Kleinkind ins Heim

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von centy, 01.08.2011.

  1. centy

    centy Newbie

    Registriert seit:
    24.07.2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Neuruppin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie / Sucht
    Gestern habe ich im Dienst, etwas für mich schlimmes erlebt.
    Ich arbeite auf einer psychiatrischen Station und da ist es nicht immer leicht, daß ist klar. Nur war da gestern eine Situation....

    Eine Patientein von uns bekam Besuch von ihrer Schwester, die daß Kleinkind der Patientin mitbrachte (2 1/2 Jahre alt). Es stellte sich heraus, daß die Schwester der Patientin, die weitere Betreuung für dieses Kleinkind ablehnte. Es folgte ein leidiges hin und her und letztendlich wurde dieses Kleinkind von Mitarbeitern des Jugendamtes abgeholt. Das Schreien dieses Kindes nach seiner Mutter bei der Abholung war so schlimm, es bohrte sich fest in mein Gehirn. Die Mutter hingegen zeigte eine Eiseskälte, die weh tat. Sie lehnte das von uns, für ihr Kind, angebotenes Essen und Trinken mit den Worten ab " DIE wird da schon was bekommen...."
    Es war einfach schrecklich und läßt mich nicht los.......
    Ja, ich weiß, man sollte einige Sachen nicht so dicht an einen ran lassen. Aber ich bin nur Mensch und kann die Gefühle nicht einfach abschalten.

    Ich hoffe nur für dieses Kind, daß es bald wieder bei seiner mutter sein kann und dort die liebe bekommt, die es braucht.............
     
  2. ani123

    ani123 Newbie

    Registriert seit:
    29.07.2011
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits-und Krankenpflegerin
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie
    Hallo...
    Das ist eine wirklich schlimme und zugleich traurige Geschichte. Ich glaube, wenn man so etwas mit bekommt, wie ein kleines Kind verzweifelt nach seiner Mutter schreit, steckt das niemand so leicht weg.
    Für das Kind wird es auf dauer vielleicht das beste gewesen sein, aber ich kenne natürlich auch nicht den Zustand der Mutter,ob sie vielleicht dafür hätte wieder sorgen können...so eine Entscheidung ist nie leicht..
     
  3. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Das Kind ist ja nicht für immer weg. Die Mutter kann im Augenblick nicht für es sorgen, die Verwandtschaft ist nicht dazu bereit und hat wahrscheinlich ihre Gründe. (Wo ist denn der Vater? Weißt Du das?) Ich könnte auch nicht die Kinder meiner Schwester versorgen, wenn sie krank werden würde; ich bin auf meinen Verdienst angewiesen.
     
  4. aquarius2

    aquarius2 Poweruser

    Registriert seit:
    15.09.2006
    Beiträge:
    746
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensiv Studentin (Psychologie)
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    Interdisziplinäre Intensivstation
    Funktion:
    Gerätebeauftragte
    Warum ist die Frau bei euch, warum kann sie sich nicht um ihr Kind kümmern?
    Im Ernst, wenn eine Mutter aus den verschiedensten Gründen nicht in der Lage ist, sich um ihr Kind zu kümmern, dann ist es in einem Heim eindeutig besser aufgehoben.
    Es muß ja nicht so bleiben, bis das Kind volljährig wird, oder?
     
  5. warum gleich ins Heim? Warum nicht übergangsweise in eine Pflegefamilie? Kleinerer Rahmen, mehr Intimssphäre, kontrollierte Versorgung.
     
  6. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Jugendämter bringen Kinder auch in Pflegefamilien unter, auch vorübergehend. Hier erfolgte die Unterbringung ja wohl relativ plötzlich, da ist das Heim übergangsweise sicher eine Lösung.
     
  7. centy

    centy Newbie

    Registriert seit:
    24.07.2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Neuruppin
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie / Sucht
    Ja, ich sehe selbst ein, daß unter manchen Umständen ein Kind in einen Heim vielleicht besser aufgehoben sein kann. Es ist nur so grausam dabei zu stehen und nichts machen zu können. der Verstand sagt ja und im Innern zerfetzt es fast.......
    Ich habe mich heute noch einmal informiert und weiß nun, daß dort zu hause katastrophale Zustände herrschen müssen. Die Mutter, eine alkoholisierte und schon ziemlich geschädigte "Messitante". Einen Vater gibt es zu diesem Kind nicht.

    Es tat gestern zwar ziemlich weh, alles ansehen zu müssen, dennoch ist es eine Patientin, die meine/unsere Hilfe braucht. Ich wünsche ihr und ihren Kleinkind, daß sie irgendwann wieder so gesund ist, um sich um ihr Kind zu kümmern.


    Ich habe mir gestern nach diesen Ereignis selbst gehofen, indem ich laaaaaange mit meiner 4jährigen Enkeltochter telefoniert habe.
    Ich danke Euch für eure Nachrichten..... :-)
    Eure centy
     
  8. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Dann wird es für den Augenblick die beste Lösung sein, dass sich das Jugendamt um die Kleine kümmert.
    Die Pflegeheime heute sind auch nicht mehr das Waisenhaus aus "Oliver Twist", falls das ein Trost ist.
     
  9. Nutella Woman

    Nutella Woman Poweruser

    Registriert seit:
    25.06.2004
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    GuKP; B.A. Pflege- & Gesundheitsmanagement, QMB, M.A. Sozialmanagement
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Akt. Einsatzbereich:
    QM, Chefin für FSJler
    Offtopic:
    zu den angesprochenen Pflegefamilien: Die sind inzwischen ein begehrtes weil rares Gut... dementsprechend sind Plätze dort auch nicht immer verfügbar.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kleinkind Heim Forum Datum
Stuhlverhalt beim Kleinkind Fachliches zur Kinderkrankenpflege 09.11.2011
Wundversorgung bei Kleinkindern Fachliches zur Kinderkrankenpflege 19.10.2011
Ausbildung mit Kleinkind Ausbildungsvoraussetzungen 20.09.2011
Nachtdienst Halbtagsstelle und Kleinkind Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 27.02.2011
Adenotomie bei Kleinkind Fachliches zur Kinderkrankenpflege 07.09.2007

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.