Konflikte lösen mit Neuro-Linguistischem Programmieren

Dieses Thema im Forum "Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik" wurde erstellt von Ute, 21.03.2004.

?

Was bringt mir NLP ?

  1. Es hilft mir im Alltag, ich wende es an!

    100,0%
  2. Ich kenne mich nur wenig damit aus und möchte mehr darüber wissen!

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. Interessiert mich nicht!

    0 Stimme(n)
    0,0%
  1. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Servus,

    ich möchte gerne mehr über NLP wissen, wer von Euch hat schon Erfahrung mit NPL = Neuro-Linguistische
    Programmieren gemacht ?

    NLP heißt Neuro Linguistisches Programmieren und ist ein Werkzeugkasten mit Techniken, Methoden und Einstellungen, die wir nutzen können, um wirkungsvoll mit uns selbst und mit anderen zu kommunizieren.

    Gruß
    ute
     
  2. Torenpad

    Torenpad Gesperrt

    Registriert seit:
    22.02.2004
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ute!
    NLP kann viele Gesichter haben, sagt mir meine Erfahrung auf diesem Gebiet. So könnte man auch das Verhalten von Angehörigen der verschiedenen Religionsgemeinschaften als Folge von NLP bezeichnen.
    Beispiel:
    Wenn ein Mitglied einer Pfingst-Gemeinde ein Problem hat mit jemand anderem, ist er angehalten, "darüber zu beten". Dies Problem könnten etwa Spannungen mit einem Arbeitskollegen sein. Je intensiver sich nun der Betende mit dem Gebet für seinen Kollegen und mit der Konfliktlösung befaßt, desto positiver wird seine Einstellung gegenüber diesem Kollegen. Er beginnt, nach den positiven Seiten seines Kollegen zu suchen, ihn zu schätzen, seine Eigenarten zu mögen. Allein diese doch einseitige, positive Einstellung kann die Stimmung zwischen den Kollegen schnell enorm verbessern. Ob da nun eine höhere Macht mitwirkte oder nicht.
    Ein sehr negatives Beispiel sehen wir leider jeden Tag im Nahen Osten. Dort wird im Namen gleich mehrerer Herren Krieg geführt. Selbstmordattentäter wähnen sich im Paradies, wenn sie sich (und andere) im Kampf für ihren Gott, ihren Glauben und ihr Volk in einen Märtyrer-Tod bewegen. Diese Einstellung wird ebenfalls über eine Art NLP ins Gehirn gebrannt und ermöglicht den Attentätern bis zuletzt nicht aufzufallen, reibungslos und perfekt zu funktionieren trotz eventuell doch noch aufflammender Todesangst, trotz Nervosität und Schweißausbrüchen. Die Attentäter reagieren auf ihre subjektive Abbildung einer ihnen vorgespiegelten Wirklichkeit und nicht auf die äußere Realität.
    Auch die verschiedenen Geheimdienste dieser Welt haben schon früh solche Techniken angewandt. "NLP ist der erste systematische Ansatz zu lernen, wie man lernt". (Gregory Bateson).
     
  3. Torenpad

    Torenpad Gesperrt

    Registriert seit:
    22.02.2004
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Schade eigentlich, daß nicht mehr Beiträge zu diesem Interessanten Thema kamen. Sag mal Ute, kannst Du inzwischen mehr dazu berichten?
    Viele Grüsse!
     
  4. Ute

    Ute Poweruser

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    1.736
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege (FLP)
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    Zur Zeit in der Elternzeit
    Funktion:
    Study nurse
    Ich möchte das Thema nochmal aufgreifen....


    NLP untersucht, wie unser Denk- und Gefühlsprozesse, Verhaltensweisen und sensorischen Erfahrungen organisieren und strukturieren.

    Neuro-Lingistisches Programmieren ist der Prozess und gleichzeitig das Modell des Prozesses menschlichen Verhaltens und menschlicher Kommunikation. Für NLP ist Verhalten programmiert durch das Verbinden und Sequenzieren der neutralen Repräsentationssysteme Sehen, Hören, Fühlen, Schmecken und Riechen.

    Ich möchte mehr darüber wissen, hat jemand von Euch schon Erfahrung sammeln können ???

    LG
    ute
     
  5. carmen

    carmen Poweruser

    Registriert seit:
    22.07.2002
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    2
    Mojn Ute :lol:

    wenn ich so in meinem Gedachtnis krame, stelle ich fest, dass mir NPL sehr, sehr fremd vorkommt und ich eigentlich gar nichts damit anfangen kann.
    Auch mich möchte da bitte mehr drüber wissen.

    Schönes WOE

    Carmen :mrgreen:
     
  6. Ingo Tschinke

    Ingo Tschinke Poweruser

    Registriert seit:
    13.04.2003
    Beiträge:
    492
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Krankenpfleger, Fachpfleger in der Psychiatrie, Dipl. Pflegewirt, Master of Nursing (MN)
    Ort:
    Celle
    Akt. Einsatzbereich:
    Ambulante psychiatrische Pflege
    Funktion:
    Inhaber und fachliche Leitung eines ambulanten psychiatrischen Pflegedienstes
    Hallo Ute,

    das Thema muss ich irgendwo übersehen haben, denn ansonsten hätte ich dir auf jeden Fall etwas dazu geschrieben.

    Wir arbeiten in der psychiatrischen Pflege mit NLP zur Überwindung von neurotischen Störungen und Angstsymptomen.

    Zur allgemeinen NLP im Gesundheitswesen kann ich dir natürlich gleich ein Buch empfehlen. Muss ja meinem "Ruf" als Bücherkönig gerecht werden :king:

    [​IMG]

    Cheers

    Ingo :wink:
     
  7. fravi

    fravi Newbie

    Registriert seit:
    04.06.2004
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    :streit:
    Hallo Ute,

    NLP kenne ich seit 1989 und habe die Ausbildungen zum Practitioner und Master-Practitionen bis 1998 abgeschlossen. In dieser Zeit und danach bin ich zunächst mit mir selbst und auch im Umgang mit psychisch kranken Menschen immer besser zurechtgekommen. Im guten Sinne angewandt ist NLP ein machtvolles Instrument zur persönlichen Entwicklung und ein effektives Mittel der Veränderungsarbeit bei Anderen.

    Innere und äußere Lern-, Veränderungs- und Konfliktlösungsstrategien sind die Elemente aus denen das NLP entstanden ist. Ausgehend von der Frage, was effektive Therapeuten denken und tun, um so wirksam zu sein, untersuchten Bandler und Grinder Therapeuten unterschiedlicher Schulen: Virginia Satir, Systemische Therapie, Milton Erikson, Hypnotherapie, F. S. Perls, Gestalttherapie. Sie nahmen an Seminaren Teil, machten Video- und Tonbandaufnahmen und Interviewten diese Therapeuten. Zu den Entdeckungen, die sie dabei machten, fügten sie Erkenntnisse aus Gehirn- und Kommunikationsforschungen hinzu und machten damit therapeutische Veränderungsarbeit auf eine neue Art beschreibbar. Wenn man es einfach ausdrücken will, ist aus sehr gutem Wein ein feinsinniger hochprozentiger Cognac geworden.

    Hier nun erstmal die Grundannahmen des NLP, die Thies Stahl formuliert hat. Er hat das NLP Mitte der 80'er nach Deutschland gebracht:

    Menschen reagieren auf ihre Abbildung der Realität, nicht auf die Realität selbst.
    "Die Landkarte ist nicht das Gebiet!" Wir alle haben verschiedene "Karten", innere Abbildungen, von der Welt, mit deren Hilfe wir uns in ihr orientieren. Keine dieser "Karten" stellt die Welt vollständig und akkurat dar.
    Man kann das NLP die Kunst nennen, dem Betreffenden zu helfen, seine inneren Abbildungen (Modelle, Karten) so zu verändern, daß er sich mit ihrer Hilfe besser in der Welt und in seinem Leben orientieren kann, bzw. daß er die Welt, das Leben und sich selbst besser annehmen und genießen kann.

    Geist und Körper sind Teile des gleichen kybernetischen Systemes - sie beeinflussen sich gegenseitig.
    Was mental geschieht, also in der Vorstellung und in den Gedanken, geschieht auch im und mit dem Körper. Jeder unterscheidbare Bewußtseinszustand korrespondiert mit einem ebenfalls unterscheidbaren körperlichen Zustand. Im NLP spricht man von der jeweiligen Physiologie des Klienten und meint damit seinen momentanen Bewußtseins- und körperlichen Zustand.

    Die Bedeutung Deiner Kommunikation ist die Reaktion, die Du bekommst.
    Kommunikation hat nichts mit der Absicht des Kommunizierenden zu tun, und auch nicht damit, die richtigen Worte sagen zu können. Kommunikation hat etwas damit zu tun, ein bestimmtes Erlebnis im Zuhörer zu erzeugen und eine bestimmte Reaktion von ihm zu erhalten.

    "Widerstand" ist eine Aussage über den Therapeuten, nicht über den Klienten.
    Dieser Satz bezieht sich nicht nur auf das Können des Therapeuten und auf seine Verantwortlichkeit für das tatsächliche Eintreten der angestrebten Veränderungen des Klienten, sondern er gilt für jeden, der kommuniziert. In Verbindung mit "Die Bedeutung Deiner Kommunikation..." bedeutet diese Grundannahme auch, daß der einfachste Weg, wie ich jemanden so bekommen kann, wie ich ihn haben will, darin besteht, mich selbst so lange zu verändern, bis der andere "wie von allein" so wird, wie ich möchte, daß er sein soll. Das gilt auch für das Verhalten von Therapeuten ihren Klienten gegenüber.

    So etwas wie "Fehler" oder "Versagen" gibt es nicht - es gibt nur Feedback (Rückmeldungen). Jede Reaktion kann als Feedback genutzt werden. Im Zusammenhang mit der Grundannahme "Widerstand ist ein Kommentar. . ." bedeutet das: Was auch immer der Klient im einzelnen tut und was der Therapeut dann je nach persönlicher Verunsicherung als Widerstand oder gar unkooperatives Verhalten wahrnehmen könnte, ist ein (meist unbewußter) Hinweis des Klienten, daß etwas Wichtiges in der Therapie noch nicht berücksichtigt wurde. Das heißt, eine zusätzlich vorhandene Fähigkeit des Klienten ist für die angestrebte Veränderung noch nicht nutzbar gemacht worden.
    Weiterhin heißt das: Hat der Klient sich entgegen der (ungeduldigen) Erwartung des Therapeuten noch nicht verändert, so bekommt dieser durch eben diese Tatsache die Rückmeldung, daß noch etwas Wesentliches fehlt, damit die Veränderung passieren kann, und, daß er es übersehen hat.

    Eine Vielfalt möglicher Verhaltensweisen ("requisite variety") ist wichtig, denn es wird dasjenige Element in einem System das kontrollierende Element sein, das über die meiste Flexibilität verfügt. Daher ist Wahlfreiheit besser als keine Wahlfreiheit.
    Die Beziehung Therapeut-Klient nennt man wegen der enormen und komplexen wechselseitigen Beeinflussung auch ein System. Aus dieser Grundannahme nun leiteten sich im NLP für den Therapeuten die Erlaubnis, die Aufforderung und auch die Verpflichtung ab, in seinem Verhalten sehr flexibel zu sein: Der Klient ist vor Überraschungen, plötzlichen Wendungen, Provokationen, scheinbaren Ungereimtheiten und Unvorhersagbarkeiten im Verhalten seines Therapeuten nie sicher - natürlich innerhalb der etablierten Vertrauensbeziehung und eines beidseitig akzeptierten Spielraumes respektvollen Verhaltens. "Wenn das, was Du tust, nicht funktioniert, tue etwas anderes!", gehört vor diesem Hintergrund zu den am häufigsten geäußerten Anweisungen von NLP-Ausbildem.

    Menschen funktionieren perfekt. Keiner ist "nicht in Ordnung", "hat einen Defekt" oder "ist kaputt"!
    Wichtig ist herauszufinden, wie er im Moment "funktioniert", und es dann zu verändern. Was ist jemand in der Lage, innerlich zu tun, z. B. mit seinen Bildern, um zuverlässig jedesmal panisch zu reagieren, wenn Leute zu spät zu einer Verabredung kommen?

    Menschen treffen immer die beste Wahl, die ihnen im jeweiligen Moment und mit den jeweils vorhandenen Informationen möglich ist.
    Wenn Menschen andere, angemessenere Verhaltensweisen für die Erfüllung ihrer Bedürfnisse zur Auswahl hätten, würden sie das nicht tun, was manchmal reine Bosheit zu sein scheint. Zusätzliche Wahlmöglichkeiten zu erschließen ist das wichtigste Ziel im NLP.
    Hinter jedem Verhalten gibt es eine positive Absicht.
    Jedes Verhalten des Klienten erfüllt in seinem Leben eine positive Funktion, ungeachtet der schädlichen bis sogar tödlichen Nebenwirkungen, die es eventuell hat.

    Jedes Verhalten ist nützlich. Es gibt jeweils zumindest einen Kontext, in dem jedes Verhalten nützlich ist.
    Gelernt ist gelernt! Es wird im NLP nicht versucht, etwas zu "löschen" (was sowieso nicht geht), sondern es werden zusätzliche Wahlmöglichkeiten geschaffen. Das Verhalten, daß der Klient "loswerden" will, kann in ausgesuchten Situationen noch sehr nützlich sein.
    ...
    Wenn ein Mensch es lernen kann, etwas Bestimmtes zu tun, können es prinzipiell alle.
    Dies ist die Grundannahme, mit der Richard Bandler und John Grinder das Unternehmen NLP anfingen.
    Menschen verfügen schon über alle Ressourcen (Fähigkeiten, innerlich und im Verhalten nach außen), die sie brauchen, um die von ihnen angestrebten Veränderungen zu erreichen!
    Was sie brauchen, ist die Möglichkeit, sie so zu organisieren, daß sie zum richtigen Zeitpunkt und am richtigen Ort Zugang zu ihnen haben.

    Soviel erstmal zu Deiner Frage

    CIAO
    FRAVI
     
  8. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Im Rahmen meiner Heilpraktikerausbildung habe ich mit NLP zu tun gehabt. Ich persönlich finde es gut und mir bringt es auch etwas. Inwieweit kennst du das Thema, kennst du die Grundannahmen? Hast du schon mal Bücher zu diesem Thema gelesen?
    Es gibt auch Fortbildungen für Pflegepersonal. Mir hilft oft die Timeline Arbeit, auch habe ich Ziele mit der Walt Disney-Strategie geplant und mit dann mit meinem P:deal:lan durch die logischen Ebenen gegangen...
    Viele Psychologen haben damit so ihre Probleme, ist nicht belegt, was es bringt, ist aber auch nicht ganz falsifiziert worden soweit ich das mitbekommen habe...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Konflikte lösen Neuro Forum Datum
Organisation der Praxisanleitung und Rollenkonflikte Praxisanleiter und Mentoren 08.03.2010
Konflikte im Pflegealltag Talk, Talk, Talk 26.11.2009
Professioneller Umgang mit Stress und Konflikten und andere Seminare Werbung und interessante Links 09.11.2009
Konflikte rund um die praktische Ausbildung Ausbildungsinhalte 13.01.2009
Konflikte im Team - ein notwendiges Übel auf Kosten aller? Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 01.08.2006

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.