Kittelscheren als hygienische Bombe oder ungefährlich?

Dieses Thema im Forum "Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten" wurde erstellt von Salamon, 13.03.2003.

  1. Salamon

    Salamon Gast

    Aus der internationalen Fachliteratur
    Scheren als potentielle Quelle für nosokomiale Infektionen?

    Aus dem Praxisalltag kennen wir die Problematik: In den Kitteltaschen des Pflegepersonals, der Ärzte und Laboranten finden sich häufig Scheren, Pflasterrollen und viele andere Utensilien. Bei diesen Gegenständen fragt man sich oft, ob sie nicht bei der Keimverschleppung eine Rolle spielen. Insbesondere die Angst, dass Scheren, Pflaster, Sucher oder Schreibutensilien die Vehikel der multi-resistenten Erreger sind, konnte bereits in anderen Studien bestätigt werden. Obwohl bis heute noch kein Nachweis erbracht werden konnte, dass Stifte, Stethoskope und andere Gegenstände Ursache für nosokomiale Infektionen waren, konnten andere Gegenstände wie Fieberthermometer durchaus mit Outbreaks von z. B.
    C. difficile in Zusammenhang gebracht werden.
    Embil und Mitarbeiter untersuchten in einem kanadischen Krankenhaus 232 Scheren von medizinischem Personal. Sie gingen der Frage nach, inwieweit Scheren kontaminiert waren, welche Keime sich darauf nachweisen ließen und ob die Scheren einer regelmäßigen, adäquaten Desinfektion unterzogen wurden. Untersucht wurden die Scheren mittels Abstrich. Nach dem Abstrich wurden die Scheren mit 70% Alkohol desinfiziert und zurückgegeben. Eine randomisierte Stichprobe der desinfizierten Scheren wurde unmittelbar nach Desinfektion abermals untersucht, um die Effektivität der Desinfektion zu prüfen.
    Von 232 untersuchten Scheren waren 182 (78.4%) kontaminiert. Kein Wachstum ;fand sich auf 50 Scheren (21.6%).

    Die Scheren unterteilten sich in 121 Scheren für den allgemeinen Gebrauch (52%), 85 Scheren von Krankenpflegepersonal (36%), 7 Scheren von Ärzten (3%) sowie Scheren diverser medizinischer Berufsgruppen.
    Von den 403 isolierten Mikroorganismen waren 60% koagulase negative Staphylo-kokken, 13% Bacillus species und 7% Mikrokokken. 5% waren 5. aureus, davon kein MRSA. Daneben konnten vereinzelt einige Nosokomialerreger wie Pseudomonas species, Adnetobacter species. Enterobacter species und Enterokokken isoliert werden. Alle Stämme waren relativ sensibel gegen gängige Antibiotika, es konnten keine VRE (Vancomycin-resistente Enterokokken) nachgewiesen werden. Die befragten Personen desinfizierten nur unregelmäßig ihre Scheren. 3% der Pflegepersonen und 14% der Ärzte gaben an, die Schere nach jedem Gebrauch zu desinfizieren.
    89% der randomisiert untersuchten, desinfizierten Scheren waren nach Desinfektion ohne Keimwachstum.
    Diskussion und Schlussfolgerung der Autoren

    Die Studie bestätigt, dass Scheren eine weitere Quelle und Überträger von Mikroorganismen darstellen. In welchem Ausmaß dies zu nosokomialen Infektionen führen kann, wurde bisher nicht quantifiziert. Weitere Studien sind nötig, um die Rolle der Scheren bei Übertragungen und in Outbreaksituationen zu definieren.

    Kommentar

    Was wir schon immer ahnten, hat sich auch diesmal bestätigt: Scheren sind, wie viele andere Utensilien auch, Keimreser voir und -vehikel für Krankenhauskeime. In der vorliegenden Studie erstaunt die geringe Anzahl multiresistenter Erreger wie MRSA, VRE und gramnegativer Keime. In anderen Studien wurden auf Stethoskopen, auf Kugelschreibern oder Suchern viel häufiger anitbiotikaresistente Problemkeime gefunden.
    Embil et al. erwähnten allerdings nicht, welche Art der Händehygiene in ihrem Krankenhaus durchgeführt wird. Wahrscheinlich korrelieren Handkolonisation und Kolonisation von Gegenständen der betreffenden Personen. Es ist wichtig, dass möglichst wenige Utensilien in den Taschen der Medizinalpersonen mitgeführt werden. Wie auch die. Autoren fordern, sollten aufbereitete Instrumente, Pflaster usw. an zentralen Orten bereitgestellt werden. Diese müssen nach jedem Gebrauch adäquat desinfiziert werden. Auf der Intensivstation unserer Klinik hängen zum Beispiel Stethoskope an jedem Patientenbett.


    Quelle:Krh.-Hyg. + Inf.verh. 25 Heft 1 (2003):39

    Embil JM, Zhanel GG, Plourde PJ, Hoban D.
    Scissors: A potential source of nosocomial
    Infection. Infect Control Hosp Epidemiol ,
    23:147-151(2002).
    Referiert von: Christian Conrad, Hygienebeauftragter, Master of Public Health (MPH), Kantonsspital, CH-8208 Schaffhausen.
     
  2. Mellimaus

    Mellimaus Poweruser

    Registriert seit:
    13.07.2002
    Beiträge:
    708
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, BA Anleitung und Mentoring
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie
    gute Frage...ich versuche wenigstens was durch Desinfektion zu retten obwaohl das auch ein tropfen auf den heissen stein sein wird
     
  3. Inga

    Inga Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    13.10.2003
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Medizinstudentin, Kinderkrankenschwester
    Ort:
    NRW
    Hi,

    ich schmeiß meine Schere auch immer nach Gebrauch in Desinfektionsmittel. Das ganze macht echt nachdenklich. Vor allem, wenn man überlegt, was sich so alles in den Taschen ansammelt. Meine Kulis kann ich schlecht ins Desinfektionsmittel tun!

    Gruß, Inga
     
  4. sepsi-hexi

    sepsi-hexi Newbie

    Registriert seit:
    12.09.2003
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    hallo, na dann kann ich mich ja doch freuen, dass ich meine schere letzte woche auf station nach 13 jahren nun doch verloren habe. :lol:

    gruß sepsi-hexi
     
  5. PeterSchmidt

    PeterSchmidt Newbie

    Registriert seit:
    16.06.2003
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    So isses.
    Die Stationsscheren sind zwar richtig aufbereitet (manchmal auch sterilisiert), aber nie zu finden. Die eigene Schere wiederum ist immer greifbar, dafür aber hygienisch bedenklich.
     
  6. Katana

    Katana Stammgast

    Registriert seit:
    13.07.2004
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester,
    Ort:
    Köln
    gut die studie ist schon nicht gerade schön, aber wir schleppen doch so viele Keime mit uns raum alleine in den haaren oder wenn man sich auf das bett von patienten setzt
    ich finde unwissende mitarbeiter sind ein größer angriff die hygiene in krankenhäusern.
    Wir haben z.b. viele Praktikanten die sich grndsätzlich nicht desinfizieren obwohl man es ihnen sagt dann bekommen die ne nicht so gute Beurteilung aber die Keime schleppen sie trotzdem durch die gegend. Ich bin für mehr aufklärung. :D:schraube:
     
  7. Trisha

    Trisha Poweruser

    Registriert seit:
    04.03.2004
    Beiträge:
    1.431
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester, Pflegerische Fachexpertin für chronische Wunden
    Ort:
    Göttingen
    Akt. Einsatzbereich:
    Bildungsmanagement Bereich chronische Wunden
    Hallo Katana!

    Die Haare werden, sofern sie nicht kurz geschnitten sind, zusammen gebunden, und zwar so, dass sie nicht über die Schulter nach vorne fallen (Hygienevorschrift).

    Und dass man sich als Pflegeperson nicht auf ein Patientenbett setzt, bekommt man ebenfalls im Einführungsblock eingebläut.

    Mit Praktikanten wird es sicherlich keine Probleme geben, wenn man sich selbst vorbildlich verhält und ihnen den Sinn und Zweck der Desinfektion klar macht.

    Wer sich nicht an einfachste Hygienerichtlinien halten kann, ist eine potentielle Gefahr für Pat.
    Da sage ich nur: die armen, ahnungslosen Patienten!

    LG
    Trisha
     
  8. Svenja

    Svenja Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ich finde es wäre schon viel gewonnen wenn die Ärzte während den Visiten das mit den Desinfizieren mal richtig hinbekommen könnten.:angry:

    Ist doch echt peinlich wenn wir (das Pflegepersonal) als fleischgewordene Desinfektionsmittelspender hinter denen her dackeln müssen, weil die studierten Herren und Damen nicht von sich aus auf die Idee kommen sich die Hände vernünftig zu desinfizieren.:knockin:

    Die Lieblingsfrage meiner lehrerin lautet:
    Was darf eine Krankenschwester in der Tasche haben?
    Antwort: Gar nichts
    begründung: Hygiene.
    Aber ich bin ehrlich: ohne meine Klemme, Schere, Freßzettel und Kulis wäre ich ganz schön aufgeschmissen.
    Klemmen und Schere versuch ich regelmäßig zu desinfizieren...aber das ist natürlich nicht das non plus ultra.

    Das mit den Scheren und Klemmen ist schon ein Übel dem man nicht so leicht beikommen kann.
    Genauso mit den Blutdruckmessgeräten....theoretisch müsste man sie nach jedem Patienten abwischen -> Stationalltag würde zum Erliegen kommen!!!
    Die Stationen werden immer größer, das betreunende Personal immer kleiner....da wird die Hygiene noch mehr auf der Strecke bleiben.

    Fazit: Um der Studie gerecht zu werden bräuchten wir mehr Material und geschultes Personal!!!



    Gruß von Svenja (die von einem Land träumt in in denen sich die Ärzte aus eigenem Antrieb heraus die Hände desinfizieren ...*träum*)
     
  9. ichbinsnet

    ichbinsnet Newbie

    Registriert seit:
    30.03.2005
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Geht gar nicht

    Hallo zusammen,

    mal ganz ehrlich: Eine Schere hat in einer Kitteltasch überhaupt nichts zu suchen. Keime sind das eine aber was oft unterschätzt wird, ist die Verletzungsgefahr. Nicht nur die des Pat.. sondern auch deine eigene zB. beim betten ect. außerdem fallen die Dinger auch schnell ins Bett. Wobei es dann ein Hyg und verletzungstechnisches Problem geben kann. Besonders beliebt sind Kittelscheren in der Psych. besonders bei den Patienten...
     
  10. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.782
    Zustimmungen:
    46
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Hallo zusammen,
    hab mal ein wenig nachgeblättert: Klaas meint wahrscheinlich diesen Artikel hier.
    Sachlich ist da sicher was dran, allerdings beobachte ich nicht nur im chirugischen Bereich und auch bei niedergelassenen Ärzten, dass sie gar keinen Schlips mehr tragen. Vielleicht hats da schon Lernerfolg gegeben?
    Und ob die Hände wirklich von Bett-zu-Bett / Zimmerr-zu-Zimmer desinfiziert werden......
    Übrigens, wenn man in dem Artikel zurückblättert, findet man auch was zur Verkeimung von Tastatur und Maus, von Spüllappen in der Küche sowie der Bakterienhochburg Kühlschrank.
     
  11. Mellimaus

    Mellimaus Poweruser

    Registriert seit:
    13.07.2002
    Beiträge:
    708
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, BA Anleitung und Mentoring
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie
    Ich denke wir schöleppen immer Keime mit, egal ob mit Schere, Schlips, Lappen etc...die Frage ist nur wie versuchen wir das zu vermeiden bzw. einzudämmen
     
  12. Manegger

    Manegger Stammgast

    Registriert seit:
    23.08.2002
    Beiträge:
    376
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Pflegewirt
    Was kostet ein Menschenleben???

    ...und was kostet das material, welches angeblich so teuer ist und deswegen auf Station die Hygienstandards nicht eingehalten werde???
    Nachdem ich weiß, dass unser Haus praktisch von einer Flut von ORSA PAtienten heimgesucht wird, bestelle ich lieber für jedes Zimmer und wenn es sein muss für jeden Patienten ein RR-Gerät und ein Stethoskop, genauso wie Einmalmaterial (Hauben Mundschutze und Einmalkittel).
    Mit den Scheren hatte ich auch so meine Probleme. Abhlfe hat eben auch eine schleichende Bestellung bewirkt!
    Das bedeutete, dass ich nich auf einmal 30 Scheren bestellt habe sondern nach und nach immer mal wieder 2, 3, 4, oder auch 5 Stück!
    Begründung wenn einer gefragt hat: Da war schon Rost dran und die musste mal ersetzt werden.
    Fertig°!
    Da fragt nachher keine Sau mehr nach!
    Das gleiche kannst auch mit Blutdruckmanschetten und Stethoskopen machen, vor allem, weil die Sachen nun echt kein großes Geld mehr kosten!

    Gruß
    Klaus
     
  13. Mellimaus

    Mellimaus Poweruser

    Registriert seit:
    13.07.2002
    Beiträge:
    708
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester, BA Anleitung und Mentoring
    Ort:
    NRW
    Akt. Einsatzbereich:
    Kardiologie
    Na ich will ja mal nicht hoffen das es KH gibt die bei MRSA Pat. die Geräte aus Mangel wieder mit aus den Zimmern nimmt??!!
     
  14. Manegger

    Manegger Stammgast

    Registriert seit:
    23.08.2002
    Beiträge:
    376
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl. Pflegewirt
    Im übertragenen Sinne schon!
    Wenn du bei jeder Bestellung hörst: "Muss dass denn sein, wissen sie wie teuer das ist?"
    Mich beeindruckt das nicht mehr, wenn man so argumentiert, dann schick ich die HFK und die entsprechenden Ärzte hin und meist wird dann, je nach dem wer es ist der Kopf mal ein wenig gewaschen!
     
  15. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Wenn du die Geräte entsprechend aufbereitest kannst du es schon machen, aber das dauert, da ist es deutlich günstiger, neue zu bestellen.

    Wir haben auch für jeden Bettplatz eine Schere und Klemme, die verbleiben ausschliesslich beim Patienten.

    Wobei es immer wieder KollegInnen gibt, die gerne ihre eigene Ausrüstung mitschleppen, incl. Stehtoskop.

    LG
    Narde
     
  16. SchwesterSarah

    Registriert seit:
    10.02.2006
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Eine Schwester bei uns im Haus, die immer eine Schere einstecken hatte, hat sie sich neulich beim auf-die-Toilette-setzen in den Bauch gerammt. Hat jetzt einen Vac-Verband, die Schere scheint nicht gut desinfiziert gewesen zu sein.

    Liebe Grüße
    Sarah
     
  17. pffanja

    pffanja Poweruser

    Registriert seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Herzkatheterlabor
    @ schwestersara
    deine geschichte ist unschön für deine kollegin,
    doch ich finde es komisch. passt irgendwie. naja und was draus gelernt haben wird sie auch...
     
  18. Darksun

    Darksun Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    16.12.2004
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Akt. Einsatzbereich:
    Stroke Unit
    Ich finde Scheren in der Kitteltasche saupraktisch. Aber eine Keimschleuder sind sie wirklich und ich kenne leider niemand der sie nach jeder benutzung abdesinfiziert.
    Das ist echt ein Problem, ich frage mich warum unser Hygienebeauftragter da noch nicht dran ist.
    Schön ist immer wenn die Praktikanten beim Frühstück
    jmd. nach einer Schere aus der Kitteltasche fragt, zum Milchtüten aufschneiden:rofl::rofl:
    Was ich persönlich ganz schön bedenklich finde, sind diese Sterilium Handfläschchen für die Kitteltasche. Kontaminierte Hände rein in die Kitteltasche zum Fläschchen rausholen-->untendrunter liegen noch die Schreibstifte usw:schraube:
    Was bei uns seit einer Woche auf Station ist: Voll desinfizierbare Tastaturen und Maus aus Gummi. Sehen schick aus, vor dem benutzen einmal drübergewischt und man hat nicht den Mist von seinem Vorgänger an den Tippfingern... Gute Sache
     
  19. Karo6

    Karo6 Poweruser

    Registriert seit:
    13.02.2004
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    2
    ich hoffe du gibst ihnen nicht deine schere :mrgreen:
     
  20. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Darksun,

    muss es denn immer erst einen Standard dafür geben, dass ich etwas nicht benutzen darf? Warum kann ich nicht meinen eigenen "Hygieneverstand" nutzen?

    Hier haben wir die Taschenflaschen schon mal diskutiert: http://www.krankenschwester.de/foru...-pocketbottles-haendedesinfektionsmittel.html

    Liebe Grüsse
    Narde
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kittelscheren hygienische Bombe Forum Datum
Werbung Fortbildung MRSA, Krim-Kongo-Fieber und Hepatitis – Aktuelle hygienische Herausforderung Werbung und interessante Links 20.10.2015
Katastrophale hygienische Zustände Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 17.03.2014
Inhalationsgeräte und ihr hygienisches Problem Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 19.06.2011
Hygienischer Verbandwechsel nach Standard Ambulante Pflege / Private Kranken-Altenpflege zu Hause 02.04.2009
Hygienische Maßnahmen bei der Wochenbettpflege Gynäkologie / Geburtshilfe 07.03.2009

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.