Kleine "Zusatzaufgaben" für Schüler?

Dieses Thema im Forum "Praxisanleiter und Mentoren" wurde erstellt von Cornelia, 30.01.2009.

  1. Cornelia

    Cornelia Newbie

    Registriert seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    :nurse:Gebt ihr den Schülern, die zu euch auf die Station kommen, kleine Zusatzaufgaben, z.B. Arbeitsblätter zum Verbandswechsel o. ä.?

    LG Conny
     
  2. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Hallo,
    ich bin Schülerin und hab bei meinem Einsatz in der Chirurgischen Poliklinik einen dicken Fragenkatalog bekommen, den ich bis zum Ende erarbeiten musste. Das war super und hat Spaß gemacht, weil die Fallbeispiele lustig waren und viel mit der tatsächlichen Arbeit zu tun hatten.
     
  3. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    81
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Nein - und das find ich auch gut so. Als Schüler hätt ichs nicht gewollt. Man kriegt von der Schule schon Aufgaben genug. Von der Station erwarte ich, dass sie mich praktisch ausbildet und unterstützt - aber weitere Hausaufgaben... Nein Danke!

    Für interessierte Schüler, die Dies möchten, aber gern!
     
  4. Holborn

    Holborn Newbie

    Registriert seit:
    11.06.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altenpfleger
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Funktion:
    Pflegedienstleiter ambulante Pflege, Fachaltenpfleger für Psychiatrie, Praxisanleiter
    Hallo Cornelia,
    ich arbeite zur Zeit in der stationären Altenhilfe. Meinen Schülern bekommen bei jedem Praxiseinsatz Lernaufträge, die Anzahl der Lernaufträge richtet sich nach länge der Praktika. Die Lernaufträge entsprechen den Lernfelder die die Schüler in der Schule gehabt haben.
    Als Beispiel hänge ich mal einen Lernauftrag als Datei an.
     
  5. angie85

    angie85 Stammgast

    Registriert seit:
    21.03.2006
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kinderkrankenschwester
    Akt. Einsatzbereich:
    Neonatologie
    also ich muss ganz ehrlich sagen: ich bin froh, dass es sowas bei uns NICHT gibt.
    im praktikum möchte ich das theoretische wissen, das mir in der schule vermittelt wurde, anwenden lernen und üben. das theoretische wissen wird ja schon in der schule abgeprüft, deshalb muss das im praktikum nicht nochmal gemacht werden.
    und um dinge, die ich in der theorie ja schon kann, in die praxis umzusetzen helfen mir keine arbeitsblätter, sondern ein praxisanleiter der (bildlich gesprochen) mit mir am bett steht und mich anleitet, mir konstruktive kritik (oder nennen wir es lieber feedback) gibt damit ich mich praktisch verbessern kann.

    lg angie
     
  6. Ms Swan

    Ms Swan Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.04.2007
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirurgie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    hi Leute,
    ich glaube man muss die Dimensionen definieren in denen so etwas geschieht. Dem Schüler eine riesen Hausaufgabe aufzubrummen finde ich furchtbar. Das Beispiel von Holbron erschreckt mich. Das ist mehr als übertrieben und wahrscheinlich für Schüler und Patient nicht umbedingt angenehm und förderlich.
    Ich gebe Schülern oft den Auftrag sich mit einem Thema anhand von kleineren Fragen zu beschäftigen.
    Zum Beispiel: Was ist eine TEP? Welche Prophylaxen würdest du bei einem Patienten mit Rippenserienfraktur anwenden und warum? etc..
    Am nächsten oder übernächsten Tag wird es dann gemeinsam besprochen und vervollständigt.
    Einen andere, von Schülern dankbar angenommene, "Zusatzaufgabe", ist das Schreiben einer Pflegeplanung. Dies geschieht aber auf freiwilliger Basis, also wirklich nur, wer das möchte!!

    lg Ms Swan
     
  7. kurve

    kurve Newbie

    Registriert seit:
    29.12.2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo.
    Zeig mir bitte einen Schüler der da "nein danke" sagt. Jeder Schüler ist auf den Anleiter angewiesen (Zeugnis).
    Und wir wissen ja - Befehle als Wunsch anzuordnen.

    Macht sich sonst noch jemand was vor ?
     
    #7 kurve, 08.02.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 09.02.2009
  8. Ms Swan

    Ms Swan Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    03.04.2007
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Hessen
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirurgie
    Funktion:
    Praxisanleiterin
    Du bist ja lustig!
    Ich glaube nicht, dass ich mir was vormachen müsste! Gerade für Schüler im 3. Lehrjahr, die kurz vor dem Examen stehen ist das Schreiben einer Pflegeplanung eine gute Übung. Die meisten können es einfach nicht, da die Schule es nicht richtig vermittelt.
    Außerdem hat die Beurteilung und die Hilfestellung eine Planung zu schreiben nix miteinander zu tun, dies wissen die Schüler auch.

    Ms Swan
     
  9. Pflegemaus13

    Pflegemaus13 Newbie

    Registriert seit:
    24.06.2008
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Großraum München
    Akt. Einsatzbereich:
    Hämatologie / Onkologie
    Funktion:
    SSL, Praxisanleiterin
    Hallo zusammen!
    Bisher habe ich beide Seiten der Medaille kennen gelernt. Soll heißen, es waren schon Schüler bei mir auf Station, welche über solche kleinen Übungseinheiten sehr dankbar waren, eben weil in der Schule bestimmte Themen, wie z.b. die bereits erwähnte Pflegeplanung, nur oberflächlich abgehandelt wurde und eben solche Schüler, welche dir von vorn herein signalisieren das man sie mit solchen Aufgaben bloß in Ruhe lassen sollte. Ich persönlich favorisiere solche kleine Übungseinheiten als Vorlauf zur eigentlichen praktischen Übung ,,am Bett". Denn wie oft sind die theoretischen Inhalte für die Durchführung einer Maßnahme beim Schüler nicht präsent?! Allerdings sollten sich diese Aufgabenstellungen so gestalten, das sie für den Schüler im normalen Arbeitsalltag zu bewältigen sind, also ihr / ihm einen Bearbeitungszeitraum einräumen, damit die Motivation erhalten werden kann. Eine Aufgabenstellung im klassischen Sinn einer Hausaufgabe ist nicht zielführend, denn die Aufträge seitens der Schule für den Schüler sind meistens sehr zeitintensiv und steht in der Abfolge klar vor den gestellten Aufgaben der Station. Bisher habe ich von den interessierten Schülern positives feedback erhalten, so dass ich denke, das diese kleine Zusatzaufgaben für Schüler nicht ,,schädlich" sind!
     
  10. Paula Puschel

    Paula Puschel Poweruser

    Registriert seit:
    30.03.2007
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Exam. Gesundheits- u. Krankenpflegerin, Medizinstudentin
    Ort:
    Bonn
    Akt. Einsatzbereich:
    Psychiatrie
    Genau solche Aufgaben müssen wir von Seiten unser SChule machen. Und zwar gleich zwei in jedem Einsatz... da hätte ich wirklich keine Lust sowas noch von meinem Praxisanleiter aufgedrückt zu bekommen.
    Aber eine Pflegeplanung schreiben oder andere kleine Übungen zwischendurch kommen mir doch nur zu Gute.
     
  11. dieter70

    dieter70 Gast

    Hallo Paula Puschel,

    ich finde, die Leser in diesem Thread sollten wissen, dass unsere Zusatzaufgaben in der Abteilung kein wirklicher Zwang sein sollten.
    Wenn, dann hätten sie wirklich das Ziel der Motivation und Intensivierung der Lerninhalte völlig verfehlt.
    Von dem Katalog profitieren beide Seiten:
    Wir PA´s durch das schülerseitige Einbringen neuer Ideen
    sowie die Erkenntnis, in welchem Bereich vielleicht wichtige Lücken geschlossen werden können,
    und die Schüler durch Selbstreflexion und Anschaulichmachen des eigenen Lernfortschrittes.
    Die Aufgabe ist übrigens keine Zusatzaufgabe, sondern sollte auch durchaus während der Arbeitszeit erledigt werden, gehört also zur ganz normalen Ausbildungsgestaltung in der Praxis...
    hab ich recht? ;)

    Lieben Gruß
    D70
     
  12. Mopsi

    Mopsi Newbie

    Registriert seit:
    17.02.2009
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Baden Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Chirurgie
    also wir lassen krankheitbilder aus dem einsatzbereich beschreiben,die schüler sind hochmotiviert,ziehen das internet dazu -vergleichen hausinterne behandlungsmethoden mit anderen behandlungsmethoden operationsverfahren etc.
    ich kann sagen es kommt gut an!! :thinker:
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kleine Zusatzaufgaben für Forum Datum
Job-Angebot Kleiner Pflegedienst, ohne Akkordarbeit gegen Zeit Stellenangebote 20.01.2016
Job-Angebot (Fach)Krankenpfleger/innen für kleine Intensiv und/oder IMC gesucht Stellenangebote 29.05.2015
Job-Angebot Die kleinen Patienten liegen Ihnen am Herzen Stellenangebote 02.10.2014
Ich brauche eure Meinung! - Ein kleines Interview Arbeitshilfsmittel 19.08.2014
Job-Tipp Pflegekraft m/w in Wuppertal gesucht, kleiner Pflegedienst Job-Tipps (von User zu User) 30.06.2014

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.