Konisation, ja oder nein?

kohn88

Newbie
Mitglied seit
29.09.2002
Beiträge
22
Hallo,

ich bin jetzt 24 Jahre alt. Meine Frauenärztin hat bei meinem Abstrich ein Pap Wert von III hingehend zu IV festgestellt.
Sie gab mir eine Einweisung ins Krankenhaus. Das wäre am Donnerstag, den 17.07. danach folgt ein 8tägiger Krankenhausaufenthalt.
Habe aber davon gehört, dass dieser Eingriff auch ambulant möglich ist?
Vielleicht hat jemand damit Erfahrung?
Habe natürlich große Angst und möchte das richtige tun.
Ist diese OP vielleicht überstürzt????
Oder begründet? Sollte ich mir eine zweite Meinung einholen?
Ich hoffe, es antwortet jemand.

Dankeschön Claudia
 

mel

Newbie
Mitglied seit
20.02.2003
Beiträge
14
hallo claudia!

Claudia schrieb:
ich bin jetzt 24 Jahre alt. Meine Frauenärztin hat bei meinem Abstrich ein Pap Wert von III hingehend zu IV festgestellt.
das ist nicht schön, mit deinem pap-wert - aber keine angst, läßt sich alles behandeln und geht in den allermeisten fällen gut aus.
bei frühzeitiger erkennung und behandlung erzielt man eine heilungsrate um die 100% :-)

im allgemeinen wird bei auffälligem wert alle 2-3 monate kontrolliert und wenn nach ca. einem halben jahr keine besserung eingetreten ist, konisiert man.

Claudia schrieb:
Sie gab mir eine Einweisung ins Krankenhaus. Das wäre am Donnerstag, den 17.07. danach folgt ein 8tägiger Krankenhausaufenthalt.
Habe aber davon gehört, dass dieser Eingriff auch ambulant möglich ist?
das ist in der tat so.
man kann es ambulant durchführen lassen und nachmittags nach hause. abends schaut der doc dann nochmal vorbei, entfernt die tamponade und dann ist ca. 3 wochen schonzeit angesagt! - nicht heben, tragen etc.
der eingriff an sich ist ncith sehr kompliziert, es gibt verschiedene methoden (schnitt, lasern, schlinge ...) und es schmerzt danach auch nicht sehr...
die methode mit dem schneiden find eich persönlich am besten, da man das entfernte gewebe histologisch untersuchen kann um festzustellebn, ob wirklich alles entfernt werden konnte, wie die zellveränderungen genau ausgesehen haben...

Claudia schrieb:
Vielleicht hat jemand damit Erfahrung?
Habe natürlich große Angst und möchte das richtige tun.
Ist diese OP vielleicht überstürzt????
wenn du schon mehrere male kontrolliert wurdest und das ergebnis immer gleich war, solltest du es machen lassen, schätze ich.
kinder kannst du danach normal bekommen und es sind wohl keine großartigen komlikationen zu erwarten.

Claudia schrieb:
Oder begründet? Sollte ich mir eine zweite Meinung einholen?
Ich hoffe, es antwortet jemand.

Dankeschön Claudia
alles gute dir und laß dann mal hören, wie du´s machen läßt!
lg, mel
 

Karina

Junior-Mitglied
Mitglied seit
29.07.2002
Beiträge
98
Alter
38
Standort
Arnsdorf
Beruf
Krankenschwester
Hallo Claudia,

ich bin 22 und habe den Eingriff auch machen lassen. Ich kann es nur empfehlen, das es eine unheimliche Beruhigung ist. Der Eingriff an sich tut nicht weh auch hinterher ging es mir relativ gut. Ich habe es ambulant machen lassen und habe mich dann zu hause auskuriert. Seit dem Eingriff sind meine Pap Werte normal. Also, ich kann dir nur empfehlen es machen zu lassen.

Liebe Grüße

Karina
 

Ute S.

Stammgast
Mitglied seit
15.03.2002
Beiträge
274
Standort
Schweiz
Beruf
dipl. Pflegefachfrau HöFa-1
Funktion
Praxisausbilderin
Hallo Claudia,

in der Tat sollte der Eingriff gemacht werden, da Du, wenn im Gesunden resiziert wurde, nachher keine Probleme haben solltest.

Es gibt zwei Varianten der Konisation. Einmal die Messerkonisation, die tatsächlich stationär in Vollnarkose oder in Spinalanästhesie gemacht wird, oder die sogenannte LEEP-Konisation, die wir hier ambulant durchführen, d. h. in Lokalananästhesie. Nach dem ambulanten Eingriff können die Frauen wieder nach Hause, sind noch für 2-3 Tage krankgeschrieben.
Wir haben recht gute Erfahrungen damit gemacht.
Die LEEP-Konisation wird bei Frauen mit gut einsichtbarer Transformationszone (das heisst die Übergangszone von Cervix zu Portio) durchgeführt. Die Konisation wird mittels einer Elektroschlinge durchgeführt und die Blutung mittels Kugelkoagulator gestillt. Die Lokalanästhesie machen wir mit einem Adrenalinhaltigen Lokalanästhetikum, was die Blutung sehr in Grenzen hält.

Die Kontrolle des PAP wird dann in vier Monaten wiederholt.

Ich wünsch Dir alles Gute

Ute S.
 

Pinzessin

Senior-Mitglied
Mitglied seit
28.05.2002
Beiträge
124
Hallo!

Was ist denn ein PAP Wert? Hab ich leider noch nichts von gehört!
 

Ute S.

Stammgast
Mitglied seit
15.03.2002
Beiträge
274
Standort
Schweiz
Beruf
dipl. Pflegefachfrau HöFa-1
Funktion
Praxisausbilderin
Hallo Pinzessin.

PAP ist die Abkürzung seines "Erfinders" Papanicolaou und bezeichnet den Vorsorgeabstrich von Cervixkanal und Portio, den der Gynäkologe regelmässig abnimmt.
Der PAP wird in Klassen von I - V unterteilt, wobei ein PAP Klasse 1 fast nur bei Virgo (Jungfrauen) vorkommt. PAP Klasse 2 ist ein unverdächtiger PAP. PAP Klasse 3 ist kontrollbedürftig, kann Entzündungen oder HPV (Human Papilloma Virus) bedingte Veränderungen aufweisen. PAP IV ist hochgradig verdächtig (Carcinoma in situ) und PAP V ist eindeutig maligne (bösartig) und schnelles Handeln ist geboten.
Mehr und genaueres findest Du in Deinen Gynäkologischen Fachbüchern.

Ute S.
 

SchwesterA

Newbie
Mitglied seit
03.06.2003
Beiträge
4
Hallo.

Ich würde dir auch empfehlen diesen Eingriff vornehmen zulassen. Ich arbeite auf einer gynäkologischen Station und die meisten Frauen sind nach ein paar Stunden nach der OP wieder auf den Beinen. Äußern kaum Schmerzen und gehen meistens noch am selben Tag nach Hause. Nach ca. 1 Woche löst sich der Wundschoorf und es kann etwas bluten.Also dann keine Panik bekommen. :!:
Mit diesem Eingriff werden die verdächtigen Zellen komplet entfernt und können dann nicht mehr entarten. Wenn diese Zellen entarten und sich zerstreuen kommt es zum genannten Cervix - Ca kommen :idea: . Ein sehr gefährlicher Krebs grade bei jungen Frauen.
Ich habe leider bei mir auf Station schon einige junge Frauen gehabt die nicht oder zu selten bei der Krebsvorsorge waren und der Krebs zu spät entdeckt worden ist. Sie haben trotz Chemo den Kampf verloren. :cry:
Ich will dir keine Angst machen. :!: Aber nehme das nicht auf die leicht Schulter.Dieser kleine Eingriff kann schlimmeres verhindern :!: :!:

Viel Glück und lass von dir hören wenn du alles überstanden hast. :up:
 

kohn88

Newbie
Mitglied seit
29.09.2002
Beiträge
22
Hallo Ihr Lieben,

bin heute aus dem Krankenhaus zurück. :lol:
Es war alles gar nicht so schlimm, wie ich dachte. Und ich hatte solche Angst.
Auf den Befund muß ich ja nun noch eine Woche warten.
Doch mir wurde gesagt, dass der HPV Test positiv war.
Leider kann ich damit nicht viel anfangen.
Kann mir das jemand erklären? :roll:
Würde gerne mehr darüber wissen.

Ich danke Euch schon mal für eure Antworten.

Claudi
 

Gaby

Gesperrt
Mitglied seit
07.04.2002
Beiträge
699
Hallo Claudi,

HPV = Humane Papilloma Viren

Es handelt sich dabei um Feigwarzen. Das sind Geschwülste an den äußeren Geschlechtsorganen bzw. um/im Scheiden- Aftereingang, Harnröhre- Harnröhreneingang usw. Mal flach, mal erhaben – mal klein mal groß, vereinzelt oder mehrere zusammen ....

HPV wird in der Regel durch Geschlechtsverkehr übertragen. Jedoch kann es einige Zeit dauern, bevor die Warzen sichtbar werden. Es gibt eine Unzahl von verschiedenen Virustypen, die miteinander verwandt sind – jedoch Unterschiedlich in Bezug auf Gefährlichkeit und krankheitsauslösender Wirkung.

Oft kommt eine immer wiederkehrende Pilzerkrankung dazu. Jucken und Brennen im Bereich der Schamlippen gehört zu den Symptomen. Die Hautveränderungen sind unterschiedlich in Bezug auf Aussehen und Größe.


Liebe Grüße aus Wien

Gaby
 

Ute S.

Stammgast
Mitglied seit
15.03.2002
Beiträge
274
Standort
Schweiz
Beruf
dipl. Pflegefachfrau HöFa-1
Funktion
Praxisausbilderin
Hallo,

im Grunde stimme ich Gaby zu, jedoch sind nur ein kleiner Teil der HP-Viren für die sogenannten Feigwarzen verantwortlich.
Die HPV unterscheidet man in s.g. "High-Risk"- und "Low-Risk"- Typen, wobei die Feigwarzen zu den Low-Risk-Typen gehören.
Die High-Risk-Typen sind letztendlich für die malignen Entwicklungen verantwortlich, wobei der Zeitraum in dem sich die Zellen verändern sehr variabel sind (bis 10 Jahre). Rauchen ist auch hier ein Risikofaktor!!!!
In der Regel kann man davon ausgehen, dass, wenn im Gesunden resiziert wurde, man den Virus los ist, da dieser, im Gegensatz zum Herpes-Virus, lokal begrenzt ist.
 

kohn88

Newbie
Mitglied seit
29.09.2002
Beiträge
22
Hallo,

dankeschön für Eure Antwort. Nun verstehe ich schon ein wenig mehr.
Ich hoffe natürlich, dass bis ins Gesunde geschnitten wurde.
Doch wie ist es eigentlich mit meinem Mann?
Sollte er sich testen lassen, ob auch er den Virus hat? Man liest ja, dass es durch Geschlechtsverkehr übertragen wird.
Und wo hat mán den Virus überhaupt her?

Ich weiß, viele Fragen. Aber muß ich doch alles wissen.

Claudi
 

kohn88

Newbie
Mitglied seit
29.09.2002
Beiträge
22
Hallo Ihr Lieben,

also ich hatte je versprochen, mich zu melden. Das Ergebnis habe ich wirklich nach einer Woche erhalten.
Es war eine mittelschwere Dysplasie, und ist bis ins Gesunde entfernt worden.
Muß im nächsten Monat zum Frauenarzt und bin auf das Ergebnis des Abstriches gespannt.
Ansonsten geht es mir gut und ich bin furchtbar erleichtert.

Danke fürs Zuhören

Claudia
 
Mitglied seit
06.09.2004
Beiträge
22
Alter
35
Beruf
Azubi Krankenschwester
kann es nach diesem vorgang zu kompliaktionen einer schwagerschaft kommen?? oder kann man überhaupt keine kinder mehr bekommen??

Lasst es mich bitte wissen

Lg
 

Ute S.

Stammgast
Mitglied seit
15.03.2002
Beiträge
274
Standort
Schweiz
Beruf
dipl. Pflegefachfrau HöFa-1
Funktion
Praxisausbilderin
Hallo,

also schwanger kannst Du auf jeden Fall werden. Bei der Messerkonisation ist das Risiko der Frühgeburtlichkeit höher, da ein "grösserer",(weil tieferer Konus) Teil ausgeschnitten wurde. Bei der LEEP (Schlingenkonisation) ist das Risiko nicht so hoch, da der Konus flacher ist. Bei der Messerkonisation kann es dann sein, dass Du eine sogenannte Cerclage brauchst, um den Muttermund geschlossen zu halten.

Aber einer Schwangerschaft an sich steht nichts im Wege.

Ute S.
 
Mitglied seit
06.09.2004
Beiträge
22
Alter
35
Beruf
Azubi Krankenschwester
Hallo Ute,

danke für deine Antwort! Das hilft mir schon ein bisschen weiter, sag mal wird auch evtl. eine Laparoskopie gemacht oder ist das nicht der Fall?
Danke dir, liebe Grüße

Steffi
 

Ute S.

Stammgast
Mitglied seit
15.03.2002
Beiträge
274
Standort
Schweiz
Beruf
dipl. Pflegefachfrau HöFa-1
Funktion
Praxisausbilderin
Hallo,

in welchem Zusammenhang dachtest Du an die Laparoskopie? - Bei einer Konisation sicher nicht! Da kommt man ja von vaginal dran.
Eine Laparoskopie ist eine Bauchspiegelung, die z.B. bei Ovarialzysten oder V.a. Endometriose (nur ein paar Beispiele) durchgeführt wird.

Ute S.
 

UschiDeluxe

Newbie
Mitglied seit
25.01.2006
Beiträge
1
Beruf
Physiotherapeutin
Grosses Lob!

An dieser Stelle ersteinmal ein grosses Lob an die Existenz dieser Foren! Gerade was die Erfahrungen mit OP´s angeht, weiss doch keiner besser Bescheid als die "Opfer" selbst!!! Zwar sollte man sich auf seine Ärzte verlassen können, aber irgendwie tut es doch gut, wenn man sein Leid mit Leidensgenossen teilen kann oder?

Tja bin seit heute hier und stehe kurz vor einer Konisation, da sich mein Pap-Befund innerhalb von 3 Monaten rapide (wie ich finde) von Pap II auf Pap IV a verschlechtert hat! Kann man nix machen, aber als ob das nicht genug ist, haben sich zu den high-risk-Viren am Gebärmutterhals noch die blöden Low-risk-Viecher an einer äusserlich sichtbaren Stelle in Form dieser kleinen hässlichen Kondylome breitgemacht.*Grrrr*

Hoffe nun auf Eure Mitarbeit im Kampf gegen die Papilloma-Viren!!

Und zwar: Welche Konisationsmethode ist die Beste? -Laser, -elektrische Schlinge oder Skalpell?
Bin 25 Jahre alt und möchte noch Kinder bekommen!!!

Was hat bei Euch am Besten gegen die Warzen geholfen? -Essig, -Süßholzextrakt, -Laser, -Homöopathie, -Medikamente wie Condylox oder Pap2???

Bitte dringend und schnellstens um Antwort, da ich schon bei diversen Ärzten war und mich informiert habe und die OP nich länger hinauszögern möchte/soll!!!
Lg und dankeschön schon mal im Voraus U.
 

stephie3170

Newbie
Mitglied seit
02.03.2007
Beiträge
2
Hallo!

Ich bin 24 und habe nächsten Montag meinen Eingriff vor mir, und muss ja mal sagen, dass mir das forum hier echt ein wenig die angst davor genommen hat. danke ihr alle!
Nur frage ich mich:
Wie geht es danach weiter?
Können diese Viren wiederkommen? Man kann sich ja jetzt gegen die hpv viren impfen lassen. nützt das denn auch noch etwas, wenn man schoneinmal probleme damit hatte. Und bringt das nicht sowieso nur was bei jungen mädchen?
danke und viele grüße

stephie

 

etja

Newbie
Mitglied seit
21.03.2007
Beiträge
1
Hallo,

auf die Gefahr hin, dass ich schon Gefragtes noch einmal frage: Ich bin 25 und muss nächste Woche zur Konisation da bei mir PAP III D festgestellt wurde. Meine Frauenärztin meinte, dass dieser "Wert" schlecht sei, aber kein Grund zur Beunruhigung ... Ich habe dennoch wahnsinnige Angst vor der OP und weiß nicht genau wie es danach weitergeht!? Ich habe eine HPV high-risk-Infektion. Ist diese nach der OP verschwunden? Besteht sie weiter? Kann sie wieder zu einer Zellveränderung führen? Muss sich mein Freund testen, bzw. behandeln lassen? Wenn ich mich bei ihm angesteckt habe (die Veränderung war vor ihm noch nicht vorhanden!), kann ich mich erneut bei ihm "infizieren"?! Habe etwas von einem Ping-Pong-Effekt gelesen!?

`tschuldigung. Stelle hier Fragen über Fragen ...

Dankeschön schon einmal fürs Antworten!

Liebe Grüße
 

flexi

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
11.02.2002
Beiträge
7.868
Standort
Großraum Hannover
Beruf
Krankenpfleger
Hallo etja,

so sehr ich deine Sorgen verstehen kann, muss ich dich jedoch zur individuellen Beratung an deine Frauenärztin oder einen anderen Arzt deines Vertrauens verweisen.

Nur die kann dich mit deiner besonderen Problematik einschlägig beraten.

Hier im Forum ist persönlich orientierte Ferndiagnose und Ferntherapie nicht möglich.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!