kann kein Blut sehen, trotzdem Ausbildung?

checkerin

Newbie
Mitglied seit
29.07.2004
Beiträge
5
hallo!
würdet ihr krankenschwester werden, wenn ihr kein blut sehen könntet???
hoffe mir antwortet jemand!!
DANKE:wink:
gruß
die checkerin
 

Cyan

Junior-Mitglied
Mitglied seit
22.07.2004
Beiträge
68
Beruf
Krankenpfleger
Hallo Checkerin!

Als Pflegekraft lässt es sich nicht vermeiden das man mal mehr mal weniger Blut sieht bzw. sehen muss.
Hängt natürlich auch davon ab wo man arbeitet.
Mache doch mal ein Praktikum in einem Krankenhaus.
Dann kannst Du es selbst für Dich entscheiden ob Du damit umgehen kannst oder auch nicht.
 

Liberty

Senior-Mitglied
Mitglied seit
09.03.2005
Beiträge
166
Ort
NRW
Beruf
Gesundheits-und Krankenpflegerin
Akt. Einsatzbereich
Onkologie, Gastroenterologie
Hallöchen.


Ich könnte mir vorstellen das es schwierig wird die Ausbildung zu machen wenn man kein Blut sehen kann. Man wird ja wirklich ständig damit konfrontiert. Würde auch mal ein Praktikum machen und schauen wie es läuft. Vieleicht ist es ja, zu deiner eigenenen Überraschung, doch nicht so schlimm.

LG

Liberty :roll:
 

checkerin

Newbie
Mitglied seit
29.07.2004
Beiträge
5
danke für euere antworten.

hab schon ein praktikum gemacht. bei mir ist das so: wenn ich sehe dass jemand blut abgenommen bekommt kann ich es nicht sehen. aber wenn jemand z.B wegen einer verletzung blutet kann ich es sehen. es macht mir nix aus.
 

Kermit Frosch

Newbie
Mitglied seit
12.05.2005
Beiträge
29
Ich denke man gewöhnt sich auch dran bzw. wenn du durch den Unterricht vermittelt bekommst, wie ein Körper funktioniert usw. sieht du die ganze Sache vielleicht ganz anders. Ich habe auch (teils aus dem Grund, dass ich nicht wusste ob ich so mit Körperflüssigkeiten kann) ein Praktikum gemacht und ich muss sagen: Da es bei den Kollegen nicht Thematisiert wurde, es alle also al gegeben genommen haben, bin ich nichtmal zu einem Ekelgefühl gekommen. Selbst Erbrochenes o.ä. verliert dadurch an Ekel.

Aber auch ich kann nur sagen, dass man das in einem Praktikum am besten herausfindet.

(p.s.: Blut abnehmen musste ja nicht in dem Beruf, aber ich denk das man sowas desöfteren sieht...)
 

Wieland

Stammgast
Mitglied seit
01.03.2005
Beiträge
233
Alter
34
Ort
Jena
Beruf
Gesundheits und Krankenpfleger
Akt. Einsatzbereich
Innere Medizin (Infektologie / Gastroenterologie)
Funktion
Datenschutzbeauftragter / Sicherheitsbeauftragter
Kommt darauf an wie du reagierts. Bekommst du deswegen Panik reaktionen, fängst an zu jappsen und dir wird schwarz vor augen oder musst du einfach wegschauen.
bei den letztern ist es kein Problem. man kann sich an fast alles gewöhnen. Früher fand ich es total ekelhaft wenn jemanden eine Spritze oder Braunüle gelegt wird. Jetzt gebe ich leuten selber Spritzen.

Und wenn du wirklich Gesundheits- und Krankenpflegerin werden willst dann ist das kein hinderniss. Du wirst das dann schaffen.
 

Maniac

Poweruser
Mitglied seit
09.12.2002
Beiträge
10.386
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Bin ich bescheurert, wo ist dein mein beitrag hin - naja, nochmal:-)

Früher konnte ich es nicht ertragen, wenn in meiner Nähe sich jemand übergibt - heute krieche ich auf dem Boden rum und wische Liter davon auf

Früher konnte ich Stuhlgang (also Fremden) nicht grad gut riechen, jetzt räume ich die Pat aus.

Früher, als Kind, mussten meine Eltern mich auf der STraße wieder einfangen weil ich vor dem Blut abnehmen abgehauebn bin. heute nehme ich mir selbst Blut ab...

In diesem Sinne... man gewöhnt sich an alles...
 

Cinnamon

Newbie
Mitglied seit
17.04.2005
Beiträge
23
Ort
Wien
Maniac schrieb:
Früher konnte ich es nicht ertragen, wenn in meiner Nähe sich jemand übergibt - heute krieche ich auf dem Boden rum und wische Liter davon auf


was..... muss man als KS etwa auch die ****e wegwischen? Was machen dann eigentlich noch die Putzfrauen?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Emily The Strange

Senior-Mitglied
Mitglied seit
11.11.2004
Beiträge
133
Ort
Süddeutschland
Die sind ja auch nicht immer da. Und Bett beziehen und so machen wir auch selbst. Ich konnte das früher auch nicht sehen oder riechen. Heute ist es bei heftigen Brechattacken oder Koterbrechen auch nicht einfach, aber es ist durchzustehen.

@threadstellerin: gute Idee, so ein Praktikum. Vielleicht kannst du mal bei deinem Hausarzt oder bei nem Internisten fragen, ob du mal einen Vormittag bei den Blutentnahmen zusehen kannst.

Es ist wirklich alles halb so schlimm und bestimmt wirst du dich später fragen, vor was du solche Angst hattest. :-)

Gruß, Emily
 

Maniac

Poweruser
Mitglied seit
09.12.2002
Beiträge
10.386
Akt. Einsatzbereich
[inaktiv]
Funktion
[inaktiv]
Cinnamon schrieb:
was..... muss man als KS etwa auch die ****e wegwischen? Was machen dann eigentlich noch die Putzfrauen?

Tjo, die kommen morgens, machen die Station - und snd dann weg ... wen sowas ist - wer soll es sonst machen? Praktikante, Zivis, Schüler, Examinierte...
 

Morpheus

Junior-Mitglied
Mitglied seit
17.03.2005
Beiträge
55
Alter
32
Ort
Gronau
Beruf
Krankenpflegeschüler
Das wegwischen von Köeoerflüssigkeiten gehört genauso zum Beruf wie Verbände machen. Da haben die Putzfrauen nichts mit am Hut. Wenn man auch sieht haben die Putzfrauen genug zu tun. DIe müssen alle Zimmer wischen und Flur. Bei uns ist das so wer es als erster sieht darf es wegmachen. Da gewöhnt man sich dran.
 

Über uns

  • Unsere Online Community für Pflegeberufe ist eine der ältesten im deutschsprachigen Raum (D/A/CH) und wir sind stolz darauf, dass wir allen an der Pflege Interessierten seit mehr als 15 Jahren eine Plattform für unvoreingenommene, kritische Diskussionen unter Benutzern unterschiedlicher Herkunft und Ansichten anbieten können. Wir arbeiten jeden Tag mit Euch gemeinsam daran, um diesen Austausch auch weiterhin in einer hohen Qualität sicherzustellen. Mach mit!

Unterstützt uns!

  • Unser Team von www.krankenschwester.de arbeitet jeden Tag daran, dass einerseits die Qualität sichergestellt wird, um kritische und informative Diskussionen zuzulassen, andererseits die technische Basis (optimale Software, intuitive Designs) anwenderorientiert zur Verfügung gestellt wird. Das alles kostet viel Zeit und Geld, deshalb freuen wir uns über jede kleine Spende!