Kontinenztraining

Dieses Thema im Forum "Nephrologie / Urologie" wurde erstellt von M!aren, 24.03.2015.

  1. M!aren

    M!aren Stammgast

    Registriert seit:
    07.03.2010
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ich bin in der ambulanten Pflege tätig und betreue eine 82 jährige geistig fitte Patientin, die sich bei einem Sturz Verbrühungen im Genitalbereich zugezogen hatte. Zur Abheilung bekam sie mehrere Wochen einen BDK. Seit dieser gezogen ist hat sie eine Dranginkontinenz. dh sie muß sehr häufig auf Toilette und es reicht immer gerade noch so...
    Ich habe versucht, ihr Beckenbodenübungen zu erklären und dass sie versucht, den Harndrang nach Möglichkeit etwas zurück zu halten.

    Habt ihr noch konkrete Tipps ?
     
  2. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Das passt schon so.
    Ich gehe davon aus, dass der DK erst kürzlich gezupft wurde.
    Blase und Schliessmuskel brauchen halt ein wenig Zeit um zu alter Form zurück zu finden.
    Vgl. Z.n. Gipsverband.
     
  3. M!aren

    M!aren Stammgast

    Registriert seit:
    07.03.2010
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    einfach Geduld üben oder kann sie etwas aktiv dazu tun ?
     
  4. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Unsere Urologen sagen (unisono) :
    Das Beste, was der Patient machen kann ist :
    "Saufen und Laufen !"
    1.) Mobilisation ist immer gut.
    2.) Wenn der Patient - aus Angst vor der Inkontinenz - das Trinken reduziert,
    kommt es erst recht dazu. Die Exikose schwächt die Wahrnehmung ab.
     
  5. M!aren

    M!aren Stammgast

    Registriert seit:
    07.03.2010
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Wie cool !!!
    genau so werde ich es ihr morgen sagen, :-) sie hat Humor !
     
  6. M!aren

    M!aren Stammgast

    Registriert seit:
    07.03.2010
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Liebe Elfriede, die Patientin war begeistert von diesem Rat und wird ihn im Rahmen ihrer Kräfte durchführen ! :boozed:
     
  7. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    Prima. Grüße sie schön.
    ! Dokumentieren nicht vergessen : Beratung zu Kontinenztraining mit guter
    Resonanz & Compleance durchgeführt. Inhalte : "Saufen & Laufen".

    Der MDK will dgl. sehen.
     
  8. M!aren

    M!aren Stammgast

    Registriert seit:
    07.03.2010
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    stimmt !!!! Hätte ich fast vergessen, habe das WE frei, werde aber das gleich schön am nächsten Arbeitstag ausfüllen.
    DANKE !!!
     
    Elfriede gefällt das.
  9. Elfriede

    Elfriede Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2014
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    40
    Beruf:
    KrSr
    Ort:
    Niedersachsen
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante
    @ PN : Der MDK steht auf pflegefachliche Beratungen.
    Von Diagnosen sehe ich hier nichts.
     
  10. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Aber m.E. kann man nur pflegefachlich beraten auf der Grundlage einer Diagnose. Bei einer Überlaufblase dürfte "Saufen und Laufen" nicht unbedingt indiziert sein. Deswegen wundert es mich, dass der MDK es toll findet, wenn man dem Arzt vorgreift und berät.

    Elisabeth
     
  11. M!aren

    M!aren Stammgast

    Registriert seit:
    07.03.2010
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Wieso sollte sie eine Überlaufblase haben ?
    Sie hatte keinerlei Probleme bis sie einige Wochen den BDK hatte, nachdem er gezogen wurde muß sie sehr häufig auf Toilette und es reicht immer gerade noch so...
     
  12. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Vor der Therapie steht bekanntlich die Diagnose, oder liege ich falsch?

    Inkontinenz kann viele Ursachen haben, die vielleicht nur zufällig zeitlich mit dem Dauerkatheter zusammentreffen.
    Eine Beratung zu ausreichender Flüssigkeitsaufnahme schadet sicher nicht, ausser es liegen eine Niereninsuffizienz oder Herzinsuffizienz vor oder sonstige Flüssigkeitsbeschränkungen.

    Wenn du mir allerdings sagen würdest ich solle saufen und laufen, könntest damit rechnen, dass ich dabei auch noch stürzen würde. Der Begriff saufen ist im Bayerischen Sprachraum mit der Aufnahme von grossen Mengen Alkohol, meist Bier verknüpft und auch noch negativ belegt:-(.

    Meine Mutter hat nach DK-Anlage auch eine Inkontinenz entwickelt, was aber auch mit einer Verstärkung der Demenz und Depression zusammenhängt.

    lg
    Narde
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Nur mal so am Rande... **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt** . Ich denke mal, dass da ein bisschen mehr medizinische Kompetenz hinter sitzt. Unsere Pflegewissenschaftler vergessen allzuoft, dass die Grundausbildung leider nicht das ist, was sie sein sollte.

    Der Beschreibung nach dürfte es sich bei der Patientin um eine Pollakisurie handeln. Wenn ich mit einbeziehe, dass kürzlich ein Dauerkatheter gezogen wurde, dann fällt mir als erstes schon eine Infektion ein. Und hier kann "Spülen" bekanntlich helfen. Aber ob das wirklich der richtige Weg ist- wir kennen außer dem Problem: Pollakisurie nix weiter.
    Das jemand so stürzt, dass er sich im Genitalbereich Verbrühungen zuzieht, finde ich schon sehr ungewöhnlich. Das impliziert bei mir, dass da mehr Probleme vorliegen als nur ein häufiger Harndrang.

    Elisabeth
     
    Flop2301 gefällt das.

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.