Kompetenzen deutscher Pflegekräfte..

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von laGüera, 05.03.2013.

  1. laGüera

    laGüera Newbie

    Registriert seit:
    02.03.2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin
    Ort:
    Barcelona
    Akt. Einsatzbereich:
    Geriatrie/Palliativ
    Hallo allerseits! :wavey:

    Bin neu hier im Forum, komme aus Deutschland, aber studiere "Pflege" in Spanien. Bin nun im 4. und (zum Glück auch endlich letzten :knockin:) Jahr und im Sommer fertig. Würde liebend gerne nach Deutschland zurück (vermiss das gute alte D., außerdem ist die Arbeits- & Wirtschaftslage hier in Sp. ja in letzter Zeit bekanntermaßen recht bescheiden und soweit ich das so mitbekomme betteln sie in D. ja förmlich um Pflegekräfte, da bietet sich ein Heimkommen ja fast an :cheerlead: ein B2-Deutschzertifikat brauch ich, glaub ich, zum Glück nicht vorweisen haha)

    Nun ja, ich habe mich jetzt schon einigermaßen belesen und durchforste auch seit einiger Zeit euer Forum (hoch interessant :up:), bin aber noch immer auf der Suche nach ein bisschen mehr Info..

    Gerade was die (technischen) Kompetenzen der deutschen Pflegekraft angeht... da es für euch ja rein theoretisch selbstverständlich ist, find ich dazu irgendwie nichts Konkretes..

    Wenn mich die Kollegen hier fragen (ihr glaubt ja gar nicht, wie viele sich es überlegen, ins Ausland zu gehen!) und ich ihnen von der Deutschen Krankenpflege erzähle (dass man das dort traditionell gar nicht studiert, sondern es "nur" eine Ausbildung ist und man weniger Verantwortung trägt) gebe ich meistens das Beispiel des Venenverweilkatheters an.. Soweit ich informiert bin ist das in D. ja Aufgabe der Ärzte, die bei Bedarf delegieren können, nicht wahr? Nunja, dann sind die meisten total ungläubig, nach dem Motto, ":eek1:..Wie, das macht der Arzt?! :schraube:" Die können sich das gar nicht vorstellen, dass da jedes Mal der Arzt herbeikommt bei jedem Venenzugang! (Hierzulande können das die Ärzte (es sei denn es handelt sich um einen Anästesisten) gar nicht (mehr)!!) ...Ich kann das mir mittlerweile selbst gar nicht vorstellen, bzw erklären, also würde ich gerne hiermit die Gelegenheit ergreifen und euch fragen, wie das so im Alltag aussieht.. Rennt da echt jedes Mal der Arzt herbei? (Gerade auf der Notaufnahme bekommt bei uns eigntl jeder Patient gleich nen Venenzugang, unvorstellbar, wenn das der Arzt machen müsste...) Oder wird viel delegiert? Wie ist die Realität, wer macht Aufgaben, wie z.B. Blasenkatheter oder Magensonde legen, PEG wechseln, arterielle BGA, ZVD messen, ...??

    Bin für Antworten jeglicher Art dankbar! :spopkorns:

    Anja
     
  2. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.438
    Zustimmungen:
    210
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Wer die delegierbar ärztlichen Tätigkeiten übernimmt, kommt - neben der Tätigkeit an sich - sicher auf den Einsatzort an. In den Aufnahmen, Tageskliniken, auf Intensivstationen oder im Aufwachraum übernimmt die Pflege in der Regel ein Mehr dieser Tätigkeiten als auf Normalstation. In der Notaufnahme kommt also kein Arzt, nur um einen Zugang zu legen, auf Station schon.

    Die Kliniken regeln dies über Dienstanweisungen. Einer der entscheidenden Punkte ist die Frage nach dem Können (Blasenkatheter legen lernt jede Pflegekraft in der Ausbildung, Ports anstechen - nur so als Beispiel - dagegen nicht); wer nicht in eine Tätigkeit eingewiesen ist, darf sie gar nicht durchführen. Ggfs. müssen Pflegekräfte also nochmals geschult werden.

    Der zweite entscheidende Punkt ist ein Politikum: In den letzten 15, 20 Jahren sind die Arztstellen sprunghaft angestiegen, dafür die Pflegestellen gekürzt worden. Wir haben schon mit unseren originären Aufgaben mehr als genug zu tun. Wenn also der Stellenschlüssel der Ärzte so errechnet wurde, dass sie für Blutentnahmen zuständig sind - warum sollen wir ihnen dann die Arbeit abnehmen?
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kompetenzen deutscher Pflegekräfte Forum Datum
Warum Psychiatrie? Welche Kompetenzen müssen vorhanden sein? Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 13.03.2015
Kompetenzenförderung mit Lernaufgabe? Praxisanleiter und Mentoren 11.09.2014
Neue Kompetenzen für Pflegekräfte Diskussionen zur Berufspolitik 23.02.2012
Kompetenzen Intensivpflege Schweiz Intensiv- und Anästhesiepflege 09.01.2012
Kontrakturenprophylaxe - welche Kompetenzen hat die Pflege? Fachliches zu Pflegetätigkeiten 04.10.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.