ohne elterliche Hilfe.

    CU
    Narde
     
  8. smile

    smile Newbie

    Registriert seit:
    04.11.2005
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    @ Elisabeth

    Doch, klar erfahre ich von zu Hause was darüber. Bloß eben wie viel ein Drei-Mann-Haushalt + Katze kostet, und nicht, was ein Single-Azubi ausgibt.


    Aber wenn hier gesagt wird, dass es ohne Elterliche Hilfe geht, ist mir damit schon etwas mehr geholfen.
    Ich kann eben nur nicht einschätzen, wieviel die einzelnen Dinge (Verpflegung etc.) kosten...
    :hicks:
     
  9. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,

    tja...und das kann man eben nicht so pauschal sagen!
    Ist genauseo wie die Frage: Was kostet ein Auto ? Auch hier müssten wir uns erst darüber verständigen, ob wir von einem Twingo oder Mecedes SLK sprechen !

    Miete ist z.B. nicht nur in den einzelnen Städten sehr unterschiedlich; es macht auch was aus, ob Du Dir privat eine Wohnung mietest, oder ob Du -meist günstiger- im Wohnheim lebst.
    Auch die Wohnheimkosten richten sich nach der Stadt , der Lage und der Ausstattung..... in Hannover zahlt man- so habe ich gehört- ca. 130 Euro. Dagegen habe ich hier im Forum schon etwas von 300 .- gelesen ( Bonn).
    Musst Du also direkt beim KH erfragen !

    Lebensmittel. das hängt von Deinen Ansprüchen ab! Wie Elisabeth schon geschrieben hat....wo kaufst Du ein? Ist Dir Markenware wichtig? Beispiel: 500 g Joghurt ( natur).....gibts "no-name" für -,39 cent, aber auh von Landliebe für ,- 99 !!!

    Telefon: Meines Wissens nach kannst Du dei der T.-com bei deinem Einkommen ( unter einem bestimmten Satz) eine Vergünstigung raushandeln....Du bekommst dann ca. 6 Euro im Monat erlassen. Musst Dich aber nochmal danach erkundigen....


    Mann kann es so pauschal also nicht sagen!

    Aber mal was anderes: Ich nehme an, dass Du noch unter 27 bist und dieses Deine erste Ausbildung ist. Dein Eltern erhalten also Kindergeld für Dich....frag sie doch, ob sie Dich mit eben dem Betrag unterstützen würden.
    Dann reichts locker...und Du kannst Dir auch mal etwas Luxus (Kino, Essen gehen etc.) erlauben.


    Lillebrit
     
  10. Ute S.

    Ute S. Stammgast

    Registriert seit:
    15.03.2002
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    dipl. Pflegefachfrau HöFa-1
    Ort:
    Schweiz
    Funktion:
    Praxisausbilderin
    Hallo

    es ist zwar schon eine ganze Weile her, als ich meine erste Wohnung hatte. Im dritten Ausbildungsjahr und mit Auto. Ich hatte damals das Glück, in die Wohnung einer Freundin ziehen zu können, die für genau ein Jahr in's Ausland zog. Da sie anschliessend wieder rein wollte, kam sie mir entgegen und übernahm noch einen Teilbetrag der Miete.
    Von meinen Eltern bekam ich damals den wertvollen Tipp, für sämtliche fixen Beträge Briefumschläge zu nehmen und mir einen gewissen Betrag darin zurückzulegen. Wenn Du merkst, dass es Dir nicht ganz reicht, kannst Du beim nächsten Mal mehr reinlegen. Du kannst auch bei der Stadt Wohngeld und Heizkostenzuschuss beantragen. Ich hatte damals keine Scheu, dies zu beantragen, da ich wusste, dass es nur für einen begrenzten Zeitraum sein würde.
    Du glaubst nicht, wieviel Geld dann noch übrig war! Ich konnte mir einen relativ hohen Standard leisten (Mit 20 ist man ja noch relativ genügsam). Ich staune heute noch darüber, was ich mir alles leisten konnte.

    Viel Glück bei der Suche

    Ute S.
     
  11. Pünktchen_88

    Pünktchen_88 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.07.2005
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    hi:rocken:
    also, ich bekomm 590 € im monat raus. davon muss ich 150€ miete fürs wohnheim zahlen und meine handyrechnung (ca. 40€ im monat) mir bleiben dann ungefähr immer noch 400€. essen bekomm ich noch von meinen eltern bezahlt. denk ma da kommen auch so 150-180 € zusammen.
     
  12. Engelchen0304

    Engelchen0304 Newbie

    Registriert seit:
    21.12.2004
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Also ich bekomme monatlich 570 euro netto raus.
    Davon gehen 260 euro für miete,30 euro für den bausparvertrag und ca. 150 euro für lebensmittel, 17 euro für GEZ, 30 euro für Bahnticket, 30 euro fürs Handy,20 euro für meine Meerschweinchen weg.Bleibt also nicht mehr viel übrig.
    Ich denk mal im zweiten und dritten Lehrjahr sieht es schon was besser aus.Liebe Grüße
     
  13. Medizyni

    Medizyni Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.10.2005
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Study
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Es kommt extrem auf die Stadt an in der man lebt... ich hatte bisher monatliche Ausgaben von etwa 500-600 Euro (ohne Miete..) mit Miete/NK waren das dann insgesamt um die 1200Euro (Frankfurt-City)...
    Nachdem ich umgezogen bin, komme ich mit der Hälfte richtig gut aus...
    Meiner Meinung nach eignet sich eine Großstadt nicht wirklich für einen Single-Azubi-Haushalt... da ist man in kleineren Städten besser bedient... vorallem auch was die Freizeitgestaltung angeht- zahlt man in FFM 20 Euro Eintritt! in die Disse, kostet der in der "Dorfdisco" selten mehr als 5 Euro... ;)
    Ich bevorzuge trotzdem die Großstadt :lol1: :lol1:
     
  14. elena

    elena Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.10.2005
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Frage an alle Bewohner eines Schwesternwohnheims!!!

    Hallöchen....ich hätt da mal wieder noch ne ungeklärte Frage!!!:gruebel:

    Kann man Wohngeld beantragen wenn man im Schwesterswohnheim wohnt?
    Ich meine also schlecht verdienen wir ja grad nicht in der Ausbildung und die Miete im Wohnheim ist meines Erachtens auch kein Wucher (also bei mir 140 euro mit bad)....

    wollt mal so nachfragen wer wohngeld schon mal beantragt hat bzw. sogar bekommt in diesem Falle???!!!

    ich scheue ganz ehrlich gesagt jede Konfrontation mit den Ämtern...:motzen:

    Liebe Grüße Elena
     
  15. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo elena,
    Du kannst es hier nachlesen: http://www.bmvbw.de/Staedtebau-und-Wohnungswesen/Wohnraumfoerderung-,1567/Wohngeld.htm
    wobei es auch Ämter gibt, die nicht mit Konfrontation arbeiten.
     
  16. elena

    elena Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.10.2005
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    danke

    danke flexi für die schnelle Hilfe!!!

    ps: ja das stimmt nicht alle Ämter sollte man ueber einen Haufen scheren....:lol1:
     
  17. sternchen02

    sternchen02 Newbie

    Registriert seit:
    05.12.2005
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ausbildung Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hey,

    ich habe mich am Arbeitsamt nach Leistungen erkundigt und die sagten, dass ich Wohngeld und BAB ( Berufsausbildungsbeihilfe ) beantragen kann.
    BAB ist allerdings vom Einkommen deiner Eltern anhängig.
    Wenn du nicht älter als 27 bist bekommst du dann ja auch noch dein Kindergeld, im Moment sind das immerhin 154,-€ !!!..., das ist auch schon mal einiges.

    GLG sternchen02
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Gilt nur noch dieses Jahr. Ab 1.1.2007 gibts das Geld nur noch bis zum 25. LJ.

    Elisabeth
     
  19. elena

    elena Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.10.2005
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ja hab auch schon vom BAB (Berufsausbildungsbeihilfe) gehört...allerdings meinten die meisten zu mir, dass ich das sicherlich nicht erhalten werde, weil man 729 € verdient.
    :weissnix: ich weiß es ehrlich gesagt nicht.
     
  20. Katana

    Katana Stammgast

    Registriert seit:
    13.07.2004
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester,
    Ort:
    Köln
    hey,
    also, erstmal ist das Wohnheim ja meistens nah am Krankenhaus, dann erübrigt sich ja das Fahren von Wohnheim zum Krankenhaus.
    Ich bin auch ins Wohnheim gezogen, allerdings nicht lange (bin dann schnell mit meinem Freund zusammen gezogen weil mir das Wohnheimleben nicht so gepasst hat). Ich habe mir das Geld eingeteilt, habe 150 Euro Miete gezahlt und 150 Euro für Essen und trinken gerechnet; Strom, Wasser und Heizung war in der Miete schon drin. Wir hatten eine Waschmaschine rum stehen mit Waschmarken. Ging also auch. Alles in allem war das schon ein billiges Leben. Ich bin kaum irgendwo mit dem Auto hin gefahren, alles war in der Nähe.
    Aber wie gesagt: das Wohnheimleben war bei uns nicht immer lustig :sbaseballs:
    Ich habe meine Ausbildung in einem katholischen Krankenhaus gemacht und dementsprechend war auch das Wohnheim nach 20 oder 22 Uhr (weiß ich schon gar nicht mehr) durfte gar keiner mehr im Haus sein außer uns. Kein Männerbesuch nach 18 oder 20 Uhr... etc. Die Zimmer wurden auf Ordnung und Sauberkeit kontrolliert (tw. auch ohne unser Wissen / bzw. Einverständnis). Wir hatten zwar Schlüssel, aber die anderen eben auch und wenn man dann nach dem Dienst oder Unterricht ins Zimmer kam lag mal was anders. Am Anfang dachten wir auch noch wir würden uns das einbilden aber es fiel immer mehr Leuten auf.
    Das fand ich persönlich nicht so respektvoll. Tja. Die braven unschuldigen Katholiken. Ne is klar. (Wollte jetzt nicht alle über einen Kamm scheren, aber habe da in meinem Krankenhaus unter anderem auch sehr schlechte Erfahrungen mitgemacht), außerdem bin ich selber katholisch. :roll:

    Schönen Tag noch :boozed:

    Das richtet sich aber auch irgendwie (ich habs vergessen) nach dem Einkommen - ich und fast alle aus meinem Kurs haben ab dem 2. Ausbildungsjahr kein Kindergeld mehr bekommen (bzw. unsere Eltern)

    Also da noch mal nachfragen...:weissnix:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kosten bzgl Wohnheim Forum Datum
News Personalausstattung entscheidet maßgeblich über Heimkosten Pressebereich 19.10.2016
News Bertelsmann-Stiftung: Pflegekosten übersteigen oft das Einkommen Pressebereich 17.10.2016
Werbung 3.333 Prüfungsfragen / Examensfragen mit Antworten - kostenlos! Werbung und interessante Links 15.08.2016
News Pflegeheime: Steigende Kosten durch multiresistente Erreger Pressebereich 31.03.2016
News Auf Kosten der Qualität? Private Pflegeheime punkten mit dem Preis Pressebereich 19.02.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.