Kompetenzstufen nach Benner

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von pflegeschüler1988, 31.01.2011.

  1. pflegeschüler1988

    pflegeschüler1988 Poweruser

    Registriert seit:
    02.02.2006
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Student Pflegemanagement
    Ort:
    Nieder-Olm
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesieintensiv
    Hallo,

    bei uns sollen auf Station die Kompetenzstufen nach Benner angewand werden, es geht natürlich auch um Geld...
    Ich scheide zwar allgemein aus, da ich mich nicht als "Experte" ansehe, jedoch meine Frage, lassen sich die Kompetenzstufen nach Benner einfach in der BRD anwenden....
    Habt ihr Erfahrungen damit...
     
  2. Bekky

    Bekky Newbie

    Registriert seit:
    07.08.2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Allgemein- und Viszeralchirurgie
    Funktion:
    Pflegeprozess-Verantwortliche (PV)
    Hallo,
    ich arbeite in der chirurgischen Klinik einer Unikinik als Pflegeprozessverantwortliche (PV), dies ist ein Pflegekonzept, welches an das Primary Nursing angelehnt ist . Um in die Funktion einer PV zu kommen, sollte ich mich selbst einschätzen nach den Kompetenzstufen nach Benner. Ziel sei es, einen gewissen Durchschnitt zu erlangen, der einen dazu befähigen soll als PV zu arbeiten. Man sollte mindestens als kompetent Pflegende durchgehen.
    Hier ging es lediglich darum einzuschätzen, ob man eine gewisse Weitsicht für Pflegeprobleme hat um dem Job gerecht zu werden. Finanziell allerdings stellt man sich schlechter, da man im Kerndienst tätig ist und somit sämtliche Zuschläge weg fallen, aber dies ist ein anderes Thema.

    Schönen Abend
     
  3. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wie meinst du das jetzt? In Bezug auf die Gehaltsstruktur? Was steht in deinem Tarifvertrag zu diesem Thema?

    Elisabeth
     
  4. pflegeschüler1988

    pflegeschüler1988 Poweruser

    Registriert seit:
    02.02.2006
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Student Pflegemanagement
    Ort:
    Nieder-Olm
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesieintensiv
    Hallo,

    nein ich meine wieder einfach die Übernahme eines US-Amerikanischen Konzept ohne genau nachzudenken und die Originalquelle zu lesen...
    Unsere Klinik will für Mitarbeiter der Stufe D-E, also Erfahrener Pflegender 3-5 Jahre und "Experte" mindestens 5 Jahre, 300 € mehr Brutto zahlen(Ist jetzt ne starke Verkürzung, man könnte jedoch einfach sagen, die letzten 2 Stufen von Benners Pflegekonzept, für die gibt es Geld, es hat nichts mit Tarifvertrag zu tun.., laut der Zeittafel bin ich fortgeschrittener Anfänger...:mryellow:
     
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wenn ich mir den TVöD anschaue, dann betreibt er nix anderes mit seiner Stufeneinteilung. Er geht davon aus, dass mit zunehmender Berufserfahrung ein zunehmender Wissenszuwachs anzunehmen ist, der entsprechend honoriert wird. Wobei die Steigerungen weit von den 300 Euro entfernt sind.

    In D hat sich Hintergrundswissen/ zusätzlich erworbene Fachkompetenz noch nie ausgezahlt. Und so kommst in die "Verlegenheit" zwar nach Benners Vorstellungen als Experte zu arbeiten- infolge der mangelnden Jahre im Betrieb aber als Anfänger gezählt zu werden.
    eher sekundär von Bedeutung.

    Wenn dein Tarifvertrag die Einteilung zulässt und der BR/die MAV zugestimmt hat, kannst gar nix machen... außer dich ärgern über die Verballhornung eines sinnvollen Ansatzes, der übrigens net von Benner erfunden, sondern lediglich von ihr in die Pflege übertragen wurde.

    Elisabeth
     
  6. pflegeschüler1988

    pflegeschüler1988 Poweruser

    Registriert seit:
    02.02.2006
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Student Pflegemanagement
    Ort:
    Nieder-Olm
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesieintensiv
    Hallo,

    also ich bin auch nicht scharf auf das Geld. Ich finde es nur wieder komisch, das wir uns so indirekt ausdrücken. Die Kollegen meiner Station die neue Mitarbeiter einarbeiten und Patienten nach LTX usw. versorgen sollen mehr Geld verdienen, weil sie auch mehr Arbeit als ich haben. Aber deshalb brauchen wir nicht einfach das von Benner übertragene Konzept anzuwenden....
    Die Frage ist, ob der Personalrat zustimmt..
     
  7. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Steckt hinter der Mehrarabeit net auch ne entsprechende WB/Fobi? Waum net endlich mal diesen Aspekt aufwerten. Ist in der freien Wirtschaft schon lange üblich. Die setzen allerdings auch gute MA net in "Hilfspostenbereiche" ein sondern nutzen das Potential.

    Elisabeth
     
  8. pflegeschüler1988

    pflegeschüler1988 Poweruser

    Registriert seit:
    02.02.2006
    Beiträge:
    543
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- Krankenpfleger, Rettungssanitäter, Student Pflegemanagement
    Ort:
    Nieder-Olm
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesieintensiv
    Hallo,

    teils teils, ein großer Teil hat die FWB I/A, wenige einen Praxisanleiter und manche gar nicht.
    Das ist so, weil meine STL die Praxisanleitungskurse für nicht so wichtig hält und die Station natürlich dann wieder auf Mitarbeiter verzichten muss, wenn der betreffende Mitarbeiter in Weiterbildung ist.
     
  9. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich schrieb schon: in D zählt die Berufserfahrung.

    Elisabeth
     
  10. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Ich habe mir das mit den Kompetenzstufen nach Benner nochmal angeschaut und mich verwirrt das etwas. In manchen Quellen wird das so interpretiert, dass man am Ende der Ausbildung auf Stufe 3 ist (man hat ja quasi 3 Jahre Berufserfahrung durch die Ausbildung), bei anderen Quellen verstehe ich es eher so, dass man drei Jahre nach der Ausbildung in Stufe 3 wäre... Wie ist es denn nun, was denkt ihr?
     
  11. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.329
    Zustimmungen:
    38
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK

    Das ist keinesfalls starr nach ein, zwei oder drei Jahren zu verstehen. Übertrieben ausgedrückt gibt es sicher Kollegen, die Stufe "Expert" nie erreichen! Andere sind schon in der Ausbildung oder unmittelbar danach top fit und sicher.

    Matras
     
  12. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Mich hat halt irritiert, ob man nun die Ausbildung als "Berufserfahrung" mitzählt? Denn dann sollte man ja durchaus nach dem Examen auf Stufe 3 sein, sonst ist man ja gar nicht in der Lage eigenständig zu arbeiten. Somit wäre das Erreichen von Stufe 3 während der Ausbildung eine Voraussetzung fürs Examen. Nun, jetzt bin ich wieder ein bisschen klüger, vielen Dank :-)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kompetenzstufen nach Benner Forum Datum
Job-Angebot Krankenschwester / Examinierte Altenpflegerin (je m/w) als Dauernachtwache SteA 4046 Stellenangebote Montag um 11:14 Uhr
News Niels H.: Nach Mordserie geht‘s für Kollegen um die Resilienz Pressebereich Montag um 07:52 Uhr
News Linkspartei ruft nach mehr Pflegepersonal Pressebereich 02.12.2016
Fortbildungsnachweise in Bewerbung? Adressen, Vergütung, Sonstiges 29.11.2016
Nachtdienst Gynäkologie/Geburtshilfe bzw. Wöchnerinnenstation Gynäkologie / Geburtshilfe 25.11.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.