Kinderwunsch und Wahl der Arbeitsstelle

Dieses Thema im Forum "Talk, Talk, Talk" wurde erstellt von tweety21, 06.10.2012.

  1. tweety21

    tweety21 Newbie

    Registriert seit:
    06.10.2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich beende im Frühjahr 2013 meine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. Demnächst werde ich 30 und denke dabei auch an die Familienplanung. Jetzt weiß ich nicht, ob ich mich auf eine Stelle bewerben soll, in der sich der Kinderwunsch und arbeiten während der Schwangerschaft besser vereinbaren lassen...Oder lieber eine Stelle wähle in einem Bereich, der mich mehr interessiert (z.B. Onkologie).
    Für die Station finde ich es blöd, wenn ich fast zu Beginn ein Beschäftigungsverbot bekommen würde (z.B. wegen Chemos)...

    Was sind Eure Erfahrungen? Gibt es überhaupt Stationen, die "schwangerschaftsfreundlich" sind? Wie habt Ihr es mit der Familienplanung gehandhabt? Seit Ihr nachher wieder auf Eure Station zurückgekehrt? Und wie sah es dann mit dem Team aus (Mobbing, Stimmung)?

    Freue mich auf Eure Antworten und Meinungen.

    LG
     
  2. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    169
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Was ist dir näher? Das Hemd oder der Rock? Es kann doch nicht sein, dass man die Station nicht nach seinen Fähigkeiten sondern nach der Befindlichkeit der Kollegen aussucht. Du kommst doch nach der Elternzeit wieder. Bis dahin wird ein Ersatz deine Stelle ausfüllen.

    Ergo: Folge deinen Interessen.

    Elisabeth
     
  3. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.033
    Zustimmungen:
    18
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Hallo,
    ich denke dass sich in der Pflege Kinderwunsch und Stationsarbeit in der Schwangerschaft generell nicht gut mit den Anforderungen der beruflichen Praxis an eine GuKP vereinbaren lassen...
    Ich denke da an Schichtdienst, Umgang bzw. Kontakt mit Fäkalien und Blut, Heben und Bewegen von Gewicht (Patienten, Betten etc.), Gefahr von Nadelstichverletzungen, Umgebungsfaktoren etc.

    Ich glaube, "gut geeignet" ist eine psychiatrische Tagesklinik mit ambulanten Patienten
     
  4. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Dein Arbeitgeber muß Dich nicht in das Beschäftigungsverbot schicken, sondern kann Dir auch bei SChwangerschaft auf einen geeigneten Arbeitsplatz versetzen. Soweit die Theorie. Die meisten Häuser haben sicherlich nicht ausreichend solcher Arbeitsplätze, die uneingeschränkt geeignet sind. Das ist das individuelle Beschäftigungsverbot die wirtschaftlichere Variante.

    Planung ist ja schön und gut, aber manchmal dauert es auch mit der Schwangerschaft... und so lange willst Du in einem (für Dich) weniger interessanten Umeld arbeiten?
     
  5. BettyBoo

    BettyBoo Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2007
    Beiträge:
    498
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester
    Gibt doch auch Stationen, wo du relativ gut als Schwangere arbeiten könntest.
    Gyn oder geburtshilfliche Ambulanz oder sowas vielleicht.:daumen:
    Fände ich nicht so toll, wenn du sobald du bekannt gibst, dass du schwanger bist, gleich mit dem Beschäftigungsverbot kommst.
    Das macht sich nicht so gut.
    Andererseits musst du auch an dich denken.
    Wirst schon was finden!
    Und wie hypurg schon sagte, theoretisch muss dir der AG einen Arbeitsplatz zuweisen, an dem du arbeiten kannst.......;)
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.316
    Zustimmungen:
    76
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Bei uns hat jede Station eine Positiv-Liste mit Tätigkeiten für Schwangere. Einzige Ausnahme, wo Schwangere sofort versetzt werden ist die Infektiologie.
    Ansonsten gibt es auf jeder Station genügend Tätigkeiten die auch von Schwangeren ohne Probleme erledigt werden dürfen.
     
  7. BettyBoo

    BettyBoo Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2007
    Beiträge:
    498
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester
    "Auf jeder Station" würde ich nun nicht unbedingt unterschreiben.
    Es gibt auch Stationen, die nicht als "Infektiologie" laufen, wo man aber ständig mit ansteckenden Fällen zu tun hat.
    Beispiel: Dermatologie. Herpes Zoster, Varizellen, MRSA, Lues, Impetigo contagiosa etc. pp.

    Außerdem wird auch im OP eine schwangere Mitarbeiterin SOFORT versetzt.
    Bei uns zumindest.
     
  8. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Würde in meinen Bereichen auch nicht funktionieren... auf einer Station bekomme ich nicht so viele Tätigkeiten zusammen, daß eine Vollkraft eine ganze Schicht beschäftigt ist und ohne den Rest zu überfordern. Vor ein paar Jahren konnten Schwangere noch den Mitarbeitern in den Bereichen "zuarbeiten", mittlerweile haben wir aber hier überall MFAs sitzen.
     
  9. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.316
    Zustimmungen:
    76
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Bei uns nicht, weil eben eine Positivliste für Schwangere MA - Aber das kommt eben auf die Grösse des Hauses an und auf die Anzahl der Schwangeren.
    Herpes Zoster und Varizellen z.B. zählen zu den Infektionskrankheiten und liegen bei uns in der Infektiologie, logischerweise.
    MRSA ist nicht Plazentagängig und eine Schwangere darf diese Patienten betreuen (ob es ethisch ok ist, sei eine andere Sache und nicht Sinn der Diskussion).
    Dennoch würde ich der Threaderstellerin empfehlen ihren Kinderwunsch schon bei der Bewerbung zu äussern, dann kann man sie gleich an entsprechender Stelle einplanen.
     
  10. Lillebrit

    Lillebrit Bereichsmoderatorin
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    20.07.2004
    Beiträge:
    4.033
    Zustimmungen:
    18
    Beruf:
    M.Sc., Dipl.-Berufspädagogin (FH); KS; Kinaestheticstrainerin Stufe 2, QMB (TÜV)
    Ort:
    Witzenhausen
    Akt. Einsatzbereich:
    Schule
    Funktion:
    Lehrerin
    Ich denke, dass kommt wirklich auf die Größe und Struktur des Hauses an ...wenn z.B. jemand als Vertretung für eine andere Kollegin auf einer internistischen Abteilung "funktionieren" muss, dann nützen diverse Positivlisten eher weniger wenn zuwenig andere da sind, die diesee Arbeiten dann übernehmen.
    Ich denke, dann wäre ein Beschäftigungsverbot für den AG "rentabler"...und dann würde ein AG bei Ankündigung des Kinderwunsches eventuell auch anderen Bewerbern den Vorzug geben.
     
  11. hypurg

    hypurg Poweruser

    Registriert seit:
    21.07.2009
    Beiträge:
    693
    Zustimmungen:
    10
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Funktion:
    PDL
    Das würde ich seeeehr von der Kultur in dem jeweiligen Haus abhängig machen. Ich könnte mir auch vorstellen, daß manche Leitung dann Abstriche schon bei der Einarbeitung macht.. weil Mitarbeiter "ist ja bald weg"...
    Prinzipiell muß ich als Leitung immer mit der Schwangerschaft meiner gebährfähigen Belegschaft rechnen...Ich weiß nicht, ob man das zu einem zentralen Thema am Arbeitsplatz machen muß. Man erhöht ja auch den Druck auf sich selbst, wenn jeder darauf wartet, daß man schwanger wird..
     
  12. tweety21

    tweety21 Newbie

    Registriert seit:
    06.10.2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    danke erstmal für Eure Antworten.

    zu BettyBoo:
    "Fände ich nicht so toll, wenn du sobald du bekannt gibst, dass du schwanger bist, gleich mit dem Beschäftigungsverbot kommst.
    Das macht sich nicht so gut."
    Ich habe mich wahrscheinlich Missverständlich ausgedrückt... Ich möchte auch in der Schwangerschaft solange Arbeiten wie es geht; am Besten bis zum Schluss :o (was vermutlich eher unrealistisch ist in einem Pflegeberuf)

    Das Verständnis für Schwangere ist auf verschiedenen Stationen nicht besonders gut. Teilweise werden Schwangere voll eingeplant, dürfen verständlicherweise nur einen Teil ihres eigentlichen Aufgabengebietes erledigen. Das hat schon öfters zu Spannungen gesorgt. Zudem war das restliche Team auch meistens nicht begeistert, wenn sie schlussendlich "ausgefallen" ist. In meiner Ausbildung habe ich es so wahrgenommen, dass je weniger sie tun durften, um so größer war der Stress. :|

    Den Kinderwunsch im Bewerbungsgespräch mitzuteilen, bin ich abgekommen. Die Gefahr die Stelle nicht zu kriegen, ist damit meines Erachtens größer.

    LG
     
  13. schlitzkompresse

    schlitzkompresse Poweruser

    Registriert seit:
    27.01.2008
    Beiträge:
    632
    Zustimmungen:
    68
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger; MKDA
    Akt. Einsatzbereich:
    nicht in der Klinik
    bei uns werden schwangere grundsätzlich in den zwischendienst eingesetzt, von 9:45-18:00. Sie arbeiten dann op's aus, teilen essen aus, richten labore und machen den ganzen papierkram, aufnahmegespräche etc. Klappt immer sehr gut und erspart den anderen ne menge arbeit.
     
  14. BettyBoo

    BettyBoo Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2007
    Beiträge:
    498
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester

    Ist nicht unrealistisch. Ich habe das zwei mal durchgezogen, jeweils 9 Monate:emba: , und ich bin sicher nicht die einzige.
     
  15. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.803
    Zustimmungen:
    376
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Das bedeutet, Du hast in beiden Schwangerschaften freiwillig auf den Mutterschutz verzichtet? Uiuiui - also ich kannte bisher fast nur Leute, die sieben oder siebeneinhalb Monate der Schwangerschaft gearbeitet haben.

    (Ehe jemand fragt: Ja, frau darf auf das Mutterschutz-Frei verzichten, wenn's ihr Spaß macht. Die Tochter meiner Kollegin hat das gerade gemacht, weil sie sonst zuviele Fehlzeiten in der Ausbildung hätte. Sie wollte ihren Abschluss nicht nach hinten verschieben.
     
  16. BettyBoo

    BettyBoo Poweruser

    Registriert seit:
    20.11.2007
    Beiträge:
    498
    Zustimmungen:
    4
    Beruf:
    Krankenschwester
    Jaja, ok, dann eben bis zum Mutterschutz!?!
    So lange kann man schon arbeiten, wie sagte unser Gyn Oberarzt immer: "Schwangerschaft ist ein Zustand und keine Krankheit."
     
  17. flexi

    flexi Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.02.2002
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    55
    Beruf:
    Krankenpfleger
    Ort:
    Großraum Hannover
    Das gilt nur für die Zeit vor dere Geburt, die Mutterschutz-Zeit nach der Geburt MUSS (!) in Anspruch gennommen werden!
     
  18. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.803
    Zustimmungen:
    376
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Rein interessehalber: Gilt das für die vollen acht Wochen nach der Geburt?
     
  19. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.316
    Zustimmungen:
    76
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Ja, ausser du bist selbständig oder freiberuflerin.
     
  20. Kalimera

    Kalimera Poweruser

    Registriert seit:
    13.12.2010
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    82
    Beruf:
    Pflege
    Du bist in der Tat nicht die Einzige......reihe mich da ein...:-)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kinderwunsch Wahl Arbeitsstelle Forum Datum
Kinderwunsch: Arbeit & künstliche Befruchtung - Erfahrungen? Talk, Talk, Talk 21.02.2011
Kinderwunsch und Weiterbildung zur Stationsleitung Fachweiterbildung für Leitungsaufgaben in der Pflege 17.10.2009
Kinderwunsch und infektiöse Patienten Hygiene im Krankenhaus / Infektionskrankheiten 30.08.2009
Kinderwunsch und befristeter Arbeitsvertrag Arbeitsrecht / Gesundheitsrecht / Krankenpflegegesetz 10.08.2009
16.12.2008 - NDR - Visite: Kinderwunsch - Wunschkind - Chancen künstlicher Befruchtung TV-Sendungen 16.12.2008

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.