Kliniken vor drastischem Personalabbau

Dieses Thema im Forum "Diskussionen zur Berufspolitik" wurde erstellt von minilux, 01.10.2007.

  1. minilux

    minilux Poweruser

    Registriert seit:
    10.04.2007
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    München
    die DKG hat heute einen Bericht der FAZ bestätigt, in dem von einem massiven Personalabbau in den Kliniken gesprochen wird.
    Quelle
     
  2. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo Minilux,
    danke für den Beitrag, den ich mal in die Pressemeldungen hochschiebe und durch die FAZ-Meldung ergänze:
    Hervorhebung durch Rötung durch mich.
     
  3. spaybell

    spaybell Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    15.09.2007
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hannover
    Akt. Einsatzbereich:
    interdisziplinäre ITS
    Traurig aber wahr.
    Immer mehr Fachpersonal geht ins Ausland und uns bleiben nur Aushilfskräfte die zwar billiger sind aber meist nie etwas mit Pflege zu tun gehabt haben.
    Traurig.
    Pflege muss sich neu formieren und ihren Stellenwert klar machen.
    Sonst können wir Qualität gleich an den Nagel hängen.

    Mfg spaybell
     
  4. Steffi1984

    Steffi1984 Poweruser

    Registriert seit:
    03.01.2006
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    Regensburg
    Akt. Einsatzbereich:
    FKS für Onkologie, Praxisanleiterin, aktuell Weiterbildung "Fachwirt im FSG"
    Aber WO soll noch abgebaut werden?Soll ich dann als Schwester 20 Pat. pro Schicht betreuen oder wie?Wenn ich mir das in meinem Bereich vorstelle wäre das nicht zu verantworten-auch mit Unterstüztung durch Hilfskräfte nicht
     
  5. Aloha

    Aloha Poweruser

    Registriert seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Das frage ich mich nach Euren Berichten hier - ehrlich gesagt – auch........:gruebel: :|
     
  6. Stern32

    Stern32 Poweruser

    Registriert seit:
    06.08.2006
    Beiträge:
    545
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Krankenschwester
    Hallo,

    wo soll das noch hinführen.
    Es wird immer über die Qualität der Pflege gesprochen. Wie soll man noch qualitativ gut Arbeiten, wenn immer mehr Hilfspersonal kommt die meist nichts von Pflege wissen oder nur ein Crashkurs gemacht haben.

    Ich stell mir gerade vor wie das vielleicht mal auf der Intensivstation läuft, da kommen dann auch Hilfskräfte und Pflegen die Pat. und wir Schwestern kümmern uns nur um das drumherum. Schreckliche vorstellung:weissnix: .

    Mal abwarten wie es sich in Deutschland noch so mit der Pflege entwickelt.

    gruß TinaG.
     
  7. valentina-a

    valentina-a Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.05.2007
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    TQM-Auditorin
    Hallo,
    Das wird ja immer besser: Stellenabbau und Übernahme von ärztlichen Tätigkeiten.
    Und die Pflege übernehmen dann die begleitenden Angehörigen - die bereiten auch die Nahrung zu, putzen die Station und halten rund-um-die-Uhr natürlich Sitzwache, so wie in diversen Entwicklungsländern!?
    DAS spart so richtig Kosten ein!
    Worauf denn noch warten?
    Gute Nacht Deutschland
    Grüße
    Valentina
     
  8. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Wahrscheinlich auf die eigene Abwicklung. Mein Lieblingssatz dazu: Pflegehilfe zur Pflgefachkraft: Her mit dem Schieber und ver**** dich.

    Elisabeth

    PS Mir fällt mittlerweile nur noch Zynismus und Ironie zu dem Thema ein.
     
  9. valentina-a

    valentina-a Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.05.2007
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Krankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante Pflege
    Funktion:
    TQM-Auditorin
    .. und ich möchte am liebsten meine Pflegekollegen durchschütteln, damit sie endlich aktiv werden und aus dem Dornröschenschlaf erwachen!

    Aber die passive Haltung der Pflegekräfte kenne ich seit 20 Jahren auch nicht anders - frage mich aber mittlerweile, warum ich mich eigentlich so aufrege!
    Hoffentlich muss ich nie ins Krankenhaus - weil keiner da ist, der mich pflegt!
    Mir tut es leid um den Pflege-Nachwuchs, denn der ist schließlich unsere Zukunft.
    Gruß in die Runde
    Valentina
     
  10. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    es ist so heftig was in deutschen krankenhäusern passiert.

    warum wird nicht endlich mal gestreikt? die bahn schafft es auch jedes jahr.
     
  11. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ganz einfach, weil es das Problem nicht verändern würde.

    Die Ärzte haben Vorbehaltsaufgaben, die sie schützen. Sie müssen nur wenig befürchten. Pflege hat in den letzten Jahrzehnten erfolgreich daran gearbeitet, dass diese Vorbehaltsaufgaben nicht festgelegt wurden- geschweige denn Qualifizierungsprofile. Lieblingssatz: Jeder weiß doch, dass ein KKH ohne Krankenschwestern nicht existieren kann. Wirklich? Unsere Nachfolger sitzen schon in den Startlöchern und warten nur auf den Startschuss.

    Ergo: Ein Streik wird wenig bringen und wenn man Pech hat die jetzige Entwicklung noch beschleunigen. Billiger gehts immer. Wie war noch der satz von Blühm: Pflegen kann jeder. Was hat Pflege getan, diesen Satz zu revidieren? Wir haben deise Entwicklung noch unterstützt mit Checklisten, Skalen und Drehbuchstandards.

    Elisabeth
     
  12. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    ich glaube es würde etwas verändern. das thema würde in den medien presenter werden. auch das einfach kaum noch zeit für qualitativ hochwertige pflege ist.

    meist wird sich beschwerd das niemand zeit hat. aber niemand beschwert sich das einfach zu wenig leute da sind.

    es muss presenter in den köpfen aller werden.
     
  13. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Was ist das? Wann ist eine Pflege qualitativ hochwertig?

    Elisabeth
     
  14. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    och wollte niemanden unterstellen, dass er nicht gut pflegt.

    aber mehr ausgebildetes pflegepersonal, mehr pflege, mehr zufriedenheit. ob nun beim patienten oder pflegepersonal.
     
  15. suzured

    suzured Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    24.07.2007
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Valentina,

    Deine Aufgabenzuordnung gibt es nicht nur in Entwicklungsländern, in Griechenland z.B. reichen Angehörige das Essen an.
    Frage mich nur wie das in unserer immer antisozialen Gesellschaft funktionieren soll?

    Was muss passieren?

    Es muss erstmal wieder der totale Kollaps kommen und dann werden diesmal wahrscheinlich Pflegekräfte aus den Ostblockstaaten aquiriert werden.

    Woran liegt es, das die Pflege so eine schwache Lobby hat?

    Ganz einfach- es ist immer noch überwiegend ein Frauenberuf und Frauen hacken erstmal aufeinander herum und haben immer noch die Option, sich mit Familienplanung (entschuldigung, an alle Mütterkollegen) erstmal für eine bestimmte Zeit aus dem Stress auszuklinken und gegen anders gearteten Stress zu tauschen.

    Weiss zufällig jemand, was die Statisten sprechen, wieviele Jahre eine KS durchschnittlich im Beruf arbeitet?

    Habe manchmal das Gefühl, es gibt nicht viele "alte Hasen" und wenn sind sie entweder körperlich oder psychisch, bzw.
    in Kombination von beiden total ausgebrannt und somit keinen wirklichen Vorbilder.
    Ausnahmen gibts natürlich!
    Gibt es in diesem Forum auch Kolleginnen zwischen 55 und 63 Jahren?

    LG Suzu
     
  16. Aloha

    Aloha Poweruser

    Registriert seit:
    28.06.2006
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Habe gerade mal nachgeforscht und unter diesem Link:

    **Hier stand ein Link... diese Verlinkung war defekt und wurde vorübergehend entfernt**

    diese Aussage gefunden:

    „...Die Verweildauer von Gesundheits- und KrankenpflegerInnen wird als extrem kurz beschrieben.Die Spanne bewegt sich zwischen drei bis sieben Jahren...“
     
  17. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.031
    Zustimmungen:
    14
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    ja...die NEXT Studie (Nurses Early Exit Study) belegt , dass Plegekräfte nach rund 7 Jahren gehen!
    atürlich darf man nicht vergessen, dass e ssich um einen Frauenberuf handelt (etwa 85 %) udn es daher so was wie eine "natürliche " Fluktuation (durch Schwangerschaftsbedingte Aufgab edes Berufes) gibt.
    Allerdings stimmen die Zahlen schon nachdenklich.
     
  18. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Ich denke, dass es da noch ein Ost- West- Gefälle gibt. Außerdem fällt auf, dass viele Kliniken von einem höheren Durchschnittsalter der Belegschaft sprechen. Ich glaube mich erinnern zu können in einem Votrag von Vivantes eine Zahl von 40-45 Jahren gehört zu haben.

    Da liegt der Hase im Pfeffer... wir können unsere eigne Tätigkeit nicht konkret beschreiben und sie deshalb weder einfordern noch verteidigen. Mehr ohne Inhalt will keiner bezahlen- zurecht wie ich finde.

    Elisabeth
     
  19. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    Komisch, hier wird so oft gejammert.
    " ich bin so ko, es hat viel zuviele Patienten für zwei Kräfte im Dienst.,
    Ich hab Rückenweh.,
    Ich bin so unzufrieden-kann niemanden gerecht werden."

    Und das ist nicht nur von wenigen.

    Aber warum was verändern??? Nein das bloss nicht, dann würde auffallen das es falsch läuft.

    Und entschuldigung warum sollten wir unseren Beruf nicht beschreiben können?
    Warum sollten wir nicht beschreiben können was falsch läuft???
     
  20. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Was konkret läuft falsch? Bei diesem Argument darf nicht gejammert werden sondern es müssen harte Fakten auf den Tisch.
    1. Festlegung: was ist genau: ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Pflege?
    2. Wieviel Zeit braucht es für diesen konkret benannten Anspruch?
    3. Welche Qualifikation/ weclher Qualifikationsmix ist notwendig um diesen Anspruch erfüllen zu können?

    Ich fürchte, wir scheitern schon an der ersten Frage: Wann ist Pflege ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich? Dies mit Fakten und nicht mit subjektiven Wahrnehmungen zu füllen erscheint mir derzeit fast unmöglich.

    Elisabeth
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kliniken drastischem Personalabbau Forum Datum
News Kliniken Segeberg: System zur Sturz-Vermeidung Pressebereich 11.11.2016
News Kliniken: Mehr um Patienten bemühen! Pressebereich 04.11.2016
News Saarland: Fördermittel für Kliniken viel zu gering Pressebereich 11.10.2016
Job-Angebot TOP KLINIKEN ( mit allen Abteilungen) Krankenschwester/ Krankenpfleger gesucht ! Stellenangebote 14.09.2016
Job-Angebot TOP Kliniken OP-Schwester/ Intensiv/Anästhesie (m/w) Stellenangebote 14.09.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.