Kardioversion-Defibrillation

Dieses Thema im Forum "Intensiv- und Anästhesiepflege" wurde erstellt von angel8367, 18.04.2008.

  1. angel8367

    angel8367 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.08.2007
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Intensivstation(Kardiologie, Pneumologie und Angiologie)
    Hallo,
    kann mir jemand den unterschied zw.Kardioversion und Defibrillation erklären?
    Habe 2 neue Mitarbeiter bekommen,die nie in diesem Bereich gearbeitet haben,ich bin selber frisch examiniert und habe Probleme dies ihnen zu erklären,va in einer einfachen Form zu erklären.....würde mich freuen,wenn ihr mir helfen könntet:cry:
     
  2. mostbirne

    mostbirne Gast

    cardioversion
    eine möglichkeit zur behandlung tachykarder HRST (z.b. VHF, VT)
    die cardioversion entspricht einer "r-zacken" synchronisierten defibrillation um ein VF zu verhindern. geringere energiewahl im vergleich zur defibrillation.


    defibrillation
    bei VF, kammerflattern, pulsloser VT. höhere energiewahl.
    pat. mit herz-kreislauf-stillstand ziel ist die wiederherstellung eines kreislaufes
     
  3. angel8367

    angel8367 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    19.08.2007
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- u. Krankenpflegerin
    Akt. Einsatzbereich:
    Innere Intensivstation(Kardiologie, Pneumologie und Angiologie)
    Hey,
    Danke das ist lieb :-)
     
  4. ari86

    ari86 Newbie

    Registriert seit:
    21.04.2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hi, also mir wurde der Unterschied so erklärt.... In der Defibrillation greift der Defi ein, um quasi wieder einen "neuen" Ryhthmus zu starten. Mal einfach erklärt.Deine Uhr geht falsch und du musst sie wieder auf die richtige Zeit stellen. Der Defi greift NICHT in eine bestimmte Phase des Herzzyklus ein, sondern einfach irgendwo um wieder alles neu zu starten. Die CV greift dagegen in eine BESTIMMTE Phase des Zyklus ein. Du klebst das EKG auf, das Gerät erkennt dann das EKG und gibt dann ein Signal wenn es die entsprechende Phase erkennt hat, in die er eingreifen muss und dann gibst nen Schock ab. Er darf gleaub nicht in die R-Phase eingreifen, da du sonst Kammerflimmern kriegst.
    Hoff, ich konnt weiter helfen, sonst nomal melden.
    Grüßle
     
  5. Pfleger-Kai

    Pfleger-Kai Newbie

    Registriert seit:
    04.09.2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Sanitätshelfer, Mega Code Trainer
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    ITS_Pfleger, Mega Code Trainer
    Hallo ich kann mich nur meinen Vorherigen anschließen, ich erkläre es meinen Schülern die ihren Einsatz auf der Intensiv haben so!!

    Cardioversion = eine Defibrilation die geplant wird.
    Man hat Zeit, Anästhesie kann in ruhe die kurz Narkose (Propofol) besprechen. Und der Internist die Durchführung = Schockabgabe.

    Der Schock wird mittel Syncronisationskabel der am Monitor angeschlossen wird (EKG Ableitung) über den Defi abgegeben. Schockabgabe nach R-Zacke. Schock meist mit 80-110 Joule

    Defibrilation = Notfall Ereignis
    Wenn der Pat. Kammerflimmern, VF, Pulslose VT. So muss schnell eine Schockabgabe abgegeben werden. Schock meist 100-150 Joule.
    Schockabgabe ohne eine vorherige Rhythmusanalyse.

    Ich hoffe ich konnte dir und den anderen die Hilfe gesucht haben helfen.

    Falls noch fragen bestehen einfach Mail an mich.

    Grüße :klatschspring:
     
  6. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Nachdem die Frage schon über ein Jahr alt ist, sollte der Threadstarter hoffentlich schon eine passende Antwort bekommen haben.

    Kleiner Einwand:
    Auch bei einer Defibrillation machen wir vorher eine Rhythmusanalyse, da wir nicht in der Lage sind ohne diese zu erkennen, dass es sich um ein defibrillationswürdiges Ereignis handelt.

    Schönen Tag
    Narde
     
  7. Pfleger-Kai

    Pfleger-Kai Newbie

    Registriert seit:
    04.09.2009
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Krankenpfleger, Sanitätshelfer, Mega Code Trainer
    Akt. Einsatzbereich:
    Intensivstation
    Funktion:
    ITS_Pfleger, Mega Code Trainer
    Vielen dank du hast natürlich recht, ich geh von dem Defi aus der macht keine Rytmusanalyse.

    Die normale EKG Analyse ist nicht wegzudenken nur so wissen wir ja um was für einen Rythmuss es sich handeln tut.

    Schönen Tag noch
     
  8. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Auch der AED macht eine Analyse, woher will er es sonst wissen, oder reden wir jetzt aneinander vorbei?

    Schönen Abend
    Narde
     
  9. der Matze

    der Matze Stammgast

    Registriert seit:
    06.01.2008
    Beiträge:
    354
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    (nicht mehr hier aktiv)
    Defibrilliert ihr auf Intensiv mit einem AED?! :eek1:
     
  10. Maniac

    Maniac Poweruser

    Registriert seit:
    09.12.2002
    Beiträge:
    9.602
    Zustimmungen:
    82
    Akt. Einsatzbereich:
    Krankenhaus
    Funktion:
    Führungskraft
    Gehe ich mal nicht von aus...

    Vielleicht solltet ihr euch einigen, ob ihr jetzt davon sprecht, ob "man" eine Rhytmusanalyse macht --> Also der Defi zeigt euch was und ihr analysiert es und entscheidet das Vorgehen, oder der Defi eine ANalyse macht. Also der Defi gibt direkt aus: So siehts aus, wir schocken jetzt...

    Dann gibts hier auch keine Verwirrungen mehr, denn ihr meint sicher alle dasselbe!? ;)
     
  11. narde2003

    narde2003 Board-Moderation
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    27.07.2005
    Beiträge:
    13.280
    Zustimmungen:
    63
    Beruf:
    FGuKP I&I, Praxisanleiterin DKG,Wundassistent WaCert DGfW, Rettungsassistentin, Diätassistentin
    Ort:
    München
    Akt. Einsatzbereich:
    HOKO
    Funktion:
    Leitung HOKO
    Unser Defi kann beides, ist aus irgendwelchen Gründen der Doktor nicht fassbar, dann ja. Es soll ja vorkommen, dass dieser gerade im CT oder ähnliches nachts unterwegs ist.

    Aber unter Rhythmusanalyse verstehe ich auch, wenn ich "manuell, durch Menschen" den Rhythmus analysiere. Keiner von uns geht hin und "beschiesst" einen Patienten ohne das EKG zu interpretieren und eine Plausibilitätsprüfung zu machen. Wenn ich nur nach dem Monitor gehen würde, dann hätte schon mancher Patient beim Zähne putzen oder rasieren eine Defibrillation erhalten.

    Schönes WE
    Narde
     
  12. Noreia80

    Noreia80 Gast

    Was spricht dagegen?
     
  13. Pascal84

    Pascal84 Junior-Mitglied

    Registriert seit:
    30.09.2008
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gesundheits- und Krankenpfleger
    Akt. Einsatzbereich:
    Unfallchirurgie
    Vielleicht noch ergänzend zu den ersten Einträgen, ich hab gelernt die Cardioversion ist R-getriggert weil dadurch das Herz am wenigsten Schaden davon tragen kann.

    Grüße
     
  14. Noreia80

    Noreia80 Gast

    Eher der Mensch (das Herz bekommt ja den gleichen Stom ab), da er unwahrscheinlicher ins Kammerflimmern abrutscht. Das kann nämlich passieren, wenn man in die so genannte "vulnerable Phase" = erste Drittel der T-Welle der Herzerregung einen Stromschlag schickt. Deshalb triggert man auf die R-Zacke (genauer: 0,02 Sekunden danach), da ist man sicher nicht in der vulnerablen Phase.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Kardioversion Defibrillation Forum Datum
Synchronisation bei Defibrillation: ja oder nein? Interdisziplinäre Notfälle 15.07.2009
Defibrillation unter EKG-Kontrolle Interdisziplinäre Notfälle 17.02.2009
Defibrillation ohne Arzt!? Interdisziplinäre Notfälle 04.08.2006
Kongressbericht / Frühdefibrillation Fachliches zu Pflegetätigkeiten 17.08.2002

Diese Seite empfehlen

  • Über uns

    Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten und mitgliederstärksten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit dem Jahr 2000 eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

    ©2000-2016 - www.krankenschwester.de - Die Online Community für Pflegeberufe

  • Schnellnavigation

    Öffne die Schnellnavigation

  • Unterstützt uns!

    Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!

Ich stimme zu Weitere Information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.