Katecholaminwechsel?

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von narde2003, 27.06.2007.

  1. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    ein anderer Thread inspirierte mich zu dieser Frage.

    Wie wechselt ihr Katecholamine? Bei uns ist in der Regel ein überlappender Wechsel üblich. Das heisst, dass während des Wechsels zwei Motorspritzen laufen habe, je nach Patient kann dann die Laufgeschwindigkeit "angepasst" werden. Ist eine Motorspritze zu Ende, schliesse ich den 3Wegehahn.

    Wie macht ihr das?

    Sonnige Grüsse
    Narde
     
  2. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Auch hier kann ich nur sagen, dass ich das sehr individuell handhabe.
    In der Regel kennt man ja den Patienten und weiß, wie er reagiert. Somit ist es nicht immer notwendig Katecholamine zu überlappen.
    Bei Patienten, die leicht mit Blutdruckschwankungen reagieren und Patienten mit Katecholamindosen von ab 0,5Gamma lass ich in der Regel überlappen.
    Es gibt ja aber auch Patienten, die einen normalen Wechsel sehr gut verkraften, ... bei denen überlappe ich nicht.
    Wenn überlappend, dann meistens eine Spritzenpumpe mit einer Förderrate von bis zu 0,5ml/h und die andere dann darauf aufbauend (bsp.weise 7,2ml/h). bei einem Wechsel wird dann vorher die geringer Laufende Spritzenpumpe auf volle Förderrate gestellt, bei der leeren der 3wegehahn geschlossen und die Spritze getauscht, danach wird es wieder wie oben beschrieben eingestellt.
    Ich hoffe, ich hab mich jetzt nicht zu kompliziert ausgedrückt.
     
  3. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Mobitz,

    ja, ich habe es verstanden, ich mache es ähnlich, natürlich individuell auf den Patienten abgestimmt.

    Schönen Abend
    Narde
     
  4. Stern32

    Stern32 Poweruser

    Registriert seit:
    06.08.2006
    Beiträge:
    545
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Krankenschwester
    Hallo,

    mich würde ja interessieren wie Ihr Arterenol aufzieht!
    Bin ja jetzt in einem neuen Haus da gibt es 2mg auf 50ml NaCl, 5mg uf 50, 10mg auf 50, 25mg auf 50ml und 50 auf 50!

    Kommt auf die Menge an die läuft wenn z.B. 2mg dann mit 10ml/h lauft erhöhen wir auf 5mg und so weiter.
    Ab 10mg in höhren dosen haben wir einen zweiten Perfusor der im stand by läuft und wenn der eine durch (voralarm Spritze leer) wird die andere überlappend an gestellt.

    Gruß TinaG.
     
  5. Mobitz

    Mobitz Poweruser

    Registriert seit:
    02.08.2004
    Beiträge:
    713
    Zustimmungen:
    8
    Beruf:
    Altenpfleger, Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG)
    Ort:
    Bavaria
    Akt. Einsatzbereich:
    Anästhesie
    Meistens mit NaCl 0,9% :wink1:

    kleiner Scherz am Rande (wenn auch ziemlich flach)

    Kommt auf die Fördergeschwindigkeit an.
    Normalerweise 100µg/ml (5mg/50ml), danach 200µg/ml (10mg/50ml), danach 400µg/ml (20mg/50ml) oder (aber das SEHR selten) pur.
     
  6. werwers

    werwers Gast

    0,5 mg auf 50 ml G5 oder 5mg auf 50 ml G5

    Wechseln meist überlappend, muss aber sagen das ich vor niedriegen Mengen (z.B. 5 mikrogramm die Minute ) mehr respekt habe wie vor 160 mikrogramm
    Gruß
    Werwers
    :rocken:
     
  7. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Moin,
    ich wechsel auch individuell, nach Befinden des Pat.. bei richtig instabilen nur mit einer parallel gestarteten zweiten Spritze.
    Wenn mal meine Klemme wieder verschwunden ist:x, dann wechsel ich per abknicken der Leitung, fix ausspannen in der Zeit der Schlittenjustierung neue Spritze dran, Schlitten wieder rann fahren und Start (Dauer 2 Sec.). Wenn die Zeit schon zu lang war schuppse sich mit 0,1 ml Bolus noch mal nach.

    Bei uns gibt es nur 5mg/50ml NaCl 0,9% oder 25mg/50ml, ganz ganz selten wenn Pat. schlecht vom Katecholamin zu entwöhnen sind gibt es auch mal eine 1mg/50ml Spritze.
    Bei uns sind die Medikamentendosen in den Perfusoren standardisiert, d.h. immer die selben mg/Spritze, da es früher schon zu Unklarheiten kam.
    Dokumentation erfolgt ausschließlich in µg/kgKG/min, 0,01-0,1 µg/kgKG/min = 1-10ml/bei 70kgKG. Nein ich muss nicht in Tabellen nachschauen und Umrechnen, das macht der Computer (die elektronische Patientenakte).


    LG Tobias
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo,

    aufziehen tun wir entweder 5mg auf 50ml oder auch 25mg auf 50ml - je nachdem wie die Laufgeschwindigkeit ist.

    Ich denke, ob das mit der Klemme möglich ist oder nicht hängt auch von der Motorspritze ab. Ich kenne Modelle die eine Bolusgabe dadurch verhindern, da sich der Schlitten automatisch "anfährt". Muss ich jedoch den Schlitten per Hand anlegen, sollte man nicht auf das Druck entlasten über den 3Wegehahn verzichten.

    Liebe Grüsse
    Narde
     
  9. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Hi,
    ich klemme ab um während der Dekonektion der Spritze weder Luft ins System zu bekommen bzw. das nicht zurückdrücken kann. Unsere Schlitten fahren automatisch rann, da passiert kein Bolus.

    Verstehste was ich meene?

    LG Tobias
     
  10. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Moin Tobi,

    ich versteh schon was du meinst, verstehst du auch was ich meine? Ich klemme auch ab, während des Wechsels, da sich unsere Schlitten nicht selbständig anfahren, mache ich eben noch die Druckentlastung in der Leitung.

    Weisst was ich mein?

    Sonnige Grüsse
    Narde
     
  11. Tobias

    Tobias Poweruser

    Registriert seit:
    03.05.2004
    Beiträge:
    783
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    >Jepp, verstanden! :rocken::rocken:

    LG Tobias
     
  12. tinimaus

    tinimaus Newbie

    Registriert seit:
    28.06.2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    HI
    Wir ziehen entweder 5 kleine Amp auf 50 ml auf oder eine Stechampulle auf 50 ml damit jeder gleich weiss welches Arterenol läuft, heissen die bei uns entweder Arterenol dünn oder dick was auch auf den Spritzen als Aufkleber draufsteht...
    LG Tini
     
  13. Stern32

    Stern32 Poweruser

    Registriert seit:
    06.08.2006
    Beiträge:
    545
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Funktion:
    Krankenschwester
    Hallo Narde und Tobias,

    wir haben auch die Perfusoren die per Knopdruck ran fahren, wir müssen aber die Pfeiltaste solange gedrückt halten bis der Schlitten ran gefahren ist!!

    Ist das bei auch so? Wenn ja klemmt mal ab und haltet die Leitung mal in der Hand wechselt die Spritze und dann Klemme auf, also bei unseren Perfusoren kommen da schon ein paar Tropfen raus!

    Gruß TinaG.
     
  14. Elisabeth Dinse

    Elisabeth Dinse Poweruser

    Registriert seit:
    29.05.2002
    Beiträge:
    19.812
    Zustimmungen:
    167
    Beruf:
    Krankenschwester, Fachkrankenschwester A/I, Praxisbegleiter Basale Stimulation
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivüberwachung
    Eigenartig. Muss nicht auf den Spritzen stehen, welcher Inhalt da drin ist... wieviel Milligramm/ IE in 50 ml?

    Ich habe vor einigen Jahren erlebt, dass eine Firma den Wirkstoffinhalt pro Milliliter in den Ampullen verändert hatte- betrifft hier nicht Katecholamine. Seither wird es genau angegeben, was sich da in der Spritze befindet.

    Elisabeth
     
  15. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Hallo Elisabeth,
    natürlich muss dies auf den Spritzen draufstehen, sonst ist es vtl. etwas riskant.

    Sonnige Grüsse
    Narde
     
  16. Sebastian79

    Sebastian79 Newbie

    Registriert seit:
    11.06.2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger/ Rettungsassistent
    Hi,

    bei uns wird Arterenol 5mg/50ml,10mg/50ml,25mg/50ml oder selten pur verwendet.
    Bei höheren Dosierungen lasse ich, wenn ein Perfusor leer wird, einen zweiten mit identischer Dosierung und Flussrate dazulaufen. Wenn der IBP um 10-15 mmHg steigt, lege ich den 3-Wegehahn um und fertig, klappte bisher immer problemlos.

    Grüße

    Sebastian
     
  17. ernie

    ernie Senior-Mitglied

    Registriert seit:
    26.06.2006
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    1
    Hallo ,
    Standarddosierung ist bei uns 5 mg / 50ml Nacl , sollte Patient zu kreislaufinstabil sein , dosieren wir dementsprechend doppelt bis pur...wobei mir letzteres nur sehr selten begegnet ist...Sollte der Pat instabil sein , laufen auch zwei Perfusoren , damit wir beim Wechsel keine Einbrüche haben.. Ansonsten läuft nur einer...
    Wir lassen Katecholamine fast ausschließlich nur in den Perfusoren laufen , die sich anfahren lassen , ist eine feine Sache und Bolusgaben sind mir damit noch nicht vorgekommen.
    Sollten die aber nicht zur Verfügung stehen , drehen wir den Dreiwegehahn zu , wechseln , lassen den "Druck" ab und konnektieren wieder , klare Sache...
    LG Ernie
     
  18. fahlbumi

    fahlbumi Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    29.01.2007
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachkrankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation!
    Hallo
    also bei uns ist standart 10 mg Arterenol auf 50, oder doppelt sprich 20 ml auf 50 ml. nur sehr sehr selten, bei ganz üblen Reanimationen, z.B. Kunstherzpatienten verwenden wir arterenol, supra pur!!.
    Ansonsten muß man halt schauen, wie der Patient den Katecholaminwechsel verträgt!, dem einen macht es garnichts, der andere bricht total ein auch wenn nur 2-3 ml pro stunde laufen, von daher muß man denke ich mal wieder einfach flexibel sein. Wenn bei uns Patienten schon Instabil aus dem OP angekündigt werden, siehe ich meist aber alles 2 mal auf und schaue dann wie sich der Patient im verlauf halt macht!:P
     
  19. stationszwerg

    stationszwerg Newbie

    Registriert seit:
    17.12.2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenschwester
    Ort:
    Bayern
    Akt. Einsatzbereich:
    Neurologie ITS
    Arterenolwechsel

    Hallo. Mich würde mal interessieren wie ihr einen Arterenolperfusorwechsel durchführt bei hoher mg Zahl ( z.B 12 oder 25 mg )? Hattet ihr dabei schon gravierende Komplikationen?
    Danke schon mal!!
     
  20. firewoman1402

    firewoman1402 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    11.09.2008
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpflegerin
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Hi!
    Wir haben bei hoher Arterenoldosierung dann immer zwei Perfusoren "überlappend" laufen, d.h. mit 3-Wegehahn an einem Schenkel.
    An einem Perfusor läuft die benötigte Menge, am anderen 0,1 ml/h. Wenn es Voralarm gibt, wird die Laufrate gewechselt. Der Leere wird gestoppt, der 3-Wegehahn für diesen geschlossen und die Spritze getauscht, 3 Wegehahn wieder geöffnet und mit 0,1ml/h weiterlaufen lassen.
    Der Vorteil ist, dass der Patient keine Boli kriegt und auch keine Pause entsteht.
    Hoffe, ich konnte dir helfen!
    lg firewoman :-)
     

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.