Kontraindikation / Komplikation v. Giebelrohr & CPAP-Ge

bakersfield

Junior-Mitglied
Mitglied seit
08.05.2002
Beiträge
40
Bewertungen
0
Punkte
6
Hallo Alle,
Könnt ihr mir beim...

Giebelrohr
- Komplikationen nennen

Frage: Wird in anderen Krankenhäusern das Giebelrohr (noch) angewendet? Habe es selbst noch nicht in der Anwendung gesehen. Bei uns werden eher Triflow usw. verwendet.


bei CPAP-Geräten
- Kontraindikationen
- Komplikationen nennen



Liebe Grüße :wink:
Stefan
 

Ute

Poweruser
Mitglied seit
04.02.2002
Beiträge
1.736
Bewertungen
1
Punkte
38
Alter
46
Standort
Hannover
Website
www.krankenschwester.de
Beruf
Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
Akt. Einsatzbereich
Zur Zeit in der Elternzeit
Funktion
Study nurse
hi,

Komplikationen Giebelrohr:

Überforderung des Patienten, da es ansonsten zu einem ungewollten Anstieg des Blutdruckes, der Herzfrequenz und der Atemfrequenz bis hin zur Hyperventilation kommen kann


Kontraindikationen:

Herzpat
Pat mit AF > 24
hochgradiges Emphysem, Hirndruckerhöhungen
Blutgerinnsel, Tumore
 

Gaby

Gesperrt
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
699
Bewertungen
1
Punkte
18
Hallo Stefan,

das Gibelrohr kommt bei uns nicht zum Einsatz. Ich habe zwar während meiner Ausbildung davon gelernt, es dann aber nie im Einsatz gesehen! Bei uns an der Station werden auch die Triflow-Systeme verwendet!

Zum CPAP:

Es handelt sich dabei um eine Spontanatmungsform mit einem kontinuierlichem positiven Atemwegsdruck – in allen Phasen des Atemzyklus. Die Patienten atmen spontan auf einem erhöhtem Atemwegdruck Niveau.

Es gibt verschiedene Verabreichungsformen des CPAP – entweder über einen Endotrachealtubus oder über einen dicht sitzende Maske (Nasen- oder Gesichtsmaske)

Vorraussetzung dafür ist ein wacher, kooperativer Patient mit ausreichender Spontanatmung!

Wird zusätzlich zum CPAP ein PEEP gegeben, muss auf den erhöhten intrathorakalen Druck geachtet werden. PEEP wird gegeben, um Atelektasen vorzubeugen! Doch ein zu hoher PEEP kann auch zu einem Pneu führen!

Komplikationen und Kontraindikationen – bei Masken oder Nasen CPAP:

- es kann Druckstellen kommen, vor allem am Nasenrücken!
- Die Maske kann verrutschen (z.B. im Schlaf)
- Einengung der Nasenmuschel
- Allgemeine Hautreizungen – allergische Reaktion auf das verwendete Material
- Konjunktivitis durch ein Gasleck am Nasenrand
- Zahnbettentzündungen aufgrund des starken Anpressdrucks
- Angst und Beklemmungsgefühl
- Vorsicht bei einer Schädelbasisfraktur
- Die Patienten bekommen in der Regel sehr viel Luft in den Magen, daher besondere Vorsicht bei Patienten nach einer Schädelbasisfraktur
- Gesichtshautnekrosen

CPAP setzt eine freie Nasenatmung voraus! Vor allem bei sehr kleinen Kindern kann es zu Problemen kommen, wenn die Nase verlegt ist!

Bei Verabreichung über den Tubus, muss meist ein großer Totraum überwunden werden! Ev. „Gänsegurgel“ entfernen, oder den Tubus kürzen.

Ich hoffe ich konnte dir soweit helfen! Falls du weiter Informationen benötigst oder weiter Fragen hast, ... melde dich doch einfach!


Liebe Grüße aus Wien

Gaby
 

bakersfield

Junior-Mitglied
Mitglied seit
08.05.2002
Beiträge
40
Bewertungen
0
Punkte
6
Hi und Hallo....,

vielen lieben Dank für die ganzen Infos..!!!


Eine "neu" aufgekommene Frage bleibt nun doch noch.

An Gaby: Was ist eine "Gänsegurgel"?? Würde mal auf einen Guedel-Tubus tippen?!?


Grüße aus Kassel
Stefan :wink:
 

Gaby

Gesperrt
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
699
Bewertungen
1
Punkte
18
Hallo Stefan,

eine "Gänsegurgel" ist ein Verlängerungsstück (Zwischenstück) bei der Beatmung - und wird zwischen Tubus und Beatmungsmaschine gegeben! (Intensivmed. Fachvokabel)

Alle Unklarheiten beseitigt?

Schicke dir liebe Grüße und wünsche dir noch einen schönen Abend!

Gaby
 

bakersfield

Junior-Mitglied
Mitglied seit
08.05.2002
Beiträge
40
Bewertungen
0
Punkte
6
Hallo Gaby,

habe da wohl mit dem Guedel-Tubus arg weit daneben gelegen!!

Gruß :wink:
Stefan
 

Ähnliche Threads


Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!