Katecholamingabe + ZVK

Schöhler

Junior-Mitglied
Mitglied seit
15.05.2002
Beiträge
95
Hallo allerseits,

bei uns werden Katecholamine kontinuierlich über EINEN der Schenkel des ZVK gegeben, um Bolusgaben zu vermeiden....
Da das (logischerweise?) überall so ist, hier meine Frage:

An WELCHEN Schenkel des ZVK hängt Ihr die, wenn wir von einen normalen 3 lumigen ZVK ausgehen?

2 Theorien hab ich gehört: a.) ans distale
Bei einer Dislokation des Katheters durch "zu agile" Patienten ist das distale Lumen das letzte das rausrutscht, die Katecholamingabe ist also mehr oder minder gesichert..
b.) ans proximale
wenn mans nämlcih ans distale hängt, könnte es Boli geben durch die Infusionen , die von weiter proximal am distalen Lumen vorbeigeschwemmt werden..

Ich persönlich tendiere zu a.), denn ich kann mir nicht vorstelen, das die angebliche Bolusfunktion so groß ist (konnte ich auch noch nicht beobachten),.

ANdere Erfahrungen? Gibts einen Königsweg?

Gruss

Chris
 

Suse

Senior-Mitglied
Mitglied seit
26.03.2002
Beiträge
137
Huhu !
Aber am distalen Lumen hängt doch meist der ZVD-Schenkel (bei solchen Pat in Verbindung art. System). Misst du also den ZVD, pausierst du zwangsläufig die Katecholamingabe oder spülst es sogar noch im Schuss rein. Von der Theorie, das bei "aktiven" Pat. die Katecholamingabe am distalen Lumen gewärleisteter ist, halte ich nix. Ist der ZVK nicht mehr zentral, oder rutscht raus muß er entweder umgeseldingert werden, ein neuer her oder KURZZEITIG über die Peripherie laufen. Somit die ggf.Sedierung und die besagten Katech. an den Proximalen und Medialen. Wie herrum ist soweit ich weiß Schnurz.
Gruß Suse
 

Trine

Stammgast
Mitglied seit
05.08.2002
Beiträge
258
Hallo!

Ich kann mich Suses Bericht anschließen, auch aus den genannten Gründen der ZVD-Messung. Bei uns läuft ZVD auch über den distalen Schenkel und eben das Infusionsprogramm.
Die Theorie a) kann kann ich mir nicht wirklich vorstellen, habe davon auch noch nix gehört.

Zu den Boli-Gaben und Pausieren bzw. Spülen beim ZVD-Messen:
Bei Sedativa-Boli würde ich mir nicht so Gedanken machen, sofern es sich um Dormicum oder Propofol handelt, beim Fentanyl schon eher, da letzteres stärker auf den RR gehen kann.

Bei Katecholaminen muss eine Bolusgabe meiner Meinung nach vermieden werden, da sie sonst (wie ich beobachtet habe) schon zu erheblichen Kreislaufeinwirkungen führen können, teilweise mit nicht nur kurzfristig stark erhöhten RR-Werten, sondern mit einer zwar nicht lebensbedrohlichen Tachykardie, jedoch auch mit einigen Herzrhytmusstörungen, z.b. VES-Salven etc.

Ich meine damit aber Bolus-Gaben durch zusätzliche angehängte Infusionen direkt am Schenkel oder eben der liebe ZVD. Im Gefäss selber halte ich die eventuelle Bolusgabe durch sozusagen von proximal angeschwemmte Flüssigkeit für nicht relevant.

Übrigens freu ich mich, wenn ich überhaupt einen dreilumigen Zentralen hab. Die Anästhesisten bei uns denken soweit schon im voraus und legen solche Zugänge an. Die Internisten trauen sich oft nur an einen AVK und dann haste eh verloren und kannst es nur as good as possible machen.


Greetings
 

Gerry Raßmann

Senior-Mitglied
Mitglied seit
22.02.2002
Beiträge
137
Standort
Solingen
Beruf
Lehrer für Pflegeberufe
Funktion
Leitung Weiterbildungsstätte
Hey,
ich kann mich auch nur anschließen. Das distale Lumen ist meist das größte und solllte daher den Volumengaben und dem ZVD vorbehalten bleiben.
Katecholamine solltest Dú auf jeden Fall alleine laufen lassen, und zwar direkt am ZVK, ohne zusätzliche Filterung, damit Laufgeschwindigkeitsänderungen auch sofort ankommen. Bei hohen Raten, lass zwei Perfusoren im Verstz mit der haalben Geschwindigkeit laufen, dann hast Du beim Wechsel nicht mit mit einer Lücke zu rechnen.
 

Ede

Newbie
Mitglied seit
08.12.2002
Beiträge
12
Hallo zusammen

bei uns werden Katecholamine an mehrlumigen Kathetern immer durch den Schenkel mit dem geringsten Lumen gegeben, wegen der besseren Dossierbarkeit.
Kurz ein Wort zur Fage distaler oder proximaler Schenkel. Bei einer Entfernung der Einmündungen von 1 cm intravasal und einem Volumendurchsatz von ungefähr 2000 ml/min Blut in der Cava ist die Diskussion m. E. philosophischer Natur. Entscheident ist die Vermeidung von Boligabe, deshalb immer strikte Trennung der Katecholamine von laufenden Infusionen und ZVD-Messsung. Die Venendruckmessung wird bei uns immer am dicksten Schenkel durchgefürt.
 

BIPAP

Newbie
Mitglied seit
10.12.2002
Beiträge
4
Sers @all

Also bei uns ist das auch so ähnlich geregelt. Distales Lumen mit Hahenbank, ZVD... , Katecholamine über einen separaten Schenkel mit Trägerlösung, ein drittes Lumen für Sedierung, evtl. vier und fünf für Nimotop und Brevi o.ä.

Bye

CK
 

Schöhler

Junior-Mitglied
Mitglied seit
15.05.2002
Beiträge
95
Hi allerseits,


mal wieder danke für die zahlreichen Antworten......schön, das die Theorie mit der Bolusgabe (fast) genau so verneinet wurde wie die rausrutsch- Theorie....
Im Endergebnis bedeutet das also, solang ich zuverlässig ZVD messen kann, ist es egal, wo der Rest läuft, so lang es alleine läuft....

Wird bei uns auch eigentlich immer so gehandhabt........die Frage entstand nur im Rahmen einer "Diskussion"

Wer war das nochmal, wo die Internisten nur einen einlumigen Katheter legen? Um Gottes Willen, ich krieg schon Magengrimmen wenn ein Pateinet mal mit einem zweilumigen ZVK aus dem OP kommt...*lach*


gruss allerseits

Chris
 
Threadstarter Ähnliche Threads Forum Antworten Datum
N Kinderintensivpflege 0
Ähnliche Threads
Katecholamingabe bei Kindern

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!