Keine Intensivausbildung

Dieses Thema im Forum "Kinderintensivpflege" wurde erstellt von Kahu1975, 19.05.2011.

  1. Kahu1975

    Kahu1975 Newbie

    Registriert seit:
    19.05.2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin Kinderkrankenschwester und arbeite seit einiger Zeit bei einem ambulanten Kinderkrankenpflegedienst (komme aus der kinderzeit nach 10 Jahren zurück) und werde dort u.a. bei 2 beatmeten Geschwistern eingesetzt. Ich wurde dort 2 Tage eingearbeitet und fühle mich im Umgang mit dem Tracheostoma relativ sicher, aber die Beatmung ist wirklich neu für mich.
    Meine Frage ist ,ob es überhaupt rechtmäßig ist, da ich keine Intensivausbildung habe?

    Wäre toll wenn ich endlich Gewissheit hätte, denn bisher habe ich nichts genaues gefunden!
    Lg Kahu
     
  2. Hypertone_Krise

    Hypertone_Krise Poweruser

    Registriert seit:
    11.03.2009
    Beiträge:
    1.121
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    PDL, GuK, Palliative Care
    Funktion:
    PDL
    Gute Frage ! Ich entdecke immer häufiger Stellenanzeigen, bei denen von Intensiver Einarbeitungund auch ohne Intensivpflege-Erfahrung im Zusammenhang mit Beatmungspatienten die Rede ist.
     
  3. -Claudia-

    -Claudia- Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    04.09.2004
    Beiträge:
    10.445
    Zustimmungen:
    215
    Beruf:
    Krankenschwester, M.A. Pflegewissenschaft, Dozentin
    Akt. Einsatzbereich:
    Palliativstation, Bildungszentrum
    Funktion:
    Praxisanleiterin, Bachelor of Nursing, M.A. Pflegewissenschaft
    Die Intensiv-Fachweiterbildung ist für die Arbeit mit Intensivpatienten ja keine Voraussetzung. Darauf kannst Du Dich also nicht berufen.

    Hast Du eine ordnungsgemäße Einweisung in die Beatmungsgeräte erhalten? Ohne sie darfst Du die Geräte nicht bedienen und musst daher die Pflege ablehnen.
     
  4. Kahu1975

    Kahu1975 Newbie

    Registriert seit:
    19.05.2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die schnelle Antwort,

    in die Geräte wurde ich schon eingewiesen, aber die werden ja vom Arzt eingestellt und wir dürfen nichts verstellen. Da ich dort nur am Wochenende eingesetz werde kann ich nicht so routiniert wie sonst arbeiten. Meine Angst ist eigentlich immer das die Geräte anfangen zu spinnen!
     
  5. Phoenix79

    Phoenix79 Gast

    Wie die Gesetzeslage genau aussieht, weiß ich nicht, aber zwei Tage Einarbeitung wenn man noch nie/oder ewig lange keine Beatmung gemacht hat? Nie im Leben.
    Bei uns ist es zum Beispiel so, dass solange eingearbeitet wird, wie der MA selbst das möchte. Hatte vor kurzem auch einen Kollegin die noch nie eine Beatmung gemacht hat und sich dann auch erst sicher fühlte, nach dem sie 14 Tage (9 im Tagdienst 5 Nächte) eingearbeitet wurde.
    Ich glaube du hast das Recht, Tätigkeiten abzulehnen, bei denen du dich nicht sicher fühlst, dann muss dein AG reagieren. Sprich entweder WB odere weitere Einarbeitung.
    Ich kenne bei uns niemanden der bei einer Beatmung nur zwei Tage eingearbeitet wird.
    Selbst Kollegen die schon woanders beatmete Patienten hatten, werden bei einem neuen Patienten gründlich eingearbeitet, sprich mindestens zwei Tage bzw. wenn sie das für sich entscheiden auch länger.
    Wenn du dich nich sicher fühlst, sprich nochmal mit deiner PDL, die muss dann reagieren.
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Normalerweise gibt es ein Ersatzgerät für solche Notfälle.

    Dein Job wäre es dann dieses zu anzuschalten.
    Ich kenne es so aus der Heimbeatmung, dass die Geräte regelmässig getauscht werden und somit "gleich" abgenutzt werden.
    Da die Firmen die Geräte auch in einem bestimmten Rhythmus warten ist die Gefahr relativ gering, dass diese ausfallen.

    Eine MPG-Einweisung darfst du übrigens nur dann unterschreiben, wenn du dich sicher im Umgang mit dem Gerät fühlst.
     
  7. pericardinchen

    pericardinchen Poweruser

    Registriert seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    ex. KS, FKS A+ I, RbP, Studentin
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    7. Semester Pflegepädagogik
    Weiterbildung in der ausserklinischen Intensivpflege/ Heimbeatmung würde ich mal bei Deinem AG anfragen.
     
  8. Zappeline

    Zappeline Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.10.2010
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Wenn Du dir nicht sicher bist im Umgang mit den Geräten,weil Du Dich nicht ausreichend eingewiesen fühlst, kannst Du von deinem Remonstrationsrecht Gebrauch machen.

    Rechtliche Folgen gemäß der Durchführungsverantwortung:

    Übernahmeverschulden; Verantwortung für die sach-fachgerechte Ausführung-kann eine Pflegekraft eine Maßnahme nicht ausführen, ist sie verpflichtet die Ausführung der Anordnung zu verweigern-Remonstrationsrecht/-pflicht.

    Bsp. für die Unfähigkeit eine Maßnahme zu übernehmen:
    mangelnde Kenntnisse oder sonstige Umstände z.B. Übermüdung,Überlastung,Krankheit,Drogenkonsum...

    So lerne ich es zumindest im Moment bei meiner Fortbildung...
     
  9. fruchtzwerg08

    fruchtzwerg08 Newbie

    Registriert seit:
    26.05.2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    exam. Kinderkrankenschwester
    Ort:
    Wetzlar
    Akt. Einsatzbereich:
    ambulante intensiv Kinderkrankenpflege
    Die Sache ist die, klar, darfst du da auch ohne Fachausbildung arbeiten, nach einer Einweisung, aber eigentlich ist es immer so, dass die ambulanten Pflegedienste Schulungen anbieten "müssen".
    Bei meinem ehemaligen Arbeitgeber war das selbstverständlich. Jeder der noch nicht mit beatmeten Kindern gearbeitet hat, wurde zu einer Beatmungschulung eingeladen und musste diese machen... wenn man schon Erfahrung hatte, gab es Refresherkurse um immer wieder auf dem neusten Stand zu sein.
    Auf sowas würde ich auch bestehen, vorallem wenn ich mir unsicher bin!

    LG
     
  10. fritze_flink

    fritze_flink Newbie

    Registriert seit:
    10.07.2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kahu, die Frage nach der Intensivweiterbildung wurde ja schon beantwortet und auch die nach der Geräteeinweisung. Du darfst also arbeiten. Aber neben reinen gesetzlichen Vorgaben gibt es ja auch noch andere Kriterien für Dich und Deinen AG warum eine Weiterbildung durchaus Sinn macht. Du als Pflegekraft bist immer in der Durchführungsverantwortung... Und Geräteeinweisung hin oder her, kennst Du dich mit Beatmung aus? Weißt Du was das Gerät mit deinem Pat. macht, wie der Modus funktioniert und was Du im Notfall tun kannst / mußt?
    Ich habe vor zwei Jahren die Fachweiterbildung für außerklinische Intensivpflege beim IPW gemacht www.ipw-schulungen.de und muss sagen, hätte ich all das schon vorher gewußt hätte ich oft nicht so sorglos Dienst geschoben. Immer nach dem Motto "wird schon nix passieren". Weil mein AG auch Kinder versorgt und ich so geschwärmt habe hat der Chef letztes Jahr zwei Kolleginnen nach Traunstein zur Fachweiterbildung für pädiatrische außerklinische Intensivpflege (auch vom IPW) geschickt. Die waren fast noch begeisterter als ich.
    Also FAZIT: Überzeuge Deinen Chef dass Du eine Weiterbildung brauchst !!! Wenn durch Deine Fachkompetenz dein Pat nur einMal nicht in die Klinik zurück muss wenn sich sein Zustand verschlechtert, dann hat er die Kosten drinn. Außerdem kommen solche Weiterbildungen bei MDK Prüfungen immer gut an.
    In diesem Sinne, nur die besten Wünsche und Gruß aus Berlin
    Fritze
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Keine Intensivausbildung Forum Datum
News Flüchtlinge bieten keine Patentlösung für Fachkräftemangel Pressebereich 24.06.2016
News Keine Einigkeit beim Pflegeberufereformgesetz Pressebereich 31.05.2016
News TTIP: Gesundheit und Pflege sind keine Handelsware Pressebereich 20.05.2016
Job-Angebot PDL (m/w in VZ) zum 1.7. in Frankfurt, sehr gutes Gehalt, keine Personalsorgen Stellenangebote 20.04.2016
News Todkranke und zu Hause palliativ versorgte Menschen haben keine Nachteile, eher Vorteile Pressebereich 30.03.2016

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.