Kommissarische Stationsleitung ohne Vertretung

Dieses Thema im Forum "Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz" wurde erstellt von Michael70, 28.04.2015.

  1. Michael70

    Michael70 Newbie

    Registriert seit:
    23.05.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, SPZA ,Leitung einer Pflegeeinheit
    Ort:
    Nordfriesland
    Akt. Einsatzbereich:
    Wohnheim
    Hallo zusammen,

    ein Mitarbeiter unseres Hauses ist Anfang diesen Jahres "nur" zur kommissarischen Stationsleitung bestellt worden, da man sich noch nach besseren Akteuren umgucken will.

    Durch den kommissarischen Status erfolgt ja auch keine Höhergruppierung.
    Der Betreffende beendet im Oktober seine Fachweiterbildung, kein Leitungskurs, und soll auch dann nur kommissarisch als Leitung arbeiten.

    Nun meine Frage:
    Gibt es eine gesetzliche Regelung, wie lange man in dieser kommissarischen Position geführt werden darf? Oder freut sich der Arbeitgeber über den "dummen Mitarbeiter", der das mitmacht.

    Die Position der stellvertretenden Stationsleitung wurde gestrichen. Ich meine zu wissen, dass eine Stellvertretung nicht vorgeschrieben ist, oder ?

    Hoffentlich poste ich im richtigen Thread und verzeiht meine Doppelfrage.

    Danke ;)
    Michael
     
  2. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Nein, es gibt keine Regelung.

    Man benötigt dies auch und das hat auch nichts mit Dummheit zu tun - auch wenn das nicht der optimale Werdegang für einen Mitarbeiter ist.
    ZB ist eine Stationsleitung, ein paar Jahre in Elternzeit und kommt dann wieder. So lange wird jemand kommissarisch eingesetzt. Nur als Beispiel.

    Passend zum Thema vielleicht hierzu noch die Paragraphen "Führung auf Probe und Führung auf Zeit" aus den AVR Caritas:
    Zum letzten Punkt: Nein, es sind nirgends Stellvertretungen vorgeschrieben!
     
  3. Tryit

    Tryit Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.12.2004
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger Intensiv / Anaesthesie
    Akt. Einsatzbereich:
    Beatmung, Weaning
    Funktion:
    Ltd. Pfleger
    Grüße zuvor!
    Soweit mir bekannt, erfolgt eine Höhergruppierung (AVR).
    Der Kollege übernimmt ja eine höherdotierte Position, egal ob fest oder komissarisch.
    Stephan
     
  4. Kalimera

    Kalimera Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2010
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    51
    Beruf:
    Pflege
    Ich kenne es auch nur so, dass eine Höhergruppierung erfolgt sobald der Mitarbeiter die entsprechenden Aufgaben wahrnimmt.

    Eine Rechtsgrundlage, dass aus einer kommissarischen Leitung eine reguläre werden muss kenne ich nicht.

    Der "dumme" Mitarbeiter muss also durchaus entsprechend entlohnt werden, hat jedoch keine Garantie seine kommissarische Funktion in eine reguläre umgewandelt zu bekommen.

    Es gäbe für mich nur wenige Gründe diese Position in der Form zu übernehmen, ganz sicher nicht das höhere Gehalt.

    Ist dem Kollegen wirklich deutlich mitgeteilt worden, dass man jemand anderes sucht und er nur solange in dieser Position verbleibt?
     
  5. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ah, sorry, den Punkt hatte ich überlesen.

    Natürlich orientiert sich die Eingruppierung an der Tätigkeit. Diese ist i.d.R. ja auch vertraglich festgehalten, sodass es überhaupt keinen Grund geben kann, den Mitarbeiter nicht entsprechend einzugruppieren...
     
  6. Michael70

    Michael70 Newbie

    Registriert seit:
    23.05.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, SPZA ,Leitung einer Pflegeeinheit
    Ort:
    Nordfriesland
    Akt. Einsatzbereich:
    Wohnheim
    Danke Euch :-)

    @Kalimera ....oh ja, die betreffende Person wurde als kommissarische Leitung eingesetzt, und es gab weitere externe Bewerbungen auf diese Position. Dann wurde jemand genommen, die Leitung wurde Vertretung; die neue Leitung kündigt nach 14 Tagen und man fragt dann wieder an, ob der Betreffende wieder die kommissarische Leitung macht, bis
    a) bis zum Ende der Weiterbildung und evtl. darüber hinaus
    b) man wieder jemand "besseres" einstellen kann.

    Ihr seht, die Wertschätzung fällt von den Bäumen :-) ...traurig, aber wahr!
     
  7. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Könnte es sein, dass die Höhergruppierung erst erfolgt, wenn die kommissarische Tätigkeit eine bestimmte Zeitspanne überschreitet?

    Hat der Betreffende sich überhaupt auf den Leitungsposten beworben?
     
  8. renje

    renje Poweruser

    Registriert seit:
    16.08.2009
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    128
    Beruf:
    GuK, RA, KHbetrw.
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Angestellt
    Verstehe ich das richtig?
    Die frühere Leitung ist jetzt Stellvertretung und dein Kollege ist jetzt kommissarische Leitung?
    Dann schreibst du die bisherige Stellvertretung wurde gestrichen?
    Er hat also nicht mal eine Stellvertretung oder Abwesenheitsvertretung?

    Das tut aber für die Höhergruppierung oder Zulage nichts zur Sache.

    Welcher TV gilt?
    Gibts eine BV?
    Was sagt der Betriebsrat/Personalrat dazu?

    Achtung Provokation - wenn der Mitarbeiter so dumm ist hat der Arbeitgeber genau richtig entschieden ihn nicht zur Leitung zu machen - oder?:fidee:

    Kann allerdings eine durchaus kluge, strategisch überlegte Entscheidung sein des Kollegen. Eine längere Leitungserfahrung ist sicherlich nicht hinderlich, bei der Bewerbung auf eine Leitungsposition bei einem anderen Arbeitgeber! :thinker:

    Im TVÖD gibts folgende Regelung:
    http://www.der-oeffentliche-sektor.de/infoundrat/infothek/1442

    Es müsste also zumindest eine Zulage geben für die Zeit der Tätigkeit.

    Habe Gestern noch ein Urteil dazu gefunden, dass auch geprüft werden muss, nach billigem Ermessen, ob ein kommissarische Leitung mit Zulage oder eine klar befristete Leitungsübertragung mit Höhergruppierung in Frage kommt. Finde das Urteil aber heute nicht mehr.

    Vielleicht hat jemand mehr Glück.
     
  9. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Ja, aber nur ein Monat...

    Renje hat aber recht, nicht die definierte "Höhergruppierung" wird vorgenommen, sondern eine Angleichung auf die Höhergruppierung über eine Zulage!
    (Hier gibt es aber auch noch mal Variationen in den unteren EG - Fakt ist dennoch: Mehr Geld ist Pflicht :-) )
     
  10. Michael70

    Michael70 Newbie

    Registriert seit:
    23.05.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, SPZA ,Leitung einer Pflegeeinheit
    Ort:
    Nordfriesland
    Akt. Einsatzbereich:
    Wohnheim
    ... danke euch,
    wir haben den KTD-NEK, und ja, der Betriebsrat, bzw., die MAV ist involviert... bin einer von denen ;))

    Unsere Geschäftsführung schaltet in Finanzangelegenheiten gerne auf stur. Ich werde weiter berichten!

    Noch arbeitet die Leitung weiter kommissarisch, ohne mehr Geld zu erhalten und ohne Stellvertretung. Ob das Futter fürs Ego ist oder "Dummheit", dass kann ich nicht beurteilen...
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kommissarische Stationsleitung ohne Forum Datum
Kommissarische stellvertetende Stationsleitung Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 29.09.2010
Paar Fragen zur (kommissarischen) Stationsleitung (AVR) Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 14.11.2009
Kommissarische stellvertretende Stationsleitung Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 03.04.2009
Kommissarische stellvertretende Stationsleitung Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 17.03.2006
Vergütung als kommissarische Abteilungsleitung/Funktion Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 08.11.2010

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.