Korsakow-Syndrom

Siea1

Newbie
Registriert
23.09.2014
Beiträge
2
Seit 5 Jahren arbeite ich in einer Einrichtung, die sich auf chronische Abhängigkeitskranke spezialisiert hat. Ca. 80 % unserer Bewohner haben als Diagnose das Korsakow-Syndrom. Leider schöpfen wir im Umgang und der Förderung aus unserer Erfahrung, Weiterbildungsangebote sind gleich Null. Aus dem Internet und spezielle Bücher kann man die Theorie sich erlesen, einzelne medizinische Therapien werden darin gut beschrieben. Was mir persönlich fehlt sind Empfehlungen zur pädagogischen Förderung, um einzelne Fähigkeiten zu erhalten bzw. auszubauen, im Besonderen was die Gedächtnisleistung angeht. Ich hoffe dass mir jemand weiter helfen kann. Vielleicht hat jemand von euch ebenfalls Erfahrung im Umgang mit Menschen, die am Korsakow-Syndrom erkrankt sind.
 

Elisabeth Dinse

Poweruser
Registriert
29.05.2002
Beiträge
19.810
Beruf
Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
Akt. Einsatzbereich
Intensivüberwachung
Für das Fachliche... kennst du Google Books bzw. Google Scholar . Da findet sich oft auch ganz interessantes. Ich schaue in der Regel immer erst dort, bevor ich mir ein Buch kaufe. Bisher haben sich Käufe teurer Fachliteratur weitestgehend erübrigt.

Elisabeth
 

amezaliwa

Poweruser
Registriert
13.12.2007
Beiträge
2.151
Ort
Franken
Beruf
Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
Akt. Einsatzbereich
Stroke Unit mit Frühreha
.. Leider schöpfen wir im Umgang und der Förderung aus unserer Erfahrung, Weiterbildungsangebote sind gleich Null....

Bist Du ein Nordlicht? Dann wärst nicht so weit weg davon:
Über den Autor | Korsakow Syndrom

Literatur der Uni Oldenburg
Publikationen - Universität Oldenburg ? Uni Oldenburg

Eine Einrichtung in Bremen (hab darüber schon mal einen Bericht gelesen), machen auch Öffentlichkeitsarbeit
Seelische Gesundheit › Suchthilfe › Haus Noah | Sozialwerk der Freien Christengemeinde Bremen e.V.
........In Zusammenarbeit mit Klinik, ambulanten Fachdiensten, Selbsthilfegruppen sowie Ärzten, gesetzlichen Betreuern und Angehörigen schafft ein tragendes Hilfenetzwerk die Grundlage für eine dauerhafte Eingliederung.
-> dort ist man gut vernetzt.

WB-angebote gleich Null - nicht hinnehmen? Stört das nur Dich oder auch alle anderen? 5 Jahre nix ist schon ein Wort. Seid ihr nur eine kleine Einrichtung?
Was passiert wenn Du Dich für eine Veranstaltung anmeldest und um Kostenübernahme bittest, sprich die Initiative ergreifst?
Berufliche Erfahrungen - freilich, öfters, aber die Patienten sind im Akutbereich meist nur ein paar Tage da.
Unsere Klinik ist groß, hat auch 1 Station für Suchterkrankte - wo ist die nächst größere in Deiner Umgebung? Kontakt aufnehmen, hp, Weiterbildungsangebote abklappern. Mach ich auch, FB via www sind ja mittlerweile gut zugänglich.
Was man mit einem an Demenz erkrankten Menschen machen kann, gezielt - dazu gibt es ja mittlerweile irre viel -
was den (vergleichbaren) Verlust von Kurz- oder/und Langzeitgedächtnis anbelangt - sind diese Ansätze doch auch nutzbar.
Ein Teil der FWB Psychiatrie, Gerontopsychiatrie beinhaltet das ja auch.
Habe letztes Jahr als Außenstehende an einer Tagesveranstaltung aus der FWB Geronto teilgenommen, Thema Mäeutik, war interessant.
Wo wär Deine nächste Anlaufstelle?
Geronto spricht alte Menschen an, aber abwegig ist der Bereich nicht, bei Menschen mit Korsakow deren kognitiver Abbau deutlich schneller voranschreitet, dies deutlich früher Probleme bei der Alltagsbewältigung macht.
 

Ähnliche Threads

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!