Kommunikation in der Pflege

Dieses Thema im Forum "Fachliches zu Pflegetätigkeiten" wurde erstellt von Sonnenblume, 22.08.2006.

  1. Sonnenblume

    Sonnenblume Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Nähe Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär - Unfallchirurgie
    Funktion:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Hallo Zusammen ! :wavey:

    Ich muss etwas über Kommunikation schreiben.

    Wozu sie dient, wofür sie wichtig ist und warum es für einen Pat. der sich nicht verbal ausdrücken kann eine psychische Belastung sein kann bzw ist.

    Schreibe schon fleißig, aber vielleicht könnt ihr mich noch ein paar Anhaltspunkte geben, die mir gerade nicht einfallen...

    Danke!

    Liebe Grüße Sonnenblume :flowerpower:
     
  2. Summer83

    Summer83 Newbie

    Registriert seit:
    21.08.2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Osnabrück
    Hey...:aetsch:

    Ich musste auch mal eine Arbeit wärend des Studiums über nonverbale Kommunikation schreiben...
    ich denke wichtig ist der Gedankenpunkt von Watzlawick...

    wird dir jetzt vielleicht nicht so viel helfen aber ist ein Muss in diesem Bereich

    Viel Glück noch bei der Ausarbeitung:flowerpower:
     
    #2 Summer83, 22.08.2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28.08.2006
  3. Sonnenblume

    Sonnenblume Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2004
    Beiträge:
    518
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Nähe Dortmund
    Akt. Einsatzbereich:
    stationär - Unfallchirurgie
    Funktion:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Doch Watzlawik, 4 Ohren Modell usw kenne ich, aber wir sollen das allgemein schreiben und keine Theorien und Modelle einbeziehen.
    Das wäre nur auswendig gelerntes und Reproduziertes wissen, aber wir sollen und diesmal eigene Gedanken zu dem Thema machen.

    Könnt ihr mir nicht noch ein paar Tips geben ?

    Eure Sonnenblume :flowerpower:
     
    #3 Sonnenblume, 22.08.2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28.08.2006
  4. Summer83

    Summer83 Newbie

    Registriert seit:
    21.08.2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Osnabrück
    Dann ist es viellicht schlau sich selbst in dieser Situation zu denken,...Was würde dir fehlen wenn du deine Bedürfnisse in einem eingeschrenkten Zustand nicht vermitteln könntest???
    Was würdest du machen wenn du an einem Punkt angelangt bist wo du dich dann allein gelassen fühlst???

    Sicherlich kommt es auch auf den Gesundheitszustand an...aber denk dir mehrere Situationen durch und frag dich:
    Was fehlt mir?
    Was würde ich tun?
    Wie soll ich das vermittel wenn es verbal nicht funktioniert?

    andere Tipps kann ich dir leider auch nicht geben...:wut:
     
    #4 Summer83, 22.08.2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28.08.2006
  5. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Watzlawik: Man kann nicht nicht kommunizieren.

    Eine Fülle an Informationen erhält man bei: Kommunikation Überblick

    Zur speziellen Frage:
    Zu allererst ist es ein gesellschaftliches Phänomen. Man suggeriert, dass der Mensch sich rein verbal austauscht. Die Sprache als Meilenstein der menschlichen Entwicklung machte es möglich Mißverständnisse zu reduzieren. Man konnte Aussagen konkretisieren, Absprachen treffen. Aber das verbale Kommunikation nicht alles ist, merkt man spätestens bei der Nutzung von Medien die sich nur auf das Wort ausrichten. Mißverständnisse sind vorprogrammiert. Es bedarf vieler Nachfragen um verstehen zu können.

    In fast allen Reportagen/ Büchern von Laien wird Pflegekräften die Fähigkeit der (nonverbalen) Kommunikation abgesprochen. Beispiele findest du in Bis auf den Grund des Ozeans, Schmetterling und Taucherglocke, Herzwechsel usw.. Wir achten zu sehr auf medizinische Symptome und sind es gewohnt, dass diese verbalisiert werden können.
    Wer sprechen kann, hat die Macht über die Situation. Er entscheidet. Der Betroffene kann seine Bedürfnisse nicht verdeutlichen.

    Elisabeth
     
    #5 Elisabeth Dinse, 23.08.2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28.08.2006
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kommunikation Pflege Forum Datum
News Gutachten Informations- und Kommunikationstechnologie für die Pflege (ePflege) Pressebereich 03.06.2015
Placebo und Nocebo Effekt bei der Pflege - Kommunikation Fachliches zu Pflegetätigkeiten 15.10.2014
Kommunikation in der Altenpflege - Brauche Informationen Pflegebereich Psychiatrie/Psychotherapie/Psychosomatik/Sucht/Forensik 16.07.2013
Kommunikation in Pflegeteams Fachliches zu Pflegetätigkeiten 19.03.2007
Software zur Pflegedokumentation und Stationskommunikation EDV im Pflegebereich / Pflegeinformatik 03.12.2002

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.