Kompatibilität Stahl-/Titan-Implantate

Dieses Thema im Forum "OP-Pflege" wurde erstellt von schnuppi, 16.11.2008.

  1. schnuppi

    schnuppi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Operationsdienst
    Hallo, Ihr!
    Wir stellen seit einiger Zeit unsere Implantate zur Osteosynthese von Stahl auf Titan um. Das geht ja leider nicht von einem Tag auf den anderen. Wir haben einen Oberarzt, der die 2 Materialien nicht miteinander kombinieren möchte. Alle anderen haben damit kein Problem. Wir können doch aber nicht alle unsere Implantate aus Stahl verwerfen.
    Wie wird das in Euren Häusern gehandhabt? Kann mir vielleicht jemand fundierte Arbeiten/Studien empfehlen, die ich mir ansehen kann? Was sagen Eure Unfallchirurgen dazu? Haben die vielleicht irgendwelche Literaturtipps?
    Danke schon mal. Tschüüüüüüüüüüß!
     
  2. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Stahl und Titan sollte man nicht mischen, richtig (allergische Reaktion möglich). Außerdem mischt man nicht zwei verschiedene Materialien. Sie könnten reagieren, Infektionen auslösen.
    Ich kenne es jedoch so, dass immer möglichst beides vorhanden ist, denn gelegentlich ist eine Unverträglichkeit gegen das eine oder andere Material bekannt.
    Stahl ist härter, nicht so biegsam, bricht aber leichter (angeblich), billiger.
    Titan ist weicher, biegsamer und teurer. Winkelstabile Platten gibt es, soweit ich weiß, nur in Titan wegen der Flexibilität.
    Die Chirurgen haben auch oft gewisse Vorlieben.
    Manche Frakturen versorgen wir "billiger" mit Stahl, wenn bekannt ist, dass der Pat. keinen Hochleistungssport mehr betreiben wird.

    Warum wollt ihr alles austauschen?
     
  3. xter

    xter Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.05.2008
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Studentin und Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Biologiestudium und nebenher ambulante Pflege
    Hi!

    Also ich kenne es nur von den Piercings -wenn man Stahl und Titan kombiniert, dann läuft meistens der Stahl an und verliert seine Legierung, wird also matt oder farblos. Das passiert vor allem bei oralen Piercings oder Intimpiercings.

    Ich wüsste nicht, warum das im Körper nicht auch passieren sollte!? Also ich persönlich hätte damit als Arzt nen ungutes Gefühl. ;)

    xter
     
  4. schnuppi

    schnuppi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Operationsdienst
    Hallo, die Ev!
    Tauschen wollen wir eigentlich alles wegen der aufwändigen Lagerhaltung.
    Dass jemand auf Titan allergisch reagiert, habe ich noch nicht gehört. Wenn wir mal Probleme hatten, ein passendes Implantat in der Nacht einzubauen, dann mussten wir immer Titan Implantate aus einem anderen Haus besorgen, aber nie Stahl. Deshalb geht man da ja eigentlich auf Nummer sicher, wenn man nur noch Titan im Bestand hat.
    Und so viel teurer sind die Titan Implantate auch nicht mehr. Bei uns soll das wohl auf jeden Fall nicht das Problem sein.
    Vielen Dank für Deine Antwort. Lg Schnuppi
     
  5. dieEv

    dieEv Poweruser

    Registriert seit:
    01.09.2007
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    OP
    Ja, klar, Stahl/Nickel-Allergien sind häufiger, ohne Frage. Aber es gibt nichts, was es nicht gibt:emba:.
    Ich verstehe aber nicht, warum ihr nicht erst noch den Bestand verbraucht und dann alles in Titan nachbestellt.
     
  6. matras

    matras Bereichsmoderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    2.328
    Zustimmungen:
    37
    Beruf:
    Hygienefachkraft, OP-Fachpfleger, Praxisanleiter (DBfK), BR
    Ort:
    Suedwest
    Akt. Einsatzbereich:
    Hygiene
    Funktion:
    HFK
    Hallo,

    verstehe nicht warum Ihr Euch da nicht an den Hersteller wendet. Der wird Euch sicher davon abraten verschiedene Materialien zu verwenden. Es gibt einfach zu viele Unterschiede zwischen den beiden Implantatmaterialien, die eine gemeinsame Anwendung dringend ausschließen! Dazu gehört das genannte Biegeverhalten, wie auch die Entstehung von Microströmen (Elektronegativität) zwischen verschieden edlen Metallen dazu. Allergien auf Titan gibt es faktisch nicht, da Titan völlig inert (im Körper neutral) ist und keine Reaktion auslöst (daher wachsen Titanimplantate auch regelrecht im Körper fest, was bei der Metalentfernung häufig zu abgebrochenen Schrauben führt).

    Gruß Matras
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kompatibilität Stahl Titan Forum Datum
Kompatibilität von Medikamenten bei intravenöser Gabe Intensiv- und Anästhesiepflege 05.12.2006
Inkompatibilität von Amphotericin B mit: Pharmakologie 26.10.2002
Inkompatibilität von Catapresan® mit: Pharmakologie 26.10.2002
Inkompatibilitäten von Amiodaron / Cordarex® Pharmakologie 19.10.2002
Inkompatibilitäten von Alteplase - Actilyse® mit: Pharmakologie 19.10.2002

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.