Kontaktaufnahme mit Locked-in Patienten

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie" wurde erstellt von M!aren, 28.01.2013.

  1. M!aren

    M!aren Stammgast

    Registriert seit:
    07.03.2010
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ich bin Schülerin und habe meinen Einsatz gerade bei der häuslichen Pflege.
    Wir pflegen ua einen Patienten mit Parkinson, der willkürlich nur noch manchmal die linke Hand bewegen kann, dann aber meist in eine Spastik gerät. Mimik ist nicht vorhanden, bzw für mich nicht deutbar. Er konnte bis vor einiger Zeit noch auf Ja/Nein - Zettel zeigen, aber das geht auch nicht mehr. Jetzt liegt er den ganzen Tag im Bett (ausser beim Waschen, aber länger kann er wegen dem Kreislauf nicht sitzen) und das war´s. Seine demente Frau gibt ihm das pürierte Essen/angedickte Flüssigkeit denn Schluckprobleme hat er auch.
    Die Pflege hat sich meines Eindrucks nach an seinen Zustand gewöhnt, ist freundlich... aber er bekommt gar keine Impulse mehr. Ich habe ihm erzählt über das Datum, Wetter,usw auch mal einen Scherz gemacht und ihm oft in die Augen geschaut. Als ich mich verabschiedet habe, habe ich ihn gefragt ob es ihm recht ist, wenn ich eine CD einlege. Im Zimmer hatte ich einen CD-Player gesehen mit 2 CDs. Da hat er die Augenbraue gehoben und Geräusche von sich gegeben. Keine Ahnung ob das Zustimmung, Ablehnung oder was ganz anderes war.
    • au ja, ne CD!
    • ne CD aber blos nicht die!
    • bitte keine Musik !!!
    • ihr geht ? aber ich liege auf so einer blöden Falte, das tut weh, macht die bitte noch weg!
    • Danke dass Sie sich so um mich kümmern
    • oder ...
    Nun habe ich mir überlegt, ob man mit ihm nicht doch irgendwie kommunizieren könnte. Ich weiß allerdings nicht, ob der Lidschluß willkürlich funktioniert. Er kann mit viel Mühe den Kopf minimal drehen, aber die Schwester erzählte mir dass er, als er sich noch besser bewegen konnte trotzdem immer genickt hat, auch wenn er nein sagen wollte.
    Ich bin natürlich "nur" Schülerin aber die Schwester ist sehr nett und aufgeschlossen und ermutigt mich Ideen einzubringen.

    Nun meine konkrete Frage an euch erfahrene Pflegekräfte da draussen :
    Habt ihr mir Tipps wie ich es anfangen könnte mit ihm zu kommunizieren ?
    Oder ist das so kompliziert dass da ein Fachmann ran müsste ? (das wird aber wohl nicht passieren...)

    Danke für eure Unterstützung !
     
  2. Blinki

    Blinki Stammgast

    Registriert seit:
    26.06.2011
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rettungsassistent, ATAzubi
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Kein Ahnung ob das funktionieren würde:Vereinbart doch ein Zeichen, einmal Augenbraue hochziehen =ja, zweimal=nein. Oder auch in anderer Kombination.Dann kannst Du auch rausfinden ob er die Augenbraue willkürlich bewegt oder nicht.Wenn ja, dann könntest Du wieder eingeschränkt mit ihm kommunizieren.
     
  3. Corv

    Corv Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.05.2009
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Gesundheits - und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Pneumologie
    Wenn er die linke Hand bewegen kann, vielleicht kann er wenn du ihm die hand gibst, deine hand drücken.
    Das könntest du auch einmal probieren.
    Dann könntet ihr darüber versuchen zu kommunizieren, z.B. einmal drücken = ja, zweimal drücken = nein.

    Es muss nur minimal willkürliche Bewegung vorhanden sein, um ja und nein ausdrücken zu können.
    Versuch den Patient nochmal ganz genau zu beobachten und frag vielleicht auch die Schwestern, was der Patient noch kann.

    Häufig wird über den Liedschluss kommuniziert.
    Vielleicht kannst du herausfinden ob das willkürlich funktioniert. Mit Hilfe der Schwester?

    Oder wenn er noch bewusst schlucken kann, könnte man es auch über das öffnen oder schließen des Mundes versuchen.


    Ich finde es gut, dass du dir Gedanken machst wie man mit ihm kommunizieren kann.
    Es wäre gut, wenn du es versuchst, das dann die anderen Schwestern es auf die gleiche Weise versuchen.
    Wenn jeder was anderes macht, wird es für den Patient wahrscheinlich zu kompliziert.
    Wie absprachefähig ist denn die Ehefrau noch?
     
  4. M!aren

    M!aren Stammgast

    Registriert seit:
    07.03.2010
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Das Schöne ist, dass ich jetzt schon öfter, wenn ich mit ihm "Späßle" gemacht habe ganz tief in seinen Augen den "Schalk" entdeckt habe - unglaublich, obwohl eigentlich keine Mimik vorhanden ist. Um rauszubekommen ob er etwas will oder nicht habe ich versucht, dass er nach links oder rechts schaut. Das klappt aber irgenwie (noch ?) nicht.
    Heute habe ich eine neue Positionierung (Lagerung darf man ja nicht sagen...) nach Bobath bei ihm ausprobieren dürfen. Danach habe ich ihn gefragt ob es gut ist ? ja- nach rechts schauen, nein- nach links. Da hat er die Hand gehoben. Das geht aber nur manchmal willkürlich. Die Zeit bei ihm ist halt auch begrenzt und es ist viel Pflege zu leisten, dh in aller Ruhe mich zu ihm setzen und so was einzuüben ist nicht drin. Da sind die Momente in denen ich seine Hand halte und nur den Augenkontakt habe schon "geklaut" - wenn ihr versteht was ich meine...
    Aber ich habe den Eindruck dass er sich über den tiefen Kontakt über die Augen freut, dass ihn jemand als Mensch wahrnimmt.
    Die Schwestern sind wirklich gut, aber ich denke, wenn man das Elend täglich so sieht, gewöhnt man sich halt doch an vieles... und nimmt es vielleicht so hin, wo ich als Schüler noch denke was man vielleicht doch erreichen könnte.
    Klar, der Mann ist alt und es ist wohl nur eine Frage der Zeit bis er auch nicht mehr schlucken kann... er kann sich praktisch nicht mehr bewegen, aber dieser Schalk den ich da ganz tief innen in ihm entdeckt habe, den möchte ich doch immer wieder herauslocken ! das würde mich so freuen....
    Die Ehefrau macht noch recht gut den Haushalt, aber Absprachen sind praktisch nicht mehr möglich, da sie das meiste direkt wieder vergisst.
     
  5. littlesun

    littlesun Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    06.05.2010
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin, Praxisanleiterin
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurochirurgie und Neuro-Onkologie, Neurochirurgische Intensivstation
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Ich finde es sehr schön, wie Du mit dem Patienten Kontakt aufnimmst.
    Über die Augen kann man sehr viel wahrnehmen und mitteilen.

    Schade, dass gerade in der ambulanten Pflege oft die Zeit fehlt, um sich da richtig einzufühlen.

    Bei uns in der Neurochirurgie spielt die Kommunikation mit Menschen, die aus den verschiedensten Gründen eine Aphasie entwickelt haben, eine sehr große Rolle. Wenn dann zusätzlich noch die Gestik ausfällt, ist das für beide Seiten eine sehr große Herausforderung und besonders für den Patienten sehr belastend.

    Falls bei Dir noch weitere Fragen auftauchen, die ich beantworten kann, helfe ich Dir sehr gerne - auch per PN :-)
     
  6. amezaliwa

    amezaliwa Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2007
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    90
    Beruf:
    Krankenschwester mit WB Stroke Unit, RbP
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit mit IMCI
    O.k.
    wo anfangen, wo tiefer reingehen - ganz schön schwer
    so viele Ideen was man alles machen könnte, möglicherweise auch erreichen könnte, wenn man dran bleiben würd - die Frage ist: WER könnte das?

    Dein Patient schaut Dich an, Du siehst den Schalk aufblitzen - ui - Interpretation.
    Wo ist die Urs. für missverständliche Kommunikation (Pat. nickte zuletzt immer, auch wenn er nein meinte).
    Da bleiben erst mal zig Fragen offen - unter anderem: WAS versteht der Herr im Moment.

    Am Rande der Versuch einer vorsichtigen Einschätzung der Auswirkung von aktivierender Pflege
    wieviel Zeit hat Pflege am Tag, wieviel Zeit verbringt Ehefrau allein mit Pat:
    -- möglicherweise 2h am Tag Pflege -22h Ehefrau-?
    So gesehen wär das nicht sehr ermutigend, aber das ganz außer Acht lassen - geht auch nicht - richtig?

    So, nun eine paar kleine Gedankenspielereien, ein Rollenwechsel:

    Ich, Hr Meier bin sehr alt, ich lieg fast den ganzen Tag (die Nacht sowieso) in meinem Bett - irgendwann hab ich vergessen zu spüren wo denn meine Arme, Hände, Füße und Beine sind - wie soll ich mich denn bewegen, nee kann ich nicht. Ich verrate Dir mal was unglaubliches: Ich glaube nämlich ich hab gar keine Extremitäten mehr. Meinen Kopf bewegen kann ich auch nicht mehr. Das schränkt mich total ein, aber ich glaube, dass ich da nichts dran ändern kann.
    ....
    ....
    Oh, hui - jetzt ist da grad was passiert - meine Finger wurden massiert, meine Hände wurden aneinandergeführt und gerieben, o.k. ich hab also doch noch alle 5 Finger rechts und links, sehr gut. Aha, aha..jetzt reibt mir jemand mit was rauhem kräftig mein, äh, Moment mal.. ach ja mein Handgelenk, ja gibt's denn sowas, da ist ja auch der Unterarm und - jetzt hör auf - Menschenskinder - der Oberarm, voll krass. Hm, tut das gut, das geht jetzt schon 'ne ganze Weile so - bloß nicht aufhören. HEY - meine rechte Hand war grad an meinem Bauch...aha,aha..stimmt- dass da ist MEIN Bauchnabel...und DA sind ja meine Füße (die drückt grad jemand in die Matratze)...aha, aha - da sind ja auch meine Beine - weil meine rechte Fußsohle grad am linken Bein entlanggleitet - eh super, iss ja interessant ----ma gucken ob ich da doch was selber machen kann, ist ja doch noch alles dran....
    ...au man, wär das toll, wenn das öfters mal jemand machen würde, so 1x am Tag - da hab ich nach ein paar Stunden (oder ist das schon wieder Tage her?) schon wieder keine Konturen mehr. Käse - schon wieder ist alles wie amputiert - neee - bewegen kann ich mich nicht, ich glaub ich hab gar keine Extremitäten mehr. Da hab ich irgendwo noch die leise Erinnerung an was, das fühlte sich gut an, das hat noch etwas nachgewirkt, WAS war das bloß nochmal.....

    Es wär auch ganz nett, wenn ich am Tag meine Brille aufhätte - so wie früher, auch mit dem hören hab ich so meine Probleme - WIE, WAS, WER hat da grad irgendwo was gesagt? Hach schade - hab nix verstanden, ging mir viel zu schnell. Aber das freundliche Gesicht, das da grad ganz nah war, ENDLICH mal jemand in meinem Blickfeld, der anstatt ständig irgendwas anderes zu machen wo ich eh nicht hingucken kann - mir in die Augen schaut. DAS hat mir gefallen - sie sieht ein bissl aus wie meine Enkelin. Hach schön. Hey bleib doch noch! Hören tu ich sie noch, aber wo isse denn..

    Wenn ich so rumschaue, immer wenn ich gedreht werde - kenn ich alles - iss immer das gleiche, fast langweilig.
    Auf der anderen Seite: Da hängt das schöne Bild, das ich meiner Angetrauten geschenkt hab, wie hat sie sich damals drüber gefreut und da ist die Tapete, hei - war das ein gfregg gewesen die dort hinzubekommen. Da hat unser Ältester mitgeholfen, der kann sowas.

    Hm, lecker, jetzt gibt es Eis, wird was süßes, wenn mein Schatz mit einem kleinen Löffel kommt der an der Lippe total kalt ist.
    HALLO - wasn das? Das ist nicht süß! Aber interessanter Geschmack. Wasn für einer..erst mal bissl lutschen, ach ja, Gurke. Lecker - Gurke mag ich schon immer, hab ich aber schon länger nicht mehr gegessen.


    Zu wissen WAS man alles machen könnte - das ist das eine.
    Zu wissen WANN man WAS machen sollte - das ist das andere und um ein vielfaches schwieriger.
     
  7. Marty

    Marty Poweruser

    Registriert seit:
    10.01.2010
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    12
    Beruf:
    krankenschwester und diplompsychologin
    Akt. Einsatzbereich:
    unavailable...
    Bravo, M!aren, mehr davon. Du scheinst über sehr viel Intuition zu verfügen (oder Empathie oder Bauchgefühl oder emotionale Intelligenz, wie auch immer man das nennen mag). Ellenlange theoretische Konzepte und auch der Versuch von irgendwelchen theoretischen Gedankenspielen, was jemand wohl wie und warum denken könnte, führen zu nichts. Wichtig ist, sich zu öffnen und auszuprobieren, neugierig auf Menschen sein und wenn dazu noch "der Schalk im Nacken" kommt, na, dann hast du gewonnen und dein Patient erst recht.
    Hab ein schönes Berufsleben,
    Marty
     
  8. M!aren

    M!aren Stammgast

    Registriert seit:
    07.03.2010
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    oooooohhhh !!!!!!!!!! vielen Dank marty, amezaliwa,littlesun, corv und blinki !!!!!:lovelove:
    Das ermutigt mich sehr, was ihr mir schreibt, dass ihr so Anteil nehmt !
    :wavey:
    Ich versuche halt was ich kann - der Beitrag von amezaliwa hat mich bestärkt auch diese kleinen Dinge wie "spüren lassen" der Körperkonturen usw nach Möglichkeit in die Pflege einzubauen.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kontaktaufnahme Locked Patienten Forum Datum
Fachbereichsarbeit "locked in syndrom" Pflegebereich Neurologie / Neurochirurgie 22.07.2007
Diplomarbeit zum Thema Locked-in-Syndrom Werbung und interessante Links 21.06.2007

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.